Tipps zum Schwangerwerden und habe noch eine Frage

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von yvonne_wedding09 03.09.06 - 10:24 Uhr

Hat vielleicht irgendjemand von euch Tipps, wie es mit Schwanger werden schneller klappen könnte sind jetzt schon 9 Monate am üben. Oder ob es Medis gibt die dies unterstützen?
Da ich selber sehr starke Schmerzmittel nehmen muss :-(, und die lt FÄ unbedingt vor einer SS absetzen soll, wäre es ganz wichtig für mich zu wissen ob es was unterstützendes gibt?

Denn länger als 1 Jahr geht es ohne die Medikamente nicht (SS und Stillzeit), aber ich kann nicht 1 Jahr warten ob ich schwanger werde und dann nochmal 10- 12 Monate für´s Kind auf die Medikamente verzichten,auch wenn ich es gerne würde. Denn wenn ich nach der SS auch noch auf die Medis verzichte, könnte ich meinem Kind keine Mutter sein, da ich vor Schmerzen mich kaum noch bewegen könnte. #heul

Denn meine FÄ will aber auch vor in einem Jahr keine Untersuchungen starten, ob ich überhaupt schwanger werden :-[. Da das bei mir in Frage steht, meine Orthopäden haben mir das mit 12 Jahren schon gesagt #schmoll, da ich mittlerweile zwischen 60-100 mal geröngt worden und nicht immer mit Unterleibsschutz #schock.
Bitte wenn irgendjemand von Euch was weiß, schreibt mir.
Tausend #danke im Voraus.

Beitrag von mauz5 03.09.06 - 10:28 Uhr

Hallo!


Kannst du nicht zu einem Arzt gehen, der sich eindringlich mit deiem Kinderwunsch beschäftigt. Wenns bei dir ohnehin schon schwierig ist, verstehe ich nicht ganz, warum deine Ärztin so lange zuwarten will.#kratz

lg mauz

Beitrag von sonne2309 03.09.06 - 12:44 Uhr

Hallo Yvonne,

wir üben auch schon über 1 Jahr u. es nix passiert. Ich würde an Deiner Stelle mal im Internet nachsehen, ob bei Dir ein Kinderwunschfrauenarzt in der Nähe ist #gruebel.

Ich habe auch von einem normalen Frauenarzt zu einem Kinderwunschexperten gewechsel. Dieser war von Anfang an auf mich eingestellt u. hat mir Blutabgenommen. Ich weil heil froh, dass ich endlich merkte, dass ich jemand ernst nimmt u. auch mich eingeht #freu#huepf.
Daraufhin wusste ich die Ursache, warum es nicht funktioniert hatte. Jetzt bin ich mit den Untersuchungen fertig (hat ca. 2 Mon. gedauert - musste zu verschiedenen Ärzten dann noch lt. FA) u. jetzt kanns los gehen #freu.

Ich darf jetzt auch Clomifen-Tabletten einnehmen, damit es schneller funktioniert. Das wäre für Dich bestimmt auch nicht schlecht. Musst aber erst verschiedene Untersuchungen machen.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du einen Kinderwunschexperten bei Dir in der NÄhe findest. Wirst sehen, der nimmt sich Deiner an.

#liebdrueck und wenn Du noch Fragen hast, beantworte ich Sie Dir gerne. Bin froh, wenn ich Dir helfen kann #freu.

Lg,
Patricia

Beitrag von gwenyfer 03.09.06 - 11:15 Uhr

liebe yvonne!
verstehe nicht ganz, was da mit deiner rechten hüfte war. wieso waren soooo viele op´s notwendig? welche starken schmerzmittel nimmst du denn?
zu bedenken sind natürlich auch die auswirkungen auf deinen stütz- und bewegungsapparat in der SS.
ich würde einmal klären, welche schmerztherapie od. gegebenenfalls bewegungstherapie für dich in weiterer folge in frage kommen, und wie dein orthopäde und dein gynäkologe das genau sehen.
bzgl. der schmerztherapie wäre vielleicht akupunktur eine möglichkeit, dich i.d. SS zu unterstützen. vielleicht findest du einen GYN, der sich auch in TCM und akupunktur auskennt und das gut praktiziert.
ich wünsche dir alles gute!
lg
gwen

Beitrag von pichen13 03.09.06 - 13:19 Uhr

hallo, darf ich frageb was mit deiner hüfte ist? bin physiotherapeutin und kann dir viell helfen.
#herzlich pichen

Beitrag von yvonne_wedding09 05.09.06 - 07:27 Uhr

Habe eine angeborene Hüftdysplasie bds. Mit einem halben Jahr ist die Hüfte eingerenkt und mir eine HD-Schiene angelegt worden. Als die mit drei abgenommen wurde, bin ich gelaufen wie eine Ente und bin über meine eigenen Füße gefallen. Seit dem ich 4 Jahre alt bin, bin ich dann immer wieder operiert worden. Die ersten Male eine Einfache Umstellung, später eine Tönnis-Umstellungsosteotomie (3 mal). Hat aber auch nie lange eine Linderung gebracht. Mit 15 bin 3 mal in der Schweiz operiert worden, auch eine Umstellung. Mit 17 habe ich dann meine Hüft-TEP bekommen und war so lange schmerzfrei wie ich an Stützen lief, als ich dann 6 Wochen ohne die Stützen lief, gingen die Schmerzen wieder los. Und keiner kann mir genau sagen was die Ursache für meine Schmerzen ist. Vor kurzem war ich in der Reha. Seit dem ist alle schlimmer als vorher. Meine re. Hüfte hat eine Beugungsgrad von 60-65. Mehr ist von mir selber aus nicht mehr drin. KG bekomme ich seitdem ich 4 bin. Bringt anscheinend aber auch nicht mehr viel. #schmoll Vielleicht hast du ja noch ein paar Tipps für mich. #freu Ich hoffe du kannst mit den Angaben was anfangen.:-D

Beitrag von yvonne_wedding09 05.09.06 - 07:14 Uhr

Du fragst "Warum es so viele OP´s waren"? Na ja als ich ein halbes Jahr alt war, bin ich falsch therapiert worden. Und danach ist dann so ziemlich alles schief gegangen, was schief gehen kann. Es ist alles etwas komplizierter um es in eine Kurzfassung zu erklären.Und deshalb sind da soviele OP´s rausgeworden. :-(
Meine Medikamente: "Matrifen 100 mikrogramm/h, Lyrica 150mg (1-0-1) und bei zusätzlichen Schmerzspitzen Oramorph 30mg 2-3x tgl.
Mit meiner Gynäkologin habe ich da genau drüber gesprochen, sie möchte das ich die Medikamente vorher absetze, weil auch ein sanfter Entzug in der SS eine doppelte Belastung für mich wäre.
#danke für deine Antwort #freu

Beitrag von killbill1 03.09.06 - 13:31 Uhr

im schwangerschaftsforum gibt es direkt kontakt mit schwangeren die krank sind, vielleicht kannst du dich da mal ausstauschen.
ich habe auch bandscheibenprobleme. wenn es mir mal nicht so gut geht überlege ich auch, ob es richtig ist ein kind zu bekommen, nicht wegen der schwangerschaft, sondern wegen des kümmerns des kindes später.

grüß ines