Was tun bei innerlicher Unruhe Lili weint so viel HILFE

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von julu1982 01.09.06 - 21:58 Uhr

Hallo

da Lili mein 2. Kind ist fasse ich denke ich mal alles ein weniger lockerer auf.
Nur leider ist Lili ein "Schreibaby" und vollkommen unzufrieden. Es vergeht keinen Tag an dem ich sie nicht min. 3 Stunden rumschleppe was mein Mann dann noch tut darüber will ich gar nicht reden.

Naja Madam ist auch innerlich sehr unruhig man merkt das besonders abends beim zu Bett gehen. Sie dreht sich von einer auf die andere Seite fast sich ständig an den Schnulli der dann auch rausfällt. Sie atmet schwerer als wenn sie mit irgendwas zu kämpfen hat.

Ich dachte schon das es was mit ihrer Spuckerei auf sich hat aber ich glaub nicht denn diese unruhe wird von Tag zu Tag schlimmer.

Kiss hat sie nicht das wurde von unserem Kia ausgeschlossen.

Gibt es was homeophatisches vielleicht falls es wiedermal extrem wir. Ihr kennt euch doch so schön mit allem aus...

Danke schonmal #kuss

Julia und lili die schon wieder am kämpfen ist.

Beitrag von tonip34 01.09.06 - 22:06 Uhr

HI, kannst es mal mit Colocyntis D6 probieren , 5x3 glob.

Lg toni

Beitrag von baby09 01.09.06 - 22:07 Uhr

Hallo!

Oh, das hört sich stressig an. Ich kenne das. Joana war fast immer anstrengend, unruhig, quängelig - und es ist es leider immer noch #schmoll. Fühl Dich mal #liebdrueck
Du kannst Virbucol-Zäpfchen geben. Sie sind homöopathisch und helfen den meisten Kinder ein wenig zur Ruhe zu finden. Ansonsten kann ich Dir Chamomilla D6 Globulis empfehlen.

Apropos: Die wenigsten KiÄ kennen sich mit KISS aus. Ich würde mal einen Osteopathen oder Orthopäden schauen lassen, der auch auf Babies und Kleinkinder spezielisiert ist. Die haben mehr Know How.

Alles Gute!

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von julu1982 01.09.06 - 22:11 Uhr

Huhu

danke euch unser Kia war Chefarzt von unserer Kinderklinik er hat nachdem ich ihn auf Kiss angesprochen habe mir einiges erklärt darüber und sagte das er es bei ihr eigendlich ausschließt.

Wollte trotzallem mal zum Ostheopaten.

Unsere Große leidet sehr unter dem gemeckere.

Heute Mittag sagte die Hippe das sie solang zu Oma geht bis Lili aufhört zu schreien #augen

so sind sie die 3 Jährigen hart aber herzlich.

Gruß Julia und die quälende Lili die einfach keine Ruhe finden will

Beitrag von baby09 01.09.06 - 22:18 Uhr

Nochmal HALLO!


Deine Große ist ja niedlich: Will zu Oma bis die Kleine aufhört zu schreien! Armes Kind...aber gnanenlos ehrlich und zucker-süß! :-D

Vielleicht hilft es, wenn Du Dich mit der Kleinen in die Badewanne legst, falls Ihr eine habt. Bei uns war das "der-Geheimtipp" ;-) Oder einfach ein Bad im TummyTub - Badeeimer. Danach eine kleine Massage und Madame war viel relaxter! Oder Du legst Dich zusammen mit ihr ins Bett und lässt sie auf Deiner Brust einschlafen? Das braucht Joana, trotz ihrer zarten 10,5 kg (;-)) im Moment auch oft. Sie zahnt wie verrückt! Oder noch ein kuzer Spaziergang an der frischen Luft? Vielleicht könnte das der Papa übernehmen, dass Du ein wenig durchatmen kannst. Wenn Du Fenchel-Anis-Kümmel- oder Kamillentee da hast, kannst Du ihr davon auch ein wenig geben. Das beruhigt!

Starke Nerven wünsche ich Euch. Und zu einem Osteopathen würde ich auf jeden Fall mal gehen!

