Immer die Übertreibungen...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pjd 03.09.06 - 16:44 Uhr

Hallo liebe Kugelis und vorallem Septembies,

Mich nerven immer diese Übertreibungen von Frauen die eine Geburt hinter sich haben... Klar wird es sehr, sehr schmerzen aber bitte, übertreibt doch nicht so :-p

Mah hört/liest immer wieder von diesen Horrorvorstellungen wie schlimmer als Beine abhacken, schlimmer als die gresslichste Folter, als würden alle Glieder aus einem rausgezerrt... :-[

Habe das Buch "die Hebammensprechstunde" gelesen und da war wirklich eine gute Beschreibung. Die heutige, moderne Frau erfährt bei der Geburt das 1. Mal im Leben was wirklich Schmerzen sind. Ist doch so, sobald was ein bissche AUA ist, schluckt und spritzt man, was das Zeug hält #schock.

Also, bitte, übertreibt nicht so. Ich kann jene Frauen verstehen die Komplikationen etc. hatten und Hut ab, aber alle anderen sollen bitte nicht immer diese Horrorgeschichten verbreiten, ist ja nicht auszuhalten.

LG & Merci, Pina

Beitrag von feli1983 03.09.06 - 16:50 Uhr

hallo pina...

hmmm...also um ehrlich zu sein habe ich dinge, wie du sie geschildert hast noch NIE gelesen.....aber kann dich schon verstehen, dass es dich nervt, solche vergleiche und ausdrücke. jedoch musst du bedenken, dass nun mal jeder mensch anders mit schmerzen umgeht und sie erträgt. und darum beschreibt sie auch jeder anders.
ich persönlich vertrete nun die meinung, dass eine geburt na klar schmerzhaft ist, dennoch lehne ich die pda komplett ab, da ich viel negatives drüber gehört habe und ich auch der meinung bin, dass bei der geburt nicht nur das kind geboren wird sondern auch die mutter...von daher möchte ich die geburt auch bewusst erleben.

soortiere doch einfach aus...wenn du solch vergleiche liest, dann vergiss sie wieder...denn ich finde nun wirklich nicht, dass man das nun hier in jedem zweiten beitrag liest...ich habe es noch niemals so gelesen...

in diesem sinne...
schönen sonntag noch! ;-)

feli
35 ssw mit Danielle-Laurén

Beitrag von pjd 03.09.06 - 16:52 Uhr

Hallo Feli

Vielen Dank für deinen Beitrag, ist eine gute Einstellung deine. Geht mir gleich wieder besser :-D
Wenn du die Beiträge lesen möchtest, musst du zu Geburtsberichte gehen, aber ich beziehe mich ja nicht nur auf Urbia sonder generell. Aber vielleicht hast du recht, man soll gar nicht hinhören.

#danke

Pina

Beitrag von biene07 03.09.06 - 16:51 Uhr

Hallöchen!
Ich hab das auch schon oft gelesen aber das geht an mir vorbei. Denn jede Frau muss ihre eigenen Erfahrungen machen. Ich für meinen Tail sperre mich jetzt gegen eine PDA...wer weiß schon, wie ich im Kreissaal darüber denke.#kratz#schwitz#schock
Ich hab zwar schon eine Tocher aber sie wurde mit Kaiserschnitt geboren. Also hatte ich außer Nachwehen und die üblichen Postoperativen Schmerzen nix anderes.
Ich lass alles auf mich zukommen. Wenn mich jemand fragt, ob ich Angst vor der Geburt hab, sag ich immer: "Nein, Angst hab ich auf keinen Fall aber den größten Respekt davor!"


lg Bienchen + Milena inside 38.SSW+++ET-20

Beitrag von schnuffelschnute 03.09.06 - 16:54 Uhr

Hallo,

hast du schon mal entbunden? Nein? Dann kannst du da nicht mitreden :-) Wart erst mal ab.....

