Sie schreit und schreit und macht mir langsam echt Angst...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von 20girli 31.03.06 - 07:03 Uhr

Chiara ist jetzt 2 1/2 Jahre jung...und bisher war auch alles super mit ihr.
Sie gibt sogar bescheid wenn irgendetwas vergessen wird im Tageablauf.

Aber seid einiger Zeit wird sie Nachts wach und schreit.
Sie überschlägt sich mit ihrer stimme und schreit in einem durch. Gestern Nacht waren es 45 min. ohne unterbrechung.
Alles was sie will und wir tun ist sowieso dann falsch.
Nichts können wir tun...null Ahnung was mit ihr los ist.

Erst dachte ich, ok, sie will ihren Willen durchsetzten. Weil Papa sie immer damit durcheinander bringt in dem er ihr andeutungen macht das sie doch in unserem Bett schlafen kann.
Obwohl wir uns einig waren und Chiara auch weiß, das sie das nicht darf.
Und alles was sie so kennt, wenn das einfach so umgeworfen wird, macht sie durcheinander.
Aber so wie die schreit...gestern wollte ich grad den Notarzt rufen..da wurde sie dann still.
Sie schreit dann immer sie hätte auer Bauch.
War aber vor drei Tagen beim Arzt und sie hat Mittelohrentzündung..und bekommt Antibiotika.
Das schreien hatte sie vorher auch schon mal. Aber nicht so heftig und nicht so lange. Nur wenn sie wegen irgendetwas völlig durch den Wind war.

Trotz..?
Ich kenne so ein aggressives hilfloses schreien von meinen Kids nicht..und auch bisher auch nicht von ihr.

Was um alles in der Welt hat sie bloss.
Ich steh das nicht mehr oft durch...wenn die schreit fangen meine ohren an zu klingen...ohne scherz..dann jagen mich stundenlange Kopfschmerzen..

Und meine Nachbarn trampeln dann jedesmal mit den Füßen auf...als wenn ich das mit absicht tun würde..

Bitte um Hilfe...bin wirklich super ratlos...Das schreien macht sie jetzt seid ca...3 wochen...

Lg Kerstin

Beitrag von jana123 31.03.06 - 07:52 Uhr

Hallo Kerstin, daß du völlig am Ende bist ist für mich wirklich nachzuvollziehen! Laß dich mal drücken.
Als erstes: ich denke nicht, daß dieses nächtliche Verhalten mit Trotz zu tun hat! Ich denke eher, daß sie schlecht träumt und davon wach wird. Schläft sie in einem eigenen Zimmer? Vielleicht hilft es schon, ihr Bett vorübergehend in euer Zimmer zu nehmen, so daß sie schon beim Einschlafen weiß, Mama und Papa sind in der Nähe! Ich würde sie auch nicht mit in's Ehebett nehmen, da kriegt man die Kleinen ja kaum wieder raus. Insofern müßtest du noch mal mit deinem Mann ein ernstes Wort reden! So geht das nicht, was man (wenn auch nur andeutungsweise) verspricht muß man auch halten!Deine Tochter braucht scheinbar sehr klare Strukturen, die weicht wohl dein Mann auf, das bringt sie durcheinander, das kenne ich von meinem Sohn auch( auch heute mit fast 16 rebelliert er, wenn er unbewußt Unregelmäßigkeiten erlebt).
Wenn deine Tochter wieder nachts aufwacht, versuche, daß sie richtig munter wird, frage sie dann, was ihr Angst macht (manchmal sind es Monster die die Kinder sehen, schmeiß die dann richtig raus, hat bei uns auch prima geholfen;-)).
Wir haben im Kinderzimmer meines Stiefsohnes (er ist 7 und lebt seit fast 2 Jahren bei uns) einen Traumfänger aufgehängt, weil er oft schlecht träumte (schlechtes Gewissen, die Mama im Stich gelassen zu haben, aus unserer Sicht zwar Blödsinn, aber er hat es eben so empfunden). Wir haben ihm erklärt, daß der Traumfänger versucht die schlechten Träume einzufangen, und was soll ich dir sagen, es hat weitgehend geholfen. Gerade Kinder sind sensibel genug, solche Hilfsmittel anzunehmen auch mit noch nicht mal 3 Jahren!
Finde auch heraus, was im Tagesablauf neu oder anders ist (Kindergarten, anderer Schlafrhythmus, neue Leute kennengelernt etc.)
Kinder verarbeiten noch viel intensiver als wir Geschehnisse des Tages in der Nacht, da sie mehr emotional statt rational damit umgehen können.
Vielleicht konnte ich dir ein klein wenig helfen?!
Alles Liebe Jana

Beitrag von 20girli 31.03.06 - 08:17 Uhr

Hallo Jana,

Dankeschön für deine Zeilen. Ja, es hilft schon ein stück weiter.
Das mit dem Munter werden wenn sie so schreit, das hab ich schon versucht, keine Chance.
Ich hab das Gefühl als wenn sie gar nicht richtig anwesend ist, sie irgendwie tatsächlich noch im halbschlaf ist.
Veränderungen gibt es...sie geht in die Krippe.
Allerdings noch nicht so oft.
Sie ist ja ständig krank. Mir wäre es echt lieber wenn sie regelmäßiger gehen könnte damit die Umgewöhnung endlich vorbei wäre.
Sie geht soooo gerne dort hin, das sie gestern schon stundenlang davon geredet hat.
Aber sie ist erst seid gestern Fieberfrei und nach der Schreinacht bin ich mir überhaupt nicht mehr sicher ob ich sie heute oder überhaupt noch schicken soll.
Gerade weil sie klare Strukturen braucht ist dieses unregelmäßige hingehen so blöd.