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von julu1982 01.09.06 - 22:32 Uhr

Bauch schlafen tun nur Babys ;-)

nein Lili will das nicht. Ich bringe Lena ja morgens immer in den Kindergarten und dann gehe ich mit Lili noch eine Runde Spazieren. Wir gehen dann aber auch recht früh mit 100 Umwegen zurück zum Kindergarten um Lena dann abzuholen.-
Lena geht morgen ersteinmal zu Oma für 2 Stunden und dann ist Lili dran zu Oma zu gehen und wir fahren mit Lenchen in die Stadt ein Eis essen das gibt Kraft und ist gut für die Nerven


Ich meine eins kann sie ja sie schläft durch und gerade das verunsichert mich



Lg Julia

Beitrag von pauli72 01.09.06 - 22:15 Uhr

Hallo Julia,

meine Tochter ist nun 3 1/2 Monate alt und war seit der Geburt sehr unruhig und schwer zufriedenzustellen.
Ich dachte anfangs, es liegt an mir (es ist mein 1.Kind) und dass ich etwas falsch mache.
Aber das war es wohl nicht. Zum einen kam sie zu früh (nicht vom Termin her), Muttermund bis zuletzt fest verschlossen, die Geburt wurde eingeleitet und sie hat sich wohl sehr dagegen gesträubt auf die Welt zu kommen (nochmal gedreht zum Sterngucker während der Geburt etc.). Und mein Opa war ein Tag vorher gestorben und mir ging es sehr schlecht.
Zum anderen bin ich auch ein eher unruhiger Mensch, der nicht still sitzen kann.

Ich denke, diese Dinge haben meine Kleine auch so 'werden lassen'.

Ich wußte nicht, was ich machen soll, denn bisher dachte ich immer, dass man Neugeborene stillen muss und sie dann im Bettchen schlafen. Pustekuchen - sobald ich meine Tochter hingelegt habe, schrie sie.

Also haben wir uns einen Tragesack gekauft und ich habe sie wirklich fast 3 Monate in diesem Ding vor mir hergeschleppt. Das war das einzige Mittel sie ruhig und zufrieden zu halten. Sie brauchte einfach diese ständige Nähe.
Jetzt wird es so langsam besser und ich kann sie auch mal zehn Minuten alleine auf der Decke liegen lassen - das wäre vor einem Monat noch undenkbar gewesen.
Und mittlerweile ich sie ein gnaz zufriedenens und ausgeglichenes Baby, das viel lacht. Natürlich sagt sie auch sofort Bescheid *brüüüüll*, wenn ihr etwas nicht paßt, aber das ich ja auch richtig so.

Mit Medikamenten kenne ich mich nicht aus - ich wollte auch nie welche geben. Ich habe mich einfach nur um meine Tichter gekümmert - was zugegebenermaßen schwierig ist, wenn man noch ein anderes Kind hat.

Wie wäre es also mit einem Tragetuch oder Sack?

LG
Pauli

Beitrag von julu1982 01.09.06 - 22:21 Uhr

Hi

hatrte ich auch schon dran gedacht allerding ist meine Große schon so eifersüchtig was sie aber nicht an Lili sodern an mir auslässt das ich sie eigentlich nicht den ganzen Tag mit mir rumschleppen will.

Lili muss halt dann auch mal ab und an meckern was ich bei der 1. nicht gekonnt hätte man merkt aber sehr schnell was meckern und "Mama jetzt musst du aber was machen ich fühl mich unwohl" gebrülle ist.

Ich habe auch nur nach was homeopathischen gefragt wenn es mal wieder extrem ist wie heute.

Lg Julia

Beitrag von xoxi25 02.09.06 - 05:57 Uhr

Aber durch ein Tragetuch hast du mehr Zeit für die Grosse!!!! Die Kleine Maus schläft friedlich im Tuch, geniesst Mamas Nähe und du kannst dich in Ruhe um Haushalt und Kind kümmern!

Ich hatte auch eine sch...Restschwangerschaft (Gestose) wurde 3 SSW mit Valium im Krankenhaus ruhig gestellt und in der 37.SSW wurde der Kleine geholt, er hatte Entzug usw.... Ich hab ihn oftmals morgens ins Tragetuch gepackt und dannbis abends vor mir her getragen, mit Ausnamen natürlich. Aber so wars für mich und den Kleinen einfach am angenehmsten!

So kannst du auch mal mit der Grossen rausgehen, ohne die Kleine zu wecken. Glaub mir dadurch wird einiges einfacher!

LG Jessica

Beitrag von juliocesar 01.09.06 - 22:19 Uhr

hallo julia

dass ihr sie 3 stunden am tag trägt, find ich toll, jemand anders würde sagen, lassen wir sie doch mal schreien. ein 24 stundenbaby braucht viel zeit und geduld und da müsst ihr (du und dein mann) euch stets abwechseln und schauen, dass ihr auch genügend ruhe bekommt, ev. hilfe von aussen.
tragen ist auf jeden fall beruhigend und soll auch gegen blähungen wirken. habt ihrs schon mal mit pucken probiert, soll ja auch mal wunder wirken. pflegt ihr das familienbett? vielleicht will lili einfach deine nähe, saskia schläft meist erst ein, nachdem ich sie gestilt habe und neben ihr liege. wegen dem tragen, wenn vor allem der späte abend das problem ist, schont euch tagsüber und verschiebt das tragen auf den späteren nachmittag. vielleicht könntet ihr ein ritual einführen. z.b. erst spazieren, dann ein warmes bad und anschliessend eine bauchmassage, dann zusammen mit mama in die haia, vielleicht noch ein wenig kuscheln oder pucken und dann licht aus. ich hab bei meiner tochter gemerkt, dass sie bereits etwas struktur braucht, ein abendspaziergang hat da schon einiges gebracht.

