Verhalten in der Schule

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von aggie69 31.03.06 - 12:31 Uhr

Habe gestern den Bericht im Fernsehen über die Schule in Berlin gesehen, daß die Lehrer dort darum gebeten haben, daß die Schule geschlossen wird, weil sie sich dort nicht mehr sicher fühlen und sich nicht durchsetzen können.
Sind die Jugendlichen heutzutage wirklich so, wie dort dargestellt? Warum sind sie so? Ist die Erziehung zu lasch? Es kann doch nicht daran liegen, daß es sich in diesem Fall um Ausländer-Kinder handelt. Warum haben die Jugendlichen keinen Respekt vor Erwachsenen mehr?

Beitrag von skywoman 31.03.06 - 13:02 Uhr

hallo aggie
ich habe auch diesen beitrag gesehen und bin sehr schockiert darüber , ein türkisches mädchen hat gesagt das ohne die türken deutschland nichts wäre und warum die lehrer so ein drama machen deswegen (die schüler haben ja keineschuld):-[ die
jungs haben sich ja werend die kamera lief mit der polizei angelegt ,und haben sich auch voll wichtig getan . ja das hängt auch mit der erziehung zusammen . ich kenne auch einige kinder hier bei uns, dass ich kein normales gespräch mit den eltern führen konnte in gegenteil die haben ihre kinder noch in schutz genommen .
P.S es ist aber auf allen schulen so das die jugend sich mit den lehrkräften anlegen .
bei meiner tochter geht auch ein ausländisches mädchen und führt sich dort auf als wäre sie die chefin und bestimmt alles, sie hat einer lehrerin eine ohrfeige verpasst sie wurde von der schule suspendiert und ist jetzt alles beim statsanwalt weiter geleitet wurden weil noch andere straftaten vorliegen .
gruß sky

Beitrag von gh1954 31.03.06 - 12:48 Uhr

>>> Es kann doch nicht daran liegen, daß es sich in diesem Fall um Ausländer-Kinder handelt. <<<

Warum nicht?

Beitrag von aggie69 31.03.06 - 13:34 Uhr

Weil ich Kinder von Ausländern nicht wegen ihrer Nationalität verurteilen möchte. Man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren - aber wenn man gesehen hat, wie großkotzig die sich im Fernsehen aufführen - dann ist es kein Wunder, daß sie nicht sonderlich beliebt sind.
Trotzdem ist es für mich unverständlich, daß der Respekt gegenüber Erwachsenen einfach nicht mehr da ist.

Beitrag von yoleena 31.03.06 - 17:00 Uhr

Ich denke das möchte niemand, aber in diesem Fall ist es einfach eine Tatsache. Ich bin auf mehrere Schulen in Berlin gegangen und habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Nicht so heftig glücklicherweise aber ich kann mir durchaus vorstellen wie das da abgeht. Das Problem sind aber nicht ansich die "Ausländer" sondern vielmehr die Tatsache, daß es in Ballungsgebieten wie Berlin bzw. generell in Großstädten nur wenig wirkliche Integration gibt. Es gibt Stadteile in Berlin die werden deshalb schon als "klein Istanbul" oder ähnlich bezeichnet. Das fängt ja schon in Kindergärten an. Wenn die Kinder (natürlich nicht alle) schon von klein auf kaum vernünftig sprechen lernen ist es schwierig überhaupt ein gewissen Bildungsniveau aufzubauen. Und der Rest passiert von allein. Wo es keine Bildung gibt, gibt es keine Perspektive und darauf wiederum folgt eine gewisse Hilflosig- und/oder Gleichgültigkeit. Und was das bei Jugendlichen auslösen kann ist ja nichts Neues. Traurig aber wahr :-(

LG Yoli

Beitrag von anja676 31.03.06 - 12:54 Uhr

Hallo,

"Warum haben die Jugendlichen keinen Respekt vor Erwachsenen mehr?"

