Papa und Erzeuger...wie dem Kind erklären

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von miraculix 03.09.06 - 18:56 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne Frage..ich hab mich von meinem Freund gtrennt und 2 Monate später erfahren das ich schwanger bin...Jetzt habe ich ein neuen Freund...der eigentlich die ganze Schwangerschaft mitgemacht hat...Mein jetziger Freund und ich haben auch Kontakt zu dem KV...es funktioniert auch alles und wir verstehen uns gut...wenn die kleine auf die Welt kommt wird sie sicherlich zu meinem Freund Papa sagen...ab wann oder wie kann ich ihr erklären wer der leibliche Vater ist... und das mein Freund nur der Papa ist und nicht der Erzeuger...

Danke schon mal im Vorraus

Beitrag von terrortoertchen 03.09.06 - 19:42 Uhr

hallo du!

war vor ein paar jahren in der umgekehrten situation, freund mit kleinem kind und ich die "stiefmutter".

ich muß sagen, dass ich es sehr gut fand, dass mami und papi immer die leiblichen eltern waren und ich eben die freundin vom papi!

so kommt man jahre später gar nicht erst in die bedrouille, dem kind erklären zu müssen, wie die verhältnisse sind!

bin mittlerweile von dem mann getrennt, habe aber zu allen (kind, mutter und vater) noch ein entspanntes und friedliches verhältnis!

nun werde ich in 11 tagen selber mutter, bin auch von diesem vater (nach 4 jahren) getrennt, werde abe meinem sohn schon sagen, wer der papi ist. und wenn es irgendwann nen neuen mann in meinem leben geben wird, ist das eben mein freund!
ganz einfach...

oder?

lg
terrortörtchen

Beitrag von soistdasnunmal 03.09.06 - 20:52 Uhr

hi
wenn der leibliche papa sich richtig gut kümmert, dann gibt es nur ihn als papa, dann würde ich auch nur ihn papa nennen. und deinen freund beim vornamen.
anders ist es, wenn der leibliche papa sich nicht kümmert.
dann würde ich meinem kind-und tu es auch- sagen, da ist noch jemand das ist der vater M. das ist dein vater. und hier ist der papa-der mann der im leben da ist. angefangen das zu sagen habe ich mit 2 jahren. immer mal nebenbei erzählt.mit 2 jahren, weil mein ex sein kind gar nicht sehn möchte und ich möchte das mein sohn trotzdem weiß das es ihn gibt und wo er wohnt, also damit aufwächst eben.
L.G.

Beitrag von wildlady6 03.09.06 - 23:27 Uhr

Denke auch wenn er sich darum kümmert und auch Kontakt zum Kind hat würde ich dem Kinde den Vater nicht verbergen.

Mein Sohn ist jetzt 5 und gerade dieses Wochende waren solche Situationen!

Am Samstag auf einer Hochzeit eingeladen wo ich mit meinem Sohn (ohne Freund - der hatte keine Zeit) und auch der KV waren. KV kümmert sich nicht und guckt nicht nach dem kleinen - was er mit 5 Jahren doch schon ganz gut kapiert den ganzen Tag über.

Heute waren wir auf eine Ausstellung (ich+Freund+Kind) die Aussteller und Kinderbetreuung haben natürlich meinen Freund als "Papa" angesprochen. (wir wohnen nicht zusammen) Mein Sohn hat das nie korrigiert oder so. Im Auto hab ich ihn dann danach gefragt. Dann meinte der knirps doch glatt: Er findet das schön wenn die Leute das sagen. er sei ja wie sein Papa, da sein eigentlicher papa ja gar nicht viel mit ihm macht!!#schock#freu

ich denke einfach ehrlich sein und die kids merken gleich wer ihnen in welcher weise gut tut. denke die enttäusch mit 14 oder so wäre viel grösser!!#liebdrueck

Beitrag von cocoskatze 04.09.06 - 06:37 Uhr

Ich bin der Meinung, daß der "Erzeuger"#augen der Papa ist, und niemand anderes!

Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 07:49 Uhr

Guten Morgen

Wenn der Ex sich kümmert , dann ist er natürlich der Papa !

Bei uns ist es so, Erzeuger kennt sein Kind nicht und will es auch nicht, also bin ich der Papa und bin darauf auf stolz ! ABER da ist noch jemand, der Vati !

Die Kinder können irgendwann selbst entscheiden !


Jeromé

Beitrag von jennyspike 04.09.06 - 10:31 Uhr

Hallo,

es gibt in einer solchen Trennungssituation nur einen Papa und eine Mama, und Papa ist der leibliche Vater (Erzeuger finde ich ein ziemliches Schimpfwort).
Überlege mal wie Du es finden würdest wenn Dein Ex eine neue Partnerin hat, und das Kind würde denken "hey, ich hab zwei Papa's, also warum nicht auch zwei Mama's?" und würde dann zur Neuen Deines Ex eben auch "Mama" sagen?
Die Kleine meines Mannes war knapp vier, als sie mich fragte, ob sie mich Mama nennen dürfte, eben weil sie "immer durcheinander kommen" würde. Ich habe ihr damals erklärt dass es nicht schlimm ist, wenn sie mal aufgeregt etwas erzählen will und ich dann versehentlich mal mit Mama oder Oma angesprochen werde, genauso wie mein Mann in einer solchen Situation schon öfters der Opa war, dass ich aber nicht möchte, dass sie mich immer so nennt, weil sie eine Mama haben, genauso wie sie ja auch nur einen Papa haben.
Das hat sie verstanden und danach war ich weiter Jenny.
Für kleinere Kinder hatte eine Frau aus meinem Tagesmütter- Kurs eine Regel, die sie immer umsetzt wenn sie sehr kleine Kinder betreut die grad das sprechen beginnen und von denen sie dann auch manchmal mit Mama angesprochen wird. Wenn das Kind "Mama" sagt, dann dreht sie sich je nach Situation entweder zur Tür oder zum Fenster und fragt "wo ist die Mama?" oder sie erklärt dem Kind dass Mama jetzt arbeitet und es (das Kind) jetzt mit Trixi (ihr) erst noch spielt /isst / ect. und dann danach die Mama kommt und es (das Kind) dann abholt.

Liebe Grüße,
Jenny

Beitrag von buzzfuzz 04.09.06 - 11:49 Uhr

Hallo


ich würde sagen,von anfang an.

denn wenn das Kind älter ist,wird es verstört sein,wenn es dann erst erfährt,dass der andere in wirklichkeit der Vater ist.

Schwer zu sagen,wie es sein wird,aber ich würde von Anfang an mit offenen karten auch dem Kind gegenüber spielen.

diana

Beitrag von _lasse 07.09.06 - 11:04 Uhr

Moin,
ich möchte jetzt mal ein wenig meckern.... Du kannst doch vom biologischen Vater nicht als *Erzeuger* sprechen.
Wenn dem so wäre, ist das Kind ein "ERZEUGNIS" boah furchtbar.
Wenn der Kontakt zum biologischen Vater da ist und er sich weiterhin kümmert, wird es sich von ganz alleine ergeben.
Da muß man gar nicht großartig etwas erklären.
Meine Kinder haben zwei Väter.... sie sagen auch zu beiden Papa und sie kommen damit recht gut klar.
Also bekomm erstmal in Ruhe Dein Baby, lass den biologischen Vater sein Umgangsrecht/pflicht und solche Fragen werden erst gar nicht auftauche.
LG Karin #katze