Muß mir ienfach mal luft machen!!!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von susi2 30.03.06 - 21:48 Uhr

Also bin jetztan einem Punkt angelangt wo ich nicht mehr weiß wie es wieter geht.
Ich bin seit der SS mal wieder alleine.Habe einen sohn der ist 7 und einen kleine der ist 8 Wochen alt.Der KV hatz mich in der SS verlassen er wolllte das ich mein Sonnenschein zur Adoption frei gebe.Aber niemls würde ich eins meiner kids wegegeben also ist er weg.(ist vieleicht auch besser so)
Dann Die geburt sie wurde eingeleitet da ich SS-Diabetis hatte geburt verlief super bis das er gleich vom KS aus auf die Intsiv mußte und da 2 lange TAge lag bis er auf die normale Station kam wo er wieder 10 entlos löange tage verbringen mußte.Ich war jeden Tag von Montag bis Sonntag gleich bnach dem Frühstück hin zum Mittag essen machen wieder nach HAuse Kind aus der Schule abholen und wieder zurück ins KH.eine stunde mit den kleinen und dann ab wieder anch hause.Dann entlich er durfte nach Hause#huepfaber es sollte nur für ein nacht sein#heul.Die Billiwerte(Gelbsucht)waren zu hoch also wieder 2 Tage rein.Aber dann entlich alles gesund werte waren super ab schnell nach HAuse aber dann er bekam in der gleichen Nacht schnupfen:-( es wurde schlimmer Also Montag morgen wieder hinzum KIDoc Lunge hörte sich super an.Durfte wieder nach HAuse.Mußt aber abend noch mal mit dem großen zum Impfen hin der Doc schaute sich den kleinen an ich wurde sofort ins krankenhaus geschickt(Der große kam noch mal den Spritzen davon)In der gleichen Nacht wurde er auf die Intensiv verlegt,Habe von zu HAuse angerufen wolte gleich zu Ihm fahren konnte aber nicht weil mein großer geschlafen hat und ich ihn j aauch nachts nicht alleine lassen kann.Also nachts um halb 4 angerufne dann der Schock meines Lebends#schock .Die lunge ist zusammengefallen er muß an Beatmungsgerät..............................mein Gott wenn ich nicht abends zum Doc gegangen wär wer er mir gestorben.................
Da lag er nun neun entlos lange tage und zwischen durch immer knapp am tod vorbei ich konnte nicht mehr habe in der zeit 10 kilo verloren alle wundern sich wie ich meine alte figur nach 4 Wochen wieder hatte.HAbe nur noch geweint.
Und dann ging es schell ein wunder sgaten die Ärzte bei der schwere der Krankheit.Freitag noch beatnet und Dienstag schon zu Hause#huepf#freu.Seit dem ist mein kleiner Sonnenschein bei uns und alles Gesund jetzt schläft er friedlich um morgen die Mama wieder auf trap zu halten.

So das mußte ich entlich mal los werden war in der ganzen Zeit alleine mit mein sohn und mußte mich einfach mal ausheulen #danke für`s "zu Hören"

Lg Susi

Beitrag von gaia1976 30.03.06 - 23:29 Uhr

HI!
Wow, du bist wahnsinnig tapfer und hast ich absolut richtig entschieden! Ich drück dir die Daumen, dass jetzt endlich alles gut geht!
Ganz liebe Grüße
Gaia

Beitrag von stehvieh 31.03.06 - 08:55 Uhr

Hallo!

Dann drück ich euch alle Daumen, dass ihr die schweren Zeiten jetzt endlich hinter euch habt und als kleine Familie glücklich werdet! Ihr hattet ja auch schon sehr viel Glück im Unglück mit dem Kleinsten, da wendet sich jetzt sicher alles zum Guten. Hut ab, wie du das mit dem großen Kind und dem Kleinen im Krankenhaus geschafft hast! #pro

Alles Gute!
Steffi

Beitrag von sn1995 31.03.06 - 15:03 Uhr

Ich ziehe den Hut vor dir! Du kannst sehr stolz auf dich sein, wie du das alles ganz alleine gemeistet hast :-D

Ich war froh dass mein Mann in der schweren KH-Zeit stets an meiner Seite war und kann nur zu gut verstehen wie schwer es ein muß das ganz alleine durchzustehen.

Für dich und deine Kinder die besten Wünsche und vor allem Gesundheit!

Beitrag von ursusarctos 31.03.06 - 22:04 Uhr

Du tust mir sehr Leid, wir haben auch schon einiges hinter uns, und ich kann sehr gut nachfühlen, wie es Dir geht. Ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft und ich finde, Du hast alles richtig gemacht. Das schaffst Du, aber es ist natürlich unendlich hart und anstrengend, was noch vor Dir liegt. Alles Gute, Barbara