umfrage: wie wart ihr während der geburt???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sunshine1985 01.09.06 - 14:48 Uhr

hallo,

habe immer mal wieder drüber nachgedacht wie ich mich während der wehen und der geburt verhalten habe.

war nämlich 3 tage vor der geburt immer im kh zum ctg,bei der selben hebamme.
ich unterhielt mich mit ihr und sagte dass ich ja verstehen kann das man schreit,aber nicht andauernd.

hatte die selbe hebamme auch zur geburt (war gottsei dank schichtwechsel sonst hätte ich die andere blöde kuh bei der entbindung gehabt).

und was war,ich habe schon früh angefangen zu schreien.
lag mit unter vielleicht auch daran dass als erstgebärende der muttermund so schnell aufging.
spätestens nach dem einlauf hab ich da alles zusammengebrüllt.
ich konnte einfach nicht anders.
besonders beim vierfüßlerstand und auf der seite war es total schmerzhaft.

hinterher war es mir vor der hebi dann schon unangenehm dass ich dass getan habe was ich mir vorher so gar nicht hatte vorstellen können.

wie war es bei euch?

lg
julia + marileen 17.07.06

Beitrag von annmarie11 01.09.06 - 14:54 Uhr

Hallo Ihr zwei,

ich bin kein Typ fürs Schreien und wußte das auch schon vorher.#hicks
Ich habe die ganze Zeit (18 Stunden Wehen) nicht einen Ton von mir gegeben, höchstens mal ein aua.#schwitz
Für viele ist es aber einfach leichter zu ertragen, wenn sie schreien.

LG Annmarie + Luca (der heute für die Mama mitschreit;-))

Beitrag von bibi0710 01.09.06 - 14:55 Uhr

Hallo Julia,

musste eben ein bisschen schmunzeln ;-)

Also ich hab auch geschrien, aber erst richtig bei den Presswehen. Vorher war das mehr so ein Stöhnen und Wimmern. Hinterher hab ich die Hebi gefrag, ob ich sehr schlimm war und sie meinte ich wäre im guten Mittelfeld gewesen :-p Allerdings war unsere Hebi diesmal genauso jung / alt wie ich selbst und darum empfand ich es nicht ganz so schlimm. Ansonsten finde ich, dass mir unter der Geburt irgendwie alles egal war. Da legte ich keinen großen Wert auf die gute Kinderstube :-p Bei unserem Großen hab ich glaube ich auch erst bei den Presswehen geschrien... #gruebel Das weiß ich jetzt gar nicht mehr so genau #schein

LG
Berit mit Jörn (2 Jahre) und Jule (3 Wochen)

Beitrag von stehvieh 01.09.06 - 14:56 Uhr

Hallo!

Ich hab irgendwann bei beiden Geburten einen Punkt erreicht, wo an Veratmen nicht mehr zu denken war und ich bei jeder Wehe gebrüllt hab. Das war immer schon Endspurt ab 5 cm aufwärts. Hab mich nie geschämt oder so dafür, nur als während der 2. Geburt im Flur eine noch schwangere Frau saß und irgendwelche Papiere ausfüllte, tat die mir schon leid, mich hören zu müssen #hicks... Ansonsten finde ich das total normal!

Kurz vor der 2. Geburt war ich auch ein paar Mal für Untersuchungen im Kreißsaal-Trakt. Jedesmal waren mindestens 2 lautstarke Geburten gleichzeitig im Gange, nichts, das man 4 Wochen vor der Entbindung hören will #schwitz. Hinterher, also nach der 2. Entbindung, lag ich dann noch im Flur auf meinem Bett und wartete auf die Abholung, während im zweiten Kreißsaal eine Frau ihr Kind auf die Welt geschrien hat - die klang genau wie ich, nur nachdem mein Kind schon 3 Stunden alt war, konnte ich drüber schmunzeln! #;-)

Mach dir keine Gedanken! Die Hebi hat sich bestimmt auch gedacht, als du vorher drüber gesprochen hast, "erstmal abwarten" #;-). Du sagst ja schon selbst, du konntest nicht anders. Das überwältigt einen einfach total. Manche Frauen haben nicht das Bedürfnis zu schreien, aber es ist auch total natürlich, wenn man muss. Hebammen, die da irgendwie dumm reagieren, haben den Beruf verfehlt.

