Ich muss euch jetzt mal etwas fragen - bitte um Antworten!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von susiiie018 03.09.06 - 19:33 Uhr

Hallo.

Heute ist mein lieber Opa (Papa von meiner Mama) im 89. Lebensjahr verstorben, besser gesagt von seinen Schmwerzen erlöst worden. #schmoll

Ich zünde eine #kerze für meinen geliebten Opa an!!

Nun zu meiner Frage:

(Vorweg: Meine Schwiegereltern waren schon immer sehr komisch!!! #hicks)

Aaaalso, es geht um das Begräbnis. Harry´s (--> mein Freund) Mama passt auf Leonie auf #gruebel --- nun ja, geht ja (leider) nicht anders!!
Dann meinte ich (ganz selbstverständlich) zu Harry, ob sein Papa mit uns mitfahren möchte zum Begräbnis. Harry meinte: Der wird das sicher keine Lust drauf haben. --- Und so wird es auch sicher sein, man was hat er für Eltern?!?! *kotz-urbini*

Also BITTE, ist es denn nicht selbstverständlich der Trauerfamilie "Beileid" auszusprechen????? Ich meine, sein Papa ist in Pension und hat ehrlich den ganzen Tag nix zu tun!

Hmmmm ... also ich bin (wieder mal) soooo enttäuscht!! Was sagt ihr denn, ist denn das nicht Anstand zum Begräbnis zu gehn?? Immerhin kannten die ja meinen Opa auch!! (Von Familienfesten ...)

Aber wahrscheinlich hat er wieder die gleiche Ausrede wie bei Leonie´s Taufe: Er konnte seinen Hund nicht alleine lassen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! #heul:-[#heul#schmoll

Ich würde mich über eure Meinungen freuen!

Lg,
Susi

Beitrag von ilovemilka 03.09.06 - 20:28 Uhr

Hallo Susi,

zunächst mal "Mein Beileid" und natürlich auch eine #kerze für Deinen Opa.

Könnte es vielleicht sein, dass Dein Schwiegervater nicht so gläubig ist bzw. mit Kirche o. ä. "nichts am Hut hat".

Kommt mir zumindest so vor. Erst kommt er nicht mit zur Taufe, jetzt nicht mit zur Beerdigung. Könnte doch sein.

Ansonsten würde ich sagen: Ärger Dich nicht weiter drüber. Es bringt eh nichts. Und ich weiß ja nicht, wie das Verhältnis zwischen Deiner Familie und der Familie Deines Freundes ist. Vielleicht fühlt sich Dein Schwiegervater einfach nicht so dazugehörend. Das empfindet ja jeder anders. Das kann ich allerdings nur auf die Beerdigung beziehen.

Für die Taufe trifft das dann ja eher nicht zu. Ist ja schließlich sein Enkelkind.
Frag ihn doch einfach mal ganz direkt. Oder Dein Freund fragt ihn.

Alles Gute
Martina mit Finn (30.06.05)

Beitrag von susiiie018 03.09.06 - 20:40 Uhr

Hallo,

danke für deine liebe Antwort!

Also mein Schwiegervater ist schon gläubig! Aber meine Schwiegereltern sind halt echt einfach komische Leute. #kratz Ich kann es garnicht richtig beschreiben!! #gruebel

Naja, wie ist das Verhältnis?! Sie kennen sich halt!! Sind nicht befreundet oder so!!! Aber ich finde halt, es gehört sich einfach!!

Lg,
Susi

Beitrag von ilovemilka 03.09.06 - 21:23 Uhr

Hallo nochmal,

hm, also wenn es daran nicht liegt, dann verstehe ich Deinen Schwiegervater leider auch nicht.

In meinen Augen gehört sich das auch. Ich geb Dir vollkommen Recht.

Wie gesagt, vielleicht fragst Du ihn ja trotzdem nochmal (oder Dein Freund).

Vor einiger Zeit ist in meinem Umfeld auch jemand gestorben, den ich von früher kenne (Wir haben in der gleichen Strasse gewohnt und sind somit "sozusagen" zusammen groß geworden.) Seine Mutter hat mir desöfteren meine Haare geschnitten.

Ich konnte leider nicht zur Beerdigung gehen, weil ich dann unseren Sohn hätte mitnehmen müssen. Und das fand ich dann nicht wirklich passend.
Aber ich bin zu den Eltern nach Hause gegangen mit einer Beileidskarte von mir und meinem Mann und habe persönlich nochmal mein Beileid ausgesprochen. Da brauchte ich auch nicht wirklich drüber nachdenken.
Von daher kann ich die Reaktion von Deinem Schwiegervater natürlich auch überhaupt nicht nachvollziehen - vor allem weil Du schreibst, dass er gläubig ist und es somit nicht daran liegen kann.

Alles Liebe nochmal von mir!
Martina mit Finn (30.06.05)

Beitrag von kira2002 03.09.06 - 20:48 Uhr

Hallo Susi,

als mein Vater starb, hat meine Schwiegermutter es auch nicht für nötig befunden, mir ihr Beileid auszusprechen. Finde das auch total unmöglich und unhöflich.

Aber du wirst deinen Schwiegervater nicht ändern können.

Lg
Michaela

Beitrag von mareliru 04.09.06 - 02:23 Uhr

Hallo Susi,
erstmal mein Beileid.
Ich persönlich finde, man sollte keinen dazu zwingen, zu einer Beerdigung zu gehen oder finden, dass es sich so 'gehört'. Ich würde mir kein Urteil über andere deswegen erlauben.
Für mich ist es ein innerlich großer Aufwand zu einer Beerdigung zu gehen, weil ich sehr schmerzliche Erinnerungen habe. Das können Außenstehende nicht wissen oder beurteilen. Ich gehe trotzdem, aber nur wenn ich will und wenn ich finde ich habe einen engen Bezug zu der verstorbenen Person oder zu einer der Hinterbliebenen. Und ganz ehrlich, es hört sich nicht so an, als ob Du und Dein SV einen guten, engen Bezug hättet.
LG Mare

Beitrag von lanzaroteu 04.09.06 - 10:44 Uhr

tut mir leid fuer deinen opa....

aber ich glaub, meine schwiegereltern wuerden auch nicht mit zu der beerdigung von meiner oma kommen....weiss auch nicht, aber das wuerd ich auch nicht erwarten.

scheint als haetten die eltern von deinem freund ein problem mit der kirche?!

lg ute