Namen verraten

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Stinksauer 04.09.06 - 04:11 Uhr

Hallo

bin mal wieder von meinem ab und zu tollpatschigen Freund enttäuscht, da er gestern so nebenbei meinen favorite name seiner Mutter gesagt hat, obwohl ich ihm ans Herz legte, dass es geheim bleibt.
Ich schlag mir die Nächte um die Ohren und er sagts einfach weiter. Er hat noch keine Vorschläge gebracht :-[
Okay, es ist seine Mutter, aber dann kommt ein nichtverständliches "aha, hmm gefällt mir jetzt nicht so, aber .... wär doch schöön"
Ich hasse es wenn man an meinen Ideen rumnörgelt und sich halt grad in dieser situation einmischt, die nur meinen Freund und mich was angehen.
Erfahre hoffentlich diese Woche, was es wird. Bin mittlerweile soweit und überlege, ob ich es meinem Freund überhaupt sage..
Es soll halt ne überraschung geben und er laberts weiter

Bin stinksauer#heul#heul#heul

Beitrag von teh41 04.09.06 - 07:09 Uhr

Guten Morgen, Euer Säuerlichkeit,

Du hast zwei Probleme, einen schwatzhaften Partner, den man/frau in Sachen Verschwiegenheit offensichtlich nur überfordern kann! So ernst wie dämlich, denn dieses Minimum an Verlaß aufeinander muss in einer Beziehung einfach gegeben sein.
Was im Gegenzug allerdings genauso unmöglich ist, ist das Verschweigen des Kindesnamen ggü. dem Kindesvater bis zur Geburt. Ggf. läufst Du Gefahr, dass er sich mit dem Namen überhaupt nicht identifiziert und möglicherweise daraus (insbesondere ggü. seiner Mutter) auch kein Geheimnis macht. Davon abgesehen, würde ich im gleichen Fall die Unterschrift unter der Anmeldung verweigern, was allerdings nur unter Eheleuten gehen würde.

Dein zweites Problem ist die Reaktion Deiner Mitmenschen im Umgang mit Deiner Namensauswahl.
Ich erinnere mich als wir den Namen unserer Tochter (vier Monate vor der Entbindung) bekannt gaben, riefen plötzlich Tanten bei mir an, von denen ich gar nicht wußte, dass sie den II. Weltkrieg überlebt hatten, um mir kund zu tun, wie nachteilig der Vorname für das Kind sein würde und #bla#bla#bla.

Jedenfalls suchten wir uns einen anderen Namen aus und gaben diesen erst am Tag der Erstzulassung bekannt, nicht ohne alle Welt wissen zu lassen, dass Götz von Berlichingen und wir den Namen Klasse fänden.
Der Sohnemann bekam dann lediglich den Arbeitstitel "Kasimir", nach dem häßlichsten Kater meiner Frau Mama und den behielt er auch, bis ich ihm die Versorgungsleitung gekappt habe (03.12.05 um 03.28 Uhr). Null Maulerei aus den Reihen der Verwandtschaft, - Götz und ich waren sehr zufrieden!

Wie auch immer, der angehende Papa hat bewiesen, dass auf ihn in Sachen Verschwiegenheit kein Verlass ist, also schließe ihn mal eine zeitlang aus von Deinen Gedanken zum Kindesnamen und möglicherweise wird er ja dazu lernen?!

Alles Gute

Thomas

Beitrag von espirino 04.09.06 - 13:33 Uhr

Sehr schön formuliert #pro

LG Jana + Jonas & Florian 10.06.05
(deren Namen ständig verunglimpft wurden, noch ehe sie feststanden bspw. Max und Moritz, Spebel und Horbinek, Hinz und Kunz... )

Beitrag von nana77 04.09.06 - 16:54 Uhr

hau mich wech vor lachen - du hast aber auch ein Mundwerk.......#freu

Gut formuliert und inhaltlich treffend.

Gruß
nana