Bin ich wirklich ungerecht??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von wunschkind123 02.09.06 - 21:50 Uhr

Hallo!

Habe ein wenig im Forum gelesen und dachte, dass auch mein Anliegen hier richtig ist!

Es geht auch um Schwiegermutter! #schein

Wir haben eine 20 Monate alten Sohn

Schon der in der Ss (hatte Diabetes) wurde mir immer wieder gesagt, dass ich es mit der Diät übertreibe, dass alles halb so schlimm ist, dass sie mit je nur einer Presswehe alle Kinder bekommen hätte. Dann immer die Frage: "Wisst ihr noch nicht, was es wird" - NEIN!!! Und wir hätten es auch nicht gesagt!!! #augen
Irgendwie wusste sie alles besser und ...

Nach der Geburt wollte ich es dann nicht sehen, wie sie meinen Sohn hält, und ihr "dudududu" konnte ich auch nicht hören.
Außerdem wollte ich auch nicht, dass mein Mann allein mit unserem Sohn zu ihr fährt.
Ich konnte es nicht sehen, wenn sie mit unserem Sohn umgeht/umging.

Übrigens ähnelt unser Sohn NUR meinem Mann.
Er hat leicht rötliche Haare (SÜß :-)) - "Hoffentlich gehen die wieder weg!" - Mir gefallen sie (die Haare)

Ich wollte auch kaum noch zu ihr fahren, weil mir das alles auf die Nerven ging und immer noch geht.

Außerdem habe ich unseren Sohn noch nie allein bei ihr gelassen. Sie ist 16 Jahre älter als meine Mutter und ich kann es einfach nicht, meinen Sohn bei ihr zu lassen. Ich vertraue ihr nicht! :-(

Irgendwie komme ich mir schon schäbig vor - aber was soll ich tun??? Es belastet mich auch!
Trotzdem habe ich immer ein komisches Gefühl, wenn mein Mann mit unserem Sohn zu Ihr fährt!

Bin ich ungerecht???

LG Maria

Beitrag von anja26w 02.09.06 - 22:32 Uhr

hallo maria
ganz ehrlich?
ja bist du?
es ist eine art,wenn man jemanden nicht leiden kann,aber eine andere jemanden sein enkelkind vorzuenthalten.
so einfach ist das.

wenn du damit nicht klarkommst,das sie so ist,wie sie ist,hast du ein problem,du hast dich hier durchs forum gelesen,und was du hier aufzählst ist in meinen augen killefitt.
sorry seh ich das nunmal.
tut sie deinem sohn etwas?
geht sie schlecht mit ihm um,nur weil sie dududududu sagt?

was du da alles geschrieben hast,ist kindisch.
und überdenke das alles nochmal.
dein mann fährt mit dem kind zu ihr? also wird er dadrin auch nicht sooooooo ein problem sehen wie du.


lg
anja

Beitrag von wunschkind123 03.09.06 - 00:21 Uhr

Hallo Anja!

Danke für deine Antwort!
JA, ich habe ja auch das Gefühl, dass ich ungerecht bin. Aber ich kann nicht anders. Dieses überschwängliche Getue kann ich nicht ab!

Aber ich besuche sie regelmäßig mit unserem Sohn. (so 1x die Woche) - das Enkelkind enthalte ich ihr also nicht vor! Ich bin nur gerne dabei, wenn unser Sohn bei ihr ist.
Ich bemühe mich - und trotzdem ...

Ich biete Hilfe an (Haushalt - sie war krank) und sie wird nicht angenommen!
Immer wieder werde ich nach meiner Meinung gefragt (z.B. beim Kauf von Gardinen) und am Ende hört sie auf andere.
Und die Frage nach dem 2. Kind ist doch nun auch unsere Sache, oder?

Naja, nochmals #danke für deine Meinung!

LG Maria

Beitrag von mareliru 02.09.06 - 23:01 Uhr

Ja.

