Wie Ratten loswerden ohne Gift?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von solly_23 31.03.06 - 21:12 Uhr

Hallo
habe da ein Problem: ich lagere unsere vollen Gelben(Wertstoff-)säcke in der Garage. Jetzt waren im Herbst/Winter Ratten zu besuch, die mich nicht soo gestört haben, aber unsere Nachbarn haben sich beschwert, also hab ich sie mit Rattengift "beseitigt". Jetzt hatten wir einige Wochen Ruihe, nun sind die Säcke aber wieder angeknabbert. Falls es wieder Ratten sind (könnte natürlich auch Katze, Marder o.Ä. sein) möchte ich sie nur ungern töten, das liegt mir gar nicht, war nur ne Notlösung. Gibts irgendwelche Geruchsstoffe oder so die diese Tiere vertreiben?
Wäre sehr dankbar für jeden Tip.
Gruß Solly

Beitrag von moonlight83 31.03.06 - 21:37 Uhr

Wenn man Mäuse oder ähnliches "Ungeziefer" im Haus hat, sollte man am besten zu Ultraschallgeräten greifen. Man steckt sie in die Steckdose, und die sondern dann diesen Schall ab, den nur bestimmte Tiere hören können, und deshalb das weite suchen. Vielleicht gibt es bei euch in der Garage auch eine Möglichkeit, sowas zu montieren.
Such mal im Internet danach.

Beitrag von diefrauohnenamen 31.03.06 - 22:08 Uhr

Hi Solly,

schön, dass du die Tierchen nicht töten willst, Rattengift verursacht nämlich einen lagsamen und schnerzhaften Tod #schmoll
Du kannst die Tier z.B. mit einer Lebendfalle fangen und woanders wieder aussetzen (http://www.siepmann.net/siepmann_shop.php?action=show_categories&category=60&linkid=gofallen)

Aber da geraten sie vielleicht an ein fremdes Rudel und werden totgebissen - auch nicht schön...

Das wirksamste ist immer noch, die Ursachen zu beseitigen, d.h. die gelben Säcke unzugänglich aufzubewahren...
(vielleicht im Keller ?)

Ich habe selbst Ratten (als Haustiere, Bild in meiner VK) und finde die Giftmethode halt einfach grausam...

LG
Belinda

Beitrag von travel1003 01.04.06 - 07:22 Uhr

moin
als wir noch in einer 6parteienwohnung gelebt haben,wurden die gelben säcke auch immer von den streunendern katzen aufgerissen.es hilft schon wenn du die dosen (erbsen,sahne und ect.)einfach ausspülst,machen wir auch und seitdem haben wir keine probleme mehr.
gruss monique

Beitrag von cocoskatze 01.04.06 - 08:37 Uhr

Bei uns kamen die Mäuse trotzdem#schock.

Ich hab immer hübsch alles ausgewaschen, und dennoch haben sie die Säcker aufgeknabbert.

Dann dachte ich, ich sei schlau, und habe sie auf dem Dachboden "gelagert".

Aber auch hier kam Besuch.Nämlich die Marder, die ein Jahr lang weg waren.........nu sind sie wieder da. Toll!

Die Säcke mussten nun wieder in den Keller umsiedeln, und wir haben ein Ultraschallgerät mit wechselnder Frequenz aufgestellt.

Ergebnis: Keine Maus mehr da (unten)
Nächtliche Randale (oben), die wohl bis zur Paarungszeit (in Kürze#freu) andauern wird

Simone

Beitrag von trollmama 01.04.06 - 09:24 Uhr

Hallo Belinda!
Sorry, aber die Sache mit dem langsamen und schmerzhaften Tod ist schon seit ewigen Jahren überholt.
Im Rattengift ist ein Blutgerinnungshemmer enthalten, der erst einige Tage, nachdem die Ratte den Köder aufgenommen hat, wirksam wird. Denn Ratten sind sehr schlau und würde der Gerinnungshemmer sofort wirken, würden die Tierchen sofort das Futter mit dem Tod in Verbindung bringen und keinen Köder mehr fressen.
Der Gerinngshemmer bewirkt, daß die Ratten an inneren Blutungen sterben. Dies geschieht nicht qualvoll und langsam, sondern die Ratten werden müde und schlafen sich quasi tot.
Für Rattengift gibt es spezielle Köderdosen, so daß andere Tiere keinen Zugang zum Gift bekommen können. Am besten, man läßt sich ausgiebig in einem guten Geschäft beraten, anstatt irgendetwas auf eigene Faust zu kaufen.
Ratten, die in freier Natur leben, können Überträger von gefährlichen Krankheiten (für Mensch und Haustier) sein. Ich lebe mitten auf dem Land und würde mich mit Sicherheit nicht freuen, wenn 'Tierfreunde' auf die Idee kämen, lebend gefangene Ratten hier in der Gegend auszusetzen.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von diefrauohnenamen 01.04.06 - 20:37 Uhr