in sachen homöopatie kenn ich mich nicht aus, ev. bach-notfalltropfen? wir geben saskia "gripe water", einen löffel voll zur letzten stillmahlzeit, danach etwas tragen und kuscheln. ganz ohne blähungen geht's nicht aber das geht vorüber.

gute massagen und übungen gegens bauchweh:
mit öl (weleda bäuchleinöl oder gewöhnliches mandelöl oder windsalbe) im urzeigersinn um den bauchnabel.
setz sie auf deine schoss, mit ihrem rücken an deinen bauch und bewege dich mit ihr im uhrzeigersinn.
füsschen und handballen im uhrzeigersinn massieren.
fliegergriff.
auf schulter nehmen, bis bäuerchen kommt.
kind liegt auf dem rücken. überkreuze seine beinchen und bewege sie im uhrzeigersinn (hilft verdauen).

gegen innere unruhe. beim zweiten kind besteht oft die gefahr, dass es zu kurz kommt, da das erste ebenfalls viel aufmerksamkeit braucht. vielleicht braucht lili in erster linie deine nähe und aufmerksamkeit. vielleicht solltet ihr mal tauschen und dein mann sich mehr um die grössere kümmern, während du dich intensiv mit der kleinen beschäftigst? das kann ich nicht so beurteilen, dafür kenn ich euch zu wenig. aber so wie du geschildert hat, verlangt lili mit allen mitteln um noch mehr aufmerksamkeit, um noch mehr nähe. aber eben, kann mich auch täuschen.

lg gabriela und saskia

Beitrag von julu1982 01.09.06 - 22:28 Uhr

Hallo

ja sie verlang mich und nur mich. Meine Große tut mir dabei natülich leid. Spiele werden nur noch mit Lili auf dem ARm gespielt aber ab und an lässt es sich leider nicht vermeiden das sie mal meckern muss. Ab und an muss man ja auch mal aufs Tööö oder duschen oder kochen.

Die Nachbarn schauen einen schon komisch an als ob man sein Kind schlägt.

Wir haben ein Lied was Lili ganz toll finden mag sie aber nur wenn ich es singe und dann ist sie auch ganz leise.

Lili hat fast nie eine Hose an meist wird sie gepuckt oder wenns schnell gehen soll in einen Pucksack gesteckt.

Es ist ohne Hose auch ein wenig besser. (Verkürzt die tägliche schreierei um eine halbe Stunde)

Ganz pauschal würde ich sagen das sie so um die 4 Studen meckert und schreit wenn wir sie nicht rumtragen würden.

Bei mir ins Bettchen will sie nicht. Am Anfang schon da hat sie immer bei mir auf dem Bauch geschlafen aber jetzt geht weder auf dem Bacuh noch neben mir noch zwischen uns (was meinem Mann ganz lieb ist, er hat angst sich auf sie zu kullern nachts)

Unsere Große wollte aber auch nie zu uns ind Bett was ich vielleicht auch auf mein Schnarchen zurückführe :-p

Lg Julia

Beitrag von juliocesar 01.09.06 - 22:51 Uhr

hallo julia

ja, dann weiss ich auch nicht weiter. hab grad ein buch von dr. sears begonnen zu lesen und bis jetzt ist nicht schlecht. "wachen und schlafen". er hat noch ein anderes buch geschrieben "das 24 stundenbaby". vielleicht kannst du es dir aus der bibliothek ausleihen? ich denke, dort findest du informationen, die auf deine kleine zu treffen. wünsche dir ganz viel geduld und kraft und schau, dass du dich zwischendurch erholen kannst, indem du dir freiraum schaffst. ich weiss, das grössere darf man auch nicht vernachlässigen aber vielleicht wird sie weniger eifersüchtig, wenn du sie in die pflege der kleineren einbeziehst, z.b. beim anziehen, baden, etc. bei grösseren soll ja oft der fall sein, dass sie dann ein bisschen zurückfallen, dh sich dem verhalten der kleinen anpassen, um die aufmerksamkeit der eltern zu ergattern.
uff, da habt ihr ja was vor euch. aber das schafft ihr schon. schau nur nach vorne und denke: in ein paar monaten können die zwei dafür ganz toll miteinander spielen und dann bin ich auch entlastet. #freu

lg gabriela.

