Hab ich was falsch gemacht? Thema Schlafen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von leony1407 01.09.06 - 11:33 Uhr

Hallo an euch...

als ich ganz neu hier war, Leonie war erst ein paar Tage alt und wir waren grad aus dem Krankenhaus gekommen, da habe ich hier die Frage gestellt, ob ich das Baby mit zu mir ins Bett nehmen kann/sollte oder ob sie dadurch verwöhnt wird und nachher gar nicht mehr in ihrem Bett schlafen will..

ich bekam fast nur positive Antworten betreffend des Schlafens im Bett...

so, also hab ich Leonie (zuerst nur ab und zu) zu mir ins Bett genommen. Sie schläft dort sofort ein, hingegen in ihrem Bettchen knatscht sie manchmal so lange rum, dass ich sie zu mir nehme....

Nun bin ich seit 6 Wochen bei meinen Eltern. Leonie hat dort ein reisebett in meinem Zimmer stehen. Anfangs schlief sie dort noch ein paar Nächte, aber mehr und mehr habe ich sie ins Bett genommen (also in meins) . Dort hat sie sogar ein paar Nächte durchgeschlafen.

Jetzt wollte ich wieder mal versuchen, sie in ihr Bett zu legen. Ohne Erfolg. Sie liegt auf meinem Bett, ich warte bis sie schläft, lege sie in ihr Bett und zack-sie ist hellwach:-[ und knatscht...also nehme ich sie wieder zu mir und das Spiel geht dann bis ich müde bin und schlafen will, mit Leonies Erfolg, dass sie neben mir schläft.

Nun fahre ich nächste Woche nach hause. Leonie war 6 Wochen hier und nur ca. 1 Woche in meiner Wohnung. Dort hat sie aber in ihrem Bett geschlafen. Da dort alles neu ist, denke ich dass es Theater geben wird, wenn ich versuche, dass sie in ihrem bett schlafen soll.

Gibt es da irgendwelche Tipps?Ich dachte babys kann man nicht verwöhnen? Wenn ich so weiter mache befürchte ich, ich bekomm sie gar nicht mehr aus meinem Bett...#schmoll

was meint ihr?

#danke Inga + leonie#baby (8 Wochen)

Beitrag von biancula 01.09.06 - 11:48 Uhr

Hi Inga,

ich hab Luis am Anfang auch mit ihm Bett gehabt. Dann hab ich ihn einfach in seine Wiege gelegt. Es gab lange gemecker von Luis aus. Erst hab ich versucht ihn im Bett zu beruhigen oder ich hab ihn rausgenommen und ein wenig im Stehen gekuschelt und wieder reingelegt. Das hat manchmal lange gedauert aber ich habs durchgezogen. Mittlerweile kann ich ihn wach ins Bett legen, er bleibt meist noch eine halbe bis stunde wach und schläft von alleine ein.

Probiers einfach aus, ansonsten "hör auf deinen Instinkt" du machst schon das richtige....

Viel Erfolg :-)

LG Bianca + Luis *24.05.06

Beitrag von ramona2405 01.09.06 - 11:52 Uhr

Hallo,

ich finde es auch wichtig wenn Kinder die Nähe der Eltern spüren, aber ich bin der Meinung das so kleine Mäuse nicht in das Elternbett gehören (ihr könnt mich jetzt gerne kreutzigen). Sie können in einem Bett im Zimmer der Eltern oder so ein Bett was man an das Elternbett dran machen kann schlafen aber nicht im Elternbett. Erstens finde ich dass man selber überhaupt nicht gut schläft weil man Angst hat die Decke geht drüber oder das Kissen usw, geschweige denn der Platz. Und dann denke ich der zweite Grund warum ich es nicht mache ist die Wärme und die staut sich und ist für kleine Mäuse nicht gut, die ideal Temp. zum SChlafen bei Kindern liegt bei 16-18 Grad.

das vorab ersteinmal.

Meine Maus schläft vom ersten Tag an in ihrem eigenen Bett und ist sehr zufrieden damit. Sie käme auch nicht in den Schlaf wenn jemand daneben liegen würde.

