Wie kündigen...welche Kündigungsfrist?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tav 31.03.06 - 18:58 Uhr

Hallo!

Wir haben folgendes Problem:

Mein Mann ist seit dem 15.03.06 aufgrund eines Arbeitsunfalls krankgeschrieben.
Im Januar wollte er schon aus gesundheitlichen Gründen kündigen, was jedoch wegen der Rückzahlung vom Weihnachtsgeld nicht ging.
Da sein Lohn diesen Monat mal wieder verspätet kam, rief ich seinen Chef am 17.03.06 an und fragte nach dem Geld. Dieser argumentierte, dass er mit der Leistung unzufrieden ist und deshalb würde er unpünktlich zahlen. Daraufhin brachte er mich so auf die Palme, dass ich ihm gesagt habe, dass mein Mann kündigen wird. Anschliessend bestätigte mein Mann auch die Kündigung fernmündlich.
Gestern bekamen wir einen Brief von seinem Chef, er soll bitte die mündliche Kündigung vom 17.03.06 schriftlich bestätigen.
Mein Mann ist bis heute krankgeschrieben. Können wir morgen (01.04.06) eine fristgerechte Kündigung abschicken? Oder gilt diese mündliche? Welche Kündigungsfrist gilt dann? Es ist ja kein Arbeitsvertrag vorhanden und mein Mann kündigt u.a. aus gesundheitlichen Gründen.

Sorry, dass es sooo lang geworden ist. Ich hoffe sehr, dass uns jemand helfen kann.
Vielen Dank schon im Voraus.

Grüße
Tav

Beitrag von lexika 31.03.06 - 21:47 Uhr

Hallo Tav,

da manche Angaben fehlen hier nur kurz die Stichpunkte:

Kein Arbeitsvertrag heisst wahrscheinlich nur kein schriftlicher Arbeitsvertrag, dann gelten für Euren Fall die ganz normalen gesetzlichen Regeln bezüglich Kündigungsfristen.
Aber, da der Lohn anscheinend zum widerholten Mal unpünktlich kam gäbe es auch ein Sonderkündigungsrecht.

Die mündliche Kündigung ist auf alle Fälle unwirksam (und Deine sowieso) und der Chef kann sie auch nicht einfordern.
Man kann auch während einer Krankschreibung kündigen oder gekündigt werden, das ist kein Problem.

Für alles weitere wäre es halt wichtig zu wissen wie es weitergehen soll.
Hat Dein Mann schon eine andere Stelle wäre es wahrscheinlich am geschicktesten mit dem Chef eine Aufhebung auszuhandeln. Ist er aber danach erstmal arbeitslos muss er erst zum AA und und und.

LG, Christine

Beitrag von tav 31.03.06 - 22:00 Uhr

Viiielen Dank für deine Antwort #blume

Mein Mann hat schon eine neue Stelle, die könnte er sofort annehmen, wenn die Kündigungsfrist nicht wäre.
Vielleicht können wir eine Aufhebung aushandeln...das wäre für alle das Beste.

Das mit dem Lohn ist eine Katastrophe-von wegen schlechte Leistung! Bisher gabs keine Beschwerden. Jedem Monat zwischen dem 15.-20. kommt das Geld. aber unregelmässig. Unser Vermieter fragt auch ständig wieso die Miete unregelmässig bezahlt wird.

Ich habe jetzt die Kündigung wie folgt geschrieben:

...Kündigung aus gesundheitlichen Gründen bis zum 30.04.06.
Da er weiterhin ärztlich behandelt werden muss, nimmt er bis zum 30.04. unbezahlten Urlaub.

Kann ich das so lassen (natürlich richtig formuliert)

Wäre sehr dankbar, wenn du mir antwortest.

LG
Tav

Beitrag von lexika 02.04.06 - 20:22 Uhr

Hallo,

ist das sicher mit der anderen Stelle?
Dann würde ich meinen Chef um einen Aufhebungsvertrag bitten.
So wie es aussieht scheint er ja auch nicht abgeneigt zusein sonst würde er ja nicht nachfassen.

Sollte er sich nicht darauf einlassen, so würde ich allerdings unter Angabe des dauernden Zahlungsverzugs kündigen.
Kündigungsfristen richten sich einmal nach dem Gesetz (da kommt es aber halt auch drauf an WAS es für eine Arbeit ist) bzw auch nach dem Tarifvertrag falls es einen gibt.
Bei einem wichtigen Grund (und da zählt wiederholte zu späte Gehaltszahlung dazu) kann auch fristlos gekündigt werden. (Das ganze findet sich §§620 folgende im BGB).

Unbezahlten Urlaub geht dagegen nicht so einfach, den muss der Chef schon genehmigen.
Kann er also aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten muss er sich krankschreiben lassen.
Ich gehe mal davon aus, dass Dein Mann nur bestimmte Tätigkeiten nicht machen kann (sonst wrüde es ja mit der anderen Stelle auch nichts werden) da könnte er auch ein Tätigkeitsverbot attestiert bekommen (kommt halt ein bisschen darauf an was es ist).
Falls er noch Resturlaub hat muss er den sowieso bis zum ausscheiden aufbrauchen.

Liebe Grüße,Christine