LG
Steffi

Beitrag von caro_22_de 01.09.06 - 14:57 Uhr

Ehrlich gesagt habe ich keine genaue Erinnerung mehr. Ich denke, ich habe auch gebrüllt. Das ist normal in dem Zustand, bei diesen Schmerzen! Also ich mach mir darüber keine Gedanken mehr. Das ist nun mal ein Ausnahmezustand und es ist besser zu schreien, wenn einem danach ist, als sich total zu verkrampfen und versuchen es zu unterdrücken. Das ist dann nämlich auch für den Verlauf der Geburt nicht besonders gut (hat meine Hebamme uns erklärt). Also ich würd echt nicht weiter darüber nachdenken. Wahrscheinlich hat (fast) jede Frau dabei gebrüllt ;-)

Gruß,
Maria & Emma (7 Mo)

Beitrag von lightsream 01.09.06 - 14:57 Uhr

Hallo Julia,

hab auch immer gesagt, ich wär nicht der Typ fürs Schreien - bei den Presswehen kam dann aber alles anders #hicks;-)

War mir hinterher ganz schön zu blöd, aber was solls ...

LG
Mel. + Laura, *25.12.2005 #blume

Beitrag von sylvia79 01.09.06 - 14:58 Uhr

Hallo,

Ich hab auch den gesamten Kreißsaal zusammengeschrien *gg*
Meine Geburt (auch die 1.) ging ebenfalls sehr schnell.
Auszuhaltende Wehen 1,5 Stunde - Mumu 2 cm, dann Blasensprung und von da an gings ab - innerhalb 1,5 Stunde Mumu auf und Kind geboren #schock#schwitz

Aber im Gegensatz zu dir, wars mir vor der Geburt schon egal bzw. uninteressant wie ich mich verhalten würde und danach war mir auch nix peinlich. Pfff, warum auch. ;-)
Wenns denn so weh getan hat *gg*

LG Sylvia

Beitrag von sunshine1985 01.09.06 - 15:10 Uhr

bei mir wars so ähnlich.

0.30 uhr blasensprung zu hause
1.00 im kh
1.45 nach ctg und schón schmerzhaften wehen auf die wöchnerinnenstation schlafen weil es angeblich noch dauert(gmh noch 1,5 cm lang und fingerdurchlässig)
2.45 wieder unten mit 5 minuten abstand und 3 cm offen
dann ne weile am ctg,dann der "gute" einlauf und alles war zu spät
6 uhr noch was muttermund vollständig,aber die kleine wollte nicht kommen.
nach über 1 stunde quasi feststecken wurde sie rausgedrückt...um 7.27 uhr

julia + marileen

Beitrag von girl1986 01.09.06 - 14:58 Uhr

Ich habe auch alles zusammen geschrien#schwitz#hicks und meine Hebi hatte angst,dass ich ihr die Rippen breche#schein !Die Zeit bis der Mumu voll offen war,habe ich nur gejammert und habe immer um schmerzmittel gebeten,obwohl ich wusste,dass es dafür zu spät ist!(von der ersten Wehe bis zur Geburt vergingen gerade mal 3 stunden)Bei der Geburt dann habe ich auch geschrien!Ich hatte wohl mit meinem Knie immer gegen die Rippen meiner Hebi gedrückt#schein !Mein Freund sollte dann mein Bein festhalten#cool Naja was solls!Hauptsache Jolina geht es gut!Aber nochmal möchte ich eigentlich keine Geburt erleben!War doch ziemlich heftig mit fast keinen wehenpausen und zum schluss sowieso nicht mehr!#heul

LG Kathrin+Jolina

Beitrag von nimiera 01.09.06 - 15:00 Uhr

Hey!

Ich hab auch immer gesagt, dass ich ganz leise entbinden will und es nicht nachvollziehen kann, wie man so schreit #hicks
Daraus ist auch nix geworden. Nachdem ich 21 Stunden Wehen hatte, der Muttermund aber nicht aufgehen wollte ging dann alles plötzlich ratz fatz innerhalb von 2 Stunden.... und mindestens 1,5 Stunden davon hab ich gebrüllt ;-)
Hab mir im Nachhinein auch immer Gedanken gemacht, wie bescheuert das war, aber jetzt find ichs nur noch lustig und meine Freundin, die auf dem Flur vorm Kreissaal gewartet hatte, meinte, dass das Schreien gut war, weil sie dann wusste, dass ich noch fit bin...hehe!
Angelblich soll ich sogar irgendwann geschrieen haben, dass ich jetzt keine Lust mehr hätte und gehen würde #cool aber daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
Soviel also zu dem Thema;-)

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von sunshine1985 01.09.06 - 15:13 Uhr

#freu,

sowas hab ich auch von mir gegeben.
sowas wie:
"ich kann nicht mehr."
"ich will nicht nicht mehr."
"ich will nach hause."
"nein,nein,nein."
"lieber gott im himmel ich kann nicht mehr:"

ja ja so war das.