Und nein, das sollte weder ein Vorwurf noch eine Horrorgeschichte sein, sondern einfach eine Frage einer Frau, die schon zwei Kinder hat :-)

LG

Ariane

Beitrag von pjd 03.09.06 - 16:58 Uhr

Hallo Ariane

Ich verstehe nicht ganz was du jetzt meinst mit "... eine Frage einer Frau, die schon zwei Kinder hat...
Vielleicht fühlst du dich für etwas betroffen, was dich gar nicht betrifft :-D

Anyway, ich wollte nur damit sagen, dass sich keine Frau das 2. Bein abhacken lassen würde... Ich meine damit, die meisten frauen haben mehr als 1 Kind und trotz der Schmerzen nehmen sie es wieder auf sich auf.

Alles Gute, Pina

Beitrag von dimi 03.09.06 - 17:07 Uhr

Hallo,

ich klink mich hier mal ein...

Man vergisst und verdrängt aber auch viel.
Ich kann mich noch erinnern, wie ich zu meinem Mann gleich nach der ersten Entbindung sagte " Das war´s, wenn ein zweites, dann nur mit KS!"
Die zweite Geburt war dann mit PDA von Anfang an, erst dieses Mal bin ich wieder entspannter.
Und ich bin sicher niemand, der gleich wegen jedem Wehwehchen ne Tablette einwirft.

Klar ist "Ich lass mir lieber ein Bein abhacken" etwas übertrieben ... aber man kann vorher nie sagen, wie man selbst unter der Geburt reagiert.

LG Ulrike


Beitrag von simone_2403 03.09.06 - 18:09 Uhr

Hallo Pina

Und weißt du auch woran das liegt?Ganz einfach,ich hab 4 Kinder spontan geboren(3 davon ohne PDA) und ich kann dir sagen man vergisst den Wehenschmerz.

Frau weiß das es (wenn es soweit ist) Schmerzen sind,die man unter anderen Umständen in keinem Fall aushalten,geschweigedenn ertragen könnte,allerdings weiß man bei Wehen WOFÜR man da durch muß.

In der heutigen Zeit MUSS keine Frau mehr bei der Geburt durch die Schmerzen gehen,dank PDA.Ich hab selbst meine Isabelle mit einer PDA zur Welt gebracht und kann sagen ich wollte die 4. Geburt auch nicht ohne.Mein Sohn hatte es allerdings zu eilig von daher hatte sich das Thema erledigt.

Ich weiß nur eines....wenn es klappen sollte,wird Baby Nr 5 mit PDA geboren.

lg

Beitrag von labelleisa 03.09.06 - 17:00 Uhr

Meine Hebi meinte mal ... jede Frau wird ihre Geburt so schildern als hätte Sie die Schlimmste auf Erden gehabt.

Mal schauen wie es mir gehen wird *fg*

LG labelleisa

Beitrag von michi0512 03.09.06 - 17:02 Uhr

hallo ihr kuglis :-)

aaaalso...vergesst die horrorstorrys. sicher, es gibt viele bei denen die geburt extrem verläuft..sich terisch in die länge zieht. und natürlich empfinde diese frauen als schmerzhafter, immerhin mussten die es länger aushalten.

und dieses gekreische im TV immer.... schlimm.

aber eins kann ich euch sagen: ich habs auch ohne PDA oder schmerzmittel geschafft (obwohl ich vor jedem zahnarzt besuch schon fast in ohnmacht falle....). hatte zwar ne sehr kurze geburt (3,5 stunden) aber es war echt auszuhalten. die eröffnungswehen tun natürlich weh... aber ich fand es auszuhalten.

ich hab mir die mandeln mit 18 jahren rausnehmen lassen und weiß noch wie weh DAS tat... ich würd lieber noch 5 kinder bekommen als einmal ne mandel-op!!!

lasst euch net verunsichern.

und ich fand es ohne schmerzmittel sehr schön... hat mir bei allem geholfen..da ich alles spüren konnte. vlt. probier ich das nächste mal dennoch ne PDA...wer weiß...

viel spaß euch noch und hört nicht auf solche geschichten :-)

lg
michi

im übrigen: beim kind reinbekommen hat doch sicher auch keiner theater gemacht..also musses auch wieder raus. basta *g*

Beitrag von pjd 03.09.06 - 17:11 Uhr

#danke

Beitrag von zwillima 03.09.06 - 17:10 Uhr

Hallo,

wie kannst Du von Übertreibung reden, da jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden hat.
Steht es Dir zu, über Gefühle und Empfindungen anderer Menschen zu urteilen???

