Was tun gegen Katzenplage?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von franka.f 31.03.06 - 10:44 Uhr

Hallo,

kann mir einer einen Tip geben?

Wir haben neu gebaut vor zwei Jahren und sind total happy über unseren schönen Garten und die tolle Terrasse.

Nun haben wir ein Problem, das immer schlimmer wird. Seit letztem Jahr hat unser Nachbar eine Katze, die bekam Junge, diese bekamen zum Teil auch wieder Junge. Inzwischen sind es ca. 10 Katzen. Die laufen alle frei draußen herum. Wir haben in unserer Nachbarschaft nirgendwo Zäune oder Abgrenzungen, alles ist offen. Nur die Nachbarn auf der anderen Seite haben einen hohen Zaun, weil die zwei bissige Hunde haben.

Seine Katzen würden mich nicht stören, wenn sie uns in Ruhe lassen würden. Aber diese blöden Viecher (Verzeihung an alle Katzenliebhaber, aber inzwischen hasse ich Katzen) hocken ständig auf unserer Terrasse oder auf der Eingangstreppe herum und scheißen alles voll. Sie graben unsere Blumenbeete um, wühlen im Garten, scheißen überall rein. Nachts hocken sie vor unserem Schlafzimmerfenster und jaulen, das raubt uns den letzten Nerv. Wir haben schon mehrmals zu unserem Nachbarn gesagt, dass er darauf achten soll, dass seine Katzen auf seinem Grundstück bleiben, weil wir nicht wollen, dass die bei uns alles vollscheißen (immerhin haben wir ein kleines Kind und auch ich selbst finde es total eklig). Aber unseren Nachbarn juckt das nicht. Die Nachbarn auf der anderen Seite, mit denen wir uns sehr gut verstehen, haben schon öfter beobachtet, wie er abends die Katzen zu unserem Grundstück rüberlockt, damit sie vor unsere Haustüre scheißen. Und ehrlich gesagt, habe ich das auch schon beobachtet, wie er es bei anderen Nachbarn getan hat. Als mein Mann mal eine Katze von unserer Haustür weggejagt hat, stand die Frau von diesem Katzenguru daneben und hat ihn angemacht, was das soll, ihre Katzen zu verjagen. Dazu muß man sagen, dass diese beiden ziemlich assozial sind, haben in ihrem Leben noch nie gearbeitet (weiß ich, weil die auch noch ganz entfernt mit uns verwandt sind), lungern den ganzen Tag zu Hause rum und betütteln die Katzen wie wenn es ihre Kinder wären. Sie haben den Katzen sogar beigebracht, wie man am besten die Bäume hochklettert, und jagen die Katzen immer genau in den Baum, in dem ein Vogelnistkasten hängt, und loben sie, wenn die Katze da oben mit ihren Pfoten in dem Nistkasten rumwühlt. Das ist echt der Hammer. Im Sommer mähen sie nie den Rasen und im Winter schippen sie nie Schnee, das lassen sie immer den alten Vater von ihm machen, der schon über 80 ist und dem schon ein halber Fuß fehlt. Der pflegt die Gemüsebeete, und sein Herr Sohn sieht zu, wie seine Katzen da wieder reinscheißen. Ich kann das nicht fassen.

Ich gebe zu, wir können diese Nachbarn nicht leiden, aber wir haben denen noch nie was getan. Und die sind so fies zu allen angrenzenden Nachbarn hier. Erzählen z.B. überall herum, unsere anderen Nachbarn hätten die Absicht, ihre Katzen zu vergiften, obwohl das gar nicht stimmt. Aber was soll man machen? Mein Mann meint immer, wir müssen auf jeden Fall korrekt bleiben. Ich hätte denen sonst schon lange ihre Katzenscheiße vor die Haustüre gelegt oder mal eine Katze eingefangen und 100 km weiter im Wald ausgesetzt.

