Jugendamt informiert und es passiert wieder nichts.........

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von st.michael 01.09.06 - 22:19 Uhr

Hallo, ich hatte vor einiger Zeit mal gepostet... "was macht der ASD"
Ich habe anonym den ASD informiert wegen katastrophaler Zustände in einer Familie (4 Kindern, Wohnung sieht aus wie beim Messi und dreckig, Kinder haben kaum Platz im Kinderzimmer, eins fast unbeschulbar, eins kriminell usw lange Geschichte)
Die hatten sich auch zu einem Termin angekündigt, welchen sie aber wegen Krankheit (haha) abgesagt hat........Tja bisher kam nichts weiter vom Amt!#kratz
Sie hat vor lauter Schiß "angefangen" den ersten Raum zu ordnen, was sie aber mittlerweile auch schon wieder gelassen hat.#augen Ich hab echt keine Ahnung mehr was man da noch machen soll. Private Hilfe funktioniert nicht (leider nahestehende Person), offiziell zum Amt geht nicht (war ich schon und hatte Hölle auf Erden)...................Soll ich das ignorieren und gar nichts mehr tun?Es wird schon viel zu lange weggesehen und früher war es noch schlimmer! Also es klingt wie eine TalkShowFamilie, aber ist echt wahr, auch wenns für meinen Verstand nicht möglich ist. Die Mutter regt sich über diese Eltern auf die ihre Kinder vernachlässigen usw,aber checkt scheinbar nicht das sie genau das selbe tut,........Aaaaaaaaaarrrrrg die Geschichte ist so lang und vielseitig, sprengt hier den Rahmen.
Die Kinder sollen ja nicht weg, es soll nur endlich HIlfe rein oder irgendwas passieren........
Andererseits......ich hab getan was ich konnte....so oft privat Hilfe angeboten, gemacht und getan. nichts.....offiziell mit dem Amt gesprochen - mit der Mutter, nichts...........anonym - nichts.......Könnte kotzen,aber es läuft wohl darauf hinaus NICHTs weiter zu tun.........Tja sehr tolles Gefühl!:-(Schlimm genug das der Familie keine Hilfe zukommt, denn grundverkehrt ist die Mutter nicht, leider nur überfordert................Vielleicht weiß hier einer noch was,ansonten musste mal raus, sonst platz ich hier!!!
Danke fürs Zuhören!!!Im Umfeld ist leider kein objektiver der zuhören kann!!!

Beitrag von nickilouis 01.09.06 - 22:40 Uhr

Hi Ela,
Ich finde es ganz toll, wie Du Dich um die Sache kümmerst und ich wünsche den Kindern, dass Du nicht aufgibst! Auch wenn ich der Sache nicht dienen kann, erntest Du meinen vollen Respekt. Mein kleiner bescheidener Rat: Ruf doch mal die Polizei!? Sind doch schöießlich Dein Freund und Helfer, oder?
Viel Glück!

Beitrag von 240904 01.09.06 - 23:10 Uhr

Hallo
Das Problem kenne ich ganz genau. Meine Schwägerin hat eine Tochter von fast 4 Jahren. Die zustände echt assozial. das Kind war dreckig,konnte nicht richtig redenweil sich keiner darum kümmerte. Meine schwägerin und mein Mann kamen damals vom Jugendamt weg von den Eltern bis aufgeräumt war und genau so war es mit meiner Nichte.
Meine Schwägerin hatte VITAMIN B zu dem Beamten und daher wurde auch nichts unternommen.
Ein bekannter hatte das JA informiert und gesagt dass schon öfter das Amt eingeschaltet wurde aber nichts passierte. Darauf hin tat sich noch nichts bis der Bekannte wieder angerufen hatte und gefragt hatte ob denn jemand schon was unternommen hätte. Dann stand das JA auf einmal da und nahm ihr das Kind weg. Die kleine ist jetzt in einer Pflegefamilie,sie redet schon ganz viel und ist gepflegt. Meiner Schwägerin scheint das aber egal zu sein weil sie sich um nichts kümmert. Sie lebt von Hartz4,ist nur am saufen und stinkt wie ein Illtis und aufräumen tut sie auch nicht. Ich glaube auch nicht dass sie sich ändert. Die kleine weint noch nicht mal wenn ihre Eltern nach den Besuchzeiten von der Pflegefamilie heim gehen. Ich finde es echt hammer hart. Vorallem braucht man sich doch wirklich nicht zu wundern wenn die Kinder eines Tages mal umgebracht werden und im Garten vergraben werden und das nur weil die Herrschaften vom Amt sich um nichts kümmern.