Dein Vergleich "als würden alle Glieder aus einem rausgezerrt.." finde ich im Übrigen gar nicht so weit hergeholt. Vielleicht wartest Du erst mal ab, wie Du Dich bei der Entbindung fühlst ;-)

Gruß
zwillima

Beitrag von twokid83 03.09.06 - 17:14 Uhr

Wieso liest du denn dir die Geschichten durch?

Du kannst über deine eigene Erfahrung ja erst dann schreiben, wenn du sie gemacht hast, ansonsten solltest du nicht über Frauen urteilen die hier schreiben, wie schlimm sie ihre Geburt empfanden, woher willst du wissen das es Übertreibungen sind? Warst du dabei? Nein, also hör auf über Dinge zu urteilen, worüber du dir kein Urteil bilden kannst.

Find sowas schlimmer, als wenn hier jemand schreibt wie seine Geburt war.

Lg Jule (die 2 scheiß Schwangerschaften mit 2 unterschiedlichen Geburten hinter sich hat und die auch nicht grad lustig waren)

Beitrag von doppelherz 03.09.06 - 17:25 Uhr

Hallo,

also ein wenig muss ich meiner Vorschreiberin zustimmen: jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden und was die eine als absolut GRAUENHAFT empfindet, spürt die Andere längst nicht so schlimm.

Sicher ist: eine Geburt ist kein Spaziergang! Aber auch nicht die Hölle. Schließlich bekommt man ja ein hübsches Geschenk für die ganzen Schmerzen. Jedoch würde ich mich davor hüten, die Schmerzschwelle anderer in Frage zu stellen und von Übertreibung zu reden.

LG von Simone #sonne + Emely #baby + Krümelchen #ei (8. SSW)

Beitrag von tagesmutti.kiki 03.09.06 - 17:25 Uhr

Wir unterhalten uns nochmal beide wenn du deine Geburt hinter dir hast.

Die Schmerzen einer Geburt sind und bleiben meiner Meinung nach die schlimmsten Schmerzen überhaupt. das gute: man vergisst es zum Großteil wieder wie sehr es schmerzte.

LG KiKi die 3 Geburten hinter sich hat

Beitrag von dimi 03.09.06 - 17:31 Uhr

Das unterschreib ich doch glatt...

LG Ulrike der die dritte noch bevorsteht

Beitrag von biggi81 03.09.06 - 17:30 Uhr

Hallo,

Ich denke mal, dass Du es auf den letzten Metern ziemlich mit der Angst zu tun bekommen hast und deswegen so wirres Zeug schreibst.

Das Menschen bei der Erzählung von Erlebnissen, die Ihnen ganz besonders nahe gegangen sind, zu Übertreibungen neigen ist völlig normal und menschlich. ("Bei dem Bungeejump hatte ich eine Riesenangst. So sehr habe ich mich noch nie gefürchtet!" usw.)

Ich halte es außerdem für fragwürdig, wie Du über etwas urteilst, was Du noch nie erlebt hast. Eine Geburt ist für jede Frau, die sie er- und durchlebt, ein einschneidendes Erlebnis - psychisch als auch physisch. Und jede Frau, die bereits ein Kind geboren hat, war näher dran als jeder andere. Es ist lediglich der Versuch, etwas Unbegreifliches für andere greifbar zu machen.

Die Verwendung von Ausdrücken wie: "Ich würde mir lieber ein Bein abhacken als noch ein Kind zu bekommen." ist ebenso legitim wie die Verwendung von Floskeln wie: "Ich bin tausend Tode gestorben."; "Ich habe gezittert wie Espenlaub."; "Den würde ich auch nicht wollen, wenn man ihn mir nackt auf den Bauch binden würde." etc. pp.