Habt Ihr uns irgendwelche Tips, wie wir es schaffen, dass diese blöden Katzen nicht mehr ständig zu uns kommen? Pfeffer ums Haus haben wir auch schon gestreut, aber das hat noch nichts gebracht.

Wir möchten jetzt im Sommer so gerne auf der Terrasse und im Garten sein, ohne dass diese frechen Viecher uns den Kuchen vom Tisch anschlabbern und den Sandkasten vollscheißen!

Gruß Franka

Beitrag von aggie69 31.03.06 - 11:18 Uhr

Also mal ehrlich - ich möchte weder Euch noch Eure Nachbarn neben mir wohnen haben. Hört sich an wie diese Nachbarschaftsstreits aus dem Fernsehen.

Sie sollen zusehen, daß ihre Katzen das Grundstück auf dem Grundstück bleiben??? Versuch mal einen Vogel dazu zu bringen ein Grundstück nicht zu verlassen?!

Natürlich ist es nicht in Ordnung, daß sie dieses Katzenrudel haben - wahrscheinlich werden die auch nicht richtig versorgt. Ich habe auch eine Katze - EINE und nicht 10 oder mehr. Kann verstehen, daß Dich der Dreck nervt. Es gibt da verschiedenen Möglichkeiten.

- man kann mal kurz beim Tierschutz Bescheid geben, daß die Tiere immer bei Euch sind und ihr das nicht wollt. Vielleicht wissen die Rat?

- Pfeffer draußen hinzuschütten ist Quatsch. Wer kam den mit der Idee? Aber im Zooladen gibt es speziell dafür solche grünen Geleestückchen. Die sind für draußen geeignet und halten die Katzen fern, da sie den Geruch nicht mögen. Teebaumöl wäre auch eine Möglichkeit - wird aber mit der Zeit ziemlich teuer.

- andere Möglichkeit: schafft Euch selbst eine Katze an. Die verteidigt dann ihr Revier!

- schafft Euch einen Hund an

Ich finde es nur furchtbar, wenn Pläne geschmiedet werden, daß man Katzen wegfängt und die dann irgendwo aussetzen will u.s.w. Habt Ihr kein Herz für Tiere???

Beitrag von anila 31.03.06 - 11:32 Uhr

"Etwas besser dürften die Aussichten sein, wenn sich der Nachbar für das Halten mehrerer Katzen entschieden hat. Ein deutsches Gericht hat die übermässigkeit in einem Fall bejaht, in dem ein Eigentümer 17 Katzen hielt, die jeweils die nachbarliche Wohnung und Terrasse frequentierten. In der Regel wird das Herumlaufen von bis zu zwei Katzen desselben Eigentümers auf Nachbargrundstücken als zulässig angesehen, was bedeutet, dass ein Eigentümer von beispielsweise vier Katzen, jeweils deren zwei einsperren muss, wenn die anderen sich im Freien aufhalten."


http://www.hev-recht.ch/nachbarrecht/nachbarrecht_aktuell2.html

Beitrag von mamivani1983 31.03.06 - 12:20 Uhr

Sei mir nicht böse - aber die Katzen können ja wohl nichts dafür.
Ich glaub eher dass ihr ein größeres Problem mit euren Nachbarn habt!
Ich liebe Katzen aber mich würde es auch ankotzen wenn gleich so viele aufeinmal in meinen Garten sch... würden.
Aber eure Nachbarn könnten selbst wenn sie es wollten die Katzen nicht fernhalten, denn die haben ihren eigenen Kopf und lassen sich nicht sagen wohin sie dürfen und wohin nicht!

Entweder ihr schafft euch einen Hund an oder was ich auch empfehlen kann immer wenn eine Katze im Garten auftaucht mit dem Wasserschlauch nassspritzen. Wenn ihr das konsequent macht kommen die garantiert nicht mehr, die meidten Katzen hassen Wasser.

Jedenfalls viel Glück aber bitte seid euch bewusst dass die Tiere nix dafür können dass es so viele sind.

