Mein Sohn 11 Monate versucht seinen Willen durchzusetzten...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von daniela0502 30.03.06 - 18:55 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist jetzt knapp 11 Monate alt.
Er spielt meistens immer ganz brav mit seinem Spielzeug wenn ich daneben sitze... ab und zu auch wenn ich im selben Raum rumwusel, aber sobald er mich mal durch das Krabbelgitter oder die Türsicherung nicht erreichen kann, er mich aber sehen kann,
dann macht er fast immer einen riesen Aufstand und schreit was das Zeug hält. Wenn ich ihn wieder auf den Arm nehme ist wieder alles gut. :-(

Was kann ich tun?
Ich kann ihn doch nicht immer mit seinem Willen durchkommen lassen? Auch wenn er z.B etwas in die Finger bekommt was er nicht haben darf... wenn ich es ihm dann weg nehme ist erstmal das Geschrei gross bis ich ihm etwas anders in die Hand gebe.

Ich komme kaum dazu meinen Haushalt zu machen,
weil mein kleiner Mann sich auch ständig an mein BEin klettet und möchte, das ich mit ihm spiele.
Das tue ich ja auch, aber das kann ich nicht den ganzen Tag ich muss ja auch mal essen machen.

Nach jeder Mahlzeit spiele ich mit ihm.... und Abend 2 Stunden vorm schlafen spielt der Papa immer noch mal ausgiebig mit ihm.
Und zwischendurch bin ich auch da und setzte mich ständig zu ihm.

Ich bin ja auch immer für meinen Sohn da... ich vermute er hat sich angewöhnt, das wenn er weint ich springe.

Vorhin habe ich ihn schweren Herzen einfach vor der Türsicherung stehen gelassen und ihn etwas weniger beachtet...er hat Rotz und Wasser geheult...er konnte mich sehen und ich habe ihn zu gestreichelt und mit ihm geredet ihn aber nicht auf dem Arm genommen. Nach einigen Minuten hat er sich dann seinem Spielzeug zugewand.

Was meint ihr? War es jetzt falsch von mir ihn mal nicht hoch zu nehmen?

Ich denke er ist jetzt alt genug um zu lernen, das ich zwar in seiner Nähe bin, aber nicht alle 5 Minuten zu ihm hinrennen kann.
Mittlerweile weis ich glaub ich schon ganz gut wann er nur heult,
weil er Beschäftigung will oder wenn er wirklich was hat.

Was würdet ihr tun?

Viele Grüße
Daniela

Beitrag von zwillima 30.03.06 - 20:28 Uhr

Hallo,

in dem Alter spielen Kinder eigentlich selten mit gekauftem Spielzeug. Es sei denn, man setzt sich dazu und spielt zusammen.
Wäre es nicht möglich, Türgitter wegzulassen, damit er Dir in jeden Raum folgen kann. In der Küche könnte er z.B. einen bestimmten Schrank ausräumen und mit Schüsseln, Löffeln usw. spielen. Die meisten Kinder sind davon begeistert.
Laß ihn den Wäschekorb durchwühlen, ein- und ausräumen, wenn Du bügelst...es gibt so viele Möglichkeiten.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß Eltern nicht dazu da sind, um den ganzen Tag den Clown zu spielen. Das Kind hat mehr davon, wenn man sich 1 Stunde konzentriert mit ihm beschäftigt und GERNE spielt, als den ganzen Tag ungerne zu spielen weil man sich dazu gezwungen fühlt.

Eigentlich sollte sich Dein Sohn jetzt dem Familienleben anpassen. Das bedeutet, daß jeder seine Aufgaben hat, die erledigt werden müssen.
Kann schon sein, daß er das ein oder andere Tränchen vergießt, bis er sich an die neue Situation gewöhnt hat.
Aber wie schon gesagt, kann man es dem Kind etwas erleichtern, indem man es in die Arbeit mit einbezieht...wenn er hinters Gitter gesperrt ist und sich alleine mit Spielsachen beschäftigen soll, ist das vielleicht etwas viel verlangt für den Anfang.