Hat irgendjemand von der Famielie einen "guten bekannten " wo beim JA arbeitet? Es kann sein dass immer der selbe das bearbeitet und dass deshalb nichts unternommen wird,war bei meiner Schwägerin leider auch so.

Beitrag von jascologne 02.09.06 - 07:04 Uhr

Hallo,

also was kann man machen: Polizei einschalten. Anzeige erstatten, wegen Kindesmisshandlung. Ein Kind wird misshandelt, wenn es unter solchen Umständen leben muss.

Notarzt anrufen, dass dieser vorbei kommt und einen Einblick hat über die gesundheitlichen Zuständen der Kinder und Familie.

Beide Institutionen sind vom beruflichen Ethos dazu verpflichtet Amtswege einzuschalten. Der Druck von Seiten des Jugendamt ist dann größer zu handeln, als wenn man privat anonym man dort eine Familie anzeigt.

Bei einer Anzeige bei der Polizei ist das Jugendamt verpflichtet, die nötigen Beweise zu bekräftigen oder entkräftigen. Die Polizei hackt da nach, so lange der Fall nicht abgeschlossen ist.

Bei der Polizei kann man auch anonym eine Anzeige schalten. Trotzdem sind sie verpflichtet dem Fall nachzugehen.

Beim Jugendamt kommt es leider darauf an, ob sie das nötige Personal haben, damit jemand quasi einen Hausbesuch durchführen kann. Ich weiß, dass bei den meisten Jugendämtern Personal knapp ist somit ein Sozialarbeiterin für soviele Fälle zuständig sind. Da kann es (sollte es aber nicht) passieren, dass mal was untergeht.

Was man auch machen kann ist, dass man sowas wie Betreutes Wohnen einschaltet. Wenn die Erwachsenen unter solchen Umständen leben, dann liegt meistens eine psychische Überforderung zugrunde. Hierzu wendet man sich an Beratungsstellen wie SPZ (Sozialpsychiatrische Zentren der Stadt). Das Betreute Wohnen macht Hausbesuche und kann hierzu auch nötige Hilfen in die Wege leiten.

Ich hoffe, dass ich dir einbißchen helfen konnte mit meinen Ratschlägen.

Viele Grüße,
Jasmina

Beitrag von michi0512 02.09.06 - 09:19 Uhr

hi :)

dieser satz

<Beim Jugendamt kommt es leider darauf an, ob sie das nötige Personal haben, damit jemand quasi einen Hausbesuch durchführen kann. Ich weiß, dass bei den meisten Jugendämtern Personal knapp ist somit ein Sozialarbeiterin für soviele Fälle zuständig sind. Da kann es (sollte es aber nicht) passieren, dass mal was untergeht.>

ist echt der hammer. das ärgert mich immer wieder. überall wird gespart, gleichzeitgi redet die politik über die zukunft unserer kinder, das perspektiven geschafft werden müssen etc.

und was passiert? die einzigen perspektiven bleiben bei solchen familien zwangsläufig kriminalität. jahr für jahr exportiert deutschland sein geld ins ausland...

hach ich könnt platzen =)

aber zum eigentlichen thema: was würde eine hilfe vom jugendamt o.ä. nutzen, wenn die mutetr nciht mal private hilfe annimmt? sicher kommt ekine betreuerin und putzt während die mutter auf der couch gammelt.

denke hier wäre es außerdem sinnvoll psyschologische hilfe hinzu zu ziehen. muss ja nen grund haben warum die mutter es so hält.

ansonsten wie alle schon sagten: polizei informieren, die müssen was machen.

ansonsten ists imemr gleich so knüppelhart: kinder weg nehmen. ob das der richtige weg ist?

ich würde der frau ein letztes mal meine hilfe anbieten. ich würde ihr gleichzeitig sagen, dass sie die hilfe nicht ablehnen kann da ich sonst ne anzeige wegen misshandlung bei der polizei mache. und hilfe bedeutet: sie räumt selbst auf, ich helfe.... nciht andersum! sie macht den ganzen kram.. und wird nur unterstützt.

hoffe nur es regelt sich in dieser familie... vorallem für die kinder.

lg
michi

Beitrag von manavgat 02.09.06 - 10:17 Uhr

Das Jugendamt ist der falsche Ansprechpartner. Melde es der Polizei und/oder der Presse.

