Hausdämmung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von lorino2 30.03.06 - 21:05 Uhr

Guten Abend!

Wir haben uns ein nettes Häuschen gekauft - Altbau und wollen im Sommer eine Aussendämmung vornehmen lassen.
Jetzt gibt es ja zig verschiedene Möglichkeiten - hat jemand Erfahrungen, welche Dämmung gut und preiswert ist?
Die Seiten unseres Hauses sind im "Rohzustand", d.h. noch nicht mal verputzt.

Danke und lieben Gruß
Lorino2

Beitrag von trollmama 31.03.06 - 07:25 Uhr

Hallo Lorino!
Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Die teuerste ist Verklinkern.
Dann kann man die Fassade mit speziellen Dämmplatten verkleiden, auf die sog. Riemchen geklebt werden, die so aussehen, wie normale Steine.
Oder 'nomale' Dämmplatten, die zunächst mit einer Art Netz und dann mit normalem Putz überzogen werden. Hier muß man allerdings den Putz regelmäßig mit Farbe überstreichen.
Wenn Ihr eine Hohlwand habt, könnt Ihr auch eine Hohlwanddämmung vornehmen. Dabei wird der Dämmstoff direkt in die Hohlwand eingeblasen. Dafür haben wir uns entschieden. Allerdings aus dem Grund, weil unser Haus aus alten Backsteinen besteht. Außerdem war es die billigste Variante und uns hat auch gestört, daß die Fassade nicht so 'hart' gewesen wäre, hätten wir sie mit Dämmplatten verkleidet. Die Steine von unserem Haus haben wir zunächst reinigen, neu verfugen und dann die Hohlwanddämmung vornehmen lassen. Sieht richtig gut aus und wir würden uns immer wieder dafür entscheiden.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von verzweifelte04 31.03.06 - 08:03 Uhr

Hallo!

Mein Bruder hat in seiner alten Firma immer Dämmungen bzw. Vollwärmeschutz gemacht. Das sind so Dämmplatten die werden mit einem speziellen Kleber an die Mauer geklatscht ;-) und dann verputzt.

Die Platten sind oder sehen zumindest aus wie hart gepresstes Styrophor und sind rosa.. weiß aber echt nicht wie das genau heißt.

Aber ich denke das ist die günstigste Lösung!
Wenn du willst kann ich ihn gern mal fragen.

lg
moni

Beitrag von lorino2 31.03.06 - 12:51 Uhr

Hallo Moni,

wäre nett, wenn du deinen Bruder mal fragen würdest wie genau das Material heisst.

Danke und Gruß
Lorino2

Beitrag von verzweifelte04 03.04.06 - 10:33 Uhr

Hallo!

Polystyrolplatte und Vollwärmeschutz-Klebespachtel!

Kriegst du eigentlich in jedem Baumarkt..

lg
moni

Beitrag von martina129 31.03.06 - 09:08 Uhr

Hallo Lorino,

wir haben uns vor über 10 Jahren für eine Außendämmung, mit Dämmplatten und Verputzung entschieden. Erstens war es das günstigeste, zweitens wohnen wir an einer Straße durch die immer wieder "Malkünstler" wandern, die die Häuser mit irgendwelchen Bildern und Sprüchen versehen :-( und das einmal auf einem Klinker heißt Freude. Die Möglichkeit das Haus mit einer Schieferverkleidung zu dämmen kam bei uns nicht in Frage, weil ichs erstens hässlich finde und zweitens schon mal hier und da was zu Bruch geht.

Gruß Tina

Beitrag von dhivehi 31.03.06 - 10:42 Uhr

Perimeterdämmung XPS oder EPS mit MINDESTENS 14 Cm Stärke sollte es da schon sein, lasst Euch nichts dünneres aufquatschen, des bringt rein gar nix. mit dieser Dämmung kannste Deine Wärmeverluste ergo Heizkosten um ca 30% reduzieren!
Grüßle

Beitrag von lauridana 31.03.06 - 19:55 Uhr

hallo lorini
wir haben im moment das selbe problem und uns auch informiert. bei der dämmung mit styropor kann die wand nicht atmen und es könnte eventuell zu schimmelbildung kommen. es gibt dann noch die möglichkeit mit so mineralischen platten. die werden auch aufgeschraubt, verklebt und verputzt. bei uns ist das alles noch bisschen schwieriger weil kein kompletter keller drunter ist und die mauern evtl. von unten feuchtigkeit ziehen. das haus müsste bei uns noch untenrum aufgeschnitten und mit so einer folie von unten gesperrt werden. wenn das nicht gemacht wird und die wände gedämmt sind kann es passieren das die feuchtigkeit von unten bis in den 3. stock zieht. das ist allerdings sehr teuer(4 familien-haus). deshalb lassen wir das haus erstmal nur putzen. der finanzielle aufwand ist uns im moment zu groß. ich hoffe ich hab dich jetzt nicht geschockt.
laß dich am besten mal von einem fachmann vor ort beraten.
viel spaß noch beim renovieren! (ich krieg grad die kriese wiel nichts so geht wie ichs mir gedacht hab)
LG lauri

Beitrag von mauspapa03 31.03.06 - 22:43 Uhr

Hallo Lorino
wenn ich die beiträge hier lese stehen mir die Haare hoch.

Also du kannst ein WDVS ( Wärmedämmverbundsystem) auf die Außenwand kleben.
Ab einer gewissen Höhe wir auch gedübelt.
Als erstes wird unten eine Schiene angebohrt. Die Platten,ähnlich wie Styroporplatten werden an die gereinigte Wand geklebt. Darüber wird eine Matte aus Polyester eingeputzt. Für die Ecken sind Eckschiene vorgesehen. Welche Stärke du nimmst liegt natürlich an dir. Die Frage ist:
Deine Fensterlaibungen werden tiefer. Hast du beim Altbau schon 12 cm und klebst da nochmal 14cm vor + Putz dann hast du nachher fast 30 cm.
Ich habe 8 cm vorgeklebt, damit auch die Fenstebänke noch vernünflig aussehen.
Als nächstes kommt ja auch der Dachüberstand bei 14 cm.Sicher ist eins klar. Je dicker desto besser der Isolierwert.

Der Putz war schon so eingefärbt, wie ich ihn haben wollte, da war nichts mit streichen.

P.S. Ich hab die Dämmung selber und alleine gemacht.
und was das wichtigste war.... Über Ebay sehr günstig eingekauft.
ca 3500 Euro für 200 qm.

Dirk