L.G.
zwillima

Beitrag von daniela0502 31.03.06 - 07:35 Uhr

Hallo Zwillima,

mein Sohn spielt auch eher wenig mit seinem gekauften Spielzeug.
Die Türgitter haben wir nur vor der Treppe, seine, Kinderzimmer und vor dem Büro,
damit er nicht an die Kabel geht.
In der Küche hat er einen Schrank wo er gerne die Töpfe ausräumt
oder ich gebe ihm Plastikschüsseln oder den Eiswürfelmacher.
Damit beschäftigt er sich dann einen Moment und dann will er wieder auf den Arm oder klammert sich häufig an mein Bein.
Wenn ich mal ins Büro ans Telefon gehen,
dann ist das Geschrei gross, weil er mich nicht erreichen kann,
aber ich kann ihn doch nicht jedesmal mit auf den Arm reinholen.

Bügel geht bei uns gar nicht, da er immer versucht das KAbel vom Bügeleisen zu greifen.Egal was ich ihm zu spielen hinlegen. Es hält immer nur kurz an.

Wenn ich Glück habe spielt er mal 10 Minuten alleine, aber das wars dann auch :-(

Er soll sich auch nicht mit seinem Spielzeug beschäftigen wenn ich keine Zeit habe.
Im Bad spielt er 2Minuten mit der Waschmaschine und 2 Minuten räumt er den Schrank aus und dann will er will er wieder auf den Arm.
Nur wenn ich ihm Papier oder eine Plastiktüte zu spielen gebe,dann spielt er damit auch mal 20 Minuten.
Aber sonst ist alles andere...nach kurzer Zeit nichtmehr interessant. Er hat ein Lauflernfahrzeug von Chicco,
da bleibt er acuh mal 3 Minuten drin, aber dann will er wieder auf den Arm.

Wir haben bald U6 dann werde ich meinen Kinderarzt dazu mal befragen.

Gruss, Daniela

Beitrag von max_guevera 31.03.06 - 08:21 Uhr

Dein Sohn ist 11 Monate alt. Er braucht dich und will bei dir sein. Das ist völlig normal. Kinder in dem Alter haben regelrechte Verlassenängste, wenn sie Mama nicht mehr sehen. Er weint aus Hilflosigkeit und nicht um seinen Willen durchzusetzen (wäre mit 11 Monaten auch sehr verfrüht).
Bezieh ihn in den Haushalt mit ein. Meine Kinder hatten immer irgendwo eine Schublade zum ein- und ausräumen. Prima fanden sie auch einen kleinen Eimer mit wenig Wasser und ein Schwämmchen, so konnten sie eifrig mitputzen.
Noch was: Ich hoffe, die Plastiktüte, mit der du ihn spielen lässt, kann er sich nicht über den Kopf ziehen. Gib ihm lieber eine Tupperschüssel mit Löffel.
Gruß
Max

Beitrag von daniela0502 31.03.06 - 09:23 Uhr

Ich glaub da habt ihr mich falsch verstanden!
Das ist ja das Problem..
Ich weis das mein Sohn noch sehr klein ist und mich braucht.
Ich will ihn ja auch nicht abschieben.
Es wäre halt nur schön wenn er neben mir spielen würde und ich nur mal 5 Minuten in Ruhe die Wäsche aufhängen kann ohne geheule.
Er kann mich immer sehen...ist immer neben mir...
er will weder mit seinem Spielzeug spielen noch mit anderen Dingen. Er will eigentlich immer nur das was er nicht darf.

Nur wenn ich direkt neben ihm sitze dann lasse ich ihn auch mal mit der Plastiktüte spielen.
Ich kann ja nicht mal die Wäsche aufhängen ohne das mein Sohn heult. Er will dann keinen Schrank ausräumen..noch mit Tupperdosen spielen... er räumt mir dann einmal den Wäschekorb aus und dann wars das. Ich bin den ganzen Tag nur dabei mit meinem Sohn zu spielen damit er nicht weint.
Den HAushalt mache ich immer erst abends um 23 Uhr wenn mein Sohn schläft.
Hier schreiben kann ich auch nur mit Baby auf dem Arm.
Er will halt nicht alleine spielen.. egal was ich ihm gebe..es ist immer nur einen Moment interessant.

