Krokodil Hunter ist Tod (Steve Irwin)

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von 3978 04.09.06 - 09:17 Uhr

Schönen guten morgen,

wie Ich gerade in Punkt 9 gesehen habe ist Steve Irwin, am Wochenende Tödlich verunglückt. Er wurde von einem Stachelrochen erwischt und starb an den Folgen. Klar hat er es immer heraus gefordert, aber dennoch.
Es tut mir leid für die zwei kleinen Mäuse (seine Kinder)
Zünde im Gedenken an ihm eine Kerze an #kerze
Gruß Andrea

Beitrag von hibblerin1979 04.09.06 - 09:53 Uhr

Jetzt im Ernst?? Krass

Mir tun aber wenn überhaupt nur seine Kinder leid, mir war klar das der Typ nicht an Altersschwäche sterben wird...

Aber dann am Stich eines "harmlosen" Stachelrochen, im gegensatz zu anderen Viechern die er schon wer weiß wo rausgezogen hat....

Aber so war er nun mal....

Tragisch, aber er hat´s herausgefordert...

Beitrag von dickybelly 04.09.06 - 10:03 Uhr

Ohgott.
Ich hab das immer gesehen und mich gefragt...wann es soweit ist, dass er kein Glück mehr hat#gruebel
Nun ist es passiert. Es ist sehr tragisch für seine Familie, aber er hat mit dem Risiko gelebt und es herausgefordert#kratz

Beitrag von querula 04.09.06 - 10:13 Uhr

#kerze ich mochte ihn.. seine sendungen waren interessant.. und auch wenn er immer mit dem Risiko gelebt hat.. Er wusste was er tat

Auch wenn man davon ausgehen musste, dass es irgendwann passieren wird, ist es dennoch tragisch

Ich wünsche seiner Frau und den beiden Kindern viel Kraft

Beitrag von 400 05.09.06 - 04:23 Uhr

Hi,

in diesem Fall kann man noch nicht mal sagen, daß er es herausgefordert hat. Es war ein total blöder Unfall: der Stachelrochen hat ihn wohl direkt ins Herz getroffen. Normalerweise sind die Viecher weder besonders giftig noch besonders aggressiv.

Gruß, Suzy (und hierzulande kommt nix anderes mehr in den Nachrichten...)

Beitrag von sk19 07.09.06 - 13:36 Uhr

Hallo hibblerin1979,

so weit ich weis, war der Stachelroche nicht harmlos so wie du es geschrieben hast, dieser Stachelroche hatte einen giftigen Stachel gehabt!!!

Sorry aber das musste ich jetzt einfach mal los werden.

Beitrag von andreag1302 04.09.06 - 10:03 Uhr

Oh neeeeeee.....

Ich habe den jeden Tag angeschaut......

Ich kann das gar nicht glauben und suche überall nach Nachrichten....

Beitrag von engelmelle 04.09.06 - 10:23 Uhr

Crocodile Hunter fällt Fisch zum Opfer

Der «Crocodile Hunter» ist tot. Doch nicht ein Krokodil oder eine Giftschlange kostete den wagemutigen Steve Irwin das Leben, sondern ein Rochen.

Steve Irwin, der wagemutige Moderator, der in kurzen Hosen Krokodile aus dem Boot ansprang oder äusserst gefährliche Giftschlangen wie den australischen Taipan jeweils mit blossen Händen aus der Höhle zog, ist tot.

Irwin verstarb während der Dreharbeiten zu einer seiner sehr erfolgreichen Tiersendungen. Beim Tauchen wurde er von einem Rochen gestochen. Der Stachel des Fisches drang in Irwins Brust. Der Tod des 44-Jährigen wurde inzwischen von der Polizei in Queensland bestätigt.


Nachzulesen unter : http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/28982611

Beitrag von kevina71 04.09.06 - 10:26 Uhr

Schrecklich was ihm passiert ist, kann es immer noch nicht glauben. #heul Mochte seine Sendung auch sehr, und ihn mochte ich auch, obwohl ich ihn leider nicht persönlich kannte. :-(

Zünde auch eine #kerze an.

