Mein FA hat mir seinen Dienst gekündigt!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von marfuschka 31.03.06 - 07:05 Uhr

Muss etwas los werden. Kann seit gestern nicht mehr schlafen.

Da ich seit dem 3 SS Monat immer probleme während der SS habe, wie (Schmierblutungen- Bettruhe, Frühwehen-Bettruhe,) habe ich mir sorgen gemacht, ob mein FA wirklich auch alles richtig macht und nichts übersieht. Bin seit dem auch fast pausenlos Krank geschrieben worden,
habe ich diese Woche einfach eine zweite Meinung bei einem anderen FA eingehollt.
Er sagt soweit alles ok. Muss mich auf jeden Fall schonen. Hat mich gut aufgeklärt wegen vorzeitigen Wehen und einen Termin in 4 Wochen gegeben.

Gestern war ich wieder bei meinem alten FA zur Untersuchung.
Da hat er natürlich den Eintrag im Mutterpass gesehen, (habe der Schwester gesagt, wegen einer zweiten Meinung bei einem anderen Arzt) und mir doch tatsächlich wortwörtlich gesagt:!

"Da ich ihm nicht vertrauen würde, kann er so nicht mehr mit mir weiter arbeiten. Ich möchte mir bitte einen anderen FA suchen, er hätte schließlich noch andere Patienten, ist ja nicht so, dass er auf mich angewiesen ist, hat genug Patienten. #schock
Ich stand kurz vor einem Heulkrampf! #heul

Ist das normal? frage ich euch #gruebel

Bin seit Mittwoch im siebten Monat #schwanger.

Beitrag von m.lena 31.03.06 - 07:10 Uhr

Hallo!

Was hast denn du für nen Frauenarzt?

Also rein rechtlich ist das möglich, dass dir dein Frauenarzt "kündigt"; Aber es ist doch legitim, erst recht als Schwangere, die sie immer und überall Sorgen macht, eine zweite ärztliche Meinung einholt.

An deiner Stelle würde ich mir einen anderen Arzt suchen, vielleicht bist du dann besser dran.

Viel Glück

Beitrag von diemone 31.03.06 - 07:12 Uhr

Guten Morgen.

Wenn der FA so blöd reagiert, dann geh doch zu einem anderen!!
Ich würd mir da keine Gedanken machen. Egal ob im 2,3,4 oder 7. Monat.

Die Hauptsache ist doch, du fühlst dich gut beraten und vor allem gut aufgehoben bei deinem FA.

LG diemone und#baby 21 ssw

Beitrag von rumpelstielz 31.03.06 - 07:14 Uhr

ich finds ok !
wenn das vertrauen nicht vorhanden ist macht die b etreuung doch keinen sinn .
hätte ich an seiner stelle auch gemacht bzw auch schon mit schwangeren erlebt .
dann geh doch halt zu dem anderen oder zur hebamme .
manchmal wechseln die frauen ja auch wenn sie unzufrieden sind - warum nicht auch der arzt ?
lg

Beitrag von oldma 31.03.06 - 07:56 Uhr

.... was soll denn das??? hatte auch unerklärliche schmierblutungen, da hat mich meine fä gleich zu einem anderen fa geschickt wg. zweiter meinung. hat sich sogar hinterher für meine umstände dabei entschuldigt, aber sie wollte da schon sicher sein. ich denke wechsele mal den arzt, bei dem hast du doch nichts zu verlieren!! l.g.c.

Beitrag von reik80 31.03.06 - 08:43 Uhr

Hallo!
Ich bin zwar nicht vom FA "gekündigt" worden. Aber eigentlich war es noch schlimmer. Ich hatte meine beiden Jungs nach der Geburt auf der Frühchen und bei einem wurden Hirnblutungen vermutet. Man sagte mir, daß man da nichts machen könnte. Ich war natürlich aufgelöst vor Tränen und mein Mutterinstinkt sagte:Zieh alle Register, so viele Infos wie möglich sammeln, um deinem Kind zu helfen.
Ich hab dann über Beziehungen u.a. mit einem Arzt in der Charite´in Berlin Kontakt aufgenommen und mir Infos geholt. Diese Infos habe ich an den stellvertretenden Kinderarzt weitergeleitet in unserem Kh um abzuklären, daß alles gemacht wurde.
Der hat mich in einem persönlichen Gespräch nicht mal nach meinen Beweggründen gefragt, sondern nur gesagt, daß er , auch wenn es lebensgefährlich ist, die Kinder nach Münster zu verlegen liesse, falls ich der Meinung sei, er wäre nicht kompetent genug.
Erst hätte ich auch heulen können. aber dan war ich stinksauer und habe sehr deutlich gesagt, daß ich keinen persönlich angreifen wollte, sondern einfach Infos wg. meines Sohnes bezogen habe.
Der war einfach nur persönlich ange"kackt". Total übertrieben.
Wenn man als Patient Angst hat, sollteman sich Infos holen, bis es einem besser geht.
LG Reik

