Ein letztes mal - Lina ist heute "heimgekehrt"

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von teelichtlein 01.09.06 - 20:04 Uhr

Hallo ihr da draussen,

schon lange habe ich hier nichts mehr geschrieben.
Seit heute halten wir die offinziellen Dokumente der Untersuchung und das Foto von unserer toten Tochter Lina in unseren Händen, was wir nach dem Eingeleiteten Verfahren, wegen Fahrlässigkeit eingesendet hatten, und nun wieder zurückgeschickt bekommen haben.

Nun kann ich nicht anders, ich will euch über das Traurige Ende unseres Verfahrens unseres 5. toten Kindes Lina berichten.
Wir verlohren Lina durch einen schweren Ärztefehler, den wir bei der Landesärztekammer angezeigt hatten.

Zur Erinnerung: Nach meiner 4. Fehlgeburt (das war die 1. Spät-Fehlgeburt in der 20.ssw) machte man uns Mut auf ein Kind, und legte uns nahe gleich nach den Kritischen 3 Monaten eine Vorsorgliche Cerclage (Kompletter Operativer Muttermundsverschluß) bei mir durchzuführen, da bei mir eine Muskelschwäche am Muttermund festgestellt wurde.

Mit diesen Wissen, und dem Vertrauen waren wir Ermutigt und konnten mit Freude schon bald feststellen, das Gott uns noch eine Chance gegeben hatte. Nach den Kritischen 3 Monaten begab ich mich in die Hände der Klinik wo ich bereits gewesen war, und bat um die Angekündigte Operation. Doch ich wurde vertröstet, wurde von hinz nach kunz geschickt. Meine Akte war nie Vollständig, jeder sagte was anders.
Zu gut Deutsch - es wollte keiner die Sache dort in die Hand nehmen, das es zum Lebensrettenden Verschluß kommen sollte.
Man schickte mich wieder nachhause, es sähe doch alles gut aus. Mit aller Kraft wollte ich das vermeiden, was mir schon genug geschehen war. Doch man liess mich allein. Ich wurde als Ängstliche Frau da gestellt. (Verständlich nach 4 Vorangegangen Fehlgeburten und 2 maligem Fast Verbluten!)

All mein Kämpfen all meine Fragen, bitten und was weiss ich nicht.. es half nichts.

In der 19. ssw kam es dann genau zu dem was ich aufhalten wollte. Ich verlohr meine Tochter Lina.

Nun möchte ich noch etwas zittieren was in den letzten Augenblicken wo ich meine noch LEBENDE TOCHTER in meinem Bauch bei mir trug, zugetragen hatte.

Ich lag im Krankenhaus und die Geburt von Lina war unumgänglich, da sich mein ganzer Muttermund geöffnet hatte. In meinem Bauch konnte ich meine Tochter strampeln spürte.

Der Arzt Dr. P. bedrängte mich in diesem Augenblick, das ich in diesem Moment entscheiden müsste -wie meine Tochter anschließend b e e r d i g t werden soll?-
Ob Kinder Sammelgrab oder E n t s o r g e n ...?!

Wie können Sie mich das JETZT Fragen?, sagte ich ihm.

Er Antwortet mir, sah aber dabei eine Ärztin an,
die noch mit Anwesend war, im Raum:
"Du weisst doch wie d i e hinterher immer sind".

Ich hatte erst Ruhe vor dieser Entscheidung nachdem ich irgendwie was hingekritzelt hatte.
Anschließend brachte man mich in den Op.

Das war eines (aber nicht alles)der Schwerwiegensten Ereignisse die sich Zugetragen hatten, in dieser Klinik.

Nach einer Erholungsphase, haben mein Mann in Schmerzvollen Stunden mit viel Mühe alles aufgeschrieben und über unseren Anwalt an die Landesärztekammer geschickt.

Lange passierte nichts, schließlich wurde die Akte der Klinik angefordert, doch auch die sollte nicht heraus gegeben werden von mir. Die Landesärztekammer forderte das man mir die Akte nachhause schicken sollte. Aber nach noch mehr Zeitschindung wurde diese Akte direkt an die Ärztekammer gesendet.
Wir wunderten uns sehr, das wir die Akte nicht mehr in die Hände bekommen sollten. Heute wissen wir genau warum.

Eine Lange Phase des Prüfens folgte und der ganze Weg zog sich bis heute auf 1,5 Jahre hin.

Als wir das Ergebniss und die Zusammenfassung des gesamten Falles Lina in den Händen hielten blieb uns die Spucke weg.

