Umfrage Junge wild/anstrengend und Mädchen lieb/anpassungsfähig?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von caro300 02.09.06 - 09:09 Uhr

Hallo,

nach meiner letzten Umfrage, die mit dem Einzelkind, die so interessant war, habe ich jetzt noch ne Frage.

Ich habe das Gefühl, dass sich heute sehr viele eigentlich eher ein Mädchen als einen Jungen wünschen. Wenn ich mit Freundinnen darüber rede, ist das so und ich hätte auch gerne als erstes ein Mädchen gehabt. Meinen Sohn liebe ich über alles aber er bringt einen manchmal um den Verstand.

Ich habe das Gefühl das vorallem kleine Mädchen wesentlich einfacher sind, sie sind oft sehr lieb und anpassungsfähig. Ich arbeite seit letztem Jahr als Tagesmutter und habe seitdem vier kleine Mädchen betreut und kennengelernt. Von den vier Mädchen war nur eine total anstrengend. Die anderen sind richtige Musterkinder.

Sind das auch eure Erfahrungen? Oder ist das doch nicht geschlechtspezifisch und eher Persönlichkeit?

Gruß

Carola

Beitrag von spaceball6666 02.09.06 - 09:25 Uhr

Moin,

es ist eine Frage der Persönlichkeit.

ich habe eine Tochter die ist das Raubein schlechthin, kein Baum ist vor ihr sicher und sie tobt den ganzen Tag durch die Gegend, die andere ist ruhiger und sagen wir etwas angepasster!

Beitrag von dan21g 02.09.06 - 09:48 Uhr

Hallo,

Also, dann muss meine Tochter wohl ein Junge sein, so ein Wildfang wie sie ist! Ständig irgendwelche Kratzer/blaue Flecken, nur am Rumrennen etc.

Sie ist (leider!) genauso wie ihr Cousin, genau so ein Chaot, genauso ein Kaspar, genauso hibbelig und genauso nervig, wenn sie sich nicht draußen austoben kann.

Ihre Cousine ist dagegen das typische Mädchen, aber ob ich das soviel besser finde? Ständig heulen, an Muttis Rockzipfel hängen, "Kleidchen- und Haarspangenwahn" ... neee, dann lieber mein Chaoskind und hoffen dass Nr. 2 vielleicht etwas "gesetzter" wird ;-)

Ciao!
Daniela

Beitrag von k_d_h_73 02.09.06 - 09:55 Uhr

Es wird deine Erziehung sein, die das Kind formt. Man sollte nicht generell davon ausgehen, daß die Jungs immer wild und die Mädchen lieb und brav sind.

Beitrag von palma 02.09.06 - 10:21 Uhr

mion moin

hmmmm.....das kann ich nun noch nicht bestätigen!! Mein Sohnemann ist der total ruhige völlig unkompliziert! Meine Tochter ist die mega zicke muss alles wissen hat tausendundeine Frage und gibt immer noch keine ruhe!! Also ich glaube das jedes Kind im Grunde anders ist, egal ob männlich oder weiblich!!
Schönes WE grüsse palma

Beitrag von claudia_71 02.09.06 - 11:29 Uhr

Hallo Carola!

Also ich hab ja 3 Jungs, und hab keinen direkten Vergleich. Aber in Geschäften ist mir schon öfters aufgefallen, dass die Kinder die rum"zicken" gaaanz oft Mädchen sind. Glaube aber nicht, dass das wg. Geschlecht ist sondern jedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit.

LG Claudia

Beitrag von scullyagent 02.09.06 - 11:57 Uhr

Auch ich kann die vorangegangenen Erfahrungen nur bestätigen.

Bei mir ist es auch das weibliche Kind, was von Anfang an das Raubein ist. Sie macht erst mal und dann überlegt sie. Und somit ist sie auch das Kind, was Notfallambulanzen von innen kennt. Nun ist sie 9 Jahre alt und jetzt kommt auch noch Zickigkeit hinzu. Da ist sie mir sehr ähnlich.

Mein Sohn ( der Ältere ) war schon immer sehr ruhig, sehr überlegt - so eher der Denker. Vom Charakter kommt er da sehr nach seinem Vater.

