Gehen oder bleiben? Hilft da eine Paartherapie?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von eva1111 01.09.06 - 18:26 Uhr

#heulHallo,

habe vor einigen Wochen bereits berichtet dass mein Mann mich über Monate betrogen hat. Als ich es herausfand brach eine Welt für mich zusammen. Seit dem sind fast vier Wochen schrecklichen Leidens, Streitens und Gespräche vergangen.

Er hat sich von IHR getrennt angeblich schon bevor ich es raus fand. Wir haben beide sehr gelitten, haben versucht rauszufinden warum? warum es dazu kam. Jetzt weiss ich, bin überzeugt dass er aufgehört hatte mich zu lieben.

Wir haben über viele Dinge gesprochen, das hat mir alles sehr weh getan. Er war sehr ehrlich zu mir und hat alles gestanden das hat vieles verändert. Doch ich weiss nicht ob ich damit leben kann. Er hat mich so lange belogen und betogen.

Und trotzdem habe ich immer noch Gefühle für ihn auch wenn ich ihn manchmal dafür hasse. Das weiss er auch. Auch wenn ich nicht weiss ob ich ihm das jemails verzeihen kann. Er dagegen weiss was er grade verliert, er weiss das ich eine tolle Frau bin, er vermisst mich auch, weiss aber nicht ob er mich liebt obwohl ihm klar ist dass er mich nicht verlieren will.

Was ist das nur für ein durchanander in seinem Kopf. Ich kann es nicht verstehen. Wir leiden beide so sehr und wünschen uns das doch noch hinzukriegen, wissen aber nicht wie.

Ich habe versucht mich von ihm zu lösen damit er merkt dass ich weg sein könnte wenn er nicht anfängt um mich zu kämpfen. Er hat auch gemerkt das ich ihm fehle, er sagte mir aber auch dass es ihm gut getann hat als ich nicht da war obwohl er mich vermisst hatte. Aber kämfen um mich tut er nicht. Ich habe ihm das offen gesagt dass ich es von ihm erwarte doch er sagt er ist zu müde, er hat keine Kraft mehr, er wäre gerne allein. Hat aber Angst dass ich es missverstehe und ihn nicht mehr haben will.

Ich verstehe nichts mehr. Wie kann mann sich so unsicher sein was man will. Wie lange soll das so gehen, ich bin jetzt schon völlig am ende möchte die Ehe aber nicht aufgeben weil ich innerlich spüre dass wir zusammen gehören.

Vieleicht würde uns eine Therapie helfen.

Hat es jemand hier mit einer Paartherapie geschafft sein Beziehungsprobleme zu lösen.

Wir wollen beide daran arbeiten, wissen nur nicht wie?

Gruß #schmoll#schmoll#schmoll

Beitrag von datani 01.09.06 - 21:02 Uhr

Hallo Eva,

als erstes will ich mal sagen, wie sehr mir das leid tut für dich. ich weiss, wie es ist, betrogen zu werden und kenne den schmerz.
das mit der therapie finde ich eine gute idee. macht das, wenn ihr beide das wollt. wie du schreibst, will er ja auch was verändern.
dass er fremd gegangen ist ist scheisse, aber ich denke mir, dass er es tat, um mal irgendwie aus der beziehung auszubrechen. das ist meist der grund, wieso männer fremd gehen. manchmal fühlen sie sich auch einfach nur zu sehr "zu hause" und verwechseln ihre frau mit ihrer mutter. und dann wissen sie gar nicht, dass es falsch ist, was sie tun. also denke ich, dass du erstmal versuchst, rauszufinden, wieso er das machte. also indem du versucht, eure beziehung zu analysieren. wie ist sie, befindet ihr euch auf gleichen ebenen oder ist einer "größer" als der andere. gibts einen überlegenen und einen unterlegenen. kümmerst du dich viel um sachen, wie es eine mutter macht oder überlässt du ihm auch sachen. benimmt er sich erwachsen und kommt er dir eher wie ein junge vor. also stell dir solche fragen und finde heraus, was bei euch schief gelaufen sein könnte.
dass ihr euch erstmal getrennt hattet, find ich gut. manchmal wirkt abstand wunder. ich würde mich freuen, wenn du mich auf dem laufenden hälst. wenn du willst, gebe ich dir auch gern noch tipps. melde dich einfach. eins will ich dir noch mitgeben und auch allen anderen, die nicht mehr so richtig weiter wissen, egal in welcher beziehung: bleibt euch treu und tut nix, was ihr nicht tun wollt. ihr seid wichtig und habt ein recht auf liebe und ehrlichkeit. und darauf, eure bedürfnisse zu befriedigen. ihr gehört nur euch und keinem anderen, also tut nur das, was ihr tun wollt! behandelt euch selbst wie euren allerbesten freund!

