1. Geburt (Notkaiserschnitt).. 2. Geburt Geplanter Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von michelle81 01.09.06 - 19:57 Uhr

Hallo Zusammén..:-)

Ich bin jetzt zum 2. mal Schwanger,.. 36+3 SSW... und habe mich nach langen Gesprächen mit meinem Frauenarzt und meiner Hebamme zu einem Geplanten Kaiserschnitt entschieden. Wahrscheinlich 14. September... #augen

Vor 2 Jahren wo mein 1. Sohn zur Welt kam habe ich 12 Stunden nach Blasensprung im Kreisaal gelegen.. nur leider hatte ich eine Muttermundschwäche.. ging nur auf 3 cm auf... und seine Herztöne fielen unter dem Wehentropf ständig ab.... nicht schön.. daher habe ich Notkaiserschnitt mit PDA bekommen. Habe daher alles mitbekommen und habe das 1. Schreien gehört.. hatte nur leider Atemprobleme.. und übel zu gleich...#heul

Wenn ich jetzt an meinen geplanten Kaiserschnitt denke... habe ich doch Angst das es wieder so wird im OP...:-(


Hat jemand erfahrungen mit Kaiserschnitten gehabt.. und kann mich beruhigen.... b.z.w. die Angst nehmen... ???


Lieben Gruß Michelle


Beitrag von die.kleine.hexe 01.09.06 - 21:05 Uhr

hallo,

ich hatte auc bei meinem 1. kind einen not-ks (näheres in Vk) und das 2. kam auch mit geplantem ks.

ich hatte beim 1. eine vollnarkose und mir ging es beim aufwachen hunde-elend #heul wegen den ganzen medikamenten (wehenhemmer,wehentropf, schmerzmittel, narkosemittel usw.)
und habe beim 2. gleich zu beginn den entschluß gefaßt, dass ich sowas nicht nochmal mit machen werde !

ich hatte dann eine teilnarkose und es war (den umständen entsprechend) superschön ! ic hhabe auch vorher gedacht, ich kollabiere im op, weil mein blutdruck von haus aus nicht der höchste ist, aber ic hwurde im op super überwacht und habe mich in guten händen gefühlt und keinerlei angst gehabt !

ich denke, wenn man einen not-ks hinter sich hat ist die geplante sectio ein sonntags spaziergang. i hwill den ks nicht beschönigen, aber wenn er geplant ist geht man ganz anders an die sache ran und es ist echt entspannend....

mach dich nicht verrückt, es wird schon gut gehen !
ich kann deine angst verstehen (die hatte ich auch) aber es wird nicht nochmal so kommen und du bist in guten händen.


lg und alles gute,

hexe

p.s. wenn du möchtest, kannst du mich gerne über vk anschreiben !

Beitrag von raleigh 02.09.06 - 04:37 Uhr

Huhu,

die Geburt meines Sohnes vor 11 Tagen war ebenfalls ein Not-KS mit fast der gleichen Geschichte. 12 Stunden Wehen, MuMu 3 cm, Herztöne fielen ab - also KS unter Vollnarkose.

Ich habe davon also nix mitbekommen.

Wenn du so Angst vor der OP hast, hast du denn keinen Arzt oder eine Hebamme, mit der du sprechen könntest? Oder wäre dann eine erneute versuchte Spontangeburt vielleicht doch die sinnvollere Wahl - mit entsprechender Vorbereitung und Absprache, wie bei Schwierigkeiten verfahren werden sollte?

Hattest du schon dein Geburtsplanungsgespräch? Ich denke, ein geplanter KS verläuft sehr viel ruhiger und routinierter, so dass du da eigentlich keine große Angst haben musst.

Beitrag von sira28 02.09.06 - 04:38 Uhr

Hallo Michelle,
ich möchte dir nur sagen, dass du keine Angst vor dem Kaiserschnitt zu haben brauchst. Es ist nicht schlimm und die Schmerzen halten sich in Grenzen.
Ich kann dir allerdings von mir von der psychischen Seite her sagen, dass ich nie wieder einen geplanten Kaiserschnitt machen lassen würde. Meine Tochter wurde geholt, da sie über 4kg geschätzt wurde und die Gefahr war, dass sie bei einer normalen Geburt hätte stecken bleiben können. Wie gesagt, war die Geburt ein schönes Erlebnis, aber ich würde nie wieder den Geburtstermin bestimmen lassen. Wenn nicht ein akuter Notfall vorliegt (Gefahr für dich oder das Baby) würde ich warten, bis die Wehen anfangen und dann kann man den Kaiserschnitt ja immer noch machen.
Man kann dazu stehen wie man will, aber meine Tochter hat die ersten Tage immer furchtbar geweint (nicht wegen Bauchweh) und ich bin mir sicher, dass war weil sie einfach aus dem Bauch geholt wurde, obwohl sie noch gar nicht raus wollte. Ich mache mir deswegen (fast 9 Monate danach) immer noch Vorwürfe.
Nachdem, was ich nun mitbekommen habe, sind Kinder die ihren Geburtstermin selbst bestimmen können zufriedener.
Alles Gute!
Sira 28

Beitrag von michelle81 02.09.06 - 17:36 Uhr

Hallo Ihr Lieben .... Vielen Dank für eure Nachrichten...#liebdrueck

Ich habe jetzt am Dienstag noch mal Termin beim FA .. der will dann im Krankenhaus anrufen für einen Termin zum Vorgespräch machen.... was ich persönlich etwas spät finde.. da er mich ja gerne schon darauf die Woche am 12. Sep. im KH haben möchte... meine Hebamme meinte es sei auch etwas spät weil man ja sehen muß wie die Termine im KH sind. Weiß nicht wie war das bei euch.. ?!

Seid ihr ein Tag vorher rein gegangen ins KH ? Oder erst am selben Tag morgens ??

Ich habe halt nur leider die erinnerungen vom 1. Kaiserschnitt wobei das denke ich auch was anderes ist ob Not... oder Geplant.

Meine ängste können so einige leute in meinem umkreis nicht verstehen.. da höre ich dann halt nur.. naja du hattest ja schon mal einen KS du weiß ja was auf dich zu kommt.....#heul

Danke das ihr da seid...#liebdrueck

Liebe Grüße Michelle

Beitrag von die.kleine.hexe 02.09.06 - 17:57 Uhr

hallo nochmal,

ich mußte morgens um10 uhr im krankenhaus sein und der termin war auf nachmittag gelegt. dann wurde erstmal CTG geschrieben (keine ultraschall und keine vag. untersuchung) und EKG und blutabnahme (das papierzeug hatte ich 2 wochen vorher bei der anmeldung ausgefüllt). dann waren wir auf meinem zimmer und haben gewartet. um 15 uhr kam ich dann in den kreißsaal zur vorbereitung und wir mußten dann noch warten bis 17 uhr, weil kein op frei war.

wie gesagt: vor einem geplanten ks mußt du keine angst haben !

lg,
hexe