Beitrag von minimal2006 03.09.06 - 08:36 Uhr

Hallo Maria

Ich finde schon, daß du ungerecht bist!

Meiner Meinung nach hat die Mutter deines Mannes genauso Anspruch auf ihren Enkel, wie deine Mutter!
Ohne deinen Mann, wäre dieses Kind nicht da.

Ich weiß dennoch, wie du dich fühlst, auch ich hatte schon meine Differenzen mit Schwiema, aber es hat sich auch wieder gelegt.
Nerven tut sie mich heute noch manchmal, aber ich sehe meist drüber weg und denke mir meines, oder gebe ihr auch mal eine passende Antwort.

Wenn du ein problem mit ihr hast, dann sag es ihr.
Sprich dich mit ihr aus...vielleicht verbessert sich euer Verhältnis zueinander.

Hast du deiner Mutter das Geschlecht auch nicht verraten?

LG
Mini

Beitrag von wunschkind123 03.09.06 - 10:22 Uhr

Hallo Mini!

Zuerst vorweg - Nein, wir wussten gar nicht was wir bekommen, wollten es selbst auch nicht wissen. Aber es nervte einfach diese ständige Fragerei!

Wie schon heute früh (diese Nacht) geantwortet besuchen wir meine Schwiegermutter regelmäßig und ich bemühe mich auch, freundlich zu sein.

#danke für deine Meinung.

Lg Maria

Beitrag von danny0903 03.09.06 - 08:39 Uhr

Hallo Maria!

Dein Sohn ist jetzt gerade mal 1.
In den ersten Jahren entwickeln sich die Kinder am schnellsten, da kommt es doch auf Wochen an.
Es ist sicher sehr schön für Deine Schwiegermutter, wenn Du sie mit Deinem Sohn regelmäßig besuchst. Dein Wunsch dabei zu sein ist doch nicht schlecht, wenn es Dir gelingt, Dich zurückzuhalten und Deine Schwiegermutter unbeschwert ihr eigenes Verhältnis zu ihrem Enkel aufbauen zu lassen.
Wenn Du Deinen Sohn nicht alleine dort lassen möchtest, sollte das auch so akzeptiert werden, genauso wie Du die Besuche Deines Mannes mit seinem Sohn bei seiner Mutter akzeptieren solltest. Vertrau einfach Deinem Mann, dass er seine Interessen auch vertritt, wenn Du nicht dabei bist.
Der Altersunterschied eurer Mütter sollte aber nicht der primäre Grund sein, euren Sohn nicht bei Deiner Schwiegermutter zu lassen. Wenn sie körperlich fit ist und natürlich auch geistig und keine eklatanten Sicherheitsmägel in ihrem Wohnbereich vorliegen, wird früher oder später die Frage nach dem warum kommen und sie ist dann auch berechtigt.

Die Erfahrungen mit Geburten von anderen Frauen bekommt man doch ständig, wenn man schwanger ist, mir haben alle möglichen Menschen erzählt, wie lange sie in den Wehen gelegen haben.

Die Äußerungen über das Aussehen der Haare ist einfach ihre Meinung. Mehr gibts darüber ja auch nicht zu sagen, Du und sie, ihr habt beide die Haarfarbe nicht gemacht und könnt sie auch nicht beeinflußen. Die anderen Kommentare, wie sollten sie anders ausfallen? Sie kennt dich doch als kleines Kind (wahrscheinlich) gar nicht, ihren Sohn schon. Klar, dass sie euer Kind mit ihm vergleicht, und da er der Vater ist, ist doch eine Ähnlichkeit meistens gegeben. Oder wäre es dir lieber, sie fängt irgendwann an zu fragen, ob es da einen anderen gibt, weil Euer Kind Deinem Mann so überhaupt nicht ähnlich sieht?
Zudem verändert sich das Aussehen eines Menschen laufend.

