Jedes Kind kann schlafen lernen - gibt es auch abgeschwächte Methoden??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tintii 31.03.06 - 16:55 Uhr

Kann mir jemand einen Tip geben, wie ich es schaffe, dass mein Zwerg (4 monate alt) es schafft in seinem bettchen einzuschlafen ohne stundenlanges protestgeschrei - er weigert sich tagsüber trotz müdigkeit schlafen zu gehen!!
wir haben vieles probiert (abgedunketes zimmer, schnuller, rituale, bett schaukeln, ihn in den schlaf tragen,...) - er weigert sich meistens trotzdem und ich habe nicht mehr die nerven dazu, das lange zu ertragen, es macht mich total fertig!!!!!
da die ferber methode (jedes kind kann schlafen lernen) ja doch sehr kritisiert wird und ich dann auch nicht 100% dahinterstehe, wäre es wahrscheinlich schwachsinn sie anzuwenden...
ich würde mir nichts mehr wünschen als einen annäherns regelmäßigen tagesabluf (essenzeiten und schlafenszeiten jeden tag annähernd zur selben uhrzeit) - bei uns geht das leider überhaupt nicht und ich bin sehr unglücklich damit, ich weiß nie woran ich bin und was als nächstes kommt, mein baby bestimmt alles, er ist das chef sozusagen - komme weder zum kochen noch sonstigen dingen - das kann doch nicht endlos so weitergehen oder??????
vielleicht klingt das egoistisch, aber irgendwie brauche ich einen rhythmus der mir und meinem baby sicherheit gibt

Beitrag von twins 31.03.06 - 17:05 Uhr

Hi,
das Buch ist nicht schlecht, nur muss man nicht "alles" umsetzten" sondern sich die Dinge rausziehen, wo man ein klares Ja dazu sagen kann.

Denke daran, egal welches Ritual, aber Du solltest immer eine Woche das gleiche durchziehen. Egal wieviel Geschrei kommt. Viele Eltern wechseln zu schnell und zu oft das Ritual und wundern sich dann, das nichts klappt.

Wir hatten auch die ersten wochen ein großes Geschrei bis wir unser Ritual geändert haben.

- baby so lange im Arm wiegen, bis es sich beruhigt hat aber nicht schläft
- hinlegen
- Gutes Nacht Lied mehrmals am Bett singen und dabei eine Hand auf die Brust legen.
- Immer wenn das Baby schreit, mit der Hand im Gesicht beruhigen (versuchen) aber nicht immer aus dem Bett rausnehmen.

Wir haben dann nach dem Lied Bussi gegeben, Licht aus, Tür zu.
Bei jedem Geschrei ins Zimmer, Kind im Bett beruhigt (Hand, nochmals Lied, Bussi, etc.), wieder raus.
Wenn es 5x Geschrien hat, haben wir erst dann aus dem Bett genommen.und auf dem Arm beruhigt aber wieder nicht im Arm einschlafen lassen!

Nach 3 Tagen gingen sie dann beruhigt ins Bett und haben kaum geknascht.

Wir haben Vor- und Nachmittags feste Spiel-Rituale auf dem Fußboden. Diese 1/2-1 Stunden sind uns heilig. Sie grinsen schon, wenn ich dann die Strumpfhosen ausziehe
#freu weil sie genau wissen was kommt.

Versuche DICH mal durchzusetzen!!! Spreche mit ihm, wenn Du in der Küche bist und er Dich nicht sehen kann.

Grüße und viel Glück
Lisa
21.11 Zwillinge

Beitrag von girland 31.03.06 - 17:23 Uhr

Hi,

das ist ueberhaupt nicht egoistisch, glueckliche Mami = glueckliches Baby!

Mein Tipp waere:

Euren Kleinen erst Mal langsam an sein Bett zu gewoehnen. D.h. reinsetzen, zum Spielen. Ganz langsam vorgehen, wenn er beim ersten Mal eine Minute drinnen bleibt, super. Dann immer laenger, natuerlich mit Mama neben dem Bett. Was interessantes zum Spielen geben etc. Dann langsam weg vom Bett. Erst einen Schritt. Dann noch einen, so lange, bis Du im selben Zimmer Waesche sortierst oder was auch immer, waehrend er in seinem Bettchen ist. Damit ist dann die Angst genommen.

Wenn ihr Glueck habt, beseitigt obige Prozedur das Problem.

Wenn nicht, koennte folgendes bezueglich Schlafenlegen funktionieren: Schlaflied singen oder beliebiges Ritual ausfuerhen. Raum abdunkenln, aber nicht stockfinster. Kind reinlegen, ein bestimmtes "Gute Nacht!". Dann aus dem Zimmer. Weint er, wieder rein, beruhigen, wenn Baby wieder ruhig, wieder zuruecklegen. Und immer so weiter. Kann am Anfang bis zu 100 (!!) Mal sein, wird aber dann schnell drastisch weniger.

Viel Glueck,

Regi #klee

Beitrag von claudichma 31.03.06 - 17:42 Uhr

Hallo Tintii,

ich habe es bei unserem Sohn jetzt tatsächlich nach 3 Monaten geschafft, dass er Tag und Nacht in seinem eigenen Bettchen schläft, aber frag mich bloß nicht wie! Ich weiß selbst nicht, warum er das auf einmal protestlos macht.