Die unterschiedlichen Charaktäre waren übrigens schon im Bauch bemerkbar. Meine Tochter har unentwegt im Bauch getobt ( incl. ein vielzahl saftiger Nierentritte ) wären die Kindsbewegungen bei meinem Sohn wesentlich weniger waren. Soviel zu der Theorie mit der Erziehung.

Äußerlich ist das Verhältniss übrigens eher Umgekehrt: Meine Tochter sieht ihrem Vater sehr ähnlich und mein Sohn mir.

Ich finde es sehr spannend zu beobachten, welch unterschiedliche Menschenkinder aus ein und demselben Genpool entstanden sind.

Schönes Wochenende

Scully

Beitrag von elodia1980 02.09.06 - 12:00 Uhr

hallo caro,

das sind nur vorurteile, die wissenschaftlich absolut nicht belegt sind.
es kommt auf das kind an, ganz individuell. fertig. ein guter teil genetische anlagen und charakter, umwelt, erziehung, vorbild der eltern und soweiter. aber ganz bestimmt nicht aufs geschlecht.

liebe grüße
elodia

Beitrag von katzeleonie 02.09.06 - 12:59 Uhr

Hallo,

ich selber kann es nicht so gut beurteilen, wir haben nur eine Tochter, bei der es auch bleibt. Aber in unserem Bekanntenkreis sagen alle, die Jungs sind ganz anders, wie die Mädchen, rabaukig, wild, grob uns. Die Mädchen eher sensibel, mütterlich und einfach lieb.:-p

Hm, also ich wäre unglücklich mit einem Jungen gewesen, weil wir nur ein Kind wollten, und ich halt unbedingt ein Mädchen haben wollte. Ich habe meine Mutti als beste Freundin, wir unternehmen sehr viel zusammen, und habe mir immer vorgestellt, das soll bei mir auch so werden.#freu

Allerdings ist unsere Maus eine kleine Zicke, aber eine ganz liebe. Wild kann sie auch sein, grob auch, also ich denke alle Eigenschaften die man Mädchen zusagt, können auch auf Jungs zutreffen und umgekehrt.;-)

lg
leonie

Beitrag von strichmaennchen4 02.09.06 - 20:08 Uhr

Hallo Lenonie,

ich muss sagen, Dein Text hat mich absolut traurig gestimmt. Ich habe jetzt 2 gewollte Kinder und bei beiden wäre es mir vollkommen egal gewesen ob Junge oder Mädchen. Selbst, wenn ich mir es hätte aussuchen können, hätte ich gelost!!! Wieso wärst Du unglücklich mit einem Jungen gewesen, Du weisst doch gar nicht, wie er geworden wäre! Und ausserdem ist es doch sowieso völlig egal, HAUPTSACHE gesund!!!! Es gibt meiner Meinung nach nichts wichtigeres als Gesundheit. Geschlecht hin oder her. Schön, dass Du ein tolles Verhältnis mit Deiner Mutter hast - hab ich auch und trotzdem spiele ich absolut gerne Fussball mit meinem Grossen und beim zukünftigen ;-) Puppenspielen mit meiner Tochter graust es mir. Aber ich werds schon schaffen.
Es tut mir irgendwie weh, weil in meinem allerengsten Bekanntenkreis 3 Paare keine Kinder bekommen können und meine Freundin gerade beim 11.!!!!! Versuch ist, ein Kind zu bekommen. Sie wären überglücklich, überhaupt ein Kind zu bekommen
Nichts für ungut, aber Deine Zeilen hatten mich einfach traurig gemacht.
Liebe Grüsse
Viola

Beitrag von katzeleonie 03.09.06 - 12:12 Uhr

Ich finde nicht daß mein Text traurig stimmt. Es ist meine persönliche Meinung, und die steht mir zu oder. Warum soll ich schreiben daß es mir egal ist, wenns mir nicht egal war???
Darin seh ich keinen Sinn.

Ich habe begründet warum ich ein Mädchen wollte, und das ist einfach so, punkt, ohne weitere Erklärung.
Ich kann es insofern beurteilen, daß ich mehrere kleine Jungen in der Familie um mich habe. Die sind sehr sehr lieb, aber mir persönlich liegt ein Junge eben nicht, ich wüßte nix mit ihm anzufangen. Die Art ist mir fremd.

