Töpfchenfrage

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nele8888 03.09.06 - 15:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Eins vorweg: ich möchte keine Diskussion auslösen, ob es zu früh ist oder es irgendwann selbst klappt, etc. etc. - ich möchte einen Tipp!

Also: meine Maus ist fast 14 Monate alt und ich setze sie nach dem Mittag und Nachmittagsbrei aufs Töpfchen (dabei gucken wir Bücher an usw.).

Sie sitzt sofort nach der Mahlzeit ca. 15 Minuten - es kommt nichts #schmoll Also ziehe ich sie an und siehe da - keine 5 Minuten später haben wir unseren Stinker in der Windel... #augen

Ich also nicht blöd! ;-) Will sie am nächsten Tag 10 Minuten später auf den Topf setzen, aber: Stinker schon in der Windel - so in etwa geht das jetzt schon seit 14 Tagen :-( : setze ich sie gleich nach der Mahlzeit auf den Topf, kommt der Stinker später, komme ich nur 5 Minuten nach der Mahlzeit, ist der Stinker schon in der Hose....

Was mache ich falsch?#kratz

Gebt mir doch einen Tipp!

#danke

Beitrag von luzy77 03.09.06 - 15:41 Uhr

Hallo, sei mir nicht böse, aber ich denke es ist einfach noch zu früh unser Sohn ist jetzt 2 und geht seit ca. 3 Monaten aufs Töpfchen. Das klappt auch nicht immer. Dadurch das sie immer in die Windel macht und nix ins Töpfchen siehst DU ja das sie noch gar nicht die Zusammenhänge versteht und das muß sie auch noch nicht. Heute ist es normal das die Kinder erst zwischen 2 und 3 Jahren aufs Töpfchen gehen und unser Sohn ist sehr früh dran.

Gruß

Beitrag von schmide 03.09.06 - 19:41 Uhr

<Heute ist es normal das die Kinder erst zwischen 2 und 3 Jahren aufs Töpfchen gehen und unser Sohn ist sehr früh dran. >

Haben sich die Kinder in den letzten 20 Jahren so geändert#kratz?

gruß schmide

Beitrag von schmide 03.09.06 - 16:12 Uhr

Hi nele,

sagst du ihr "a-a" oder ähnliches? Oder liest du nur die Bücher? Wenn was doch kommt, sollst du ihr das "Ergebnis" zeigen und dick loben. Aber du machst sicher nichts falsch, lass deiner Kleinen noch etwas Zeit, damit sie Zusammenhang zwischen Töpfchen und Inhalt versteht.

gruß schmide

Beitrag von dimi 03.09.06 - 16:58 Uhr

Hallo,

in dem Alter kannst du eigentlich nicht viel mehr machen als sie dran zu gewöhnen. Ich hab mal wo gelesen, dass Kinder unter 18 Monaten nicht in der Lage sind, ihren Schließmuskel bewusst zu steuern.
Alles, was in dem Alter ins Töpfchen kommt, ist Zufall.

Vielleicht kannst du sie ja mal genau beobachten, wann sie zu drücken anfängt und dann schnell hinsetzen.

Mein Kleiner hat sich z.B. zum Drücken immer unter den Tisch verzogen, da wusste ich genau, was los war.

LG Ulrike

Beitrag von lexion5 03.09.06 - 17:25 Uhr

Hallo Nele, ich will jetzt keine kritik oder ähnliches machen,aber ich würde einfach mal die bücher weg lassen damit sie sich auf das konzentrieren kann wann DU eigentlich von ihr willst.wenn du sie auf denn topf setzt und ihr gleich ein buch zeigst weiss sie doch gar nicht um was es geht und was sie da eigentlich machen soll. Sag ihr bevor du sie drauf setzt das sie jetzt auf töpfchen geht und mal a-a oder pipi machen soll, zeig ihr auch wie du das machst,alles andere lenkt nur von der eigentlichen sache ab.Sie mag durch das buch vieleicht besser sitzen bleiben aber sonst finde ich hilft es nicht.

Viel Glück Wenke

Beitrag von schallraucher 03.09.06 - 18:05 Uhr

15min ein 14 monate alltes Kind auf den Topf zu setzen?


Du hast doch echt einen an der Klatsche!

2-3 min ok um ein gefühl zu bekommen wie es ist mal nackt auf dem Topf zu sitzen aber ne 15 Stunde, nee das arme Kind!