lg ani

Beitrag von sonnenstrahl77 02.09.06 - 07:42 Uhr

Hallo,

lass dich erst mal #liebdrueck.

Ich befinde mich genau in der gleichen Situation wie du. Belogen und betrogen, und nicht mehr wissend, wie das je wieder was werden soll.

Bin jetzt erst mal auf Abstand gegangen, um herauszufinden, was ICH eigentlich noch will. Ob ich ihn noch will.

Denn für mich hat er ein anderes Gesicht bekommen. Frage mich wie er mir sowas hat antun können, wo er mich doch angeblich liebt. Ich kenne diesen Menschen nicht mehr. Hätte ihm sowas niemals zugetraut.

Ich habe Angst davor, wieder getäuscht zu werden von ihm, und dass er die Sache, die jetzt angeblich beendet ist, wieder aufleben lässt. Kann ihm durch die ganzen Lügen, die er sich geleistet hat, nichts mehr glauben.

Zudem noch dazukommt, dass mein Mann auch nicht mehr weiß was er will. Das tut schon unheimlich weh. Und kämpfen tut er auch nicht.

Wir haben auch mal über Paartherapie geredet und hatten auch schon ein Gespräch dort. Aber im Moment bringt es absolut nichts, ich bin so fertig wegen dieser Sache, dass ich zur Zeit nicht aufarbeiten kann und will, was in unserer Ehe falsch gelaufen ist. Dazu hab ich echt keine Kraft. Denke es bringt auch nichts, wenn er nicht 100%-tig weiß, was er will.

Wenn du magst kannst du mich ja mal über VK anschreiben.

Liebe Grüße
Christiane

Beitrag von elodia1980 02.09.06 - 10:54 Uhr

hallo eva,

für eine beziehung, in der ein partner betrogen wurde, sehe ich, prinzipiell und ohne ausnahme, absolut keinen sinn mehr. aber das ist meine persönliche meinung, die du nicht teilen musst.
eine paartherapie würde ich euch, wenn du eine andere einstellung hast, empfehlen, aber erwartet davon keine wunder. sie heilt keine tief geschlagenen wunden, sie baut kein vertrauen wieder auf.
was kaputt ist, ist kaputt, da hilft der beste therapeut nichts.

alles gute
elodia

Beitrag von biest1978 02.09.06 - 12:06 Uhr

Ich bin derzeit in einer ähnlichen Situation. Gut, meiner hat micht (angeblich und ich muss sagen ich glaube es zu 90%) nicht betrogen, aber das was er getan hat kam dem fast gleich. Wir sind noch zusammen, obwohl ich mir nicht sicher bin ob das so gut ist bzw. ich das will. Er hat mir sehr wehgetan und diese Zweifel und Angst nagen an mir. Vom kämpfen habe ich bei ihm noch nichts gemerkt, ich weiß nicht ob ihm das bewusst ist. Er hat jetzt bis Anfang Oktober Zeit zum einen um sich um mich/uns zu bemühen bzw. wird für mich dann seine Handyrechnung interessant sein. Danach entscheide ich über zusammen bleiben oder trennen.
Paartherapie würde ich gerne machen, aber Männe bekommt dafür kein Frei toll nicht :-(