Bitte sei nicht traurig, es ist nur meine persönliche Empfindung, ok?

Beitrag von hibblerin1979 02.09.06 - 23:10 Uhr

Naabend!!

Ehrlich gesagt, Deine Antwort ist schon die Härte.... wärst mit einem Jungen unglücklich....

Mensch, sei doch froh das Du ein Kind hast!!! Wir sind jetzt im 4. ÜZ und mir ist es scheißegal was es mal wird, hauptsache, gesund und glücklich!!!

Ich wäre einfach nur froh ss zu sein...

Mehr hab ich dazu nicht zu sagen, alles andere wäre verletzend was mir im Kopf rumschwirrt.....

tztztztztztz

Tanja

Beitrag von katzeleonie 03.09.06 - 12:14 Uhr

Ich versteh nicht warum Du Dich darüber so aufregst. Es ist meine persönliche Empfindung, nur meine und die habe ich halt. Klar bin ich froh, daß ich ein gesundes liebes Kind habe, und trotzdem bin ich dann auch froh, daß es ein Mädchen ist.
Mir wars halt nur zweitrangig scheißegal, wie Du es nennst.

Und mich zu verletzen mit Worten, finde ich nicht nötig, akzeptiere einfach meine Einstellung, ich akzeptiere die anderen ja auch.

lg

Beitrag von nadine67 03.09.06 - 08:47 Uhr

na ich glaube mal nicht das du das böse gemeint hast.

ich sage das nämlich auch immer,nur umgekehrt.
es sollte unbedingt ein junge werden mit blonden haaren und den habe ich auch bekommen.

man was haben wir darüber witze gemacht,ohne das böse gemeint zu haben.
natürlich würde ich ein mädchen auch so lieben wie meinen sohn...ist doch logisch.
...aber schön das es ein junge ist #huepf

lg
nadine

Beitrag von katzeleonie 03.09.06 - 12:17 Uhr

Endlich jemand der versteht wies gemeint war.#freu

Ich würde einen Sohn genauso lieben, logisch, aber bin doch frooohhhh daß es ein Mädcen gegeben hat.#schein#hicks
(Wollte ich zwei Kinder, hätte ich mich auch als zweites über einen Jungen gefreut, da aber eben nur eines kommen sollte, sollte es eben ein Mädchen sein)

lg
leonie

Beitrag von fee32 03.09.06 - 12:44 Uhr

>Ich würde einen Sohn genauso lieben, logisch<

Und wieso schreibst Du dann, Du wärst mit einem Jungen unglücklich geworden ? #kratz

Das wiederspricht sich total!

Beitrag von katzeleonie 03.09.06 - 13:43 Uhr

Unglücklich hat nix mit nicht lieb haben zu tun.

Ich hätte einen Sohn genauso gern wie meine tOCHTER, bin ja ein normaler Mensch mit ganz normalen Muttergefühlen.

Aber ich kann einfach nichts mit Jungen anfangen, und deshalb wäre ich halt unglücklich gewesen.

Meine Freundin war mind. 6 Monate totunglücklich weil sie einen Jungen bekam, und dann war es einfach so, heute ist das für sie nicht mehr so nachzuvollziehen, weil sie ihn natürlich genauso gern hat, wie ihre Tochter. Sagt aber, daß sie mit ihr ein ganz anderes Gefühl hat, als mit ihm. Vielleicht weil Frauen irgendwie seelenverwandt sind.

Jetzt verstanden?;-)

lg
leonie

Beitrag von katzeleonie 03.09.06 - 12:18 Uhr

Muß wieder am Jahrgang 67 liegen, da versteht man sich halt.......:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-p:-p:-p:-p:-p:-p

Gruß
leonie

Beitrag von nadine67 03.09.06 - 12:28 Uhr


ist halt der beste... #fest

Beitrag von salem511 02.09.06 - 18:46 Uhr

Frag mich in 3 Jahren nochmal, dann kann ich vergleichen...;-)

Mein Sohni ist, ja, wie soll ich sagen... mal wild, mal lieb. Eine Mischung aus beidem.
Wenn Du meine Mutter fragen würdest, ob Mädchen ruhiger sind, fängt sie sicher herzlich an zu lachen. Ich habe nämlich noch 4 Schwestern, und wir waren bzw. sind alle keine Engel...#schein

Bei meinen Neffen und Nichten hält es sich in die Waage. Die Mädels sind recht selbstbewusst, setzen sich locker durch, indem sie Dich totquatschen;-) Die Jungs werden eher laut, diskutieren nicht so viel und erreichen ihr Ziel trotzdem.