Vani

Beitrag von mara299 31.03.06 - 12:56 Uhr

Obwohl ich eine absolute Katzenliebhaberin bin kann ich deine Frustration verstehen.

Hier mal unsere Geschichte aus Deutschland:

Wir hatten einen wunderbaren Kater, er kam zum "Geschäft" erledigen immer rein, draussen pieseln und aa machen war nicht. Unsere Nachbarin regte sich dennoch auf das der Kater bei ihnen über das Grundstück rannte und dort, im Sommer auf der Terasse schlief ... wenn die Sonne dort hin fiel. Sie zog vor Gericht, der Richter zeigte ihr einen Vogel. Katzen haben, im Gegensatz zu Hunden, ihren eigenen Kopf und Willen, die tun was sie wollen und lassen sich da auch nicht erziehen (schon gar nicht 10 Katzen). Das Ende vom Lied. Nach dem Richterspruch starb eine Katze nach der anderen in der Nachbarschaft. Ertrunken, vergiftet, misshandelt, etc.. Es gab leider keine Beweise dafür das sie es waren und deshalb konnten wir nichts tun.

So willst du das sicher nicht enden lassen, oder ?

Was du tun kannst ? Katzen mögen kein Wasser. Sehr effektiv ist es also mit einer Wasserpistole auf die Katzen zu schiessen ... bei 10 Katzen bist du da allerdings den ganzen Tag bei.
Es gibt "Verpiss dich" - Pflanzen im Baumarkt, aber unser Kater knabbert sogar an denen, also auch nicht umbedingt wirksam.
Das wohl beste wird sein wenn du das Tierheim oder den Tierschutzverein in Kenntnis setzt das dort so viele Katzen herumrennen und verwahrlosen, die werden sich dann kümmern indem sie die Katzen wegholen wenn es so aussieht wie du schilderst.

Mehr ist leider nicht zu tun.

Allerdings, ich würde den Katzenkot sammeln und bei ihnen vor Tür legen ... oder in den Briefkasten schmeissen ;-). Das ist noch korrekt und nicht starfbar. Hab eich bei einem unserer ehemaligen Nachbarn mit deren Hundekot so gemacht. Der Hund wurde immer vor unsere Haustür "gesetzt" um zu koten. Seitdem war Ruhe.

Einfangen und aussetzen ist allerdings etwas anderes und nicht korrekt, da gebe ich deinem Mann recht. Einfangen und im Tierheim abgeben ist ok.

LG, Mara

Beitrag von jana123 31.03.06 - 13:40 Uhr

Hallo meine ehemalige Nachbarin (ihres Zeichen liebevolle Katzenbesitzerin) gab mir folgenden Tip, da mir ihre Katze ständig auf der Terasse begenete und schwups in der Wohnung war (einmal hat sie sich morgens eingeschlichen und lag mittags seelenruhig im Bett meiner Tochter!wir haben es wirklich nicht bemerkt):
Salmiak um das Grundstück herum träufeln!
Es bewirkt genau das Gegenteil von Baldrian! Sie finden den Geruch so widerlich, daß sie einen großen Bogen machen!
Es ist nicht schädlich, hält sie nur fern.
Frage mal in der Apotheke nach, die müßten es haben.
Bei so vielen Katzen solltest du wirklich das Tierheim und/ oder Veterinär- oder Gesundheitsamt benachrichtigen.
Alles Liebe Jana

Beitrag von birkae 31.03.06 - 14:55 Uhr

Hallo,

habe ein ähnliches Problem, aber mit "nur" 3 Katern, die alles anpieseln.

Mit Salmiak habe ich noch nie gehört. Aber ist Salmiak nicht auch geruchlich etwas anstrengend für unsere eigenen Nasen? Hat es bei euch funktioniert und wenn ja, wie lange musstet ihr das benutzen, bis es wirkte?