Denn Zeiträume, angebliche Untersuchungen (sowie Ergebnisse und Messungen des Gebärmutterhalses), angebliches Anlegen der Kulturen und vorsorgliche Gespräche sowie vorsorgliche Maßnahmen waren dort aufgeführt. Die aber tatsächlich nicht statt gefunden hatten.

Man hat es wirklich gewagt, diese Akte zu verändern.

Beweisen können wir es nicht wirklich. Da wir als Eltern nicht richtig was in den Händen halten konnten.
Die Erinnerung der Ergebnisse aus unserem Gedächniss reichten leider nicht für die Landesärztekammer.


Nun stehen wir da - und haben jediglichen Glauben an Gerechtigkeit verlohren.

Die Klinik ist gut davon gekommen.

Doch wir wissen das es anders war.

Und ich sitze hier, schaue in den Spiegel und sehe eine alte Frau, die nicht Wahrhaben will, das mir das alles geschehen ist.

Alles gute für euch alle.

Mein Herz ist tot

Beitrag von mona98 01.09.06 - 20:15 Uhr

Hallo teelichtlein!! Es ist nicht zu fassen!!!!:-(Ich kann nur ahnen wie weh diese Ungerechtigkeit tut!!!Aber ich bin mir sicher,dass die Verantwortlichen ihre Strafe bekommen werden...vielleicht nicht in diesem Leben...Laß Dich nicht unterkriegen ,Deine Lina hätte das nicht gewollt und das weißt Du!!!!!Eine fassungslose Mona

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 07:47 Uhr

Hallo Liebe Mona,

hab Dank für deine Herzlichen Worte.
Ich hoffe das es irgendwann zur Gerechtigkeit kommt.
In meinem Herzen ist es schon geschehen!

Wir lassen uns nicht unterkriegen, man wird mit der Zeit, stark sehr stark.

Alles Liebe für dich und deine Familie

Das Teelichtlein mit ihren Sternenkindern

Ich habe dein Sternenkind nicht vergessen #liebdrueck

Beitrag von ratzundruebe 01.09.06 - 20:16 Uhr

Liebes Teelichtlein,

ich habe immer wieder deine Beiträge gelesen und mich gefragt wieviel Leid Menschen ertragen können.
Es tut mir so unsagbar leid was euch widerfahren ist und wenn ich könnte würde ich dich ganz doll in den Arm nehmen und drücken.

Mir fehlen die Worte

#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze

Kerstin

Beitrag von fast5 01.09.06 - 20:50 Uhr

Hallo du Arme,
ey da geht mir echt die Hutschnur hoch *sorry*
Ich dacht, ich hätte in ner Schei...klinik mein Kind, was noch lebte still gebären müssen und sie ist auch noch entsorgt worden (was ich zu dem damaligen Zeitpunkt nicht wußte)

aber das, was sich "deine" Klinik erlaubt hat, ist ja wohl der Oberhammer.
Mein Gott - geht es nur noch ums Geld und so ein Win
zigleben ist nichts wert.?


Ups sorry, wollt nicht so ausfallend werden, aber sowas Ko...mich an.
Alle dürfen machen was sie wollen, nur die werdenden bzw. trauernden Eltern nicht.

Vielleicht solltest du dich mal an die wenden:

http://initiative-regenbogen.de/

Ich mein, dein Baby können die auch nicht wiederbringen, aber vielleicht wissen sie einen Tipp, was man dagegen tun kann.

Lass dich mal drücken!

Alex

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:05 Uhr

Hallo Liebe Alex,

es gibt einige Kliniken die dinge tuen von denen, wenn man normal entbindet gar nichts mitbekommt.
Und so lernte ich durch andere Email Kontakte verschiedener Art, wie mir zugetragen wurde, das aus so manchem Kapital geschlagen wird. Welches ich nicht persönlich bestätigen kann, dennoch passt es in die Reihe von den Erlebten negativen Ereignissen. Heute denke ich darüber - das es nicht unmöglich ist, und glaube so einiges was sich da abgespielt haben soll.

Deinen Lieben Link - den kenne ich schon, hab 1000 Dank dafür. Es weist auch sicher anderen eine gute Richtung.

Es ist inordnung das du von deinem Lieben Sternenkind berichtet hast, und es bestätigt ja nur wieder, (leider ein weiteres mal) das noch viel Arbeit und Menschlichkeit getan werden müsste, um den Abschied eines kleinen Menschen würdevoller zu gestalten in den Krankenhäusern.