Vielleicht liegt es daran, dass ich mich einfach seinem Wunsch gefügt habe und ihn immer bei uns mit im Bett schlafen ließ bzw. habe ich ihn tatsüber immer in der Babywippe schlafen lassen und diese immer dahin mitgenommen, wo ich auch gerade war (ich weiß man soll das nicht aber es ging nicht anders). Er wollte einfach nicht allein sein.

Nun hat sich anscheinend sein Vertrauen dadurch total gefestigt, er weiß, auch wenn er schläft, bin ich immer da. Seit einigen Tagen nun schläft er immer in seinem Bett, ohne Geschrei, keine Probleme, im Gegenteil - wenn er tagsüber in der Wippe ist und müde wird, knöttert er jetzt los, lege ich ihn dann in sein Bett, ist er zufrieden.

Er braucht dabei dann aber immer seine Rituale, d.h. ich lege ihn ins Bett, stelle seine elektrische Spieluhr mit dem Wassergeplätscher-Geräusch an, wickel ihn in eine dünne Decke, gebe ihm seinen Nuckel und lege ihm sein Schmusetuch seitlich ans Gesicht. Über das rechte Gitter hänge ich ihm immer eine bedruckte Stoffwindel, die guckt er dann immer an und dabei fallen ihm irgendwann die Augen zu.

Wenn er früher mal gar nicht einschlafen wollte, habe ich ihn auch in mein Bett gelegt und mich einfach daneben gelegt und dabei gelesen oder auch ein Nickerchen gemacht. Er schlief dann viel besser ein. Aber wie gesagt, inzwischen klappt es auch ohne, er will jetzt geradezu in sein Bett und sein Ritual wie oben beschrieben, weil er wohl gemerkt hat, dass er so am besten einschlafen kann. Und das alles klappte bei uns ganz ohne Schreienlassen o.ä.!

Liebe Grüße
Claudia mit Ben *28.12.05

Beitrag von tintii 31.03.06 - 19:11 Uhr

vielen dank für eure postings...!!!!
bei uns ist noch die schwierigkeit mit dem schnuller gegeben, er braucht ihn immer zum einschlafen, ohne schnuller ist gebrüll angesagt - leider kann er den schnuller nicht im mund halten, sodass ich abends und tagsüber neben ihm sitze und den schnuller schon fast halten muss, damit er nicht dauernd (alle 2 sekunden, bei jedem kopf drehen) herausfällt
lg

Beitrag von babytraum82 31.03.06 - 19:49 Uhr

Hallo,

wir hatten bis vor kurzem auch das Problem, dass Verena am Tag nicht in den Schlaf finden konnte. (Sie ist allerdings schon knapp über 9 Monate). Obwohl sie totmüde war, hat sie nur geschrien. Hab hier auch nachgefragt, und mir wurde geraten sie jeden Tag etwa zur gleichen Zeit hinzulegen, mit festem Ritual. Damit Verena gleich weiß, aha, jetzt ist Zeit zum Ausruhen, ich verpasse nichts, danach wird wieder gespielt.
Ich hab es ausprobiert. Zuerst war ich skeptisch. Aber es funktioniert seit einer Woche. Sie hat feste Schlafenszeit am Vor- und am Nachittag, schläft immer ca. 1Stunde (abends haben wir schon lange eine feste Zeit, da klappt es auch wunderbar). Nur ist es bei uns so, dass das Zimmer komplett abgedunkelt wird. Denn sobald Verena auch nur das geringste sehen kann, wird lieber gespielt statt geschlafen. Sie kommt mit dem Dunkeln aber gut zurecht, wacht ja nach einer Stunde wieder auf, weiß also, dass Tag ist und nicht Nacht ;-)

#liebe Grüße
Isabell und Verena (9 Monate)

Beitrag von tintii 01.04.06 - 07:06 Uhr

bei uns funktioniert es auch abends meist recht gut, tagsüber jedoch wie gesagt gar nicht...
das zimmer ist bei uns auch immer abgedunkelt, jedoch nur düster, nicht total finster (unsere vorhänge und rollos schaffen nicht mehr dunkelheit - habe mir extra dunkle vorhänge bestellt)
was mache ich denn wenn er sich gar nicht beruhigt und nicht schlafen mag....wie lange kann man das herausnehmen und beruhigen wohl aushalten????
ich werde auch immer wieder versuchen in zu den gewohnten zeiten ins bett zu bringen (einmal vormittag und einmal nachmittag)....
mir graut jedoch jetzt schon davor, wenn ich dran denke was das wieder für ein theater wird - da muss ich wohl durch
andere frage: kann ich die schlafenszeiten dann auch auf den kinderwagen ummodeln (wenn wir mal nachmittag rausgehen mein ich)...

Beitrag von dolphinsdreams1977 01.04.06 - 13:42 Uhr

Hi Babsi!

Schade, dass Du mir auf meine Mail nicht mehr geantwortet hast. Ich möchte dir jedoch auf Dein Posting antworten:

Ich würde tagsüber das Zimmer nicht abdunkeln, denn so kannst Du sicher sein, dass Maxi weiß, wann Tag u. Nacht ist. Außerdem schläft er dann zu seinen neuen fixen Zeiten auch im KiWa (draußen ist es schließlich auch hell). Mit diesen fixen Zeiten schaffst Du, dass er immer zur gleichen Zeit müde wird u. auch schlafen wird. Es dauert ca. 1 Woche, dann hat es sich eingependelt. Halt durch, auch wenns hart wird - es lohnt sich!

Vielleicht sehen wir uns mal wieder?!?!

Liebe Grüße,
Ingrid & Leon Marcel (*4.2.05)