Früh bzw. vorzeitiges Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nori25 03.09.06 - 13:41 Uhr



Hallo meine Lieben, #liebdrueck

kann mir jemand erklären wie das genau abläuft ?

Von dem Gespräch mit der FÄ,und so weiter ? #kratz

Ich kenn mich da nicht so aus.

Danke schonmal und einen schönen Sonntag noch.

VLG

Claudia :-)

Beitrag von sunny0804 03.09.06 - 13:53 Uhr

Hallo Claudia!

Was meinst du mit "was da genau abläuft" ?

Alos ich kann dir so viel sagen, dass natürlich eine berechtigte Indikation/Diagnose vorliegen muss, bevor die FÄ das machen kann/darf.
Dann muss auch der KK bescheid gegeben werden und du bekommst deinen ganz normalen Lohn vom Arbeitgeber.

Bist du z.B. von Beruf Zahnarzthelferin, darfst du ja niht mehr am Stuhl assistieren und kan dein Chef dich nicht woanders einsetzen, bekommst du eben das Beschäftigungsverbot vom Arzt ausgestellt.

Hoffe, ich habe ne Anteort auf deine Frage gegeben ;-)

LG
Sunny

Beitrag von tagesmutti.kiki 03.09.06 - 13:53 Uhr

Hi,

ein frühzeitiges Beschäftigungsverbot bekommt man wenn die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet sind bzw der Ag keinen Schonplatz für die werdene Mutter bereitstellen kann.

Mein AG musste mir damals schriftlich bestätigen das sie keinen Schonplatz für mich hat. danach konnte mir die Ärztin ein Beschäftigungsverbot ausstellen.

Mein gehalt musste weiterhin mein AG bezahlen und zwar das Durchschnittsgehalt der letzten 3 Monate.

LG KiKi mit Lainie*08/05/06