Was kann ich tun? Vaterangabe rückgängig machen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von niniwani 31.03.06 - 08:58 Uhr

Hallo ihr lieben,
bräuchte dringend Rat!
Ich bin seit dem 05.03. stolze Mama eines Frühchens. Der Erzeuger hat sich die ganze Zeit nicht um uns gekümmert. Da ich auf die finanzielle Unterstützung von ihm angewiesen bin, habe ich ihn beim Leistungszentrum angegeben. Nun hat sich die Situation zwischen ihm und mir so verschlechtert, das ich das gerne rückgängig machen möchte, da ich mit dem Gefühl nicht weiter leben kann, dass er das Umgangsrecht bekommt und mir vielleicht eines Tages das Kind weg genommen wird, wo das Kind diesen Menschen nicht kennt.
Was soll ich tun??bin sehr verzweifelt.
danke im voraus
niniwani

Beitrag von niniwani 31.03.06 - 09:04 Uhr

..ich muss noch anmerken, dass mir der erzeuger nicht einmal seine neue adresse verrät und ich mitbekommen habe, dass er vorbestraft ist und er mir nicht sagt warum?
hatte alles versucht um einen normalen kontakt des kindes wegen herzustellen aber es ist mit ihm nicht möglich.

Beitrag von soistdasnunmal 31.03.06 - 09:48 Uhr

hallo
also erstmal muss der erzeuger eh anerkennen beim jugend oder standesamt. das hat er ja noch gar nicht. dem musst du dann auch noch zustimmen. überleg dir das alles nochmal in ruhe. und dir wird dein kind auch nicht weggenommen. es ist ein ganz winziges baby und wenn er etwas will, dann kann er erstmal in deinem beisein sein kind ansehn und besuchen. aus erfahrung kann ich dir sagen, das wird er einmal, zweimal machen, dann lassen es die meißten. es sei denn er hat ernsthafte interessen als papa! dann wird er sich gut und regelmäßig kümmern. bei mir wars auch so, er hat gedroht, getobt, wenn ich ihn als vater angebe....wenn er unterhalt zahlen müsse....würde er das kind holen...würde er das halbe sorgerecht einklagen...so wurde es immer weniger, bis er gar nichts mehr wollte...er wollte nur, das ich mich einschüchtern lasse und nichts tu. nun gibs ihn gar nicht mehr, er will weder das kind sehn, noch irgendwie kontakt.

Beitrag von niniwani 31.03.06 - 15:09 Uhr

..danke für deine meinung. ich würde mir auch wünschen, dass er bezahlt aber sonst keinen kontaklt zum kind möchte.
er wird immer nur der biologische vater sein. der vater von herzen wird bestimmt kommen und dann weiß ich das er die kleine liebt!

Beitrag von anyca 31.03.06 - 11:05 Uhr

Wieso sollte er Dir das Kind wegnehmen können? Ich nehme mal an, ihr seid nicht verheiratet, dh Du hast alleiniges Sorgerecht. Da müßtest Du schon übelst drogensüchtig sein oder sowas, damit man Dir das Kind wegnehmen könnte!

Beitrag von coppeliaa 31.03.06 - 11:13 Uhr

hi! wegnehmen kann er dir das kind nicht! lass dir da nix einreden!

du musst allerdings schon nach bestem wissen und gewissen den kindsvater angeben, du bist dazu verpflichtet!

außerdem: wenn du jetzt dahin gehst und sagst 'vater unbekannt', wie willst du denen dort deinen sinneswandel erklären? ganz abgesehen davon, dass du dich damit strafbar machen kannst.

hat er die anerkennung eigentlich schon unterschrieben?

lg co

Beitrag von niniwani 31.03.06 - 14:55 Uhr

..nein er hat die anerkennung noch nicht unterschrieben. das ist jetzt die auflage von der leistungsstelle, das ich mich darum kümmere. ich denke aber das er das tuen wird.

Beitrag von nine26 31.03.06 - 12:05 Uhr

Hallo Nicole

Was ich hier schreibe ist nicht böse gemeint.
Ist das jetzt Dein Ernst !?
Kann ich gar nicht glauben... #schock

Du,auch wenns hart klingt,
Dein Wohl steht in dieser Sache nicht an erster Stelle,
sondern das Deines Kindes.

Wo hast Du ihn angegeben !?

Wenn Du ihn als Vater angegeben hast,
mit allen drum und dran,
ist das nicht mehr rückgängig zu machen.

Ansonsten wird das Amt von Dir den Beweis fordern das er nicht der Vater ist und es könnte sein das sie dann einen Vaterschaftstest fordern und auch zu recht.

Du bist Deinem Kind gegenüber verpflichtet das es weiß Wer sein Vater ist und musst auch mit dem Ämtern in der Sache kooperieren,ansonsten kann es jede Menge Ärger geben.#gruebel

Du sagst das es finanzielle Gründe hat,
warum Du ihn als Vater angegeben hast.

Warum stand es erst dann in Betracht den Vater an zu geben!?

Dein Kind hat doch ein Recht auf seinen Vater.
Zu dem war er,so schlecht er jetzt auch sein mag,
bei der Zeugung dabei und hat ebenso ein Recht auf sein Kind wie Du.
Auch wenn er momentan kein Interesse zeigt.
Kann sich doch noch ändern.

Warum hast Du Angst er könnte Dir das Kind weg nehmen !?
Hat er das gesagt ?

Das Umgangsrecht hat er als anerkannter Vater sowieso
und kann es sich gegenfalls auch gerichtlich holen.
Du als Mutter bist auch dazu verpflichtet den Kontakt, zum Wohle des Kindes,
aufrecht zu erhalten/zu unterstützen.