Gruß

Manavgat

Beitrag von rina2381 02.09.06 - 16:02 Uhr

Sie soll die Presse anrufen? Und dann??? Steht da ein Fernsehteam vor der Tür? Naja ich weiß nicht, ob das den Kindern zu Gute kommt...

Beitrag von manavgat 02.09.06 - 16:44 Uhr

Die Presse macht dann einen netten Artikel über die Unfähigkeit des Jugendamtes und dann fällt denen ganz schnell ein, dass sie vielleicht doch mal die Arbeit machen könnten, für die sie da sind.

Alles klar?

Gruß

Manavgat

Beitrag von rina2381 02.09.06 - 16:56 Uhr

Achso! Eiegtnlich traurig, dass das dann funktioniert oder?

Beitrag von catshiller 02.09.06 - 11:27 Uhr

Hallöchen!!!!
Als Alternative zum JA würde ich mal die Caritas oder Diakonie vorschlagen,die schauen sich das ganze vor Ort an und kümmern sich darum das Hilfe ins Haus kommt;sprich evt.Haushaltshilfe,Elternbegleitung etc.!
Ich halte nichts davon die Polizei einzuschalten was deine Bekannte brauch ist Hilfe und keinen Radikalschlag wie Kinder wegnehmen.
Wie alt ist denn die Mutter und die Kinder,wieviele Kinder hat sie und wie sieht es mit einem Mann aus,gibt es für sie Rückhalt von der Familie?????

Liebe Grüsse Katja

Beitrag von st.michael 02.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo,erstmal danke für eure Antworten!!!
Also ich bzw wir können ihr nicht mehr helfen, bzw tuns auch nicht mehr, denn es belastet uns zu stark und hat uns schon fast zum Aus gebracht.

Es ist eine recht komplizierte Angelegenheit und eine sehr lange Geschichte gehört dazu.
Sie ist Mutter von 5Kindern, 1 woanders aufgewachsen (innerhalb der Familie) und die anderen sind wesentlich jünger und bei ihr.(8-17), je alle 3Jahre eins.
Rückhalt Manntechnisch ist keiner da. Verworrene Haßliebe die ein Glück seit einigen Jahren ganz auseinander ist....
Sie vom Kern her kein schlechter Mensch,aber ich denke mittlerweile das es da psychisch ein Problem gibt, denn sie regt sich über Menschen auf die ihre Kinder verwahrlosen lassen und bei ihr.....................sieht es aus wie Sau.
Bin nicht pingelig grad bei 4Kindern, hab selbst ab und an ein bisschen Chaos hier,aber es stinkt nicht nach Katzenpisse, es ist kein Dreck von Wochen auf dem Boden, Kinderzimmer ist unbegehbar, 2Kd schlafen in einem 90cmbett,Klo ist sauber, Küche benutztbar und nicht vollgestellt mit allem was es gibt..........So als Überblick!

Problem ist auch, das sie zu Arztterminen, Schulterminen etc geht, aber sie sonst nichts tut. Also nach aussen hui und daheim pfui. Die Kinder sorry, aber total unerzoge motzig (wie die Mutter) und kodderiges Mundwerk. Man sieht ihnen auch teilweise an (bis auf die Großen) das es da nicht so viel Pflege gibt........Sie hat schon ewig immer mal Termine beim AMt, da die eine so rotzig ist und in der Schule schon eine Integrationsmaßnahme hat, die andere kriminell (Hauerein,Klauererin, nicht machen der Strafstd, keinen Schulplatz mehr)

Will ihr nichts böses,auch nicht das die Kids wegkommen, aber es muss was passieren!Da muss Hilfe rein....Was sie denke ich aber nie zulassen wird! #augen

Habe es eine phaselang gut wegstecken können,aber es geht nicht...Es wird da ja immer ekliger!

Ich denke ich werde noch einmal anonym schreiben und drohen es auch an die Presse zu geben, da seit Jahren die Zustände bekannt sind und nie was getan wurde.

Ach ja, die Polizei war auch ab und an mal da, wenn eins der Mädels abgehauen war, das andere Mal wegen Stehlerei oder weil irgendeine Freundin gesucht wurde........DIe haben auch nichts getan!