... und ich kam mir soooo schlecht vor ... :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von baerle089 30.03.06 - 20:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

muss heute einfach mal meinen Frust ablassen... Wir hatten heute ein Nachtreffen vom GVK... Alle saßen da und haben gestillt und ich bekam dabei so ein schlechtes Gewissen. (Ich kann meine Süße nicht voll stillen, kämpfe aber um jeden Tropfen MuMi). Warum nur jedesmal diese Vorwürfe, die ich mir selber mache? Ich könnt in solchen Momenten nur noch #heul

Oder stell' ich mich einfach nur blöd an? Es kann doch nicht sein, dass ich jedesmal so eine innerre Wut auf mich bekomme....

Sorry fürs Jammern, aber ich finde es soooo toll, dass man hier auch seinen Kummer loswerden kann - Danke Mädels #liebe

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von angel1005 30.03.06 - 21:00 Uhr

Hallo Nicole,

mir ging es genauso....

Alle waren beim bzw. nach dem Babyschwimmen schön am Stillen und ich hab meine Flasche geschüttelt....

Aber ich konnte und durfte aufgrund einer Erkrankung nicht mehr stillen und war anfangs sehr, sehr traurig, aber jetzt ist der Klene über 5 Monate alt, ihm geht es blendend. Er juchzt und brabbelt den ganzen Tag vor sich hin und ich bin einfach happy. Mach dich nicht fertig, nutze die Milch die du hast und ansonsten gib ihr die Buddel, die kleinen Mäuse werden auch so groß und stark ! ! !

Liebe Grüße und freu dich über deine kleine Maus


Andrea

Beitrag von holgersengel 30.03.06 - 21:03 Uhr

hallo nicole

mach dich nicht fertig. wenn es nicht klappen soll, dann eben nicht. ist doch kein weltuntergang.
es kann auch ganz schön stressig sein beim stillen. wenn z.b. ein wachstumsschub ansteht und die milch nicht nachkommt, dann ists ganz schön stressig tag und nachts jede std. zu stillen.
ausserdem stillst du doch, nur nicht voll. hast du mal versucht mit brust-öl zu massieren? da gings bei mir mitmal super ab. und jede menge malzbier trinken. wenns dann immernoch nicht geht, dann probier mal mit nem körnerkissen auf der brust zu stillen, dann kam bei mir auch immer mehr. ich habe jetzt aber auch abgestillt, nils hat meine milch irgendwie nicht so richtig vertragen, war danach immer ne std. am brüllen. jetzt ist er richtig ausgeglichen. nur nachts bekommt er manchmal noch mumi, wenn er denn wach wird.

lg

jana+nils

Beitrag von mamisteffi 30.03.06 - 21:17 Uhr

Hallo,

Stillen ist auch Kopfsache. Je mehr Du Dich darauf versteifst, umso weniger wird es klappen.

Ein Beispiel: Ich hab´ mal abgepumpt und erst kam gar nichts, dann nur tropfenweise. Die Stillberaterin hat gemeint, ich müßte mich entspannen und im Kopf freimachen. Ich hab´ dann versucht, lockerer zu werden und dann ist die Milch gelaufen. Hört sich jetzt doof an, hat aber funktioniert.

Versuch´ das ganze mal lockerer zu sehen, trink ein paar Tassen Stilltee am Tag, dann bekommst Du bestimmt auch mehr Milch.

Setz Dich bloß nicht selbst unter Druck!!! Stillen soll natürlich sein und etwas schönes für Mutter und Kind und soll nicht zur Belastung werden.

VLG Steffi + #baby Sara

Beitrag von waldhexenkaetzchen 30.03.06 - 21:18 Uhr

Heya Nicole #blume

Ich konnte meine Maus auch nicht stillen und habe mich manchmal wie eine Mutter 2ter Klasse gefühlt... #heul
Was natürlich völliger Blödsinn ist.
Mütter, die ihre Kinder aus welchen Gründen auch immer, nicht stillen (können), sind genauso liebevolle und vollwertige Mamas wie die, die ihren Babys die Brust geben #liebdrueck

Liebe Grüße und hab #sonne,
kaetzchen mit mausejule *14.12.03

Beitrag von lenser 30.03.06 - 21:36 Uhr

bei mir hat es mit dem stillen von anfang an nicht geklappt#schmoll
die milch ist nich eingeschoßen,die kleine hat nur noch geschrien#heul
dann hat meine hebi auch gesagt das es kein sinn hat,weil die kleine auch viel zu viel abgenommen hat:-(

aber die säuglingsmilchnahrung ist auch sehr gut:-)gott sei dank leben wir in der heutigen zeit,daher ist das doch weniger ein problem:-D

alles hat seine vor und nachteile!
also kopfhoch
gruß lenser und die kleien akila 5.11.2005

Beitrag von icequeen1979 30.03.06 - 21:49 Uhr

Hallo Nicole,
ich kann dich verstehen #liebdrueck. Hab auch lange um jeden Tropfen Muttermilch gekämpft und alles Erdenkliche ausprobiert. Ich hab nur noch geheult und mich echt mies gefühlt, weil ich meinem Zwerg nicht genug geben konnte. Irgendwann hat meine Mutter auf den Tisch gehauen und ich mich gefragt, ob ich mein Kind lieber Hungern lassen will. Ab da hat er nach jedem Stillen die Flasche bekommen und hat dann auch endlich zugenommen. Als Krönung des ganzen hat mir eine Hebamme vorgeworfen, ich würde nicht genug für mein Kind tun...
Mittlerweile kriegt er nur noch morgens im Bett die Brust und ich glaube nicht, dass er deswegen das Gefühl hat, dass ich ihn weniger liebe.

Und mal ganz ehrlich - die Freiheit, den Zwerg mal der Oma für ein paar Stunden anvertrauen zu können #freu, haben voll stillende Mütter nicht wirklich...

LG
Steffi