Vom Fläschchen zur Möhre...... wie am Besten ???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunny0804 03.09.06 - 09:11 Uhr

Guten Morgen!

Also, ich habe eine 12 Wochen alte Tochter und NEIN, ich habe noch sicherlich nicht vor, sie schon auf Gläschen oder so umzustellen aber ne Frage hätte ich trotzdem.....

Ich möchte, dass meine Kleine so lange wie möglich bei der Milch bleibt. Wenn ich aber dann irgendwann merke, dass sie alleine davon nicht mehr satt wird ( was ja wohl so in 2 Monaten wahrscheinlich passieren wird ) wie stelle ich das dann an?

Gebe ich Ihr erst irgend einen Brei aus der Flasche oder kann ich ihr direkt ein paar Möhrchen geben? Hab da noch so gar keine Erfahrungen und wäre über ein paar Tip´s echt froh!

Wie gesagt, so lange es geht, soll sie das Fläschchen bekommen.

Kann sie eigentlich irgendwelche Anzeichen von Unterversorgung zeigen, wenn ich ihr z.B. im 6. Monat immer nur noch die Flasche gebe und nix anderes dazu?

Fragen über Fragen.....;-)

LG
Sunny

Beitrag von ximaer 03.09.06 - 09:18 Uhr

Hallo,
nein, Brei aus der Flasche gibt man heute nicht mehr - ein beikostreifes Kind kann problemlos vom Löffel essen. Übrigens auch ohne die hier so oft beschriebenen Ferkeleien, die eher ein Zeichen dafür sind, dass zu früh begonnen wurde.

Wenn Dein Kind von seiner Milch nicht mehr satt wird, kannst Du ihm Beikost anbieten - einen Gemüse-, Obst- oder Getreidebrei oder auch Finger Food - und einfach schauen, wie Dein Kind reagiert. Wenn es die angebotene Nahrung annimmt, nicht aus dem Mund schiebt (Stichwort Zungenstreckreflex), nicht ausspuckt, auspustet o.ä. nicht weint oder sich wehrt, kannst Du einfach weiter füttern. Sollten Erbrechen oder Darmbeschwerden auftreten, einfach pausieren und später noch einmal beginnen.

Der Bekoststart mit einem beikostreifen Kind ist wirklich etwas vollkommen einfaches und unkompliziertes.

Und Dein Kind wird keine Unterversorgungsanzeichen bekommen, wenn es 6 Monate lang Säuglingsmilch bekommt - die ist extra dafür gemacht.

Grüße
Suse

Beitrag von taifunny 03.09.06 - 09:37 Uhr

Deine Tochter kann noch bis zum Ende des 6. LM nur von Milch leben. Wenn Du iht keinen Brei geben willst und sie Beikostreif ist, kannst DU ihr auch ein gekochtes Möhrchen so geben. Es wird aber nebenbei auch nicht mehr empfohlen mit Möhre anzufangen, weil die wunden Po verursachen können. Du kannst Ihr auch , wenn sie eher knabbern möchte Dinkelstangen oder Reiswaffeln geben. Für Brei/Gemüse wird eher Pastinaken, Zucchini oder Kürbis empfohlen. LG Sabine

Beitrag von liablo 03.09.06 - 13:20 Uhr

Hallo,

wir haben mit 6 Monaten angefangen mittags so ca 3 TL Karotte ins Fläschen, direkt zur Milch zu geben. Das dann so 3 Tage, danach Karotte vom Löffel. Anfangs aber auch nur so ca 5 TL, gesteigert bis zu einem Gläschen.

LG

Liane