In diesem Sinne.
Biggi mit Philip (*25.06.2005)
(Die Geburt war nicht sehr schmerzhaft was das Körperliche angeht.)

Beitrag von sunlight1811 03.09.06 - 17:30 Uhr

Hallo,

ich selber habe zwar sowas noch nie erlebt, dass einem so schlecht zugesprochen wurde. Aber ich kenne das von meiner Mama sie hat mir auch erzählt, dass man ihr damals so viel Angst und Horrorgeschichten erzählt hat, dass sie wirklich mit Angst und Panik in den Kreissall rein ist und zu Beginn meiner Schwangerschaft hab ich ihn mal erzählt, dass ich doch schon etwas Angst hätte und sie hat mir total den Mut zugesprochen, dass es nicht so schlimm ist wie viele übertreiben und ich soll mir keine Angst machen lassen. Schließlich ist das Schmerzempfinden doch bei jeder Frau anders.

Passt zwar jetzt nicht ganz so, aber meine Arbeitskollegin hat einen dreifachen Bandscheibenvorfall und sagte, dass die Geburt ihres Sohnes nicht einmal halb so schlimm war wie diese Schmerzen jetzt.

Liebe Grüße
Anna (28 SSW)

Beitrag von steffi5000 03.09.06 - 17:46 Uhr

Ich habe bei der Geburt meines Sohnes nicht gejammert und nur bei durchtritt des Kopfes geschrien. Die Hebamme war voll des Lobes, da meine Wehen mit einerTablette eingeleitet wurden und mein Sohn sehr groß und schwer war(4260g)(ohne PDA oder irgendwelche Schmerzmittel).
Aber in meinem innern war ich so geschockt über diese "Naturgewalt", ich habe selber gemerkt das ich immer das stottern angefangen habe als mein Freundinnen wissen wollten wie es war. Ich habe es mir überhaupt nicht schlimm vorgestellt und hatte auch keinerlei Angst vorher.
Ich kenne Frauen die vorher irgendwelche Horrorgeschichten gehört hatten und auch Angst vor den Schmerzen hatten, die waren viel länger als ich in den Wehen gelegen und sagten das sie es sich viel schlimmer vorgestellt hatten. Die haben direkt nach der Geburt gesagt das sie auf jeden Fall noch Kinder wollen. Ich habe gesagt das ich keine mehr will.
Ich will damit sagen, vielleicht ist es gar nicht so schlecht wenn man etwas Resepkt vor der "Naturgewalt Geburt" hat.

Auf jeden Fall empfindet jeder Schm,erzen anderst, und es steht keinem zu anderen zu unterstellen das sie Über- oder Untertreiben.

Steffi + Silas2Jahre + ****38Woche

Beitrag von 3malj 03.09.06 - 17:46 Uhr

Hallo!

Also...ich denke auch das es jeder untereschiedlich empfindet und das es sicherlich nicht abzustreiten ist das eine Geburt schmerzhaft ist und das auch mit nichts anderem zu vergleichen!
Dennoch...ich habe eine Geburt hinter mir...ohne ein einziges Mittel doer sonstiges und habe es überlebt ohne heute der Welt zu verkünden wie schrecklich es war! Viel mehr bin ich überrascht wie schnell man vergisst wie die SChmerzen waren, nur weil man plöltzlich dieses wundervolle Menschlein in den Armen hält!
Ich werde in etwa drei Wochen wieder ein Baby zur Welt bringen und habe keine Angst, obwohl ich ja nun in etwa weiß was auf mich zu kommt!
Ich bringe mein Baby auf der WElt, was kann es schöneres geben???
Dafür nehme ich jeden Schmerz auf mich...ich würde heute für meinen SOhn sterben, da werde ich doch "die paar " Geburtsschmerzen auf mich nehmen!

Lg und allen eine wundervolle Geburt!!!

