*** offenes Bein ****

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lilie566 02.09.06 - 16:43 Uhr

Hallo zusammen,

komme heute mit einer Frage, die eigentlich gar nicht so wirklich hier her passt!!! Folgendes Problem: Meine 70jährige Mutter hatte im letzten November - jetzt lacht nicht - die WINDPOCKEN und seitdem ein kleine offene Stelle am Unterschenkel die nicht heilen will. Die Ärze sind inzwischen ratlos.

Kennt jemand von euch eine gute Hautklinik evtl. sogar Erfahren mit offnen Beinen?

Meiner Mutter hat man zudem das Mariannen-Hospital in Werl empfohlen. Kann mir hierzu vielleicht jemand etwas sagen?

Würde mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße
Petra

Beitrag von eineve 02.09.06 - 17:02 Uhr

besorg deiner mutter gänsefingerkraut das soll sie als tee trinken - 1 teelöffel auf 1 liter kochendes wasser, kann auch kalt getrunken werden. unterstützt das imunsystem um bakterien etc. aus zuscheiden.

Beitrag von lilie566 03.09.06 - 12:18 Uhr

Hallo,
vielen Dank auch für deinen Tipp - man will na nichts unversucht lassen. Auch wenn Sie bereits einiges hat über sich ergehen lassen müssen #heul .

DANKE und lieben Gruß
Petra

Beitrag von keks0609 02.09.06 - 20:41 Uhr

Hallo Petra,

mein Vater hatte letztes Jahr mal eine dicke Grippe mit allem drum und dran. Er ist auch nicht zum Arzt gegangen oder hat irgendwelche Medikamente genommen...

2 Monate später hatte er auch eine Wunde am Bein von der er nicht wusste wo er sie sich zugezogen hat. Jedenfalls wurde sie immer größer und machte nicht mal den Ansatz abzuheilen.
Als sie dann auch noch anfing zu wässern und zu schmerzen ist er dann endlich mal zum Arzt gegangen und dieser stellte anhand eines Blutbildes fest das Bakterien (aufgetreten durch die nicht behandelte Grippe) die Ursache waren.

Er musste dann ziemlich lange starke Antibiotika nehmen damit die Bakterien verschwinden.

bla bla bla lange Rede, kurzer Sinn.

Hat Deine Mutter sich schon mal auf Bakterien untersuchen lassen und Antibiotika bekommen?

Gruß Keks

Beitrag von lilie566 03.09.06 - 12:22 Uhr

Hallo Keks,

vielen Dank auch für deinen Tipp.

Glaube mal eines; wir haben bereits alles versucht was eben möglich ist. Was meine Mutter im letzten Jahr alles hat über sich ergehen lassen müssen und noch zudem an Pillekes geschluckt hat, der helle Wahnsinn. Bei ihrem letzen A-Besuch vor 2 Wochen wurde uns mitgeteilt, dass sich die Blutwerte gebessert #freu #freu #freu hätten, ist ja auch schon mal was.

Danke nochmal und lieben Gruß
Petra

Beitrag von wiwo42 03.09.06 - 01:30 Uhr

Guten Morgen,

Kann Dir/Euch eigentlich nur einen guten Arzt empfehlen, der die Ozontherapie anwendet.


wiwo

Beitrag von lilie566 03.09.06 - 12:16 Uhr

Hallo wiwo,
kannst du mir mit ein paar Worten erläutern worum es geht und was in etwa gemacht wird#freu damit ich einen Anhaltspunkt zum weitern Suchen habe???!!!

Gruß Petra

Beitrag von wiwo42 03.09.06 - 18:51 Uhr

Ich denke, dass in Eurem Fall eine sog. Beutelbegasung des betreffenden Beines erfolgen wird:
Über das Bein wird ein Beutel gezogen, aus dem zuerst einmal die normale Luft rausgezogen und dann mit medizinischem Ozon gefüllt wird.
Oder die offenen Wunden sind noch nicht breitflächig, so würde dann eine Eigenblutbehandlung, angereichert mit med. Ozon, gegebenenfalls ausreichen.
Das muss allerdings der behandelnde Arzt entscheiden. Genauso auch die Länge / Wiederholungen der Therapie.

Du kannst dich an die ärztliche Gesellschaft für Ozontherapie wenden oder direkt an Frau Dr. rer. nat. Viehbahn, Iffezheim, um an einen ozontherapeutischen Arzt in Eurer Nähe zu kommen.

wiwo

Beitrag von lilie566 03.09.06 - 19:53 Uhr

.... super #freu#freu Information, werden uns gleich morgen mal drum kümmern und Infos einholen.

DANKE auch im Namen meiner Mutter.

Viele liebe Grüße
Petra

Beitrag von laurazicke 03.09.06 - 10:41 Uhr

Hallo,probier es mal mit Schwedenkräuter aus der Apotheke.
Die haben meiner Oma damals immer super geholfen.

Beitrag von lilie566 03.09.06 - 12:25 Uhr

Hallo laurazicke,

vielen Dank auch für deinen Tipp; wir wollen ja nichts unversucht lassen #freu .

Liebe Grüße
Petra

Beitrag von moonerl 04.09.06 - 00:30 Uhr

Hallo,

meine Mutter hatte auch eine offene Stelle am Unterschenkel. In der einen Klinik in der sie war, wurde wochenlang nur verbunden, nichts passierte :-[
Sie kam dann in ein anderes Krankenhaus, dort wurde eine Hautverpflanzung gemacht und die Stelle war gut. Zumindest eine Zeitlang (möchte jetzt nicht die ganze Leidensgeschichte meiner Mutter aufschreiben.)

Deine Mutter soll sich auf Durchblutungsstörungen untersuchen lassen, auch soll sie abklären lassen wie ihr Herz arbeitet.

Bekommt deine Mutter Macromar ??

Sollte soweit alles o.k. sein, dann evtl. mal bei einem Heilpraktiker nachfragen.

Grüßle :-)