lg
julia + marileen

Beitrag von wombathh 01.09.06 - 15:04 Uhr

Hallo,
ich hatte vorher auch gedacht, dass ich mir das Schreien verkneifen kann. Ich kann eigentlich Schmerzen gut ertragen. Als ich dann im Kreißsaal war und noch die leichteren Anfangswehen hatte, hörte ich eine andere Frau schreien und habe zu meinem Mann gesagt, dass ich nicht so schreien will. Während der Presswehen konnte ich aber nicht anders und habe alles rausgeschrien. Es ging einfach nicht anders und es war mir auch egal, was die Hebamme und mein Mann denken.
LG Manon (mit Rebecca *31.05.06)

Beitrag von picard 01.09.06 - 15:04 Uhr

Hallo,
ich habe kurz vor den Presswehen ziemlich laut gestöhnt. Dann habe ich nur noch gewimmert und geweint wie ein Baby. Ich hatte einfach keine Kraft um richtig zu schreien. Das Heulen war mir aber auch unglaublich peinlich. #hicks
Schlimmer war aber, dass ich der Hebamme ständig gesagt habe, dass sie mich nicht anfassen soll. Dabei wollte die nur ihren Job machen.
An mehr kann ich mich nicht erinnern. Ich weiß nicht mal wann die Ärztin kam, die den Dammschnitt gemacht hat.
LG
Claudia und Josphine *22.05.06

Beitrag von alleinerziehend_bln 01.09.06 - 15:14 Uhr

Ich habe irgendwann angefangen absichtlich zu "schreien", ganz so laut war es nicht, um mich vom Schmerz abzulenken und weil ich das Gefühl hatte, ich könne dadurch besser pressen. Obs geholfen hat? Keine Ahnung #freu

Beitrag von daylana 01.09.06 - 15:22 Uhr

Naja erst hat das mit dem veratmen ja ganz gut geklappt, aber nach dem Einlauf war für mich auch der Spaß vorbei. Ich habe den ganzen Kreißsaal zusammen geschrien und meine Hebi meinte immer "Hör auf zu piepen" #augen
Naja irgendwann kam ein Punkt da war mir eh alles egal.

LG

Tanja & Melissa, die sobald ihr Kopf geboren war mitgeschrien hat :-D

Beitrag von sunshine1985 01.09.06 - 15:26 Uhr

die blöde hebamme die da war bevor schichtwechsel war,hat zu mir gesagt:
"so nun mach mal nicht den sterbenden schwan,du bist jung du kannst das ab."

pfffft.

lg
julia + marileen

Beitrag von mellika 01.09.06 - 15:30 Uhr

Juhu,

also während der Anfangswehen bis zu der Zeit wo der Muttermund ganz geöffnet war, hab ich nur schwer geatmet.

Als ich dann die Presswehen hatte, hab ich nur einmal gebrummt (sagt mein Mann). Ansonsten hab ich nur noch ab und zu mal gesagt, dass ich Durst habe und etwas trinken möchte.

Aber die Dame im Nachbarkreißsaal hat ordentlich gebrüllt. Da wurde meinem Mann Angst und Bange und er hat gedacht, dass ihm das auch noch blüht.

Liebe Grüße

Melanie & Giulia *19.12.2005

Beitrag von sternchen1503 01.09.06 - 15:37 Uhr

Hallo,

also ich lag ca. 12 Stunden in den Wehen. Die ersten paar Stunden waren ja "noch" zum aushalten.

Aber wo dann die Presswehen da waren(dauerten bei mir fast 2 Stunden#schock), war ich dann doch ziemlich laut.
Am meisten haben ich dann zum schluss geschrien,kurz bevor Noah rauskam.
Und beim Scheidenriss habe ich auch sehr laut geschrien. Den habe ich nämlich gemerkt. Es hat gebrannt wie Feuer#heul#schwitz.

Aber wo Noah da war, ist alles vergessen gewesen#freu.

LG
Katja+Noah Etienne *24.3.2006



Beitrag von sunshine1985 01.09.06 - 15:55 Uhr

hallo,

hatte auch nen scheidenriss und es war genau wie du sagst,hat gebrannt wie feuer.

lg
julia + marileen

Beitrag von bunny00987 01.09.06 - 16:09 Uhr

Hallo

Also bei mir gingen die Wehen nachts um 00:30Uhr los, gerade als ich ins Bett ging. Ich dachte nur: Na toll, bestimmt wieder nur Fehlalarm. Aber nein, die Wehen kamen gleich alle 10 Minuten und dann so stark, dass ich nicht einmal mehr shclafen konnte. Zwischen 03:00 und 04:00Uhr ging ich dann mal in die Wanne, aber die Wehen gingen nicht weg. Naja um kurz vor 06:00Uhr rief ich meine Mutter an, dass es wohl los ging (mein Mann hat noch keinen Führerschein).

Um 09:30Uhr waren wir dann im Krankenhaus, da hatte ich schon alle 3-6 Minuten Wehen. Als ich untersucht wurde, war der Muttermund aber gerade mal 1cm offen. Also durfte ich aufs Zimmer und zwischendurch immer zum Ctg und so in den Kreissaal.