Zumindest kommt deine Aussage meinem Gefühl eher nah...

Mal sehen wie wir jetzt weiter vorgehen. Vielleicht bringe ich sie heute für eine Stunde und quatsch gleich mal mit der Erzieherin...?? Vielleicht hat sie nen Tip was ich tun kann damit sie nicht mehr so schreit.

Das mit dem Bett in unser Zimmer stellen geht leider nicht.
Unser Schlafraum ist so klein...da kommen wir gerade so ins Bett...da ist kein Platz mehr.

Ich werde sie mal fragen, mal sehen ob sie tagsüber noch weiß warum sie geweint hat.


Beitrag von jana123 31.03.06 - 09:55 Uhr

Es hat keine Zweck sie am Tag zu fragen, was in der Nacht los gewesen ist, das wird sie dir sicher nicht sagen können. Wie immer ist es auch hier so, wenn etwas auftritt dann gleich bearbeiten.
Versuche sie mit allen Mitteln wirklich wach zu bekommen!
Ganz helles Licht, laut aber doch ruhig reden, Musik an machen (keine beruhigende Musik) im zweifelsfalle in den Po kneife (ja ist gemein, aber wirkungsvoll)laut in die Hände klatschen, du weißt schon was ich meine!
Ich würde auch nicht das Zimmer verlassen, obwohl sie das will (sie ändert ja doch noch ihre Meinung ;-)), sondern ihr klar und deutlich sagen," Nein ich bleibe jetzt hier, egal was du willst!" Bewährt hat sich auch die "Festhaltemethode", setz dich hinter sie und nimm sie ganz fest in die Arme( richtig mit deinem Körper ihren umschließen), so daß sie sich nicht mehr rauswinden kann, dadurch gibst du ihr das Gefühl, geborgen zu sein, dich kostet das möglicherweise viel Kraft, aber auch das ist sehr wirkungsvoll, denn die Kinder werden ruhiger (auch das habe ich schon selbst erlebt), allerdings sprich während du sie festhälst nicht mit ihr!
Ihr schafft das! Auch wenn es eine Weile dauert!
Sollten die Nachbarn noch mal klopfen, dann geh am nächsten Tag zu ihnen, sage daß es dir zwar leid tut, aber ihr alles versucht um sie ruhiger zu bekommen etc.
Erzähle ruhig mal was da passiert und frage doch mal, ob die Nachbarn nicht was wüßten! Einfach den ersten Schritt machen, du verstehst?
Alles Liebe Jana

Beitrag von max_guevera 31.03.06 - 08:08 Uhr

Vllt. verträgt sie das Antibiotikum nicht und hat Bauchschmerzen. Ist nicht ungewöhnlich.
Beruhigt sie sich denn, wenn ihr bei ihr seid?
Gruß
Max

Beitrag von 20girli 31.03.06 - 08:21 Uhr

Hallo Max,

nein sie beruhigt sich überhaupt nicht. Sie schreit auch uns an und schickt immer einen nach dem anderen wieder rauß. Schreit aber weiter. Und verlangt dann gleich wieder denjenigen den sie 2 sek. vorher weggeschickt hat.
Sie hört nicht mal für 5 sek. auf zu schreien.
Alles will sie und alles ist falsch.
Erst später ist sie dann eingeschlafen, aber ich denke das war erschöpfung..?

Beitrag von max_guevera 31.03.06 - 08:33 Uhr

Wahrscheinlich träumt sie schlecht und wird auch während der Brüllatacken gar nicht richtig wach.
Der Traumfänger ist eine gute Idee, was zur Beruhigung auch helfen kann ist Lavendelöl (Apotheke). Ein bis zwei Tropfen in eine Schüssel mit heißem Wasser und schon vor dem Einschlafen ins Zimmer stellen.
Dann versuch eine Regelmäßigkeit in ihren Tagesablauf zu bekommen und sie nicht zu überreizen. Manche Kinder können das am Tag Erlebte nicht in einer Nacht verarbeiten.
Wenn sie noch Mittagsschlaf macht, behaltet ihn bei. Für viele Kinder ist er wichtig, um auch nachts gut schlafen zu können.
Gruß
Max

Beitrag von 20girli 31.03.06 - 09:47 Uhr

So, nun ist meine kleine endlich wach. Hat sie doch bis 10 nach 9 geschlafen.
Prima das sie richtig gute Laune hat.

