HILFE ! Belastungstest für das Kleine??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gab2707 02.09.06 - 08:41 Uhr

Hallo zusammen,
lange Geschichte, die damit anfing, dass mein FA bei der US Untersuchung auf dem Monitor sah, dass für 15-20 sek das kleine Herzchen langsamer schlug als es sollte. Haben nun innerhalb von 5 Tage 20 CTGs bekommen, 3 doppler, 3 US. In den 20 CTG kam 3x so ein abfallender Puls vor (Puls untere Grenze bis 85-65) allerdings für einige Sekunden, also nicht langanhaltend. (ich schätze auch so 20-25 sek) Dennoch wohl auffällig und "nicht optimal". Jetzt soll am Mo ein Belastungstest gemcht werden, d.h. künstl. Wehen werden erzeugt, um zu sehen, wie das Kleine unter Wehen reagiert. Und um dann zu sehen, ob sie norm. Wehen überhaupt gut "vertragen" würde. Wenn sie die verträgt, d.h. Puls bleibt stabil, alles o.k. kann ich heim und krieg halt häufiger CTGs als andere Schwangere, wenn sie nun aber reagiert, muss sie wohl per Kaiserschnitt geholt werden..... Dabei liegt sie schon so lange schon so wunderbar mit dem Köpfchen nach unten ... :(

Hat jemand von Euch schon so nen Test mitmachen müssen? Wie war das? Ist es gut verlaufen? Mo. wäre ich 37+2, daher keine Frühgeburt. Die Kleine ist ca. 2.800 gramm schwer, also kein Risiko, meinte Ärztin.

sorry ist doch lang geworden, obwohl ich echt nur die Highlights geschrieben habe und den 3maligen Krankenhauswechsel und die verwirrenden Ärztestories rausgelasseb habe!! :)

Danke für Eure Meinungen/ Erfahrungen, ich kenne bisher keine, die das auch hatte oder hat machen lassen müssen..
Gabriella + Kleine (37+0)

Beitrag von snoopyeva 02.09.06 - 13:18 Uhr

Hab so `nen Belastungsstest bekommen mit `ner sehr hohen Dosis an Oxytocin. Es ist ewig lange gar nichts passiert. Irgendwann ist mir dann dabei die Fruchtblase geplatzt. War bei mir auch 3 Wochen vor ET. Mein Kleiner hatte letztendlich aber nur 2430 g, 46 cm und war ein echtes Frühchen. Seine Herztöne sind aber nur bei einem CTG (ich glaub auch nur auf 80, aber genau weiß ich das nicht mehr) abgefallen und der Test wurde schon gemacht. Stell dich auf jeden Fall drauf ein, daß du dein Kind evtl. schon bald im Arm hast. Könnte durchaus passieren.
Im Nachhinein hat man bei mir Gestose festgestellt. Er war Beckenendlage, kam aber trotzdem spontan. Irgendwann haben die Ärzte während der Geburt gemeint, jetzt muss es vorwärts gehen, die Herztöne wären grad nicht so optimal. Aber hektisch wurden sie nie und ein Not-KS stand auch nie zur Diskussion. Im Nachhinein hat sich rausgestellt, daß durch die Unterversorgung durch die Gestose sich sein Blutkreislauf (das ist vor der Geburt noch anders wie danach) sich schon vorzeitig geschlossen hatte, deshalb dieser Herztonabfall. Anfangs hat man ein Herzgeräusch gehört. Musste dann auch in `ner Uniklinik untersucht werden. Mittlerweile hat es sich aber total verwachsen und er ist topgesund.
Lg, eva

Beitrag von ende20 02.09.06 - 18:39 Uhr

Also bei mir wurde auch Aufgrund von schlechten Herztönen ein Wehenbelastungstest gemacht. Den empfand ich eigentlich nicht als schlimm. Dann haben die gesehen, dass er das ganze gut verkraftet und die Geburt eingeleitet, was dann doch schon viel schmerzhafter war. Mein Kind hat aber so rumgezickt und wollte nicht raus. Dann war nach 30 Std. Wehen Geburtsstillstand und das Ende vom Lied war ein Notkaiserschnitt.
Aber wie gasagt, der Belastungstest war bei mir nicht schlimm.
Und vielleicht hast du Glück, und das geht dann alles ganz schnell und du hast dein Baby bald im Arm.
Wünsch dir mehr Glück als ich hatte.
Raus kommen sie immer.
schönen Abend noch