Und was das Geld betrifft, ja es geht tatsächlich ums Geld.. denn ich bin einfache Kassenpatientin. Privatpatienten erhalten mehr Einsatz, wie ich lernen musste. Warum soll man sich um eine Kassenpatientin mehr bemühen, das Geld bleibt beim Arzt ja gleich. Traurig aber wahr!

Natürlich kommt meine Lina nicht wieder, das war uns von Anfang an klar, als wir zusammen fassten wie Grausam für uns alles gewesen ist. Es ist uns darum gegangen, die Augen zu öffnen, das auch andere Frauen wachsammer werden, und das die Ärzte merken, das wenn eine Frau kritisch schwanger ist, nicht willenlos ist, und durchaus Rechte hat und Mitdenken darf. Kassenpatienten dürfen keine Marionetten sein, mit denen gemacht wird was man will. Viele merken es gar nicht!

Für uns ist der Weg nun zuende, zu kämpfen. Wir sind Müde und Mürbe geworden, es war ein langer harter Weg. Wir konnten nie mit dem Verlust abschließen, weil alles noch offen war.
Und das alles jetzt in den Händen zu halten, ist nochmal ein Abschied von Lina.
Nicht nur das wir sie verliehren mussten, sondern das es zu keiner Gerechtigkeit kommt.
Gott wird es Richten, wir glauben ganz fest daran.

Alles Liebe und gute auch für dich

Das Teelichtlein mit Ihren 5 Sternenkindern

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 07:51 Uhr

Hallo Kerstin,

auch dir danke ich, für deine Lieben Worte.
Man wird nicht gefragt wie viel man im Leben tragen kann.
Gott allein weiß wann es genug ist.

Möge die Sonne für deine Familie und Leonie immer scheinen.

Alles Liebe auch für dich

Das Teelichtlein mit 5 Sternenkindern

Beitrag von lisasophie 01.09.06 - 20:47 Uhr

guten abend teelichtlein, #heul zuerstmal habe ich tränen in den augen wenn ich so etwas lese und ich zünde eine #kerze für lina. das was du erlebt hast ist unbeschreiblich. ich selbst arbeite in dem beruf und ich bin für absolute gerechtigkeit. diese menschen haben einen eid geschworen und auch ich habe in gewissem maße unterschrieben meine arbeit immer als verantwortungsbewusst zum wohle des patienten zu erledigen. die dürfen doch damit nicht ungeschoren davonkommen ich bin fassungslos über so viel schlechtes im medizinischen bereich. das was die gemacht haben ist betrug und urkundenfälschung, untersuchungen die nicht stattgefunden haben kann man im nachhinein auch nicht so einfach fälschen. ich glaube wirklich und kann euch nur ermutigen wenn ihr beide die kraft dazu noch habt dann kämpft weiter.

ich nenne dir mal ein beispiel in deiner akte stehen zum beispiel das bestimmte untersuchungen gemacht wurden, sicher kann man da nichts machen denn das steht nun mal da wie auch immer die das gemacht haben. aber nehmen wir nur mal an die wollten eine bestimmte laboruntersuchung machen haben das auch in deine akte eingetragen ok aber da gibts einen hakken denn im labor führen die auch bücher (weiß aber nicht wie lange die aufbewahrt werden müssen) und die tragen nur die untersuchung ein die auch wirklich stattgefunden haben. kannst du mir folgen ich hoffe ich schreibe das nicht so umständlich. das ist aber bei allen untersuchungen so im prinzip könnte man so beweisen das das was da steht eben nie gelaufen ist. das ist ein schwerer weg den man bereit sein muss zu gehen, aber ich glaube wirklich das man diese menschen zur rechenschaft ziehen sollte.

ich wünsche euch alles alles liebe und sende euch eien lieben gruss

lisasophie

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:13 Uhr

Hallo Liebe Andrea,

es ist lieb von dir, uns Mut zu machen, doch noch weiter zu kämpfen. Ich bin mir sicher, das sogar solche Sachen wie irgendwelche Bücher da aufzufrischen, nachdem schon in großer Sorgfalt Unterlagen getrimmt wurden, das es für die Klinik kein Problem ist.

Eines haben wir mit unserem Aufruf auf jeden Fall Erreicht. Wir haben die Namen genannt, und das Verhalten bei der Landesärztekammer angezeigt, allein DAS ist für die Ärzte sehr unangenehm!