LG
Birgit

Beitrag von jana123 31.03.06 - 15:43 Uhr

Hallo, der "Duft" verfliegt ja, nur die Katzen haben einen feineren Geruchsinn als wir, so daß man das einmal macht und dann ist erstmal Ruhe. Man "beregnte" ja auch nicht alles volle Kanne, ein paar Tropfen um das Grundstück, quasi wie ein Schutzring, reichen aus.
Meine Nachbarkatze hatte sich das wohl gemerkt, sie blieb fern, allerdings bin ich Jahr darauf ausgezogen (nicht wegen der Katze;-)) Also ich weiß nicht, ob und wann ich es hätte wiederholen müssen.
Jana

Beitrag von birkae 31.03.06 - 17:27 Uhr

Na wenn das ein paar Monate anhält, ohne dass die Katzen wieder ihr Revier makieren wollen, ist uns zumindestens schon mal über den Sommer geholfen. Schliesslich wollen wir ja unseren Sandkasten, Gartenmöbel etc. nicht täglich reinigen.

Da werde ich dann mal in die Apotheke gehen und Salmiak holen.

Danke für den Tipp!!!!!!!!!

LG
Birgit

Beitrag von anja676 31.03.06 - 14:43 Uhr

Hallo Franka,

bei uns ist Problem ähnlich. Mir wurde gesagt, dass "Verpiß Dich" - irgendeine Pflanze wohl gegen Katzen helfen soll. Ausprobiert habe ich das noch nicht, alternativ finde ich aber den Vorschlag mit dem Hund klasse.

Alles Gute
Anja

PS: Eigentlich heisst diese Pflanze Harfenstrauch, sie ist aber unter dem Namen "Verpiss-Dich-Pflanze" bekannt geworden. Botanisch gesehen handelt es sich um eine Coleus-Canina-Hybride.

Die blauen Lippenblüten der Verpiss-Dich-Pflanze werden ca. drei Zentimeter lang.

Die Pflanze produziert in speziellen Drüsenzellen ätherische Öle. Dieser Geruch hält angeblich Hunde, Katzen und Kaninchen im Umkreis von 2 m fern. Der Geruch ist für Menschen nicht wahrzunehmen.

Beitrag von isabelanne 31.03.06 - 20:06 Uhr

hallo,
ich hatte mir letztes jahr 10 pflanzen gekauft ( war schwanger u. toxo negativ...)
mein fazit: es hilft nicht, die katzen sind drübergelaufen....grrr
naja dieses jahr krabbelt mein sohn - auc nicht gerade klasse... ich werde versuchen die katzen mittels wasser zu vertreiben....den gartenschlauch an und draufhalten... vielleicht machen sie künftig dann einen bogen um unseren rasen.
vg karin

Beitrag von susasummer 31.03.06 - 15:11 Uhr

Ich würde mich auch mal an den Tierschutz wenden,denn ich vermute mal,das alle Tiere nicht kastriert sind.Dann habt ihr bald noch mehr Probleme!

Beitrag von bodi136 31.03.06 - 20:24 Uhr

hallo franka,
besorg dir ne wasserspritzpistole, damit kannst du sie auch gut verscheuchen. du kannst dem nachbarn noch so oft sagen er soll die katzen von eurem garten fern halten, der kann doch da gar nichts für bzw gegen machen. da mußt du schon selber für sorgen. außerdem gibt es so ein antikatzenspray (bekommst du im tierladen). katzen laufen auch nicht gerne auf alufolie, kannst du ja evtl auf die fensterbank vor dem schlafzimmer legen.
sag deinen nachbarn sie sollen ein katzenklo anschaffen (wenn sie nicht schon eines haben), dann gehen sie, wahrscheinlich, eher darauf, als zu dir in den garten. ansonsten graben katzen doch alles immer gut zu, somit ist das doch nicht sooo schlimm, oder? vielleicht kannst du ja aus den tips etwas für dich ziehen.
wünsch dir noch nen schönen abend,
bine

Beitrag von babsie68 01.04.06 - 16:20 Uhr


vergift die Viecher doch einfach mit Rattengift , dann hast du Ruhe .