Weil viele Eltern ihren Kindern nicht beibringen, dass man Respekt haben muss/soll. Ein Beispiel aus der Klasse meinter Tochter (1. Klasse!!): Die Kinder wurden mehrfach belehrt, dass sie in den Hofpausen rausgehen sollen. Sie wurden auch darüber belehrt, welchen Ausgang sie zu nehmen haben. Als beide Regeln wiederholt nicht eingehalten worden sind, schrieb die Lehreren für die Eltern einen Satz ins Hausaufgabenheft. Mit dem Ergebnis, dass die Eltern jeweils verwundert gesagt haben: "Das geht mich nichts an, es ist schließlich in der Schule passiert"... Es ist im übrigen eine (fast) rein "deutsche Klasse". Es gibt lediglich einen Spanier, der aber hier geboren und aufgewachsen ist.

Wenn es so schon anfängt, wie solls dann weiter gehen?


Beitrag von serefina 31.03.06 - 13:55 Uhr

Ich denke schon das es daran liegt das der Ausländeranteil so hoch ist...und das die Eltern ihren Kindern einfach nicht mehr Respekt und benehmen beibringen.....weil es ihnen vielleicht egal ist was der liebe Nachwuchs macht!
Inbegriffen Deutsche und andere Nationen.
Allerdings muss ich sagen das mir eigentlich in der letzten Zeit nur Moslems besonders Negativ auffallen.....sprich Mohamet Karikaturen......Afganistan wo der eine Mann seinen Glauben wechselte und Christ wurde und dafür umgebracht werden sollte.....alle solche Dinge...sorry aber da ist es kein Wunder mehr wenn man schlecht über diese Menschen denkt.
Was die Schule betrifft dort.......habe ich schon einige leute sagen hören das man die die sowieso keine Deutsche Staatsbürgerschaft haben und sich so kriminell daneben benehmen irgendwann rausgeschmissen werden sollten aus dem Land ohne wenn und aber.
Und die anderen sollte man einsperren egal ob 14 Jahre oder 12 Jahre....mit den Eltern reden hat da weniger Sinn.
Allerdings hat Gewalt in den Schulen bereits überall stark zugenommen........!
Naja ich weiß nicht was man denken soll.....ich finde es einfach nur noch traurig!


LG Janine

Beitrag von manavgat 31.03.06 - 17:51 Uhr

Was die Ausländerkinder anbelangt, so hat die Misere 2 Seiten.

Diese Kinder werden von Mitschülern und Lehrern diskriminiert. Das führt zu einer "sich-selbst-erfüllenden Prophezeihung" (der Psychologe sagt: self-fullfilling-prophecy). Die Diskriminierung ist oft subtil und den Ausführenden meist gar nicht bewußt. zum Beispiel wird "ausländisch" aussehenden Kindern eine Sonderschulempfehlung ausgesprochen, obwohl die Eltern Deutsch sind und Bildungsbürger (LOL).

und

Die Ausländer kümmern sich zu wenig für ihre eigenen Kinder und engagieren sich zu wenig in ihrem unmittelbaren Umfeld. Bei uns (eine Schule mit 1800 Schülern) gibt es gerade mal einen! Elternbeirat mit einem türkischen Namen, der Türkischlehrer (seit 20 Jahren hier) spricht nicht mal gebrochen Deutsch. usw.

Fazit: in meinen Augen hat die Schule (als Institution) auf der ganzen Linie versagt. Daher haben wir ja auch von Senor Munoz eine auf den Deckel bekommen und zwar zu Recht.

Hinzu kommt: alle Kinder und Jugendlichen scheinen keine Grenzen gesetzt zu bekommen. Die elementarsten Manieren fallen schlicht aus, auch bei Kindern aus sogenannten "guten" Familien. Da wird Kaugummi geknatscht im Sprachunterricht. Das Handy wird nicht ausgeschaltet. Der ganze Waldboden wird in die Schule getragen (wir haben Teppichboden), obwohl auf dem Weg 2 Fußmatten liegen! Es wird gegähnt, in den Zähnen gebohrt, die Mützen bleiben auf dem Kopf, die Jacken werden nicht aufgehängt, die Toilette wird verschmutzt hinterlassen usw.

