Was kann ich trotz ALG2 tun...???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babyalarm2006 02.09.06 - 19:36 Uhr

Hallo,

ich habe vor knapp 8 Wochen meinen 2. Sohn entbunden. Ich möchte aber trotzdem gerne etwas tun, denn nur Mama sein, erfüllt mich nicht.

Mein Problem ist, ich habe zwar eine Ausbildung, aber keine Praktische Berufserfahrung. Und wie ihr das Spiel sicherlich auch kennt, ohne Berufserfahrung kein Job.

Zur Zeit bekomme ich ALG2, ich würde mich aber gerne weiterbilden, weiß nur nicht wie? Vor allem, geht das trotz ALG2? Zum Beispiel Fernstudium, oder Abendschule oder Akademie? Hab mir schon so viel angeschaut, aber an irgendwas scheitert es immer. In meiner ersten Berufsausbildung hab ich bereits Bafög bekommen und da würde ich ja jetzt nichts mehr bekommen, wenn ich an irgendeine weiterbildende Schule gehen würde oder?

Das ist so deprimierend. Wir haben hier eine Logpädenschule. Den Beruf würde ich so gerne lernen, aber es scheitert an der Finanzierung. Würde ich ALG2 weiter bekommen, könnte ich mir die Schule leisten, aber das wird ja dann gestrichen. Das ist doch alles Mist.

Habt ihr vielleicht einen Rat, was ich tun kann? Will nicht 2 Jahre lang hier zu Hause sein und verdummen.

Freue mich über jede Antwort.

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von manavgat 02.09.06 - 19:43 Uhr

Du kannst Dich an der Fernuni Hagen für Akademie Studien einschreiben. ALG2 Empfänger bekommen Ermäßigung.

Eine andere Möglichkeit wäre ein Ehrenamt. Hier kannst Du in verschiedenen Bereichen Erfahrung sammeln und das macht sich später, wenn Du Dich auf bezahlte Arbeit bewirbst gut im Lebenslauf. Vorteil beim Ehrenamt ist auch, dass Du es nicht musst. Du entscheidest wann und wieviel Zeit Du investieren möchtest.

Als meine Tochter noch klein war und ich arbeitslos da hab ich mit Tupperware als Beraterin angefangen. Reich wird man damit nicht, aber man kommt raus, verdient sich ein wenig was dazu und man kommt unter Leute.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von marion2 03.09.06 - 15:34 Uhr

Hallo,

du könntest mal direkt auf dem Amt nachfragen, welche Möglichkeiten die dort sehen.

Im Übrigen denke ich, dass dein Kind dich in den nächsten 10 Monaten noch genug beanspruchen wird.;-)

Mit einem 8 Wochen alten Kind kann man noch garnicht abschätzen was da auf einen zukommen wird. #schwitz Ich denke, es ist besser zu warten, bis das Kind ein Jahr alt ist und dann noch mal alle Möglichkeiten zu überdenken. Du hättest dann auch genügend Zeit dir ein Finanzierungskonzept zu basteln und alle möglichen und unmöglichen Informationen vorab zu sammeln.

Wie wärs mit nem Praktikum beim Logopäden?

LG Marion