Problem Amt " Brauche/Suche Hilfe"

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angel20 04.09.06 - 08:12 Uhr

Also ich hab die ganze zeit immer harz4 bekommen weil mein vater mich mit den bisselwas er hat auf keinen fall mit ernähren kann und dann kam ja deises neue gesetz das Kinder die noch zu Hause sind und unter 25 sind in die bedarfsgemeinschaft der eltern mit eingeschlossen werden,also in mein fall ich bei meinen Vater.
naja alles gut und schön und da warte ich wochenlang auf einen bescheid bekomm
anfangst des Monats gerade mal 200€ als scheck damit ich was habe wovon aber schon 130€ gehen und der Rechnung für rechnungen..
Naja aber 23.8 war es mir dann zuviel,ich hatte keine geld mehr,also bin ich hin zum amt und müsste dann erfahren das mein vater 20€ zuviel verdient ich und ich nix mehr bekomme,den mein vater kann mich ja miternähren,da frag ich mich wovon den,es war ja schon immer seh
es war ja schon immer sehr knapp als ich noch was zu Hause abgegeben habe,aber wie soll es jetzt werden
Und die härte is das ja das ich so wie es aussieht nicht mehrwertbedarf bekomme,und der dicke Brummer kommt noch wenn ich ganz großes pech habe bekomm ich auch kein Erstlingsbedarf,weil mein vater hat zuviel.
ich bin echt verzweifelt und ich weiss wirklich nicht was ich tun soll,mein Vat
mein Vater will gegenan gehen sobald der ablehnungsbescheid da ist aber da sagte mein Barater das wohl net viel bringen wird und wenn das wirklich so ist weiss ich net weiter,wo soll ich das geld hernehmen um mein Kind was zu kaufen, bett kinder,wagen uvm.
und ei härte is da sagt der von amt zu mir ihre einzige chacne ist arbeiten zu gehen denk der ich geh eln beim amt betteln wenn ich arbeiten gehen dürfte


hab jetzt meinen Bescheid bekommen und bis dahin dachte ich noch ich bekomm noch Babygeld von 154€ aber weil sie mir am anfang august 200€ als scheck gegeben hab damit cih was zum leben habe,haben sie das verrechnet und so bekomm ich garnix mehr


Wenn ihr Tips hab oder mir helfen könnt wäre ich super dankbar!!

Angel

Beitrag von marion2 04.09.06 - 08:38 Uhr

Hallo Angel,

lege bitte SOFORT schriftlich Widerspruch gegen die Bescheide ein.

Dann beantragst du bitte den Schwangerenmehrbedarf und zwar auch schriftlich. Mit Schwangerenmehrbedarf musst du auf jeden Fall neu berechnet werden.

Lass dir die Entgegenahme des Widerspruchs und des Schwangerenmehrbedarfsantrages schriftlich bestätigen. Vergiss bei der Abgabe bitte deinen Mutterpass und deinen Personalausweis nicht!

Ich darf die Babyerstausstattung erst im 7. Monat beantragen, wie es bei dir aussieht weiß ich natürlich nicht. Frag nach.

Wende dich bitte an ProFamilia und/oder Caritas. Bei diesen Einrichtungen kannst du Geld aus der Stiftung beantragen. Infos zur Stiftung hier: http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/familie,did=26446.html

LG Marion

Beitrag von michi0512 04.09.06 - 09:03 Uhr

hallo angel,

soweit ich weiß darfst du mit deinem kidn ausziehen! du bist dann eine fmailie. dein vater ist nciht verpflichtet sein enkelkind durchzufüttern. auch wenns doof klingt... aber dann soll dien vater eben sagen "wat hab ich mit dem kind zu tun?"

stellt beim amt ein zusammenleben als untragbar und enorme belastung dar.

außerdem kannst du veruschen auf grund der SS jetzt schon auszuziehen.

als ich schwanger wurde durften mein freund und ich (er ist selbststädnig) bereits als ich in der 12. SSW war in eine größere wohnung umziehen weil eine geburt absehbar war (ist nicht war....)

das amt übernahm meinen teil und den des ungeborenen kindes bereits ab der 12. SSW.

du könntest also glück haben dass es klappt.

ansonsten unbedingt widerspruch einlegen. und da es dein bescheid ist musst du den einlegen und ntofalls anwaltlich vorgehen. dafür bekommst du dann staatliche hilfe zur übernahme der anwaltskosten. du musst dann nur 10 euro bezahlen.

wünsche dir viel erfolg.

Beitrag von kugelbauchi 04.09.06 - 09:21 Uhr

Hallo Angel!

Also ich wohne auch noch zu hause bei meinem Vater und meiner kleinen Schwester!

Da ich jedoch schwanger bin, besteht in unserer Familie KEINE "Bedarfsgemeinschaft"!

Ab der 12ten Woche, gegen Vorlage eines Mutterpasses kannst du auf dem Arbeitsamt Schwangerenmehrbedarf von 59€ beantragen. Dann bekommst du ALGII in voller Höhe! (Dürften so an die 345€ sein wenn mich nicht alles täuscht)
Dann bekommst du noch vom Amt, nen Mietzuschuss, dafür benötigst du den Mietvertrag von eurer Wohnung, da wird dann dein Anteil mit ausgerechnet (und vielleicht sogar schon der Anteil vom Baby)

Wenn du jedoch nicht zu hause bleiben willst, kannst du auch ausziehen! Du bist nicht mehr dazu verpflichtet zu hause zu wohnen, auch wenn du noch kein eigenes Geld bzw. ausreichend verdienst!

Sobald du den ALGII -Antrag stellst, fragst du wann du die Erstlingsausstattung beantragen kannst... und vor allem die Schwangerenausstattung (sind jeweils um die 150€)

Dafür gibt es jedoch keine Antragsformulare, da musst du dann aufm Amt nen Schreiben aufsetzen und dir bestätigen lassen, dass du das abgegeben hast!

Hmz ich glaub das wars erstmal...

Achso du kannst dich auch bei euch in der Stadt bei einer Caritas oder ähnlichen Einrichtung melden und ein Beratungsgespräch wahrnehmen. Dort wird dann nach DEINEM Einkommen und dem des KINDSVATERS gefragt und dann wird dir ein Antrag ausgefüllt und du bekommt 6-8 Wochen vor der Geburt deines Kindes eine bestimmte Summe an Geld, um dem Kind ne Erstausstattung zu kaufen und dir Sachen (zum Beispiel n Schlafanzug zum Knöpfen, bequeme Schuhe etc.)

Falls die beim Arbeitsamt trotz der Lage, die du geschildert hast, eine "Bedarfsgemeinschaft" erstellen... geh sofort gerichtliche Schritte dagegen! Die dürfen das nicht mehr... tuns aber gerne oder manchmal auch aus Unwissenheit... (spart ja ne menge Geld!)

Also viel Glück bei den Ämtern =)


(Mir besteht der ganze Kram ja auch noch bevor, aber ich hab mich schonmal schlau gemacht °GrinZ)

Liebe Grüße

Jess und Würmschn (19SSW)

Beitrag von angel20 04.09.06 - 15:23 Uhr

Es is ja so das ich alles beantragt habe und das sie das jetzt mit angerechnet haben.
Aber zu mein Glück hab ich jetzt die genehmigung bekommen das ich ausziehen darf von zu hause.
und ich hoffe das jetzt alles wieder in normlen bahnen läuft.
ich danke aber für die schnelle antworte von euch.
Ich muss aber eben auch sehen wo ich das geld für die ganzen sachen herbekommen von den bissel geld was ich bekomm*seufz*
das is das einzige Problem was noch da is