Ich brauche oft (in unserem Institut) die ersten Termine um die Regeln durchzusetzen und zu erklären - erst dann kann ich Stoff vermitteln.

Manchmal wundert es mich, dass diese Eltern ihre eigenen Kinder überhaupt ertragen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von cashira1 31.03.06 - 21:54 Uhr

...ich kann nur befürworten was Herr Kauder heute zur Presse gesagt hat!

Beitrag von leiahenny 03.04.06 - 22:17 Uhr

Ich bin über die gesamte Diskussion in der Presse entsetzt.
Es gibt Schulen mit einem hohen Ausländeranteil in Berlin wo das Zusammenleben funktioniert! Aber gerade in Berlin-Neuköln ist die Armut ein Dauerthema !
Armut+ Migration+ Junge - da bleiben wenige Chancen.
Hinzukommen große Klassen, alte Lehrer etc. -
Deutschland braucht Zuwanderer - aber auch einen Weg dies zu bewältigen dazu gehören das Durchsetzen von Regeln für alle, auch Migranten.

Beitrag von manavgat 04.04.06 - 08:04 Uhr

Was dort in der Presse betrieben wird, ist Hetze übelster Güte.

Problem: kaum ein Hauptschüler wird jetzt mit seinem Abschluss überhaupt noch einen Ausbildungsplatz bekommen, nach dem der durchschnittliche Leser subsummiert:

Hauptschule = Restschule = Abschaum


Wohin soll das führen?

Gruß

Manavgat

Beitrag von viper19 12.04.06 - 19:14 Uhr

Hallo,ich bin 19 und kann nur sagen das es durch den Umgang kommt den man sich aussucht.Ich bin auf 9 schulen gewesen und habe mich von 3 schmeißen lassen wegen benehmens.Ich könnt mich heute in Arsch beißen.Aber es ist so:

Du erziehst die Kinder gut,sie gehen in die Schule und da gibt es eben welche die immer im Vordergrund stehen müssen,meißt durch pöbeln oder so.Das guckt sich dein Kind an,und denkt -wow- die ganze klasse achtet auf den und er ist stark weil er so frech ist.Das findet dein kind klasse und sucht sich direkt die falschen leute aus.Und ich selbst sehe es so,das es zum großteil AUCH durch Ausländer verursacht wird,nicht nur aber größtenteils.

Also kannst du nichts dagegen tun,du kannst höchstens drauf achten mit welchen leuten sich dein Kind abgibt,gibt ja auch ausgesprochen korrekte Ausländer.Bin selbst auch aus England,aber hier aufgewachsen,bin froh das ich heute "nett" und freundlich bin.Bin stolz auf mich *lol*

Habe viel erlebt auf was ich zu gerne verzichtet hätte und es tut mir leid meinen Eltern soviel Kummer bereitet zu haben,bin auch 7 mal von zu hause abgehauen,lam teilweise von meinen Eltern,wo ich nachts um 3 aufgestanden bin,weil die sich gekloppt haben.Dann stand ich in der Tür und hab mir das erstmal angesehen.

Naja,letztes Jahr im Juli ist mein Dad nach england abgehauen,ich und mein Bruder und mein Freund haben in zum Hafen nach Holland gebracht,und meine ma war nicht da,kam am nächsten Tag erst wieder als er nicht mehr da war.Dann hat meine ma sich die Pulsadern aufgeschnitten und danach als es nicht geklappt hat,versucht mit Autoabgase durch den Schlauch ins auto.Heute gehts ihr gut,und das war nicht wenig mein verdienst und der meines Bruders.

Gehört alles garnicht hierher,sorry vielmals für das ganze #bla#bla

Hoffe ihr seid nicht böse
Bin schwanger im moment und bekomme im Juli einen Sohn.Mein freund ist auch ein arschloch,naja,hoffe das Gott mir hilft mit ihm fertig zu werden,liebe ihn nämlich über alles.

Tschö
Isabeau