Wäre ich ein Junge geworden, dann hätte man mich sicher in Ketten legen müssen...#hicks

LG
Salem

Beitrag von kleinkili 02.09.06 - 19:44 Uhr

Hallo Carola,

Mädchen werden in der Schule und im Kigagarten öfters bevorzugt
(habe ich das Gefühl, meine Schwester auch und die hat zwei Mädels)

Meine Ex- Schwiegermutter wollte ne Enkelin:-[ , an einem Enkel hatte Sie überhaupt kein Intresse.

Eigentlich wollte, ich keine Kinder. Aber, als ich dann schwanger war habe, wollte ich unbedingt das es ein Junge wird, warum?
Ich wusste eigentlich, die ganze Schwangerschaft das es einer werden wird ;-) warum?

Ich denke es gibt unkomplizierte Mädchen und unkomplizierte Jungen........ Es gibt Teufelchen beiden Geschlechtes.......

Beitrag von babybaer4 03.09.06 - 21:06 Uhr

Hallo,

also meine Tochhter 6j ist glaube ich so ne mischung aus Junge und Mädchen.Es ist immer phasenweise.Eine Zeitlang war Ballett in rosa Tatü völlig in.Dann kam die Zeit "Ich muss auf jeden Baum den ich sehe.
Dann reiten.
Und jetzt sind es die wilden Kerle und Fußball.
Von ihre Art würde ich sagen.Etwas Schüchtern,zickig,dann mal auch dreist.Mal ängstlich mal mutig.
Unser Sohn ist jetzt 11 mon und momentan würde ich sagen,er ist ruhiger,sensibler.Er ist der beobachter typ.Wenn es zu laut oder zu hektisch wird ist ihm das zu viel.Wobei sich das jetzt langsam ändert.
Ich denke das es an der Entwicklung des Kindes,an der Erziehung und am Elternhaus liegt.

Lg SAbine

Beitrag von jane_31 06.09.06 - 16:50 Uhr

Hallo Carola und alle anderen,

..also wenn das so wäre... wir haben ab Dezember 4 Jungs, würde ich wohl untergehen :-)

Zum Glück habe ich eher die ruhige Variante abbekommen... sonst hätten wir uns Nr 3 und 4 wahrscheinlich auch überlegt.

Der älteste ( 9. Jahre) fällt in seiner Klasse aber eher als ruhig auf und kommt mit den oft raubaukigen anderen Jungs oft nicht klar. Inzwischen hat er zwei auch recht ruhige Freunde, vorher hat er eher mit Mädchen gespielt. Also scheinen die im Duchschnitt schon etwas netter und weniger raubikig miteinander umzugehen.

Umser zweitältester ist total ruhig und schüchtern (jetzt fast 3 J. alt). Auf dem Spielplatz sitzt er stundenlang fröhlich im Sand und baut Kuchen, Burgen und Strassen.
Nr 3 (jetzt ein gutes Jahr alt) wirkt etwas aufgeweckter und krabbelt schon mal davon, im Gegensatz zu seinen Kollegen aus der Spielgruppe ist er aber auch recht ruhig und seeehhr gelassen (wie auch anders, mit zwei großen Brüdern)

Den Unterschied habe ich übrigens auch im Bauch schon gemerkt. Nr 2 habe ich nur abends ab und zu mal gemerkt, meißtens dann auch nur den Schluckauf und Nr. 3 war immer in Aktion :-)
...und Nr 4, ...wir bleiben wohl, trotz 4 Kindern ein ruhiger Haushalt ;-)

Habe mir auch immer ein Mädchen gewünscht, aber vor allem für später. Erwachsene Töchter haben ja doch öfter eine Enge Beziehung zur Mutter als Söhne... da hat man dann den Streß mit den Schwiegertöchtern.. werde mir dann wohl einen Besen zulegen müssen ;-)

Viele Grüße

iliane