Mal eine ganz andere Geschichte!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mutti06 31.03.06 - 10:07 Uhr

ich schreibe ich euch mal meinen geburtsbericht aus der sicht unserer tochter.
so in etwa muss sie es empfunden haben.

viel spaß beim lesen!

hallo du,
ich schreibe dir jetzt mal auf, so wie du es dann in die homepage machen musst, wenn du mal dazu zeit hast oke?
in der rubrik geburt etc.
dazu sende ich dir dann noch fotos und itte auch in der reihenfolge so einfügen und die beschriftung dazu nicht vergessen!

hallo leute,
sicher habt ihr mich schon sehnlichst erwartet.
ja, nun bin ich da und schon 5 tage alt.
ich bin im südstadtklinikum rostock am 26. märz 2006 um 23.06 uhr zur welt gekommen.
ich war da noch ein sonntagskind und das freut mich, denn darüber bin ich sehr glücklich.
ich war 49 cm groß und 2980 gramm schwer und hatte einen kopfumfang von 33 cm.
aber nun zu der langen geschichte, die für mich und meine mama sehr schlimm war, denn sie war einfach zu lang und anstrengend.

gegen samstag abend wurden wir beiede unruhig, das heißt ich schon, bei mama kann ichs nur erraten.
denn es waren dort im bauch ab und al solche muskelzusammenziehungen.
das war schon sehr unangenehm, denn man wurde voll eingedrückt und hatte keine nachtruhe mehr und mama scheint es wehgetan zu haben, zu mindest hat sie sich so verhalten.
mir kam es vor, als ob die zeit nicht verging, aber so gegen mitternacht wurden die zusammenziehungen, die man wohl wehen nennt, wie ich hörte immer stärker und schlimmer und ich denke, ab da ist mama ins krankenhaus gefahren, denn es war für ein par minuten über uns solch komisches geräusch.
sicher die sirene vom krankenwagen.
naja und als wir dann dort angekommen waren, wurde sie wieder ans ekelige ctg angeschlossen, dass ich mitlerweile nun schon gehasst habe.
ich denke, um zu sehen wie weit und doll es schon war und um meine herztöne zu bewachen sagt man.
aber uns gings gut nur eben anscheiend noch nicht reif für den kreisssaal.
naja so zog es sich noch lange stunden hin und es war echt schlimm, denn wir beide konnten nichts dagegen machen, dabei hätte ich mama zu gerne die schmerzen genommen, aber dann muss es wohl schnell gegangen sein, denn sie durfte dann auf einmal in den kreissaal.
dort wurde ihr erstmal noch schnell ein einlauf gelegt und dann durften wir sogar noch ins entspannungsbad, was zwar schön war, aber uns leider nicht viel geholfen hat.
naja und dann gings bald los, mama wurde die fruchtblase gesprengt und mein schönes zuhause wo ich die ganze zeit über war wurde mir genommen und ich rutschte imemr tiefer in den geburtskanal.
dann muss mama wohl den pressdruck gehabt haben auf jeden fall merkte ich wie es ihr schwerfiel, diesen zu unterdrücken, denn sie hat danna uf einmal zu oft gepresst, dass sie hätte nicht machen dürfen, deswegen war die geburt an sich für mich dann doch bissle zu schnell, weshalb ich anfangs bissle athemprbleme hatte, die sich danach aber wieder gelegt haben, war wohl nur die erfste schocksekunde.
aber ich fühle mich wohl. dass ich da bin und wir öfters ausgiebig kuscheln können, spazieren fahren etc.
im großen und gantzen muss ich sagen, war die eigentliche geburt ne blitzgeburt von 5 stunden für ne erstgebährende sagte wohl ne ärztin die 36 stunden von davor und so sind ja nur die eröffnungswehen aber die eigentlichen geburtswehen waren nur 5 stunden und das war wirklich hart und ne blitzgeburt!
aber, man wird sich lesen, bis dahin sage ich, tschüß,
eure valentina!



Beitrag von jamaica01 31.03.06 - 20:15 Uhr

Leider das falsche Forum!