Um 16:00Uhr durfte ich dann gleich ganz im Kreissaal bleiben und noch ein Entspannungsbad nehmen, wovon die Wehen immer unerträglicher wurden. Ich hatte so starke Wehen gegen abend und so oft hintereinander, dass ich Wehenhemmer bekam, weil ich keine Minute Pause mehr zwischen hatte.

Erholung war das nicht wirklich, laufen konnte ich auch nicht mehr. Ich bin mal ganz ehrlich: ich hab den ganzen Kreissaal zusammen gebrüllt. Das angenehmste waren nachher echt die Presswehen für mich.

Als der Kleine um 21:01Uhr da war sagte ich nur: Luci, mein Luci, endlich bist du da und musste weinen. Er pullerte mir zur Begrüßung gleich auf den Bauch. Danach sagte ich zu meinem Mann: Nie wieder.

Heute denke ich ganz anders drüber und bin froh das ich keinen KS hatte, den ich mir so dolle wünschte während der ganzen Geburt auf Grund der sollen Schmerzen und ich war so übermüdet da ichs chon fast 48h wach war.

Lg Eyleen und Baby Luca-Finley (22.12.2005), der 9 Tage eher kam

Beitrag von lolleken 01.09.06 - 16:46 Uhr

Hallo Julia,

also, ich war auch ganz anders, als erwartet.

Geschrien vor Schmerzen hab ich bei den Presswehen nicht - denn nachdem wir rund 35 Stunden gewartet hatten, ging es mit Wehentropf nachher schneller, als die PDA aufhörte (war komplett taub).

Dafür war ich sehr unfreundlich zu allen: hab die Hebamme angeschnauzt, die Ärztin, mindestens 100 mal gesagt, ich gehe nach Hause...

Und als ich gerade die PDA in den Rücken bekam, hab ich meinem Mann fast die Hand zerquetscht- und als er sie wegziehen wollte nur gesagt: "Da musst du jetzt duch!" (Hatte das wohl selber etwas zu oft gehört).

Als meine Maus dann da war, hab ich micht ständig bei allen entschuldigt. Zum Glück meinten die, dass können bei Geburten schon vorkommen.

Und ich dachte, ich geh da hin und sitzt das auf einer Backe mit einem Lächeln durch..

LG
Juliane +Sophia (14.8.2006)

Beitrag von bunny00987 01.09.06 - 16:53 Uhr

hihi das mit dem entschuldigen kenn ich. Hab ich mich auch bei der Ärztin und auch bei der Hebamme. Aber sie waren ja nicht böse, konnten mich sogar verstehen. Ich hab die auch nur angemeckert lach*

Lg Eyleen

Beitrag von murmel2006 01.09.06 - 16:51 Uhr

Ich denke, so ab 5 cm Muttermund geöffnet hab ich erst gewimmert, dann lauter gewimmert und dann die letzten zwei Stunden geschrieen - am lautesten allerdings beim anschließenden Nähen des Dammschnittes. Da wollteich auch unbedingt eine Vollnarkose. Hab imselben Moment aber gedacht, daß das ganz schön dämlich ist, man hört das Kind schon schreien (im Nebenan-Kreißsaal lag schon die nächste Frau mit Wehen) und ich schreie auch noch, bei jedemmal, wo die Nadel eingestochen wurde.

Aber auch heute noch ist die Erinnerung an das Nähen das Schlimmste an der Geburt.

LG murmel2006 + Erik *27.12.2005

Beitrag von kisa79 01.09.06 - 17:00 Uhr

Hi,

also laut war ich bei der Geburt nicht, dafuer aber recht unfreundlich. Ich wollte ne PDA, dafuer war es aber zu spaet und meine Hebamme hat den Anaesthesisten wieder weggeschickt. Das habe ich ihr in diesem Moment seeehr uebel genommen und gemotzt, dass sie diesen Typen jetzt sofort zurueckbringen soll oder ich zeig sie an #hicks.

Nach der Entbindung (die super auch ohne PDA klappte) war mir das so dermassen peinlich ! Aber die Hebi nahm es mit Humor :) und wir konnten alle drueber lachen...

KG Kisa

Beitrag von tagesmutti.kiki 01.09.06 - 17:01 Uhr

Hi,

ich hab bei allen 3 Geburten geschrien. Erst unter den Presswehen aber dafür umso lauter:-p

Ich find es ehrlich gesagt nicht wirklich schlimm.

Wenn wir uns in den Finger schneiden schimpfen wir doch auch und sagen als erstes laut "AUA" die Schmerzen unter der Geburt sind aber stärker wie "AUA" also berechtigt uns das zum schreien.

LG KiKi mit Lainie*08/05/06

  • 1
  • 2