Traurige Grüsse Kevina

Beitrag von happy20 04.09.06 - 10:29 Uhr

Crocodile Hunter» von Stachelrochen getötet

Sydney (dpa) - Der australische Tierfilmer Steve Irwin alias «Crocodile Hunter» ist von einem Stachelrochen getötet worden. Der Fisch stach dem 44-Jährigen mitten ins Herz, als er vor der Küste von Queensland Unterwasseraufnahmen machte. Vermutlich starb Irwin an Herzversagen. Seine Sendung war umstritten. So geriet Irwin in die Schlagzeilen, als er 2004 in einem Zoo dabei gefilmt wurde, wie er ein Huhn an ein Krokodil verfütterte und dabei seinen kleinen Sohn auf dem Arm hielt.



#kerze

Beitrag von fiorii 04.09.06 - 10:37 Uhr

Habs heute früh auch im Frühstücksfernsehen gehört.

Ich hab den immer gern gesehen und war geschockt.

Aber das war irgendwann vorherzusehen das er mal erwischt wird er hat immer auf hohes Risiko gesetzt.

Mein Mitgefühl für seine Frau und seine Kinder!#herzlich

fiori#blume

Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 10:50 Uhr

Hallo

Ja wir haben es auch schon gehört und wir mochten ihn auch sehr :-)

Einmal meinte er doch , wenn er sterben muss , dann bitte bei seiner Arbeit und so kam es dann auch !

Zünde eine #kerze für ihn an und mein Mitgefühl seiner Frau und seinen beiden Kindern gegenüber !

Jeromé mit Familie

Beitrag von leubsner1978 04.09.06 - 11:45 Uhr

Sorry aber jeder wie er es verdient!

es geschieht im ganz recht!

Wie kann man nur so dämlich sein und seinen 1 Monat juntgen Sohn beim Krokodile Füttern mit ins Gehege nehmen?

dadurch finde ich hat er die gerechte Strafe verdient.


Drei #kerze für Kind und Frau!

Beitrag von heschen333 04.09.06 - 12:12 Uhr

ist zwar hart aber ich muß Dir recht geben..

jedesmal wenn ich seine Sehndung angeschaut habe..dachte ich mir ....na wenn das mal gut geht..

und das mit seinem Sohn fand ich auch ziemlich krass..

wie man das Leben seiner Kinder so aufs Spiel setzen kann..

unglaublich...

Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 13:21 Uhr

ach aber gesehen hast Du die Sendung auch ?

So er hat mit wilden Tieren gearbeitet und ich arbeite mit einem 40zigtonner , was meinste wohl, was mir alles passieren kann, soll ich nu auch aufhören , weil ich mich und andere in gefahr bringe ?

Beitrag von heschen333 04.09.06 - 13:31 Uhr

jetzt bleib mal ruhig...ich habe die Sendung sehr oft gesehen..

das was du da schreibst kannst wohl schlecht mit diesen gefährlichen Tieren vergleichen...

es ist und bleiben Raubtiere....

muß man sich mit zwang solcher Gefahr aussetzen???



Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 13:40 Uhr

Warum kann ich das nicht ?
Glaubst Du etwa man hat einen 40zigtonner immer unter Kontrolle ?

Mein Kollege ist auf der Autobahn gestorben und hat 4 Menschen mit in den Tod gerissen , weil er einen reifenplatzer hatte #schmoll

Mein anderer Kollege ist Freitag vor der Toilette zusammen gebrochen , hatte nen Wespenstich und war dagegen allergisch, wusste er nicht und nu mal Dir mal aus , was passiert wäre, wenn er schon gefahren wäre ?

Also man hat Tiere, aber auch Maschinen niemals unter Kontrolle !

Jeromé

PS: bin seid über 10 jahren brummifahrer, ich hab schon genug erlebt !