Beitrag von birkae 31.03.06 - 08:45 Uhr

Hört sich an, als wenn du bei meinem "Ex-Frauenarzt" warst. Der hat mir auch gesagt, dass er in mich als Patientin kein Vertrauen mehr hat, weil ich meine Vorsorge im Sommer bei einem anderen FA machen lassen habe. Nur ich habe es ihm direkt gesagt und es schien ihm nichts auszumachen. Erst als ich wegen Terminabsprache wieder mit der Praxis telefonierte, musste ich mir diesen Satz von seiner Sprechstundenhilfe anhören (und ihr war es hörbar peinlich, dafür herhalten zu müssen!). Er war auch noch zu feige, mir das selbst zu sagen.
Manche Ärzte führen sich auf wie gehörnte Ehemänner. Dabei ist er sicherlich seinem Optiker, Bäcker, Schuhverkäufer etc. auch nicht treu!

Na ja, jetzt habe ich einen Arzt gefunden, der super lieb ist, jedesmal einen US macht, mir jedesmal ein Bild mitgibt und sogar für meine Mama ein extra Termin mit US kostenfrei gemacht hat, damit meine Mama das Baby auch sehen kann. Für mich hat es sich gelohnt, das mich der andere Stiesel "rausgeworfen" hat.

Wenn du mit dem anderen Arzt zufrieden warst, nimm den Termin in 4 Wochen war, kläre ihn aber auch gleich über den Arztwechsel auf. Das klärt gleich die Fronten und du hast kein schlechtes Gewissen, was der andere Doc von dir denken könnte.

Mir war es damals schon etwas peinlich, dem neuen Arzt zu sagen, dass mich mein alter FA nicht mehr zur Patientin haben wollte. Aber er hat das sehr locker gesehen und gesagt, er findet es sogar gut, wenn seine Patientinnen sich woanders eine zweite Meinung enholen und zu ihm zurück kommen. So weiss er, dass er auf dem "Ärztemarkt" etwas taugt! Sonst würden die Patientinnen ja weg bleiben. Aber sie kommen wieder! Und das hat dein anderer Arzt (und mein "Ex") nicht bedacht!

Also Kopf hoch!

LG
Birgit

Beitrag von metamarlene 31.03.06 - 08:46 Uhr

Hallo,

ich stimme meinen Vorrednerinnen zu: Wechsle den Arzt - aber informiere die Kassenärztlichen Vereinigung. Ein Arzt, der derart von seiner "Unfehlbarkeit" überzeugt ist, dass er es nicht erträgt, dass Du Zweifel hast und in einer schwierigen SS eine zweite Meinung möchtest, der holt sie sich vielleicht erst recht nicht ein, wenn es wirklich von Nöten wäre - und dass könnte für eine Patientin im Zweifel gefährlich werden!

Nach 2 FG im letzten Jahr hat meine FÄ, mit der ich SEHR zufrieden bin, mir sogar geraten, mich von einem Kollegen beraten und untersuchen zu lassen. Gewechselt habe ich natürlich nicht, aber Ihren Rat angenommen - und bin dann beruhigt gern wieder zu ihr "zurückgegangen".

Gruß
Andrea + #ei 14. SSW

Beitrag von juliocesar 31.03.06 - 10:49 Uhr

Hallo

an Deiner STelle würde ich's mal bei dem FA probieren, wo du dich kürzlich beraten liesst, der hat dich ja gut informiert und behandelt. Mach dich wegen dem alten FA nicht verrückt, der ist's eh nicht wert. Ich hatt vor meiner jetzigen FÄ eine recht üble FÄ, die mich behandelte als wäre sie Veterinärin. Habe bei Schwangerschaftsbeginn sofort eine neue gesucht und bei der alten nicht gekündigt. Letzte Woche sah sie mich auf der Strasse mit meinem dicken Bauch, sie hat mich nicht mal gegrüsst, aber das ist mir egal; ihr Teamkollege ist mein Hausarzt, aber auch dem werde ich den Dienst künden und alle Leistungen meiner FÄ übertragen, die auch Allgemeinärztin ist. Es ist doch Dein Recht, eine Zweitmeinung anzuhören, egal in welchem ssw du bist. Es gibt einfach Ärzte mit falschem Stolz.

LG gabriela und saskia (35 ssw)