Wenn die Viecher so blöde sind , auf deine Terrasse zu kommen , kannstdu sie auch bewirten .

#freu babsie

Beitrag von bambina74 02.04.06 - 09:46 Uhr

Na das ist ja ein SUUUPER Vorschlag- wirklich !! Pfffht...

Beitrag von little_sophie 01.04.06 - 16:31 Uhr

Hallo,

ich habe mir nicht alle Antworten durchgelesen. Ist aber auch problematisch, da manche ja echte Liebhaber dieser Tiere sind.

Ich kann dir nachfühlen, bei uns ist es ähnlich. Mich stört das nicht so sehr, aber meinen Mann! Gestern abend allerdings hatten wir das WoZi Fenster groß auf zum Lüften und da war eines dieser M***viecher schon fast im Haus, da ist mir auch fast der Kragen geplatzt!

Mein Mann überlegt einen Knicker zu kaufen #schock (nur mir gegenüber!)

Bisher konnte ich ihn noch davon abhalten...

Tja, ich konnte dir zwar nicht weiterhelfen, wünsche aber viel Glück beim Vertreiben!

little_sophie

Beitrag von prettykitty_no.1 01.04.06 - 16:40 Uhr

@babsie98: Ich würde dir am liebsten Rattengift verabreichen, damit du nicht mehr so dummes Zeug ins Forum schreibst.

Schade, franka.f, dass ihr keine Katzen mögt. Meldet doch einfach dem Tierschutzverein, dass bei euch nebenan so viele unkastrierte Katzen rumlaufen - allein zum Wohl der Tiere sollte man sich mal langsam um die Kastration kümmern, was offenbar bisher nicht geschehen ist, und evtl. um Weitervermittlung einzelner Kitties.
Dass die Katzen ihr Geschäft irgendwo verrichten müssen, ist nur natürlich, und wenn du sie daran hindern willst, in euren Garten zu gelangen, dann wäre ein Zaun zum Nachbargrundstück doch mal ein guter Anfang.


#liebe http://www.geschwisterlos-gluecklich.de.vu
+ http://www.paradies-einzelkind.de.vu

Beitrag von franka.f 01.04.06 - 17:25 Uhr

Hallo alle miteinander,

vielen Dank für Eure zahlreichen Tips!

Hund und Katze selber anschaffen geht bei uns nicht, da unsere Tochter eine Tierhaarallergie hat.

Aber das mit dem Salmiak werden wir sofort ausprobieren. Gleich am Montag hole ich mir das in der Apotheke. Und mit Wasser werden wir uns auch noch was einfallen lassen. Eine Spritzpistole hört sich gut an.

Ich will den Viechern ja nichts antun, falls das falsch rübergekommen ist. Es stört mich auch nicht, wenn sie die Katzen haben, wenn SIE sie haben. Die meisten Katzenbesitzer, die ich kenne, halten ihre Katzen ausschließlich im Haus. Aber die lassen alle draußen rennen. Wenn mir eine ins Haus kommt, dann gnade ihr Gott. Wir hatten in der alten Wohnung mal eine Katze von einem Nachbarn drei Häuser weiter im Haus, die kam einfach so durch die Terrassentür reinspaziert, ging sofort an unseren Vogelkäfig und riß die Badewanne runter mit der Pfote. Wenn ich nicht zufällig ins Zimmer gekommen wäre, hätte die meine Vögelchen umgebracht. Dann wäre sie aber selbst dran gewesen. Die Katzen dort waren auch ganz schlimm, haben, während wir draußen auf der Terrasse den Tisch gedeckt haben, nebenher den Kuchen angefressen. Deshalb kriege ich total die Krise, wenn ich eine Katze auf unserer Terrasse sehe. Damals wußten wir ja, dass wir bald ausziehen, und haben es ertragen. Aber hier wollen wir eigentlich wohnen bleiben.

