Immer noch Schlafprobleme... HILFE!!!! (sorry lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anika_baby 02.09.06 - 13:22 Uhr

Hallo liebe Mamis,

mein Sohn ist mittlerweile schon knappe 21 Monate alt und das schlafen ist nachts immer noch so, wie wenn ich ein Baby daheim hätte! Er kann noch immer keine 3 Stunden am Stück durchschlafen - das höchste sind 2,5 Stunden und dann wacht er auf, findet nicht mehr in den Schlaf und Mami muß kommen. So geht das die ganze Nacht!! Auch beim Einschlafen fängt es schon an: ich muß singen, sonst schläft er nicht. Das kann dann auch mal ne halbe Stunde werden - ist zwar nicht so lange, aber durch das Singen eben schon.

Auch ist das Fläschen bei uns Standard. Mein Mann hat als Kind auch immer ein Fläschen gebraucht - nie aus dem Becher, Tasse, etc. getrunken - wie Yannik jetzt auch. Er will einfach immer nur sein NUK-Fläschen haben, haben schon sehr sehr viel probiert! Mein Mann hat heute die besten Zähne und bei Yannik sieht es bisher auch sehr gut aus, aber ich finde es trotzdem nicht so gut. Wasser trinkt er zwar, aber nicht immer. Meist muß ein Spritzer Saft rein, aber nachts bekommt er nur ungesüßten Tee. Plus ein Milchfläschen, das er mir auch noch nicht abgibt... Insgesamt (haltet euch fest!!) kommt mein Sohn nachts auf 2x250 ml große Fläschen und ein kleines mit 125 ml!! #schock Es ist zwar nicht immer so, aber ein großes Fläschen ist es mindestens und das sind gerade unsere besten Zeiten gewesen... Ich weiß einfach nicht mehr weiter... Ihr könnt mir jetzt natürlich vieles raten, denn es hört sich auch leicht an wieder abzugewöhnen, aber es ist so schwer. Er schreit bis zu 2,5 Std am Stück durch wenn er nichts bekommt. Zuckertest haben wir machen lassen - nichts, er hat einfach nur riesen Durst (tagsüber auch!!). Dazu kommt dann auch, dass ja die Windeln ständig voll sind. Er wacht also das erste Mal nach 2,5 Std. auf, kurz 5 kräftige Schlücke trinken, Fläschen raus, Schnulli rein (den er nur nachts nimmt) und weiter gehts - dann wieder nach 2 Std. usw.

Meist nehmen wir ihn ab 1-2 Uhr nachts zu uns ins Bett, weil er da 1. besser schläft, man 2. nicht aufstehen muß und 3. er auch nicht mehr in seinem Bett sein will und nur noch schreit. Es können ja aber auch nicht immer nur die Zähne, das Wachsen oder so was sein. Er schläft jede Nacht so, egal ob man tagsüber viel draußen war, er nicht geschlafen hat etc.
So langsam ist es total anstrengend. Wie gesagt, wir haben schon oft versucht das Fläschen wegzulassen, nur Wasser, keine Milch,... Es endet immer in riesigem Geschrei, dass wir mal nach 3 Nächten nicht mehr konnten und es aufgaben!! Ist wirklich nicht so einfach wie ihr euch das jetzt vielleicht vorstellt mit aufhören.

Dass er gerne bei uns mitschläft, stört uns eigentlich weniger. So lange er in seinem Bett einschläft und mittags auch dort schläft. Aber meist ist es nachts trotz allem "erst" 1-2 Uhr wo er schon zu uns kommt. Das alles liegt u.a. daran, dass er von Geburt an ein totales Schreibaby war und mir die Krankenschwestern im Krankenhaus ihn mir schon ab dem 1. Tag in mein Bett gegeben haben, weil er einfach nicht im Babybett schlafen wollte und sich ständig übergeben hatte. Das hat sich dann daheim so weitergezogen und wir haben es nicht mehr stoppen können... Auch das Trinken war von vornherein viel!! Er kam schon immer 2stündlich an die Brust, nach dem Abstillen trank er schon wesentlich mehr wie andere Kinder und heute ist es immer noch so. Sein Markenzeichen ist eben das Fläschen - jeder der uns sieht, weiß das schon.