Wir wollen nicht mehr bohren, wir wollen jetzt nicht mehr weiter. Lina soll ruhen, und mein Blutendes Herz soll aufhören zu schreien und zu weinen.

Wir wollen nach vorn gehen, haben Zukunftspläne - zu zweit - eine Familie werden wir so nie werden.
Obwohl ich meinem Wundervollen Mann so gern Kinder geschenkt hätte, er trägt mich auf Händen!

Es sei denn Gott hat noch etwas mit uns/mir vor, dann will ich bereit sein.
Aber ansonnsten nicht.

Ich lege es ganz in Gottes Hand.

Alles Liebe und Gute für dich und deine Familie

Das Teelichltein mit 5 Sternen im Herzen

Beitrag von cosica 01.09.06 - 21:53 Uhr

Hallo liebes Teelichtlein,

ich muss zugeben, dass ich insgeheim immer gehofft habe, etwas von dir zu lesen im Sinne von "wir haben es geschafft, unser Kind ist gesund auf die Welt gekommen".

Du tust mir unendlich leid, ich hasse Ungerechtigkeit, und ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlen musst nach all dem, was geschehen ist. Du darfst wütend sein, du darfst deinen Schmerz über alle Dächer schreien, ABER: DEIN HERZ DARF NICHT TOT SEIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich erinnere mich von dir gelesen zu haben, dass du den tollsten Mann hast auf der Welt! Für ihn darf dein Herz nicht tot sein!

Ich darf und kann dir keine Ratschläge geben. Ihr solltet aber versuchen, wegzufahren, vielleicht umzuziehen wenn die Arbeit das erlauben würde. Neu anfangen, ihr seid ja zu 2!

Ich hoffe so stark, dass es mit eurem Kinderwunsch klappen wird! Suche dir einen FA, zu dem du Vertrauen haben kannst wenn das noch möglich ist. Zu dem du ein Vertrauensverhältnis aufbaust!

Mensch, ich hatte so stark gehofft, dass es dir besser geht und dass es wieder bergauf geht.

Liebes Teelichtlein, wir kennen uns nicht, aber ich habe oft an dich gedacht. Ich wünsche dir so sehr, dass deine Wünsche endlich in Erfüllung gehen! Ungerechtigkeit kann man so schlecht vergessen, man kommt nicht dagegen an. Aber du musst vielleicht lernen, damit zu leben. Ich muss auch gerade lernen, mit einer schrecklichen Ungerechtigkeit zu leben, gegen die ich nicht ankämpfen kann.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft,

#liebdrueck

Corinne

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:27 Uhr

Hallo Liebe Corinne,

ich freue mich das du mit uns auf Positives gehofft hast.

Aber ich trage ein schweres Trauma in mir, und es ist mir unmöglich in irgendeiner Weise daran zu denken, das ich meinen Körper nochmal als Haus für ein Kind zur Verfügung stelle.

Sollte was passieren, lege ich alles ganz in Gottes Hand.

Aber - nie mehr werde ich Wochenlang in einer Klinik liegen, als Versuchskaninchen ausgesetzt sein, und irgendwelche Studenten an mir herum Doktoren lassen, wo die Rechte Hand und die Linke Hand nicht weiss was zu tuen ist.

Ich sage es ganz hart, was kommt kommt, was geht geht.
Nie mehr werde ich betteln um eine Selbstverständlichkeit,
nie mehr werde ich mir das antuen.

Bis heute sind mein Mann und ich Traumatisiert, von den Ereignissen in den Schwersten Stunden.
Mein Mann und ich, wir brauchen noch eine lange Erholungs Phase. Es ist noch immer nicht Ausgestanden - Seelisch.

Therapeutisch haben wir versucht Hilfe zu finden, dennoch (darüber lässt sich inzwischen ein Buch schreiben) haben wir da leider auch nicht so viel gutes zu Berichten.

Denn auch da hatten wir kein Glück, eine Passende Therapeutin zu finden (es gibt doch Tatsächlich Psychotherapeutinnen die so etwas "sehr interessant" finden, wenn eine Frau auf schreckliche Art und Weise ihr Kind verliehren muss, oder gar eine andere Ärztin, die mir lieber im Erstgespräch von ihrem bevorstehenden Urlaub berichtet, und mir ein Rezept für ein schweres Abhängig machendes Beruhigungsmittel in die Hand drückt.

Welches ich dann vor Ihren Augen zerknüllte und ihr dann erklährte, ich suche einen Weg damit Umzugehen, und nicht einen Weg meine Gefühle zu Beträuben - anschließend verliess mit meinem Mann die Praxis.