Und zum Thema, die können nicht kontrollieren, wohin ihre Katzen gehen: die schon. Die Katzen sind total dressiert und gehorchen denen aufs Wort wie Hunde. Der Witz ist ja, dass die auch immer in der Nähe ihrer Katzen sind und die sogar auffordern, dass sie ins Blumenbeet z.B. unserer Nachbarn gehen sollen.

Naja, aber vielleicht helfen ja Eure Tips. Danke!

Gruß Franka

Beitrag von arzach 02.04.06 - 00:31 Uhr

Ich hab mir eine italienische Schleuder besorgt. Das ist eine mit Rohrgummis und Armauflage. Mit Kugellagerkugeln geladen ist sie tödlich, aber mit Haselnüssen oder Walnüssen reicht es gut für einen Denkzettel. 2-3 Volltreffer aus kurzer Distanz und das Vieh meidet Deinen Garten wie Gift. Mindestens verschwindet Sie wie ein geölter Blitz wenn Sie Dich sieht. Und in Ruhe Garten vollkacken is dann nicht mehr. Ich hab das praktiziert während die Nachbarn zugesehen haben. Das war mir scheissegal. Wenn die das Mistvieh nicht kontrollieren können/wollen, dann mach ich das selbst mit der Katze aus. Vor dem Gesetz ist eine Katze eine Sache, mit ca. 10 Euro zu entschädigen, wenn Du sie killst. Du solltest nur nicht allzu grausam dabei sein.

Beitrag von bodi136 03.04.06 - 11:25 Uhr

also... mir fehlen die worte! das ist ja echt ein hammer! wie kann man so was schreiben? unmöglich! tiere zu verletzen ist echt das letzte! die verstehen ja schließlich nicht wenn man ihnen sagt "hier darfst du" und "hier darfst du nicht". wie soll der katzenbesitzer seinen katzen bitte klar machen das sie beim nachbarn das nicht dürfen, was sie im heimischen garten dürfen?
aber, mit ner schleuder... das ist echt das allerletzte! wir haben unseren nachbarn ne wasserpistole gekauft, ihnen gesagt sie sollen sie mit dieser bzw mit in die händeklatschen oder jagen verscheuchen. und das reicht in der regel. da muß man doch wirklich nicht so ran!
und indirekt zu raten man kann sie ja killen (auch wenn du direkt im anschluß nen rückzieher machst), das ist einfach so unverschämt, unbeschreiblich und unmoralisch! sag mal, sonst gehts dir aber noch gut, oder?
einfach unglaublich!!!

Beitrag von hexenkueche 11.04.06 - 00:32 Uhr

Genau,
und wenn deine Kinder in Nachbars Garten rumlungern, dann darf man da auch mit ner Schleuder drauf ballern!
Von mir bekämst du dann 11,50 dafür.
Sei froh, daß du nicht in meiner Nachbarschaft wohnst!

hexenküche

Beitrag von birkae 07.04.06 - 09:32 Uhr

Hallo Franka,

hat es mit dem Salmiak funktioniert????

In der Apotheke hat man mir davon derzeit abgeraten, da ich im letzen Schwangerschaftsdrittel bin (35 SSW) und das Salmiakzeug zu giftig wäre #kratz. die müssten es ja wisen.

Trotzdem würde ich gerne wissen, ob es wirklich wirkt, oder ob es nur ein Glücklicher Zufall war, das die andere Posterin damit Erfolg hatte.

LG
Birgit

Beitrag von franka.f 08.04.06 - 11:13 Uhr

Hallo Birgit,

wir sind noch nicht dazugekommen, den Salmiak zu kaufen, aber dafür hab ich jetzt schon mal einen Eimer Wasser auf eine Katze geschüttet vom oberen Fenster aus (voll getroffen) und ein paar Mal Wasserbomben vor ihre Nase geworfen, ehrlich gesagt, seitdem sind sie auch schon wesentlich seltener gekommen. Ich werde dann aber berichten, wenn wir den Salmiak haben.

Gruß Franka