Beitrag von dawn79 01.04.06 - 12:35 Uhr

Hallo,

mein Zwerg ist einen Monat älter aber auch zur Zeit sehr anhänglich!! Nur machen kann man da nichts, es ist also recht egal, ob Du ihn nun hochnimmst oder nicht. Ich denke, man muss einfach Prioritäten setzen in so Phasen, wo die Kleinen mehr Zuwendung und Nähe brauchen. Er ist jetzt in einem Alter, wo er einfach mitmischen möchte, und die idee mit dem Küchenschrank finde ich sehr gut. Mache ich auch so. Er ist auch selten im Laufgitter und zufriedener, wenn er überall hin kann. Natürlich räumt er auch mal was aus oder hängt mir am Hosenbein, wenn ich grad was erledigen sollte. Aber wie gesagt, das ist eine Phase und wird auch wieder anders. Dann bleibt eben mal was liegen und fertig. Wenn Du ihm Dinge wieder wegnimmst bzw. die gefährlich für ihn sind, dann ist das schon ok so, er wird es lernen. Aber lass ihm seine Wut, er darf auch wütend sein darüber. Du kannst ihn ja trotzdem etwas beruhigen.

Beitrag von kneppe 01.04.06 - 14:49 Uhr

Huhu,

so einen kleinen Schreihals hatte ich auch.
Ich denke aber, und das ist eben meine persönliche Meinung, dass Du in diesem Alter mit irgendwelchen erzieherischen eigriffen einfach noch keine Chance hat. Er braucht Dich einfach noch. Er hat gerade erst erkannt, dass er nicht eins ist mit Dir, und Du jederzeit weglaufen kannst von ihm. Da will er natürlich immer die Sicherheit haben, dass Du da bist, und er Dich auch anfassen kann. Da musst du einfach durch, und Du musst lernen, Geduld zu haben. Es gibt eben einfach anhängliche Kinder.
Im Übrigen finde ich persönlich es sehr wichtig, dass ein Kind lernt, dass Mama kommt wenn was ist. Das ist ne Vertrauenssache, und ich finds nicht gut, wenn sowas aberzogen wird.
Gedulde Dich einfach. Mein Sohn ist jetz 2 1/2, und hat auch erst vor ca 2 Monaten kapiert, dass er auch mal alleine spielen kann. Das kommt von selbst.
Du musst nur abwarten.

LG Melanie

Beitrag von psylvie 03.04.06 - 14:41 Uhr

Hallo Daniela
ICh glaube nicht dass es ein "seinen Willen Durchsetzen"-Weinen ist. Du bist die wichtigste EPrson im Leben deines Sohnes. Du bist sein Ein und Alles, ohne dich geht gar nichts! Er bracuht dich, liebt dich abgöttisch und willabsolut nicht ohne dich sein. Der versteht nicht dass du auch mal andere Dinge erledigen willst. Er sihr nur dass du sow eit weg bist und er kann nicht zu seiner geliebten Mama. Er bekommt Pamik und heult was das Zeug hällt weiler sich halt einfah nicht anders mitteilen kann.Der sit doch noch so klein.
#liebdrueck
Mein SOhn hat sehr früh schon alleine gespielt. Er konnte sich als Baby stndenlang mit einem Quitscheentchen beschfätigen aber mit etwa 10/11 Monaten konnte er sich nicht mehr alleine beschäftigen. Er wollte nicht mehr in seinem Park sein und ohne Mama ging es sowieso nicht.
Er ist noch zu klein um zu lernen dass es auch ohne Mama geht. Erst mal muss er verstehen lernen dass Mama nicht nur ihm gehört. Er muss erst mal lernen Gewissheit zu haben dass Mama wiederkommt...
Es ist nicht immer so leicht, aber hör auf dein Herz!
Das sagt dir schon den richtien Weg. Setz dich in die Lage deines Kindes. Stell dir vor du wärst 11 Monate alt und die einzige PErson die sich am Tag um dich kümmert dreht sich einfach weg und geht in das andere Zimmer. Und du bist so klein dass du nicht richtig siehst was sie tut, du weisst nciht ob sie wiederkommt, du kannst nicht hinterher weil du eingsperrt bist...
Verstehst du?
Glaub mir, es wird noch langer dauernd bis du in Ruhe deine Hausarbeit WIEDER verrichten kannst. Das ging nur als Luca wirklich ein Baby war. Jetzt ist er zur "Klette " geworden und lässt mich immer noch nicht aus den Augen.#hicks
Lg Sylvie + Luca (22 M.) + #stern Lenny