Es lässt sich endlos fortsetzen.

Wir wissen nun - wir helfen uns selbst - sonnst hilft uns keiner.

Alles Liebe für dich und deine Familie du hast 2 bezaubernde Töchter :-)

Das Teelichtlein mit 5 Sternenkindern

Beitrag von talinna 01.09.06 - 21:56 Uhr

Hallo Teelichtlein! Ich habe Deine Geschichte ein wenig verfolgt und mir fehlen die Worte! Ich würde Dir und Deinem Mann gerne etwas tröstendes sagen............aber ich denke ihr habt schon alles gehört! Fühlt euch ganz lieb#liebdrueck auch wenn es nicht viel Trost bringt!
Ich wünsche euch alles Liebe für die Zukunft und das ihr es gemeinsam schafft!!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße Talinna

PS:
Sag mal, sind Treffen, Gepräche etc nicht bei der Krankenkasse oder sonst wo vermerkt. Für alles weitere was diese "Menschen" (?) angeht verkneife ich mir hier die Worte!!!(kotzsmilie!)

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:45 Uhr

Hallo Liebe Lena,

hab dank für deine Herzlichkeit in deinen Worten.

Was die Unterlagen der Klinik betrifft, so hatten die genug Spielraum etwas einzutragen, denn ich war regelmässig zur Vorsorge alle 14 Tage dort. Ich wurde im Wöchentlichem Rythmus betreut, einmal meine Frauenärztin (die sich furchbar aufgeregt hatte, über den Ausgang und das Ende meiner Schwangerschaft, und selbst sagte, das das alles nicht Wahr sein kann, was da abgelaufen ist! Wenn das nicht deutlich war. Sie haben wir mit Absicht aus dem Verfahren heraus gelassen, da wir ihr nichts anzulasten hatten, und ihr keine Schwierigkeiten bereiten wollten.

Deswegen liessen wir ihre Persönliche Meinung in unserer Anklage heraus, sicher hätte unser Anliegen verstärkt, dennoch wollten wir es für sie nicht, und gingen den Weg ohne dieses Wissen.)

Alles Liebe für dich und deine kleine Familie

Das Teelichtlein mit 5 Sternenkindern

Beitrag von nane29 01.09.06 - 22:20 Uhr

Liebes Teelichtlein,

ich weine mit euch, es tut mir so leid!
Meine Mama ist auch durch einen Ärztefehler gestorben, zusammen mit ihrem ungeborenen Baby in der 25. Woche. Auch mein Papa hat geklagt, auch er bekam keine Gerechtigkeit, weil eine Frist versäumt wurde.

Ich finde, es ist dein gutes Recht, dich tot zu fühlen. So lange du willst. Aber ich hoffe, dass dein Herz irgendwann wieder zu pochen beginnt und ich denke ganz doll an euch.

Alles Liebe
Jana

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:30 Uhr

Hallo Liebe Jana,

es ist schön das dein Papa Recht bekommen hat.
GOTT SEI ES GEDANKT!!!

Aber das macht keinen Menschen wieder Lebendig *seufz*

Das Leben ist hart, auch wenn es manchmal wunderschön ist.

Alles Liebe für dich und deine kleine süße Familie

das Teelichtlein mit 5 Sternen

Beitrag von nane29 03.09.06 - 11:16 Uhr

Hallo Teelichtlein,

das hast du missverstanden, mein Papa hat leider NICHT Recht bekommen. Das Verfahren wurde eingestellt, weil sein Anwalt eine Frist versäumt hat - muss man sich mal vorstellen:-[.

Mein Vater hatte dann nicht die Kraft, nochmal von vorne anzufangen. Ich denke aber,es ist sowieso unheimlich schwer, gegen Ärzte vorzugehen.

Du hast Recht: so oder so macht es einen Menschen nicht wieder lebendig und wenn man, wie du, einen Schlag nach dem anderen erleben musste, gibt es eh kaum Trost.

Ich wünsche dir alles Liebe
Jana

Beitrag von jaki23 01.09.06 - 22:51 Uhr

Ich weiß gar nicht,was ich dazu sagen soll,aber du bist verdammt stark und irgendwann erfährst auch du Gerechtigkeit,denn JEDER Mensch hat ein Gewissen und über kurz oder lang wird die Menschen,die euch das angetan haben,ihr Gewissen ereilen.Es tut mir so unendlich leid,dass du so oft leiden und deine Kinder hergeben musstest und dafür kann es wahrscheinlich auch keinen Trost geben.
Ich wünsche dir/euch trotzdem alles Gute und viel Kraft #herzlich

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:32 Uhr

Hallo Liebe Jana,

danke auch dir, für deine Herzlichen Worte. Wir schauen hoffnungsvoll in die Zukunft.