Beitrag von babylove22 03.09.06 - 18:23 Uhr

Was hast du denn ? Was für eine Laus ist dir über die Leber gelaufen ?

Lass sie doch machen, so wie SIE es für richtig hält und nicht DU!

Und ausserdem kann man Kinder bereits ab dem sie sitzen können, an das Töpfchen gewöhnen( zumindest versuchen!)

Sie bindet sie ja nicht fest, sie gucken zusammen BÜCHER !!Hallo ?!?!? Klingelts bei dir ? Wenn es dem Kind gefällt warum nicht ?????

Und dafür andere soo beleidigen, weil du andere Erziehungsmethoden hast ? *kotz-smily*

Und mein Tipp an die Schreiberin die die Diskussion eröffnet hat: mach weiter so, find ich gut ! Lass ihr Zeit. üb kein Druck aus.... und dann geht alles wie von alleine! Setz sie regelmäßig drauf damit Sie langsam versteht wofür das gut ist. Lob sie falls es klappt! Ich hab das auch gemacht und mein Sohn ist tagsüber trocken, seit dem er 18 Monate alt ist. Klar geht manchmal was daneben, aber das gehört dazu!!!!

Lieben Gruß

Beitrag von danibonn 03.09.06 - 19:00 Uhr

also ich muss sagen das ich es mit 14 monaten auch noch viel zu früh finde um ein kind eine viertel std. auf den topf zu setzen.aber es ist jedem selbst überlassen,mein sohn ist gerade 2 geworden und wir fangen gerade mit dem topf an.ein 14 monate altes kind ist wirklich noch nicht in der lage zu verstehen das es auf dem topf sein geschäft erledigen muss.

Beitrag von schmide 03.09.06 - 19:38 Uhr

Alles im Ordnung mit dir?

Früher, als es keine Windel gab, haben die Mütter mit 6 Monaten mit Töpfchen angefangen und die Kinder waren meistens schon mit 18 Monaten sauber! Frag deine Mutter! Hast du davon psychische Schaden? Oder kennst du jemanden, wer das ganze Leben lang Probleme hat?

Haben sich die Kinder geändert? Nein, die Mütter haben sich geändert! Scheinbar sind alle Töpfchengegnerinnen saureich, 3-4 Jahre lang Windel zu kaufen und Restmüllgebühren zu bezahlen. Oder zu faul, weil das Kind ans Töpfchen zu gewöhnen heißt viel mehr Zeit als schnell Windel zu wechseln.

Warum ist das, um Himmels Willen, schlecht, wenn das Kind NICHT GEZWUNGEN wird und FREIWILLIG auf dem Töpfchen sitzt?

Peter ist 9 Monate alt und wir üben schon seit 1 Monat. IHM MACHT DAS SPAß!!!

Eigentlich hat die nele8888 so geschrieben:
<Eins vorweg: ich möchte keine Diskussion auslösen, ob es zu früh ist oder es irgendwann selbst klappt, etc. etc. - ich möchte einen Tipp!>

kopfschüttelnd

schmide

Beitrag von schallraucher 03.09.06 - 20:07 Uhr

mit 8 Monaten? nee also in meinen Augen finde ich das echt krank von dir! Weisst du was du deinem Kind an tust? wahrscheinlich nicht, aber egal, mach was du willst interessiert mich nicht.

Finde ich unverantwortlich, bin Erzieherin in einer krippe und weiss wovon ich rede.

Und eins kann ich dir sagen, Wenn Kind mit 2 jahren sauber sind ist das auch ok und noch was jedes Kind hat seinen Rhythmus... Aber mit 8 monaten, ich glaube du hast doch echt nicht mehr alle...

naja wirst schon sehen was du davon hast!

Beitrag von schmide 03.09.06 - 20:15 Uhr

Sag mir bitte konkret, WAS genau ich meinem Kind antue.

Ich habe schon geschrieben, ich zwinge ihn nicht, ihm macht das Spaß.

Meine Mama hat damals mit Töpfchen angefangen, als ich 6 Monate alt war, und mit 13-14 Monaten war ich sauber (ausgenommen kleine "Unfälle"), sagt sie. Ich habe keinen Schaden davon getragen.