Hallo,

"Der Gerinngshemmer bewirkt, daß die Ratten an inneren Blutungen sterben"

- achsooo, naja, dann isses ja nicht soo schlimm #augen #schock
-sowas tut sicher nicht weh :-[

Bei Ratten(sofern es denn welche sind) hilft eben echt nur, die Ursachen zu beseitgen...
Irgendwie müssen sie ja auch in die Garage gekommen sein, da muss man das Loch einfach verschließen und die Tür zulassen...
Wenn kein Futter mehr zu holen ist, werden sie weiterziehen...

LG
Belinda

Beitrag von trollmama 03.04.06 - 12:05 Uhr

Hallo!
>>sowas tut sicher nicht weh<<

Nein, tut es auch nicht, also WO ist Dein Problem?

>>Wenn kein Futter mehr zu holen ist, werden sie weiterziehen...<<

Na super! Sollen sich die anderen mit den Ratten rumplagen, oder wie? Wenn Du der Meinung bist, daß Überbringer von gefährlichen Krankheiten so schützenswert sind, daß Du sie nicht töten willst, dann habe ich keine Problem damit, daß sie alle bei Dir in Deiner unmittelbaren Umgebung bleiben. Steck Dich von mir aus mit allen möglichen Krankheiten an. Aber ich habe etwas dagegen, daß 'Tierschützer' denken, 'och, dann mache ich bei mir eben alles dicht damit sie zum Nachbarn wandern. Soll der sehen, wie er klar kommt.'

Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von diefrauohnenamen 03.04.06 - 16:03 Uhr

Hi Trollmama

"Überbringer von gefährlichen Krankheiten" - sind aber nicht nur Ratten, sondern jegliche Kleintiere, die draussen leben...
Das heisst, auch wilde Kaninchen, Marder etc.
Die Pest ist auch seit langem ausgerottet und ausserdem habe ich nie behauptet, sie solle die Ratten anfassen oder sonstiges...

Übrigens ist Rattus Rattus (die Hausratte)durchaus schützenswert, ihre Zahl ist nämlich in den letzten Jahren stark rückgängig...

In dem hier geschilderten Fall handelt es sich sicher um Wanderratten (wenn es wie gesagt überhaupt Ratten waren) http://de.wikipedia.org/wiki/Wanderratte

#augen

Ausserdem: " damit sie zum Nachbarn wandern" - das tun sie wie gesagt nur, wenn es ein Angebot an Futter gibt, das heisst, NIEMAND sollte Abfälle etc. frei bei seinem Haus lagern - wenn doch, selber Schuld...
Ratten können sich durchaus ihr Futter in der Natur besorgen und sind nicht auf den Menachen und seine Abfälle angewiesen...
Ratten gibt es nunmal viele (auch durch die Schuld des Menschen, der ihnen immer schön Nahrung bietet), also ist Jeder dafür verantwortlich, sie nicht anzulocken...
Mülltonnen aufmachen kann selbst die größte Ratte nicht, bei uns waren noch keine draussen, weil hier Nichts Anziehendes für die Tiere zu holen ist !

LG
Belinda

Beitrag von manavgat 01.04.06 - 19:52 Uhr

gabs da nicht mal einen, der mit einer Flöte Erfolg hatte?

#kratz

Vergiß aber nicht, ihn dann auch zu bezahlen! ;-)

Gruß

Manavgat

Beitrag von solly_23 03.04.06 - 11:30 Uhr

Danke für Eure Antworten!
Werde es wohl mal mit so nem Ultraschallgerät probieren, ist glaub ich das harmloseste.

Danke, Solly

Beitrag von trollmama 03.04.06 - 12:06 Uhr

Spar Dir das Geld, das Zeug wirkt ebenso wenig, wie diese Ultraschallgeräte gegen Mücken, etc.