Als Tipp für zuhause kann ich dir folgendes geben:

Gebe deinem Kind Sicherheit dass du da bist und gehe zum ihm wenn er weint. Du kannst ihn ja ein bißchen tragen bis er fast am schlafen ist. So spürt er deine Nähe und Wärme und weiß dass du da bist. Kurt bevor er schläft (man soll sie nicht ganz schlafend ins Bett legen sonst gewöhnen sie sich nicht daran mal selbst einzuschlafen) legst du ihn in sein Bett. Wenn er weint gehst du wieder hin und schaust redest leise mit ihm und gibst ihm einen Schnuller (wenn er den mag). Dies machst du jeden Abend so so dass du ein ZUbett Ritual hast, dann müsste sich deine Maus daran gewöhnen.

Ich massiere Aylin z.B. abend immer bevor es ins Bett geht, dann bekommt sie ihre Flasche und dann wird gekuschelt und dann gehts ins Bett!

Ich hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen, auch wenn ich anderer Ansicht bin wie viele andere hier!

LG Ramona und Aylin ( wir wünschen schon mal ein schönes Wochenende)

Beitrag von ayshe 01.09.06 - 11:57 Uhr

also eines ist sicher.

dauernd Hü und Hott
vertragen die meisten NICHT so gut ;-)


entweder oder !


lg
ayshe (familienbettanhänger ;-) )

Beitrag von dawn79 01.09.06 - 12:01 Uhr

Hallo,

die Frage ob Du etwas falsch gemacht hast ist meiner Meinung nach nicht die richtige Frage. Denn Dein Baby verhält sich natürlich und artgerecht. Es ist klein, hulflos, auf Dich angewiesen. Natürlich fühlt es sich in deiner unmittelbaren Nähe wohler als alleine im Bettchen. Nicht umsonst weiß man aus der Frühchen-Forschung, dass körperliche Nähe die Entwicklung, einen regelmäßigen Herzschlag und Atmung fördert (durch das sog. "Känguruing"). Sie macht also genau das, was ihr gut tut, warum sollte sie etwas anderes machen?
Die Vorstellung, dass Du Dein Baby damit verwöhnst oder es nie mehr aus dem Bett bekommst ist Quatsch. Denn Dein Baby bleibt ja kein Baby sondern wird größer und selbständiger. Mein Kleiner ist jetzt 17 Monate, hat ein normales Bett, klettert alleine rein und raus und schläft entweder alleine ein oder mit meiner Anwesenhit, kommt drauf an wie es ihm geht oder ob er krank ist usw. Ich entscheide halt nach Situation. Das kam alles so nach und nach, ich habe ihn weder einem Schlaftraining unterzogen und er hat auch gerne und oft in unsrem Bett geschlafen. Ich würde sagen, lass der Natur ihren Lauf und Du wirst sehen, die Kleinen werden schneller selbständig als es einem manchmal lieb ist! ;-)

Beitrag von ayshe 01.09.06 - 12:18 Uhr

#pro

Beitrag von almut 01.09.06 - 12:14 Uhr

Hallo,

ich denke, spätestens mit 15 Jahren, übernachtet sie im eigenen Bett- ganz bestimmt.

Warum soll sie nicht mehr bei dir übernachten dürfen? In der Tierwelt kuscheln die Neugeborenen immer ganz nah bei den Eltern- eigentlich so lange, bis sie flügge werden. In anderen Kulturen kommt niemand auf die Idee, die Säuglinge auch nur in ein anderes Bett zu legen, da schlafen alle Familienmitglieder gemeinsam in einem Bett. Nur bei uns in der Industriegesellschaft kommt man auf die Idee, das man Kinder zu sehr verwöhnt, wenn man sie nach 9 Monaten Schwangerschaft und gemütlichen 36°c bei Mutter, weiterhin im gemeinsamen Bett übernachten lässt, komisch#kratz

Freu dich doch, dass ihr so ein enges Verhältnis habt, das Leonie dir vertraut und so schön einschläft- sogar schon durchschläft. Deine Maus wird nie wieder so hilfebedürftig und schutzlos sein, wie im Moment. Die Mamas aus dem Kleinkindforum sind immer ganz traurig, wie selbständig ihre Lieblinge schon sind.

Glaub mir, es kommt die Zeit da will Leonie gar nicht mehr bei dir schlafen #schmoll und du kannst ein 8 Wochen altes Baby nicht verwöhnen!!!!!!!