Wenn er doch wenigstens zum einen aus was anderem mal trinken würde... und zum anderen nachts durchschlafen würde (wobei wir ja mit 5-6 Std. am Stück und in seinem Bett schon zufrieden wären).

So jetzt hab ich euch aber schon genug zugetextet!! Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen und versteht mich und unsere Situation ein wenig.... Wäre total froh, wenn ich eure Meinungen bekommen würde!!

LG von einer müden und ausgelaugten Anika

Beitrag von arienne41 02.09.06 - 13:48 Uhr

Hallo Anika!

Ich höre schon den Aufschrei hier, "Was er nimmt nur die Flasche"#bla#bla.

Tagsüber würde ich sie Ihm abgewöhnen Probier mal zuhause einen normalen Becher. Für unterwegs eine Sigg Flasche.
Wobei unterwegs wird es leichter sein weil er hat nur die Möglichkeit Sigg Flasche oder nichts trinken.
Da er viel trinkt wird er nicht gleich verdursten.
Mein Sohn schläft auch mit der Flasche ein mal trinkt er mehr mal weniger.
Nun ist er soweit das er die Flasche hat aber auch so einschläft (sie liegt dann nur daneben) und die Flasche ist in seiner nähe.Wenn er wach wird trinkt er etwas und schläft dabei ein ohne das ich es mitbekomme.

Mein Abendritual:
Abendessen, waschen Schlafanzug an, ein Buch ansehen (im Wohnzimmer)dann ins Bett (er hat einen kleinen Mond mit Baterien der über dem Bett hängt) das anmachen ihn auf dem Arm haben und beten und während ich ih hinlege singe ich ein Lied und gehe dabei raus.
Naja so schön singen kann ich nicht und ich denke er ist froh wenn ich raus bin#freu.

Achso noch was

Stell mal sein Bett um.

Gruß Ellen



Beitrag von anika_baby 02.09.06 - 13:57 Uhr

Danke für deine Antwort!!

Mir ist auch schon 2x aufgefallen, dass Yannik eine Woche lang besser schläft, wenn wir folgende zwei Sachen gemacht hatten: 1. ihn mit 1 Jahr in sein Zimmer getan, 1 Woche gut geschlafen, dann wieder genauso.
2. vor 2 Monaten ein neues großes Bett bekommen und an die Wand gestellt, 1 Woche gut geschlafen, dann wieder genauso. Meinst ich sollte das Bett alle 2 Wochen mal umstellen? Einfach so oder wie meinst du das?

Unterwegs schreit er auch wenn ich ihm ne andere Flasche mitnehme.... Und dann ist es noch schlimmer, wenn es andere mitbekommen... Und normalen Becher lehnt er von vorneherein ab, weil er letzt 2 Wochen im KH war und da die Medizin, die er nicht mochte, aus dem Becher bekommen hat. Daher ist es mit Glas, Tasse, Becher und Co auch so extrem schlimm. Ich lass ihm das Fläschen auch im Bett, aber er findet es einfach nicht alleine....

Beitrag von krimifrosch 02.09.06 - 14:24 Uhr

Hallo Anika,

er trinkt ja schon wahnsinnig viel in Nacht, habt ihr das eigentlich mal mit dem KiA besprochen woher das kommen kann das er so wahnsinnig viel Durst hat ? Ist ja echt ein kleiner Schluckspecht! Dieses Problem hatte meine Schwester nicht aber ihr Sohn ist auch ewig aufgewacht bis er 2,5 Jahre war und sie waren total am Ende, haben jede Menge probiert und obwohl sie nicht daran gegelaubt hat ist sie in ihrer Verzweiflung mal zu Kinesiologin...wurde ihr empfohlen....die hat "die Energie umgeleitet" und siehe da es wurde immer besser...

Alles Gute!