Beitrag von heschen333 04.09.06 - 13:47 Uhr

tut mir leid für Dich ..was da alles passiert ist..#schmoll
und trotzdem finde ich es eine zusätzliche Gefahr..

für ihn und seine Familie..

ist ihm jetzt zum Verhängniss geworden..

Naja wünsch Dir noch einen schönen Tag

Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 13:50 Uhr

Kann es für mich auch , geht schneller als man denkt und deswegen hat niemand den Tod verdient :-(

Privatleute fahren vielleicht wenns hoch kommt 50 km am Tag , ich dagegen so 300 - 500 km , also ist mein Risiko doch viel höher und bringe mich dadurch in gefahr , mich und andere !

Darum würde ich Niemals sagen , der hat den Tod verdient !

Beitrag von willow19 04.09.06 - 13:53 Uhr

Diese Szene find ich auch total schlimm, aber meinst Du nicht, er hat auch sehr vielen Menschen geholfen, in dem er eben mit gefährlichen und giftigen Tieren gearbeitet hat? Viele Menschen dort werden von Schlangen gebissen und wäre er nicht einer davon gewesen, die Schlangen gemolken haben, um daraus Gegengift herstellen zu lassen, wären mit Sicherheit ein paar Menschen nicht mehr am Leben.
Er hat den Tod nicht verdient und ich finds traurig. Traurig finde ich vor allen Dingen, wie manche hier reagieren.

Liebe Grüße

Beitrag von heschen333 04.09.06 - 14:09 Uhr

Stop!

ich habe nirgends geschrieben das er den Tot verdient hat..
ich habe nur gesagt das ich meinem Vorredner recht geben muß weil es einnfach wilde gefährliche Tiere sind..

die Kinder bzw..die Frau ist ja auch einer Gefahr ausgesetzt und das fand ich schon verantwortungslos....


nicht desto trotz ist er jetzt tot und wir können uns nun hier auch die Köpfe einschlagen ändert sich nichts daran..

Die Familie tut mir leid

Beitrag von fiorii 04.09.06 - 12:13 Uhr

Huhu,

na du.:-p


Sei mal nicht so hart.Ich finde es auch aller größte Scheiße was er da mit dem kleinen gemacht hat.
Aber nicht desto Trotz ist der Tod keine gerechte Strafe!

Glaubst du das die Kinder froh sind keinen Daddy mehr zu haben weil er Sie mit ins Gehege nahm?

LG,fiori#blume

Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 12:16 Uhr

#kratz
Aha dann sind alle selber schuld, die mit dem Auto verunglücken ?
Alle selber Schuld, die mit dem Flugzeig abstürzen ?
Alle selber Schuld die einen Unfall haben , weil man hat ja gewusst es "kann" was passieren ?

Komische Ansicht , dann wäre ich ja auch selber Schuld wenn ich auf Arbeit verunglücke #kratz

Beitrag von p.thomas 04.09.06 - 12:46 Uhr

?????

Wie können hier nur einige der Meinung sein das er es verdient hat.
Hätten es dann Polizisten, Feuerwehrmänner usw. auch verdient, die während eines Einsatzes ums Leben kommen.

Oder Piloten? Oder Soldaten die während eines Einsates ums Leben kommen? Weil man ja weis was alles passieren kann

Wär er nicht so ausgeflippt und mit solchen Enthusiasmus bei der Sache gewesen hääten wir NIE von ihm gehört! Oder? Er hat durch seine Art vielen Menschen gezeigt das Krokodile, Giftschlangen usw. nicht die Monster wie angenommen wird. Er war sehr aktiv im Tierschutz.

Das dann einige hier solche Sprüche bringen *wo ist der Kotzurbini* :-[

Eine #kerze

Beitrag von sassysweet 04.09.06 - 13:10 Uhr

find ich auch,wer da leben seines 1 monate alten kinde in solch eine gefahr bringt hats nicht anders verdient!
Ist sein strafe!
sorry aber ist so!