Ich hab sie jetzt auch gefragt...ob sie Nachts Angst hat wenn sie so schreit.
Und sie sagt "Ja"...da hab ich sie gefragt wovor und sie sagte prompt..."Geist"

Dann werde ich es wohl versuchen und ihr ersteinmal meinen Traumfänger geben...ich hoffe das es funktionieren wird.

Mittagsschlaf macht sie keinen mehr...aber mittlerweile ziemlich regelmäßig Mittagsruhe..

Auf jedenfall hab ich jetzt erst einmal eine Idee und Möglichkeit dank euch...und dann werde ich das auch hinbekommen.

Dankeschön

Lg Kerstin

Beitrag von dropsi_2 31.03.06 - 12:10 Uhr

Geister?

Die ham wir auch durch*gg*

Mein damaliger Freund hat damals für meinen Sohn einen Rausschmiss des Geistes veranstaltet...ich hab in der Zeit mit ihm (er war zwei) im Wohnsimmer gesessen und wir haben gewartet, das die Aktion zu Ende ist, dann sind wir mit alle Mann ins Zimmer, haben überall nachgeschaut und danach war Ruhe...


LG

Beitrag von psylvie 03.04.06 - 14:31 Uhr

:-)
Süss.
Ist doch wahnsinn was wir Eltern für kreative Einfälle haben damit es unseren Kindern gut geht...
Sylvie

Beitrag von yuki3 02.04.06 - 21:37 Uhr

liebe kerstin,bitte google mal unter nachtschreck oder pavor nocturnus.
ich hatte das als kind, meine tochter manchmal,wär jetzt zu mühsam zu erklären, was das genau ist, hat aber nichts mit alpträumen oder psychischem problem zu tun.ist ein zustand zwischen wach und schlafend.
schau wirklich mal nach,lg

Beitrag von schnuckimaus80 02.04.06 - 22:42 Uhr

Hallo Kerstin....
Das kommt mir sehr bekannt wor,mein grosser war jetzt erst so krank Mittelohrentzündung u.s.w...er hatte geschrien wie am spiess,und als wir ihn auf unseren Brustkorb gelegt haben und mit ins bett nahmen wurde er ruhiger,der arzt meinte es läge an den ohrenschmerzen,am nächsten Tag war sein Körper Voller so komischer flecken(richtig blau waren die)und da sagte man mir das er erlergisch auf das Antibiotikum reagieren würde und das es auch ein grund dazu wäre warum er nachts so geschrien hätte und auch jetzt so ne art blaue flecken am ganzen körper hätte.... Nimm sie einfach mal mit in dein Bett und streichel ihr ihren Kopf und rede ganz leise mit ihr(hat zumindest bei uns geholfen#hicks:-()Sorry sonst fällt mir nicht viel ein...Ich wünsche deiner Maus aber gute bessereung#liebdrueck

LG
Dani

Beitrag von leiahenny 03.04.06 - 22:21 Uhr

Wenn deine Tochter krank ist und Angst ist - warum kann sie nicht zu dir ins bett . Kenne bisher keine Kind was dort bis zu seinem Auszug dort geblieben ist, aber viele Kinder die die Geborgenheit brauchen.

Beitrag von 20girli 04.04.06 - 07:50 Uhr

Nicht immer so voreillig sauer werden/wütend werden wenn man nicht über alles bescheid weis...
Ich habe nicht nur ein kleinkind und bei uns gibt es in der Regel es auch nicht das die kleinen bei uns im Bett schlafen. Ich brauche selber meinen Schlaf.
In Ausnahmen dürfen sie das schon. z.B wenn sie krank sind.
Und an diesem Abend hatte sie auch schon mal um 9 Uhr geschrien und ist dann in unsere Bett.
Nachts um 24 Uhr ist sie aber wach geworden und wollte wieder in ihr eigenes Bett. Allerdings unter schreien was dann eben 45 Min. dauerte.

Also nicht immer so schnell Urteilen/Verurteilen.

Lg Kerstin

Beitrag von max_guevera 04.04.06 - 08:48 Uhr

Grundsätzlich gebe ich dir Recht. Allerdings hilft nach meinen Erfahrungen auch das Elternbett in diesen Fällen nicht, da sich die Kleinen in die Brüllattacken reinsteigern und teilweise gar nicht ansprechbar sind.
Gruß
Max

Beitrag von herbst103 09.04.06 - 20:30 Uhr

Hallo Kerstin , schließe mich der Meinung von Yugi3 an.

Das verhalten von Chiara hört sich nach einem Nachtschreck an.
Glaube ist so ein Zustand zwischen Wach und Schlaf.

Meine Nichte mittlerweile 9J. alt, schrie auch regelmäßig nachts wie hysterisch, und man konnte nichts machen.

Das gibt sich aber wieder.

Meine Schwester ist mit ihrem Problem damals zum Kia gegangen, da sie völlig fertig war, und nicht wußte was sie machen sollte.

Hast Du Deinen Kia schon deswegen angesprochen?
Die sind für solche Sachen ja auch zuständig.

Alles Gute noch
LG Micha:-D