Eingewöhnung. Wie ist es bei Ihnen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kruemmelmo 01.09.06 - 13:53 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Unsere Tochter war heute zum ersten Mal im KiGa. Wir haben einen Platz in der Tagesstätte bekommen. Es wurde uns gesagt, daß sie am freitag, also heute für 1,5 Stunden dort ist und Montag dann genau das gleiche. Unsere Tochter war bis zu Letzt in einer Krabbelgruppe, wo ich sie ienmal die Woche für 3 Stunden dort gelassen habe.
Als ich sie heute nach 1,5 Stunden abholen wollte, wollte sie natürlcih nicht, da sie mitten im Spiel war.Habe die Erzieherin dann angesprochen, ob ich sie Montag länger als 1,5 Stunden dort lassen kann. Darauf antworete sie, daß wir doch lieber bei 1,5 Stunden bleiben-Aber am Dienstag... da darf sie ja dann bis 11 Uhr bleiben. (von 8.30)
Da habe ich eine Frage an Euch: Ist es bei Ihnen auch so? Muß ich meine Tochter wirklich aus dem Spiel rausreißen , obwohl sie dort gerne ist.. Sie hat wirklich keine Probleme gehabt. Gerne dort geblieben, nicht geweint, gar Nichts, sofort mit den Kindern gespielt.
Wann kann ich sie dann bis über Mittag lassen?
Außerdem bezahlen wir doch schon ab Montag den Platz in der Tagesstätte...
Würde mich über eure Antworten sehr freuen!
LG
Lina

Beitrag von milumil 01.09.06 - 16:04 Uhr

Hallo Lina,
ich finde es nicht so gut, daß die Erzieherinnen wollen, daß das Kind mitten aus dem Spiel gerissen wird. Die sollen doch froh sein, wenn es so gut mit der kleinen Maus klappt. Verstehe ich echt nicht #kratz. Ich würde die Erzieherinnen doch noch mal ansprechen. Das du es besser fändest, wenn sie bis Ende bleiben könnte. Sonst gewöhnt sie sich womöglich noch daran. Bei uns gab es das nicht. Sie haben gesagt, wenn die Kleine es nicht schaffen würde ( wg. Müdigkeit oder so ), dann würden sie mich schon anrufen. Bei mir wurde das nie getätigt, Kitana hatte es immer gut hinbekommen. Aber bei meiner Freundin haben sie jeden Tag angerufen und gesagt, daß ihr Kind es nicht mehr schafft vor Müdigkeit. Ist ja auch sehr anstrengend so ein Tag. Auch wenn es nur ein paar Stunden sind. Manche bekommen das halt noch nicht so recht auf die Reihe.
Ich würde auf jeden Fall nochmal mit denen sprechen !!!

LG und Viel Glück #klee#klee#klee

Milumil mit Kitana ( 4 J. ) + #baby Keanu ( 9 Monate ) #blume

Beitrag von salem511 01.09.06 - 17:01 Uhr

Hallo Lina,

mach es doch so, wie Du meinst. Schließlich kennst Du Dein Kind um einiges besser und kannst sicherlich besser abschätzen, was gut ist.

Sicher meinen die Erzieherinnen es gut, aber deswegen muss es nicht richtig sein.

Sag ihnen einfach, dass Du Deine Kleine da lassen möchtest, und zwar für die Zeit, die Du meinst. Wenn es Probleme gibt, können sie anrufen.
Wie Du auch sagst: Du bezahlst schließlich dafür.


LG
Salem

Beitrag von cocoskatze 01.09.06 - 22:49 Uhr

Sorry, aber wo kämen wir denn hin, wenn es jeder so machen würde, wie man meint???

Es gibt Regeln in einem Kindergarten, und diese gibt es auch für die Eingewöhnungszeit.Da hat man sich dann eben dran zu halten.

Allerdings kann man sich auch von vornherein unbeliebt machen, und auf Extrabehandlung bestehen, weil man ja schliesslich "zahlt"#augen#augen#augen

Einfach mal locker bleiben;-)

Beitrag von salem511 02.09.06 - 14:07 Uhr

Regeln sind ja gut und schön, aber bei uns z.B. gibt's sowas nicht.
Ich könnte jetzt dagegen halten und sagen, die Erzieherinnen sind nicht willens oder in der Lage, mit den Kindern fertig zu werden, falls sie mal quengeln.

Ich weiß ja nicht, wie Du das kennst, aber in unserem Kiga arbeiten Eltern und Erzieherinnen Hand in Hand. Wenn eine Partei meint, es läuft was falsch, wird das auch gesagt. So sollte es sein, und nicht anders. Schließlich brauchen wir als Eltenteil unbedingtes Vertrauen zu den Erzieherinnen. Das haben wir aber nur, wenn man sich abspricht. Müsste ich den Mädels Zucker in den Hintern blasen nur um nicht unbeliebt zu sein, wäre das mit Sicherheit der falsche Weg.

Schade, dass es immer wieder Leute gibt, die meinen, sich unbeliebt zu machen, nur weil sie ihre Wünsche äußern...

Beitrag von cocoskatze 02.09.06 - 14:24 Uhr

Ich bin Erzieherin, und es ist eben so, daß es Regeln gibt.

Die sind in jeder Einrichtung sicherlich unterschiedlich, im großen und ganzen jedoch dazu gedacht, das Zusammenspiel möglichst unkompliziert zu gestalten.

