Diabetis beim Mann

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jenny279 31.03.06 - 23:07 Uhr

Hallöchen,
bei meinem Mann wurde im Januar 2006 festgestellt das er Diabetiker ist. Er wurde jetzt mit Insulin eingestellt.
Jetzt meine Frage, ich traue mich nicht ihn zu fragen, schlägt diese Krankheit auf die Zeugungsfähigkeit?
Sorry wenn ich es jetzt ä bissel blöd formuliert habe. Kennt sich jemand damit aus?
Jenny

Beitrag von helen73 01.04.06 - 00:06 Uhr

Hallo Jenny,

Da die Stoffwechselstörung erst am Anfang steht, besteht da nicht mehr Gefahr, wie bei einem "gesunden" Mann. Es heißt, das bei nicht richtiger Einstellung und schlechten HBA1c-Werten über einen längeren Zeitraum bzw. bei bereits bestehenden Folgeerkrankungen diese vielleicht beeinträchtigt werden kann. Aber eine Folgeerkrankung beim Mann kann auch Impotenz sein. Doch wie gesagt, bei guter Einstellung habt ihr da nichts zu befürchten. Solltest Du weitere Fragen haben, kann ich Dir vielleicht helfen. Bin selbst seit über 21 Jahren Typ 1 Diabetikerin und mit der Pumpe eingestellt. Seit 2 ÜZ versuchen wir jetzt schwanger zu werden.

LG Helen

Beitrag von mschatzi 01.04.06 - 08:43 Uhr

Hallo Helen,

du hast geschrieben,dass du Diabetikerin bis und versuchst schwanger zu werden. Ich bin auch Diabetikerin aber ich bekomme es mit dem BZ nicht so gut geregelt, versuchen es schön seit über 6 Mon. Meinst du es kann an dem schlechten BZ liegen? Meine Frauenärtzin hat mir dazu nichts gesagt, habe sie schon mal gewechselt weil ich unzufrieden war....Bin 26 Jahre alt, würd mich freuen,wenn du mir mehr über dich schreiben könntest und wie du es so handhaben tust.

Liebe Grüße Andrea#liebdrueck

Beitrag von helen73 01.04.06 - 10:01 Uhr

Liebe Andrea,

es ist schön, in diesem Forum auf einen Diabetiker zu treffen. Wie lange bist Du denn schon im Club?
Zu Deinen Fragen: Wie ist denn Dein HBA1c eingestellt? Laut meinem Diabetologen und meiner FÄ sollten die Werte möglichst unter 6,5 sein bzw. der Mittelwert (siehst Du auf Deinem Blutzuckermeßgerät) so um die 120 mg/dl. D. h. die Werte sollten so nahe an die eines gesunden Menschen sein. Klar kommen auch mal Ausrutscher vor, aber solange Du die gleich beheben kannst, ist alles o. k. Aber ob es nun daran liegt, daß Du seit über 6 Monaten versuchst schwanger zu werden, kann ich Dir nicht sagen. Lt. meinem Arzt können gut eingestellt Diabetikerinne genause schnell oder langsam schwanger werden wie Gesunde. Aber Du, ich empfehle Dir bei diabetischen Fragen das Forum: http://axaris.diabetes-lernwelt.de/cgi-ax/diabetes-lernwelt/diskussion/db_TalkToMeV2.cgi?forum_name=schwangerschaft
Dort bin ich auch drin und Du kannst Dich mit vielen Diabetikerinnen über solche Fragen und Probleme unterhalten. Auch rate ich Dir zu dem Buch: Der große SChwangerschafts-Ratgeber für Diabetikerinnen aus dem TRIAS-Verlag.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen! Ich selbst bin 32 Jahre alt und wie gesagt seit 21 Jahren Diabetikerin. Habe seit 4 Jahren die Insulinpumpe (klappt ganz toll). Mein letzter HBA1c lag bei 6,2 und sowohl mein Diabetologe als auch meine FÄ haben mir ihr volles O.K. gegeben. Das war jetzt Anfang bzw. Mitte März. Also starten wir jetzt voll durch. Wobei ich sagen muss, ich bin jetzt bei NMT+4 (habe einen sehr regelmäßigen Zyklus von 29-30 Tagen) jedoch weiterhin mit negativem SST. Ist mir noch nie passiert - das ich so "drüber" war, vor allem nicht mit REgelschmerzen und das Gefühl, als käme "es" gleich! Geh am Montag mal zu meiner FÄ. Vielleicht ist ja doch schon was!