Meine große Tochter (groß ist gut, sie ist gerade mal 2) sah fast das ganze erste Jahr aus wie mein Mann als Kind. Es hat mich genauso verrückt gemacht, weil meine Schwiegereltern dann auch jedes Verhalten, jede Geste mit dem Satz kommentiert haben "Sie ist ja auch Björns Tochter". Dass sie auch meine Gene in sich trägt, war fast unvorstellbar sollte man meinen. Inzwischen sieht sie aus wie meine Schwester als kleines Kind, die beiden könnten ebensogut Mutter und Tochter sein.
Wir haben auch sehr schnell noch eine Tochter bekommen und die kam von Anfang an nach mir (auch ich habe damals nur drei Presswehen gebraucht ;-)), da kamen gar keine Kommentare, sie haben sie teilweise gar nicht wahrgenommen.

So oder so, nichts ist dabei richtig, vergleichen sie mit dem Vater ist die Mutter eifersüchtig, vergleichen sie gar nicht, ists auch nicht richtig.

Deine Gefühle sind sicher richtig, vielleicht springst Du mal über Deinen Schatten und lässt sie einige Zeit mit Deinem Sohn alleine, wenn auch nur eine halbe Stunde zum spazieren gehen oder so. Sie wird die Zeit sicher genießen.

Für mich ist immer nur wichtig:
Eines Tages würden meine Kinder mich fragen, warum sie nicht zu der einen Oma dürfen, und wenn ich dann keine plausible Erklärung hätte, wärs ganz schön peinlich.
Deshalb gehen meine Kinder die beiden besuchen und bleiben auch schon mal stundenweise alleine da.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Spaß weiterhin mit Deinem Sohn und Du wirst vielleicht sehen, wenn ihr noch ein Kind bekommen solltet, dann sieht man vieles schon gelassener...

Gruß

danny

Beitrag von wunschkind123 03.09.06 - 10:29 Uhr

Hallo Danny!

Erst einmal ein #herzlich #danke für deine liebe Antwort.

Ich will mich ja immer bemühen, trotzdem habe ich kein gutes Gefühl dabei.
Es ist halt ihr einziges Enkelkind und er wird mit Überschwänglichkeiten nur so erdrückt.
Ich möchte ihn halt davor beschützen. (Ist villeicht wirklich schon krankhaft!#augen)

Naja, mal sehen, wie sich alles entwickelt!

LG Maria

Beitrag von darkness_diva 03.09.06 - 08:43 Uhr

Hallo Maria,

du musst selbst entscheiden wem du deinen Sohn gibts.Wieso sollst du ungerecht sein?Du enthälst ihn doch deiner SM nicht vor, sie muss ihn doch nicht allein haben.Mein Sohn ist zwar erst 20Wochen aber ich würde ihn im Leben nicht meiner SM allein überlassen,vielleicht wenn er älter ist aber jetzt auf keinen fall!!!
Wieso fährst du nicht mit zu deiner SM?So kannst du doch sehen wie sie mit ihm umgeht und wenn dir was an der Art nicht passt,dann sagst du es ihr eben.Geht dein Sohn gern zu deiner SM?Ich glaub wenn er gern geht brauchst du dir keine Sorgen machen!Sprich dich mit deiner SM aus, sonst bringt das garnichts.
Ich wünsche dir ganz viel Glück, vll klappt es ja das ihr nen bisschen miteinander klar kommt.Fahr wenigstens mit zu deiner SM und in nem ruhigen Moment ziehst du sie halt beiseite und versuchst ihr zu erklären was dein Problem ist.


Gruss,Claudi & #baby Jean Enrico (2o Wochen)#blume

Beitrag von wunschkind123 03.09.06 - 10:26 Uhr

Hallo Claudi!

Fahre schon mit zu meiner SM.
Meinem Sohn gefällt es auch ganz gut - aber er wil dieses Überschwängliche auch nicht und wehrt sich. Du hast also recht, dass er selbst schon zeigt, was er will und was nicht!
Tja, mal sehen wie sich die Sache entwickelt!