Fakt ist, daß die Gruppensituation sich rapide ändert, wenn nach den Sommerferien ein ganzer Trupp kleiner Zwerge neu in die Gruppe kommt :-)

Die meisten Kinder sind gerade drei Jahre alt, und waren nie länger von der Mama getrennt.

Ich bin ein absoluter Befürworter der gleitenden Eingewöhnungszeit, weil ich damit allerbeste Erfahrungen gemacht habe.

Alle Eltern und alle Erzieherinnen haben einen Mund, um miteinander zu kommunizieren.

Was ich allerdings unverschämt finde, das ist, wenn einige Eltern gleich am ersten Tag meinen, alle Regeln umgehen zu müssen, ihren Kopf durchzusetzen und auf stur zu schalten.

Dann kommen gleich am zweiten Tag solche Sprüche wie, man zahle schließlich für den Platz.......................und GENAU diese Eltern, die in keinster Weise kompromißbereit sind, und sich dann gleich darüber auslassen, wie "blöd" doch der Kindergarten ist, sind mir immer schon "die Liebsten" gewesen....................

Es muß doch nicht immer alles in Frage gestellt werden, und zerredet werden.

Manchmal muß man es eben so nehmen, wie es ist.Und meistens ist es gut so, wie es ist.

manchen Menschen kann man nie irgendwas recht machen, sie regen sich über alles und jeden auf, kritisieren ohne Ende, treiben Spielchen hinter den Rücken der Erzieherinnen, und trauen sich in 3 Kindergartenjahren nicht ein einziges Mal konstruktive Vorschläge zu machen, oder gemeinsam mit den Erzieherinnen zu arbeiten.

Dauernörgler hat man überall, egal wie man was macht ;-)

Beitrag von sternchen200680 01.09.06 - 18:11 Uhr

Huhu Lina,

es geht darum, dass heute freitag ist und sie wieder zwei Tage zu Hause ist. Wir Erzieherinnen haben da die erfahrung gemacht, dass es doch mal schwer fallen kann, aber nicht muss.
Es ist eine reine Vorsichtmaßnahme für das Kind, damit deine Tochter nicht doch gleich überfordert ist. Denn Krabbelgruppe und Kita ist schon ein Unterschied.

Ich kann mich nicht vorstellen, dass es im interesse der erzieherinnen ist, dass du dein kind aus dem spiel rausreißen sollst. Bei uns ist es üblich, dass die Eltern solange bleiben oder mitspielen, bis es gut ist.
Manchmal kriegen die Kids auch kein Ende;-) Da muss man aber leider auch mal it einer erklärung einen Punkt setzen.

Es passiert nicht alles ohne Grund- wir erzieher denken uns schon etwas dabei und auch in eurer Kita werden sie so handeln, weil sie Erfahrungen gemacht haben.

Gerade am Anfang ist eine schonende, einfühlsame Eingewöhnungszeit sehr wichtig.#herzlich

Frag doch mal, ob du bei deiner kleinen noch bleiben darfst und erkläre ruhig, dass du deine Tochter nicht einfach aus dem spiel nehmen möchtest. Im Normalfall ist das absolut kein Problem!

Lg, Sternchen

HP in VK

Beitrag von kruemmelmo 01.09.06 - 19:20 Uhr

Danke Euch allen für Eure Antworten!#liebdrueck
Ihr habt mir sehr geholfen.
Bin halt nur etwas ungeduldig, wann meine Große#baby endlich Mal zum einem RICHTIGEN Kindergartenkind wird. Wir ahben darauf 3,5 Jahre gewartet. Und irgendwie kam mir die Zeit ja ewig vor..
#herzlich#herzlich#herzlich
Lina

Beitrag von sternchen200680 01.09.06 - 19:33 Uhr

Huhu Lina,

na, du glaubst gar nicht, wie schnell deine Kleine groß wird! Hab ruhig geduld! Es lohnt sich! und ein richtiges Kindergartenkind ist sie trotzdem schon#huepf


Ich wünsche euch alles Gute!

Lg, sternchen

Hp in VK

Beitrag von rahsjela 02.09.06 - 22:33 Uhr

Hallo Lina,

also meine Tochter (im November 4 Jahre) geht seit ca. 3 Wochen in den Kindergarten.

Bei uns ist es so, ich habe sie den ersten Tag 9.00 Uhr hingebracht und die Erzieherinnen meinten bloß ich solle Sie doch gegen 12.00 Uhr abholen und dann besprechen wir wie es mit der kleinen so läuft!

Tja ich kurz vor 12.00 Uhr dort gewesen und was soll ich sagen: die Erzieherinnen hatten keine Problem mit Ihr also konnte Sie den nächsten Tag schon 7.15 Uhr kommen und bis 12.00 Uhr da bleiben!

Wie Du siehst gibt es die Probleme wie bei Dir nicht in jedem Kindergarten, die Erzieherinnen haben da halt so ihre eigenen Meinungen und Vorstellungen, aber an deiner Stelle würde ich mich da am Anfang nicht so aufregen und erstmal alles so mitmachen wie sie das wollen und irgendwann wird es auch sicher besser und du kannst sie länger dort lassen. :-)

Liebe Grüße

Mandy und Felicitas (12.11.2002)