mann hat angst vor großen hunden--->welpenkauf einer dogge

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von isabellak123 03.09.06 - 20:49 Uhr

hallöchen


eigentlich ist es ja ganz einfach mein schatz hat angst vor großen hunden, aber wir wollen eine deutsche dogge!

ich glaub er weiß gar nicht wie groß der hund wird, ich will es ihm auch nicht gestehen???

aber auf der anderen seite er wird ja mit dem hund aufwachsen, also wird er sich ja an die größe gewöhnen oder???

es muss klappen, wir freuen uns schon beide so

aber ist es eine gute idee?

Beitrag von aggro 03.09.06 - 21:19 Uhr

Ich denke du solltest zumindest deinem Freund nciht vorenthalten wie groß der Hund wird den ihr euch anschafft..

(So nebenbei: Interessiert ihr oder er sich nicht für die rasse die ihr euch da holt - wenn ja nachlesen...?!)

Beitrag von .blonder_engel. 03.09.06 - 21:21 Uhr

Hallöchen!

Ich muss gestehen, so richtig verstehe ich Dich/Euch nicht! Er muss doch wissen dass eine dt. Dogge sehr gross bzw wie gross diese wird oder nicht?
Auf der Anderen seite sehe ich nicht das Problem darin, dass er irgendwann alleine wegen der Grösse Angst vor dem eigenen Hund bekommt sondern:

Angst, Unsicherheit überträgt sich stark auf den Hund, er wird dem Hund dadurch Unarten in Sachen Hundebegegnungen beibringen.
Wie soll der Hund da gut Sozialisiert werden? Später sich mit grossen Hunden verstehen?
Ich würde diesen Aspekt nicht unterschätzen, ruck zuck hat er dann nämlich doch Angst vorm eigenen Hund - ihn zu halten u.s.w...
Ich meine, wie gross ist denn die Angst Deines Partners?

Liebe Grüsse

Beitrag von charly03 03.09.06 - 22:34 Uhr

... und wenn der Hund ausgewachsen ist wird er dann abgegeben, weil er zu gross ist.....

Bei einigen Leuten verstehe ich echt nicht, warum sie sich ein Haustier anschaffen. Man muss sich doch vorher mal informieren!

Beitrag von zwerg2905 04.09.06 - 09:05 Uhr

Hallo,

was ist das denn für ein Quatsch, das kann doch unmöglich ernst gemeint sein.
Du willst ihm nicht "gestehen", wie groß der Hund wird ?? Ganz davon ab, dass man doch meinen sollte, dass man eigentlich weiss, dass Doggen nicht gerade die Größe eines Yorkshire-Terriers haben...
Wie kommt ihr denn dann auf eine Dogge ?
Die Aussage "es muss klappen" stößt mir auch sauer auf, was denn, wenn nicht ? Willst du partout deinen Kopf durchsetzen ?
Ich bin der Meinung, wenn ein Haustier in's Haus kommt, sollte man sich vorher genau informieren, über Rasse, Eigenschaften, Bedürfnisse etc - und zwar beide Partner zusammen...
Das kann doch nur in's Auge gehen.

Gruß
Nicole

Beitrag von vewi 04.09.06 - 15:45 Uhr

Also eigentlich hat man doch keine Angst vor dem eigenen Hund, egal wie groß der ist;-)
Ich stelle mir gerade vor: der Hund kommt ins Zimmer und der arme Mann springt auf und flüchtet!;-)
Aber mal ernsthaft, du mußt schon sagen wie groß der Hund wird, sonst wird sich dein Mann spätestens in ein paar Monaten extrem wundern...
Ich wäre an seiner Stelle dann wirklich sauer!
Vielleicht überdenkst du die Rasse nochmal gemeinsam mit deinem Mann;-)

Beitrag von aggie69 04.09.06 - 16:57 Uhr

Wir wollen eine Deutsche Dogge oder Du willst?

Mal ehrlich, bevor ich mir so ein "Riesenvieh" anschaffen würde, würde ich mich ganz genau mit der Rasse auseinander setzen. Schließlich soll das Tier dann mindestens die nächsten 15 Jahre zur Familie gehören.
Es ist einfach unfair, ihm die genauen "Eigenschaften" so eines Tieres vorzuenthalten.

Beitrag von sanni1275 04.09.06 - 17:50 Uhr

Hi,

also diese Einstellung finde ich ganz und gar nicht gut... Was ist, wenn dein Mann sich nicht mit der wahren Größe abfinden kann? Wollt ihr den Hund dann an den nächsten Baum binden? Ein Hund soll ein Familienmitglied werden. Also muß sich jeder darüber im Klaren sein, was das für Konsequenzen nach sich zieht! Schließlich kann so ein Tier auch ca. 15-16 Jahre werden und man übernimmt eine Menge Verantwortung.

LG
Sandra

Beitrag von isabellak123 04.09.06 - 21:31 Uhr

hallöchen


ich glaub ich hab mich da ein bisschen vertan, so wollt i das nit bringen- also mein mann hat von aktiven, herumspringenden hunden angst, solang er ihm nicht anhüpft stört es ihm nicht, aber das ist ja erziehungs sache.

und einen hund ins tierheim würd ich nie....


wir haben morgen einen termin bei einer dame mit 9 deutschen doggen, dann werden wir beide weitersehen!

trotzdem danke für eure antworten