Beitrag von joely1976 02.09.06 - 11:23 Uhr

Hallo Gabriela,

Hab bis heute tatsächlich noch nie den Namen SASKIA bei einem Baby hier bei Urbia gelesen...
Habe gedacht, wir seien dann die Einzigen...;-):-p

Lg
Claudia mit Svenja (bald 3) und Saskia (1Monat)

Beitrag von bine3002 01.09.06 - 23:03 Uhr

Meine schreit auch ziemlich viel und ich schleppe sie tagsüber von A nach B und wieder zurück. Lege ich sie ab, geht das maximal 10 Minuten gut, dann geht es *bäh, bäh, bäh*, der Kopf wird feuerrot und es geht weiter mit Schleppen. Ins Tragetuch oder in die Babytrage mag sie nicht.

Beim Osteopathen war ich auch, obwohl auch bei uns der Kinderarzt KISS ausgeschlossen hat. Der Osteopath hat auch was gefunden, aber ich weiß nicht, ob es besser ist (war erst am Mittwoch). Heute war es jedenfalls eher schlimmer.

Schwer atmen tut sie auch, da ich keinen Vergleich habe, dachte ich, das sei normal bei so kleinen Babies.

Tja, eine Idee habe ich nicht wirklich. Ich kann dir nur sagen, was mir hilft das durchzuhalten: Man sagt, solche "anstrengenden" Kinder seien meist sehr intelligent. Also sage ich mir: "Ich habe halt ein hochintelligentes Kind, auch schön!" ;-)

Beitrag von lino2002 01.09.06 - 23:13 Uhr

Hallo Julia,

willkommen im Club. Nein, Scherz beiseite. Mir geht es genauso. Meine Tochter ist heute genau 3 Monate und schrei von Geburt an.

Wir haben schon alles durch: 2 Tage KH zum durchchecken, Orthopäden - wegen KISS, Osteopathin, Schreibaby-Beraterin,...

Eigentlich hat gar nichts geholfen - hatte nur das Gefühl was zu tun.

Hab jetzt schon von vielen LEuten zu hören bekommen: Tja, hättest Du gestillt, dann wäre dir das nicht passiert. VIELEN DANK!!!! Das es aber nicht ging, da meine Tochter ein zu kurzes Zungenbändchen hat und an der Brust glatt verhungert wäre, das interessiert niemanden....

Ich habe auch noch einen Großen, der fast vier ist. Der tut mir auch soooooo leid. Der wird nur noch so nebenbei regelrecht abgefertigt.
Es gab schon so mache Tage, wo ich dachte, das schaffst Du keinen weiteren Tag mehr und willst auch nicht mehr das Geschrei hören. Aber irgendwie vergeht doch ein Tag nach dem anderen.....

LT. Osteopathin liegt es an der schnellen Geburt. Leni war über Termin und wurde eingeleitet. Nach knapp einer Stunde war sie da.

Vielleicht versuchst Du es mal bei einem Osteopathen. viele haben hier von wahren Wundern geschrieben. vielleicht hast du ja Glück.

Guck auch mal hier:

http://www.schreibaby-forum.de/
http://www.trostreich.de/
http://www.geburtskanal.de/

Viel Glück, viele starke Nerven und liebe Grüße
Silke

Beitrag von lino2002 01.09.06 - 23:24 Uhr

Nochmal Hallo,

hab gerade noch mal die ganzen Antworten duchgelesen.

Da fälllt mir so einiges zu ein:

Bei meinem Großen hat beim Weinen folgendes geholfen:
Tummy Tub, im Kinderwagen rumfahren, mit dem Auto fahren,...
Bei der Kleinen hilft es GAR NICHT!!!

Das Buch "Das 24-Stunden-Baby" würde ich Dir nur raten, wenn Du stillst. Ich als leider Flaschenmami hab mich manchmal ziemlich mies gefühlt und habe schnell wieder verkauft.

Auch ein Tragetuch findet sie richtig schlecht.

Ich denke, wenn man wirklich ein richtiges Schreibaby hat, hilft leider wirklich gar nichts und man muss da leider durch.
So schwer es mir auch jeden Tag fällt. Ich denke, diese Kinder brauchen jede Menge Aufmerksamkeit und Nähe.
Leider ist mir das auch fast jedesmal etwas zuviel Aufmerksamkeit und Nähe!

Probier einfach mal alles auch - vielleicht ist ja doch fast für Euch dabei.

Bei meinem Sohn stelle ich allerdings immer wieder fest, das er das viel besser als wir verkraftet.

Lg
lino2002