Wenn,brauchst Du trifftige Gründe um den Umgang mit dem Vater gerichtlich verbieten zu lassen.

Wenn er scheinbar keinen Kontakt zu Dir
und dem Kind will,
wird er es sich auch bestimmt nicht holen wollen,
da würde ich mir keine Gedanken machen.

Verstehen kann ich Dich nicht wirklich,
aber ich rate Dir Klarheit in diese Sache zu bringen.
Allein schon wegen Deinem Kind.

Ich drücke Dir die Daumen und hoffe dass Du das alles auf die Reihe bekommst,
im Sinne und zum Wohl Deines Kindes handeln wirst. #klee

Gruß,Nine #sonne


Beitrag von niniwani 31.03.06 - 15:06 Uhr

..danke für deine ehrliche meinung. ich habe den erzeuger bei dem leistungszentrum angegeben. ich denke auch nur an das wohl des kindes. der mensch hat eine kriminelle ader und zudem ist er überhaupt nicht zuverlässig und dann darf ich ständig der kleinen erklären, warum papa heute nicht kommt obwohl er es versprochen hat? das ist doch auch nicht zum wohl des kindes, oder?

Beitrag von nine26 31.03.06 - 17:48 Uhr

Nicht der Rede wert. ;-)

Natürlich ist es nicht schön und auf Dauer auch anstrengend zu erklären warum Papa nicht da ist und kein Interesse hat,was meinst Du was ich meiner Tochter schon alles erzählen musste,wegen ihrem Vater.

Ich habe am Anfang immer gesagt dass er keine Zeit hat,sich aber bestimmt bald melden wird.
Als sich dann gar nicht mehr gemeldet hat,
habe ich ihr gesagt dass ich es eben nicht weiß warum Papa sich nicht meldet.

Meine Tochter ist 6 Jahre alt und hat sogar 2 Jahre bei ihrem Vater gelebt.
Was meinst wie hart es für sie ist !?
Sie leidete auch darunter dass sich ihr Vater nicht um sie kümmert und ich kann nichts machen.
Wenn er nicht will kann ich ihn nicht zwingen.Aber ich halte die Tür trotzdem auf,
auch wenn ich noch so wenig vom ihm halte,
es ist ihr Vater und sie hat ein Recht auf ihn.

Deine Kleine Maus wird,wenn sie ohne Vater aufwächst was verpassen,aber bewußt nichts vermissen,was sie nicht kennt.

Aber wenn er keinen Kontakt will,
kannst Du genau wie ich nichts machen und nur hoffen dass das Kind irgendwann verstehen wird,wenn es größer ist.

Gruß,Nine #sonne


Beitrag von babsie68 01.04.06 - 10:36 Uhr

warum hast du dich überhaupt mit so einem kriminellen eingelassen ? und dazu noch schwängern lassen ? das verstehe wer kann .

babsie

Beitrag von luise.kenning 31.03.06 - 12:11 Uhr

hallo niniwani,

glückwunsch zur geburt ;-)

aber mal ganz im ernst, ich glaub du bist noch etwas verwirrt von schwangerschafts- geburts- und stillhormonen, oder???

ein kind ist keine ware. dein kind ist nicht dein eigentum.

wenn du ihn die vaterschaft nicht anerkennen lässt, weil du nicht zustimmst, wird die vaterschaft gerichtlish festgestellt.

das pasiert auch, wenn du versuchst, das "rückgängig" zu machen.,

vater UND kind haben ein recht auf umgang miteinander. es geht nicht darum, ob DU den mann für nen idioten oder ein arschloch hälst. du musst die gescheiterte paarbeziehung von der möglichen vater-kind beziehung trennen.

im allgemeinen verbleibt ein kind bei der mutter. aber solcvhe maßnahmen, wie : ich lass nicht zu, dass der als vater eingetragen wird. oder : ich will nicht, dass der mein kind sieht, sind gemäss § 1666 BGB Missbrauch der elterlichen sorge und können den entzug dieses sorgerechts nach sich ziehen.

also: du hast den mann zum vater gemacht, selbst wenn ihr nur eine nacht miteinander verbracht habt und das gummi gerissen ist. verhalt dich auch so!

LG

Luise

Beitrag von maeuschen06 31.03.06 - 15:43 Uhr

1. Er ist der Vater und wird immer der Vater bleiben.

2. Du (!!!) hast dir diesen Vater für dein Kind ausgesucht.

3. Du hast doch keine Ahnung, ob er ein guter Vater sein wird. Bisland hatte er noch keine Chance, dies zu zeigen. Nur weil er vorbestraft ist, heißt das doch nicht, dass er kein guter Vater sein kann.

4. Die Vaterschaftsangabe kannst du nicht rückgängig machen.

5. Er hat ein Umgangsrecht, das muss er nicht erst bekommen. Er kann das notfalls gerichtlich durchsetzen. Versuchst du das zu verhindern, riskierst du dein Sorgerecht.

6. Du bist dafür verantwortlich, dass das Kind seinen Vater kennenlernen kann. Das ist im Interesse deines Kindes, um dich geht es hier nicht!!!!

Hier geht es einzig und allein um dein Kind und nicht um dich!

Beitrag von traeumtgern 01.04.06 - 00:53 Uhr

...wenn ich Dein Statemant lese geht mir fast der "Hut hoch"!

Eine Frau die Hilfe im Netz sucht ist verzweifelt und niemand kennt ihre Geschichte bzw. den Hintergrund "warum"!

JEDE gute Mutter will für ihre Kinder einen GUTEN Vater!!!! - und wenn nicht gibt es GRÜNDE!!!!!

...wenn Du diese Angst nicht kennst sei glücklich und froh, aber beantworte verzweifelte Fragen nicht derartig! Niemand hat dieses Recht sich über den andern "zu stellen"!