Du kannst nur dafür sorgen, dass sie mit viel Vertrauen zu dir groß wird und sich von sich aus von dir löst, wenn sie von ihrer Entwicklung her soweit ist. (Krabbelphase, Fremdelphase- weg von Mutter können, aber die Sicherheit haben, dass Mutter noch da ist und man sich auf sie verlassen kann)

#herzlich
Bianca, mit Jonas (8 Monate), der immer noch im Elternbett schläft und überhaupt nicht verwöhnt ist

Beitrag von samina2277 01.09.06 - 12:58 Uhr

Hallo Inga,

an die neue Umgebung, wird sich Leonie gewöhnen müssen, wenn du ihr gleichzeitig klar machst, dass ihr Schlafplatz ihr Bettchen ist, dann wird es wahrscheinlich nur eine kurze Zeit schwierig für euch werden.

Das mit dem hellwach beim wechsel des Bettchen ist eigentlich normal, denn versuch mal ihre Sichtweise zu erkennen, sie schläft bei Mama ein und wenn sie wach wird ist sie ganz wo anders, das irritiert sie und macht ihr angst. Also da wo sie einschläft muss sie auch wachwerden.

Versuch wenn ihr in deiner Wohnung seit sie in ihrem Bettchen zum schlafen zu bringen. Bei Nicholas mach ich es so dass ich neben seinem Bett stehe mit ihm auf dem Arm, bis er fast! schläft und dann vorsichtig (noch bisschen wach) ins bett lege und dann noch etwas drübergebeugt bleibe und mich dann ganz langsam zurück ziehe. Wenn er dann anfägt zu meckern, Nuckel rein und Hand auf den Bauch.

Betreff der "positiven Antworten zum Thema schlafen im Elternbett" liegt wahrscheinlich auch daran, dass man schnell ausgemeckert wird von anderen Müttern wenn man dagegen ist. Daher schreibt das keiner mehr so einfach hier ins Forum.

Also mein Rat, nutze die Veränderung um deine Tochter an ihr Bettchen zu gewöhnen.

LG
Samina

Beitrag von debuggingsklavin 01.09.06 - 13:43 Uhr

Wie kommst Du darauf , dass sie verwöhnt ist, weil sie nicht alleine schlafen kann?
Sie ist doch erst 8 Wochen.

40 Wochen war sie IN Dir, warum sollte sie nun ohne Dich können?

Ich würde sie weiterhin bei Dir schlafen lassen, das stärkt das Vertrauen und sie wird zu einem selbstbewussten, offenen Kind. Ich spreche aus Erfahrung. Johanna ist ausgeglichen, selbstbewusst und hat kaum Angst. Ich denke das kommt daher, WEIL sie eben immer bei uns sein darf, wenn sie es mag.

Johanna schläft übrigens immer noch bei uns. Wir haben ein Familienbett. 2x2,90 m. Und wir werden sie erst ausquartieren, wenn sie es selbst mag.

Hier mal was zum Lesen:
http://das-kind-muss-ins-bett.de/
http://www.familienbett.de/

LG :-)

Beitrag von utsn 01.09.06 - 13:56 Uhr

hallo inga !

früher war ich auch gegen familienbett.kein platz und später schwierigkeiten beim umgewöhnen.

beim ersten sohn hat das auch prima geklappt, bis ich eines tages feststellte, daß wir kaum eine bindung zueinander hatten. kuscheln oder küssen fiel ihm nicht ein. dann habe ich ihn doch zu mir genommen und es wurde etwas besser.

mein zweites kind nun ist auch so wie leonie. in unserem bett ist alles ok.

und desshalb: wieso nicht? wenn sie genug platz und freiheit hat, ohne erdrückt zu werden??bloß wer hat schon soviel platz??in unserem wasserbett möchte ich ihn jedenfalls nicht die ganze nacht. da rollt er womöglich noch in meine "kuhle".#freu
wir werden ihm später beibringen in seinem bett einzuschlafen. wird sicher ein kampf aber sowas steck ich weg..


übrigens : ist ja so naturgewollt. keine "herde" läßt ihre jungen abseits irgendwo schlafen. nur wir menschen legen unsere kinder möglichst weit weg...

kaya yanar sagte doch mal so schön, wie es nachts im elternschlafzimmer zugeht:

papa, mama und köter liegen im bett...

kind kommt.

papa :"was willst du hier? marsch in dein bett!! und sei leise, du weckst noch den hund.;-)


tschüßi utsi