Jenniy

Beitrag von hexeblondi 03.09.06 - 18:02 Uhr

Also mir haben diese geschichten viel gebracht auch wenn es sich komisch anhört habe mir viele geschichten erzählen lassen und auch bilder gesehen.. um zu wissen was auf mich zu kommt und am ende hatte ich keine angst mehr nur ein kleines bischen und es hat mit allem im krankenhaus 4 stunden gedauert bis mein kleiner da war #freu und ich hatte keine schmerzmittel und ich fand es schlimm aber noch zum aushalten!!

lg kim + justin 8 wochen

Beitrag von beatchen 03.09.06 - 18:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte auch nur kurz meinen Senf dazugeben;also,okay,die Geburt ansich ist wirklich kein Spaziergang,aber wenn man dann wirklich nicht mehr kann vor Schmerzen,bei meiner Großen z.B. ist es mir schlecht geworden,weil ich in den Wehen immer die Luft angehalten habe....die angebotene PDA habe ich dankbar angenommen.

Also,wo ich eigentlich drauf hinauswollte,so viele Frauen sprechen davon,wie stolz sie sind,die Geburt ohne PDA "geschafft" zu haben....

Ich muß dann immer schmunzeln,wir sind doch nicht beim Sportwettbewerb....;-)

Wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntagabend.

Liebe Grüße
Beate

Beitrag von terrortoertchen 03.09.06 - 18:33 Uhr

hallo pina!

wie recht du hast! #huepf
sprichst mir aus der seele...

man sollte bedenken, dass jede frau anders an das thema herangeht, anders darüber denkt und wir alle eine unterschiedliche schmerzgrenze haben!

bei naturvölkern und im tierreich ist die geburt immernoch die normalste sache der welt und kein tier verweigert eine erneute schwangerschaft aufgrund der erfahrungen einer vorhergegangenen geburt! allerdings tauschen die viecher sich auch nicht darüber aus ;-)

deswegen glaube ich, wenn wir unbefangener an die sache rangehen und nicht im vorfeld durch berichte anderer mütter, bücher und medien irre gemacht werden würden, gäbe es auch entspanntere geburten und mütter...

nur meine meinung! #bla#bla

lg
terrortörtchen 39.ssw

Beitrag von pjd 03.09.06 - 19:01 Uhr

Interessant wie sich viele aufregen und betroffen fühlen :-) obwohl ich nicht DIE SCHMERZEN sonder DIE AUSSAGEN verurteile.

Und ich wiederhole, viele sind einfach zu...

Sorry, aber obwohl ich noch nicht entbunden habe, kann ich mir immer noch nicht vorstellen, dass es schlimmer ist, als sich im wachen Zustand ein Bein abzuhacken :-p
KEINE und ich wiederhole, KEINE Frau würde ein 2. Kind haben, wenn es so wäre...

Ich werde jetzt die Geburt mit allem Schönen und Schmerzen etc. etc. auf mich nehmen und nicht als Beinabhackerein anschauen, weil dann würde mir wirklich übel werden... und danke an jene Frauen die den guten Ratschlag geben, sich auf sich selbst und das eigene Kind zu konzentrieren und nicht zu denken man kommt bald unter die Folter.

LG und nicht böse gemeint
pjd

Beitrag von twokid83 03.09.06 - 19:26 Uhr

Stell dir vor ich hab sogar ein 2tes Kind OBWOHL ich wußte das bei mir keine Schmerzmittel wirken und OBWOHL ich wußte das meine Schwangerschaften nicht einfach sind und ich jeden Monat im Krankenhaus landen werden und stell dir vor ich werd sogar kein 3tes Kind irgendwann bekommen und warum?

Weil ich die Schmerzen zwar verdammt sch.. finde und ich froh wäre wenn es ohne gehen würde, aber ich liebe meine Zwerge und werde Kinder immer lieben und dafür nehme ich die Schmerzen 9 Monate lang gern in Kauf, auch wenn für meinen Körper die Schwangerschaft ne Folter ist

Lg Jule