Auch dir viel Kraft und alles erdenklich Liebe

Das Teelichtlein mit 5Sternen im Herzen und eine
#Kerze für deine kleine Maus

Beitrag von brianna123 02.09.06 - 06:50 Uhr

Es ist unfassbar, was sich diese Klinik geleistet hat!

Habt Ihr Euch mal überlegt, Euch an die Presse zu wenden? Oder würde das die Wunden wieder zu schmerzhaft aufreißen?

Es kann doch nicht sein, dass diese Klinik einfach so davonkommt!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und aus ganzem Herzen alles Gute!

Sabrina

Beitrag von teelichtlein 02.09.06 - 08:38 Uhr

Hallo Sabrina,

wir haben uns wahrhaftig an die öffentlichkeit gewendet. Unter anderem wendete ich mich an RTL und auch PRO7. Leider hat sich keiner dafür interessiert. Vielleicht auch, weil wir gleich von vornherein sagten, das wir unsere Gesicher der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stellen möchten. Es würde uns nicht gut tuen, auf der Straße (evtl man weiss es ja nicht) erkannt zu werden - mit den Worten, Beispiel:" Ach ihr seit doch die Eltern.."
Wir wollen das die Qual aufhört.. verstehst du?

Frieden und nach Vorn schauen - das wollen wir.

Dieses mal kommt die Klinik davon.. aber er so große grobe Fehler macht.. macht wieder Fehler.. lassen wir es ruhen/ziehen.. irgendwann - irgendwo gibt es Gerechtigkeit... bis dahin müssen wir uns erholen.
Wir wissen ja nicht was noch alles kommt.

Alles Liebe für dich und deine kleine Familie

Das Teelichtlein mit:

Lina
Oliver
Andreas-Tim
Melissa
und Tim im Herzen.
Sie warten auf der anderen Seite, und ich freue mich auf den Tag wenn wir hinüber gehen, dann feiern wir ein Großes Fest.

Beitrag von brianna123 02.09.06 - 09:09 Uhr

Hallo Teelichtlein!

Das kann ich sehr gut verstehen, dass Ihr auf der Straße nicht auch noch darauf angesprochen werden wollt! Schade, dass die Medien nur darauf aus sind, eine große Story daraus zu machen anstatt wirklich helfen zu wollen.

Es ist schrecklich, dass Ihr so viel Leid durchmachen musstet! Ich hoffe, Ihr schafft es in absehbarer Zeit nach vorne zu schauen.

Sabrina

Beitrag von sylvie3 02.09.06 - 09:36 Uhr

hallo,
bin ehrlich gesagt sprachlos ob so viel ungerechtigkeit. mir fehlen einfach die richtigen worte. möchte eine #kerze für deine sternenkinder anzünden und eine #kerze für meinen kleinen nico.
wünsche dir die kraft die du brauchst um damit leben zu können.
es grüßt sylvie mit #sternchen nico tief im #herzlich, #ei im bauchi(22.ssw) und schatz kalle fest an der hand

Beitrag von druschi 02.09.06 - 10:49 Uhr

Liebes Teelichtlein,

auch wenn mir die Worte fehlen und ich nicht weiß was ich Dir noch sagen könnte, Drück ich Dich einfach ganz lieb!
Ich wünsch Dir und Deinem Mann alles Glück der Welt und nur das beste.

Ganz viele liebe Grüße,
Druschi

Beitrag von girl1986 02.09.06 - 12:37 Uhr

Oh man!Das darf doch echt nicht war sein!Es tut mir so unendlich leid,was euch wiederfahren ist!Ich zünde eine ganz große #kerze für alle eure Sternchen an!Das Leben ist manchmal wirklich ungerecht!
Alles Gute!#herzlich

LG Kathrin

Beitrag von katharina_19 02.09.06 - 15:44 Uhr

Das tut mjir so leid was dir passiert ist und ich finds unverantvortlich
es ist wirklich schlimm ich selber hab auch schon 2 fg erlitten 18+3ssw und 16+0ssw ich weiß gar nicht was ich dazu schreiben soll
#kerze für deine kleine

  • 1
  • 2