Ich wäre froh, Dich in dem o. a. Forum (oder auch hier natürlich) wiedertreffen zu können. Melde Dich bitte auf jeden Fall!

Viel Glück und liebe Grüße Helen

Beitrag von mschatzi 01.04.06 - 10:36 Uhr

Hallo Helen,

danke für deine schnelle Antwort und für den Link, werde mal rein sehen. Ich habe seit 13 Jahren den Diabetes, kurz darauf hatte ich ein traumatisches Erlebnis, mit dem ich noch heute zu kämpfen habe und fiel in die Megersucht, nach einer stationären Therapie in die Bullimie, habe dann angefangen mit Spritzauslass mein Gewicht zu reduzieren, wobei ich natürlich immer wieder entgleiste, Bauchspeicheldrüsenentzündungen hatte usw. Lag jeden 3. Monat im KH auf der Intensiv. Meine Beziehung ging dadurch in die Brüche....Mein HBA1c lag vor 2 Jahren noch bei 15% hatte 1 Jahr meine periode nicht.
Nun habe ich einen lieben Mann,der mich in allen Lagen unterstützt, bin wieder in den Beruf, mein Lieblingsjob als Altenpflegerin eingestiegen, nach der Umschulung und meinen HBA1c auf 8,0% runter gebracht, habe aber noch Phasen, wo mein BZ über 600mg% ist, oder den ganzen Tag um die 20mg/30mg. Vor 7 Jahren hatte ich von einem einzigen Arzt Dr.Teupe in Bad Mergentheim Diabetesdorf die Insulinpumpe bekommen, haben sie mir wieder abgenommen, seit 1 Jahr trage ich sie wieder,denn auch wenn ich mal kein Insulin mehr eingebe zum Essen, so ist doch noch was da was rein geht.
Habe nach deiner Visitenkarte gesehen, aber du hast keine, wenn du möchtest kannst mir auch unter meiner privaten Mail schreiben, steht in meiner Visitenkarte. ich bin seit 6 Mon.dabei, aber meistens lese ich nur, oder gebe mal einen Komentar ab,wenn es mich auch betrifft, oder die Situoation kenne, oder rat.
Bis bald und nochmal danke.
LG Andrea#liebdrueck

Beitrag von helen73 01.04.06 - 12:17 Uhr

Hallo Andrea,

das tut mir so leid, daß Du so schwere Zeiten hinter dir hast. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß Du alles in den Griff bekommst. Aber es hilft schon, wenn Du langsam wieder seelisch (und auch körperlich) stabil wirst.

Ich habe die ersten 5-6 Jahre auch lange gebraucht, bis ich mit meinem Diabetes leben konnte. Vor allem gab es damals nur die konventionelle Therapie - gegen die ich heimlich immer getrotzt habe und gegen sämtliche Regeln verstoßen habe. Aber als ich 18 Jahre alt wurde ist in meinem Kopf plötzlich ein Schalter umgeklickt und von einem Tag auf den anderen habe ich mich mit meinem Diabetes "angefreundet". Gottlob habe ich bis jetzt auch keine Folgeschäden davongetragen. Aber ich fühle mich dadurch auch nicht mehr als Aussätzige oder krank, sondern lebe ganz gut damit.
Bist Du bei einem DIabetologen oder ein FAcharzt, der sich mit dem Diabetes auskennt? Am besten läßt Du mal alles überprüfen. Denn es ist auch so, daß bei einem höheren BZ über einen längeren Zeitraum die FG-Rate bzw. Missbildungen beim Kind ziemlich hoch liegen. Man sollte die besten Bedingungen schaffen, bevor man schwanger wird (gut 3 Monate bevor man übt).
Wo legt man eigentlich die Visitenkarte an? Habe mich bis jetzt noch gar nicht damit beschäftigt? Sollte ich vielleicht mal machen.
Wo kommst Du her? Ich wohne in der Nähe von Bad Kreuznach (liegt in Rheinland-Pfalz 50 km von Mainz entfernt).

Hoffentlich bis bald, ich guck gleich mal in Deine Visitenkarte!

Liebe Grüße Helen

Beitrag von lea03 01.04.06 - 00:09 Uhr

Hallo Jenny,

mein Vater ist Typ1 Diabetiker, Insulinpflichtig. Wir sind 4 Geschwister ;-) #freu

Liebe Grüße
Katrin