#danke für deine Meinung!

LG Maria

Beitrag von schnuffinchen 03.09.06 - 10:03 Uhr

Ja, Du bist ungerecht. Bist Du zu Deiner Mutter auch so?

Kann man nur wünschen, dass Du dann später auch mal so eine Schwiegertochter kriegst, wie DU sie bist - dann wäre es wieder gerecht.

Beitrag von wunschkind123 03.09.06 - 10:24 Uhr

Danke - genau das was ich hören wollte!

Beitrag von sunnyt 03.09.06 - 12:05 Uhr

Hallo!

Mal ganz ehrlich - man kann sich seine Probleme auch selber machen! Ich habe wirklich große Probleme mit meiner SM aber solche Lapalien würden mich nicht ärgern! Jeder hat eine andere Art mit den Kindern umzugehen - also lass ihr diese auch - mit 20 Monaten können die Kleinen schon ganz genau zu verstehen geben was sie wollen!

Wenn sie etwas zu dir sagt würde ich ihr die passende Erwiederung geben oder es einfach überhören! Hast du einen Grund ihr zu Misstrauen? Was hat sie deinem Kind getan!?
Mein Mann und mein Sohn gehen heute noch regelmässig (alleine) einmal die Woche zu meiner SM - obwohl ich mit ihr keinerlei Kontakt mehr pflege - denn sie ist immerhin die Oma!

VG SunnyT

Beitrag von jennyspike 04.09.06 - 09:40 Uhr

Hallo Maria,

ich kann meine SM auch nicht ausstehen, wobei dies auf Gegenseitigkeit beruht. Die Ex meines Mannes hat ihr drei Enkelkinder geschenkt, das ist das einzige, was für sie zählt, vergessen all die Gemeinheiten, Lügen und Anzeigen grad in der Trennungszeit, vergessen dass die Ex meinen Mann immer und immer wieder für jeden Cent vor Gericht zieht, die "arme" Frau mit den armen Kindern wird finanziell bezuschusst, dafür arbeitet sie sogar wieder (bekommt eigentlich Rente und Witwenrente).
Ich wurde irgendwann von ihr vor die Tür gesetzt, sie hat lieber die Ex da hocken. Trotzdem habe ich meinem Mann nie "verboten", sich mit ihr zu treffen, was er eine Zeitlang auch wöchentlich gemacht hat (meist freitags wg. Vier-Tage- Woche, ich arbeite 5-Tage- Woche). Dann hat sie die Treffen immer öfters abgesagt, entweder musste sie arbeiten oder die Ex hatte sich eingeladen (die natürlich das immer ziehende Druckmittel "Kinder" in petto hatte, da waren die Enkel dann wichtiger als der Sohn), und irgendwann hat sie sich mit meinem Mann auch verstritten.
Er hatte dann 1 1/2 Jahre keinen Kontakt, hatte ihr zwischenzeitlich geschrieben dass sie nochmal Oma wird, woraufhin sie aber nicht reagierte.
Samstag hatten die Zwillies meines Mannes Einschulung, dort hat er sie kurz gesehen, wobei sie aber meist mit der Ex umging.
Momentan will mein Mann selbst keinen Kontakt, aber sollte er irgendwann mit dem Baby mal zu Ihr fahren wollen (zu uns kam sie schon vorher nicht, ist ja viiiiiiiiiel zu weit weg wo wir wohnen, und daran bin ja eh nur ich schuld!!!) dann würde ich das nicht verhindern.
Was ich nicht zulassen würde, das Baby /Kind allein bei ihr zu lassen, obwohl sie schon eine Traumoma ist. Sie lässt sich von der Ex soweit vereinnahmen dass die definitiv nicht verneinen würde, wenn diese anrufen und vorbeikommen wollte, trotz dass sie das Baby bei sich hat. Und dass die Ex das Baby anfasst, DAMIT habe ich ein Problem!!!!!

Liebe Grüße,
Jenny