Beitrag von madjulie 03.09.06 - 20:35 Uhr

Deswegen gibts vermutlich die Natursekt- und Kaviarspielchen bei Erwachsenen. Oder Windelfetischisten. *gg*

Meine Kleine wird nächsten Monat 2, fange jetzt erst langsam mitm Töpfchen an. Mich fragen auch alle: "Waaaas? Immer noch nicht trocken?" - "Sie braucht halt ihren Doppelkorn in die Milch, sonst kann sie nicht schlafen." .... Damit ist das Thema für mich auch gegessen und ich erspare mir die Fragerei fürs nächste Mal. Alles zu seiner Zeit. *g*

Du hast zwar mit deiner Wortwahl etwas danebengegriffen, aber letztendlich versteh ich, was du sagen willst. ;-)

Beitrag von elofant 04.09.06 - 05:35 Uhr

Du bist Erzieherin, wie Du schreibst!
Aber warum erklärst Du nicht mal richtig, was sie ihrem Kind "antut"?? Du machst ihr nur Vorwürfe, sie habe einen an der Klatsche. Aber richtig geholfen hast Du ihr damit nicht!

Mir scheint, dass hier jemand anders einen an der Klatsche hat! :-p

Beitrag von zaubertroll1972 03.09.06 - 22:39 Uhr

Hallo,

Du willst nicht hören ob es andere zu früh finden Töpfchentraining zu betreiben aber wie Du siehst klappt es ja nicht und daher hat sich Deine Frage doch schon selber beantwortet.
Was Du falsch machst? Du läßt Dein Kind nicht selber bestimmen.

LG Z.

Beitrag von ayshe 04.09.06 - 09:45 Uhr

setze sie doch einfach für eine stunde auf den topf,
dann landet es irgendwann automatisch drin.
das ist doch das eigentlich prinzip des ganzen und mehr nicht.

*ironie off*

Beitrag von nele8888 04.09.06 - 11:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Zunächst recht herzlichen Dank denjenigen, die mir in einem sachlichen Ton ihre Meinung kundgetan haben! #danke

Schade, dass einige gleich wie Furien auf eine andere Meinung losgehen - eine der Schreiberinnen (eine Erzieherin) ist wohl etwas sehr über das Ziel hinaus geschossen - ob sie das mit den ihr anvertrauten Kindern auch so macht? #schock

Zusammenfassend kann man fast sagen: die Älteren setzen schon eher aufs Töpfchen als die Jüngeren; ich muss mich noch etwas gedulden und sollte vielleicht die Bücher weg lassen.

Nunja, mal sehen, wieviel Mut ich für die nächste Frage brauche...

Beitrag von zaubertroll1972 04.09.06 - 18:19 Uhr

Hallo,

ich wollte dazu noch sagen daß ich den Eindruck habe, daß viele Kinder später wieder einnässen wenn sie zu früh an`s Töpfchen geführt wurden oder auch nachts wieder in`s Bett machen.
Ich habe hier einige Fälle im Bekanntenkreis und auch dergleichen schon gelesen.
Oftmals sind die Mütter dann genervt und verzweifelt, wissen nicht was sie machen sollen um dies wieder rauszukriegen.
Es geht einfach zu häufig noch von den Müttern aus und vielen fällt es schwer das Tempo den Kindern zu überlassen. Man hat dann Angst die Kinder würden noch mit der Windel in den Kiga gehen, man hat Angst vor unangenehmen Fragen der anderen oder daß alle anderen Kinder eher trocken sind als das eigene.
Besser ist es doch dem Kind das Vertrauen zu schenken daß es nicht zu blöd ist und selber entscheiden kann, wann es in der Lage ist auf`s Klo zu gehen.
Immer noch besser als nachher ein Malheur nach dem anderen zu beseitigen.
Was ich immer sehr lustig finde ist, wenn ich lese wie Mütter behaupten, den Babys und Kindern macht es Spaß auf`s Töpfchen zu gehen. Bücher anschauen muß man nicht auf dem Klo und im Endeffekt ist es doch so daß irgendwann durch Zufall mal rein gepieselt wird.
So...ich hoffe Du bist mir nun nicht böse daß ich nochmal meinen Senf abgegeben habe....LG Z.

Beitrag von nele8888 05.09.06 - 17:44 Uhr

Hallo Zaubertroll!

Natürlich bin ich nicht böse, dass Du Deinen Senf nochmal dazu abgegeben hast - dazu ist ein Forum doch da! ;-)
Und ich bin auch nicht zart besaitet, aber manchmal (nicht jetzt bei Dir!!!!) ist der Ton schon ganz schön.... das finde ich schade!

Liebe Grüße