bin total fertig - Beziehungsaus????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von matzlmaus 04.09.06 - 11:23 Uhr

Hallo!

Bin seit gestern total am Boden. *heul*
Gehört viell. nicht ganz hierher, muss mich aber mal ausheulen.

Hab mich mit meinem Freund gestritten und bis jetzt herrscht dicke und eiskalte Luft.

Leider ist die Vorgeschichte lang und ich weiß nicht was ich jetzt erzählen soll.

Auf jeden Fall haben wir eine einjährige Tochter, und 2 Katzen die da ne große Rolle mit spielen.

Ich bin schon seit letztem Jahr unzufrieden mit meiner Rolle als Hausfrau. Mama bin ich gern und genieße ich auch.

Aber seit der Schwangerschaft damals bleibt alles an mir hängen, vorallem die Katzen. Ich bin kein Katzenfreund und das weiß er auch.
Und nach langem hin und her, bin bis jetzt auch viele Kompromisse eingeganen, ist jetzt Schluss.

Ich möchte das er die Katzen, bzw. eine weggibt.
Er hat eh keine Zeit für sie, geht den ganzen Tag arbeiten, hat einige Hobbys. Hat ja nicht mal für mich und seine Tochter Zeit.

Gestern dann der große Knatsch. Wollte eingentlich kein Ultimatum stellen, ging aber nicht anders. Leider war auch Laura mittendrin.

Einige seiner Worte: "Ist ja schön, das du dir wenigstens noch ein Kind hast von mir machen lassen". "Kannst mich ja dann ausnehmen wie ne Weihnachtsgans".
"Hab die Katzen schließlich schon 8 und 10 Jahre lang (wir sind "erst 2 1/2 Jahre zusammen)".

Ich hab das Gefühl es ist alles kaputt.

Ich liebe ihn noch, aber so wie jetzt möchte ich nicht weitermachen.
Nur Dreck und Ärger mit den Katzen (Tapete wird zerstört, überall Haare und Dreck, vergreifen sich an Lauras Spielzeug).

Zudem muss ich Schlaf- und Kinderzimmer immer schließen, weil sie sich dort sonst auch noch auslassen würden. Puppy die Miez pullert wenn sie rollig ist oder gestresst ist auch einfach mal wohin.

Vielleicht klingt das für manche von euch gar nicht so schlimm. Aber wie gesagt wir haben jetzt ein Kind und da möchte ich ne gewisse Grundordnung und Sauberkeit.

Und wenn er sowieso keine Zeit und meistens auch keine Lust auf diese Katzen hat. Dann gibt es für mich nur die eine Lösung!!!

Gibt es für uns noch ne Chance? Ich weiß es nicht.
Im Moment würde ich ne Auszeit begrüßen. Einfach weg, soll er doch sehen wie es ohne uns ist.

Doreen

Beitrag von ginger1879 04.09.06 - 11:36 Uhr

Lass dich mal drücken!!!!!!!!!!!!!!!!!


Erstmal:
Ich kann dich gut verstehen, haben selbst viele Tiere und der Dreck den die machen regt mich täglich auf.



Es ist leicht so etwas einfach zu sagen, aber nimm dir seine Worte nicht so zu Herzen. Bisher hatte er es scheinbar leicht *seinen* Dingen nachzugehen und hatte dich im Hintergrund, die den Rest geregelt hat. Jetzt merkt er aber auch mal, dass du konsequent sein kannst und glaub mir, Männern macht das Angst;-)

Mach dir mal einen schönen Tag mit deinem Mäuschen, lass den Dreck Dreck sein (den kann er ja beseitigen) und dann redet ihr nochmal in aller Ruhe über die Zukunft. Vielleicht hast du ja jemanden, der Laura in der Zeit hütet. Denk immer dran, dass nix so heiss gegessen wird, wie es gekocht wird!!!!!!



Ganz liebe Grüsse,

Bettina#herzlich

Beitrag von mareliru 04.09.06 - 11:37 Uhr

Hallo-

ich verstehe Dich und auch wieder nicht.

Für mich wäre es undenkbar mit einer Katze zusammen zu leben. Und würde ich es müssen, würde ich mich bestimmt nicht drum kümmern.
Aber Du hast Deinen Freund so kennengelernt und lebst mit den beiden nun schon 2,5 Jahre zusammen. Und kümmerst Dich entsprechend lang um die Katzen.
Bevor ich mich trennen würde, würde ich erstmal eine Perspektive in die Sache bringen.

2 Katzen versus ein Trennungskind.

In Eurem Streit geht es im Moment um Macht, oder?: ich will die Katzen nicht, ich will die Katzen aber.
Ich an Deiner Stelle würde mich beruhigen, mich für das Ultimatum entschuldigen und ihn um eine sachliche Diskussion bitten. Der Zustand ist so für Dich nicht tragbar, was für Änderungen kann er sich vorstellen? Entweder gemeinsamer Brainstorm oder jeder denkt einen Tag über Kompromisse nach und dann redet Ihr.

Das Problem "ich habe das Gefühl nie hast Du Lust und Zeit für mich und meine Tochter" solltet Ihr vielleicht auch demnächst besprechen. Er soll sagen, wo er sich eingeengt fühlt und mehr Zeit braucht und wo er Dich entlasten kann. Er braucht Freiraum, super, kann er haben, aber Du brauchst ihn auch und wenn danach keine gemeinsame Zeit als Paar mehr bleibt, was für eine Perspektive habt Ihr langfristig?

LG Mare (selbst Dickkopf und mit einem ebensolchen Mann)

Beitrag von waldurmel 04.09.06 - 11:38 Uhr

Hallo Doreen,

ich kann dich da schon verstehn. Ich würde das auch nicht wollen, dass mein Kind im (krass gesagt) Katzendreck spielen muss. Jetzt weiss ich nicht, ob das Hauskatzen sind oder ob die auch raus dürfen. Weil dann ist das ja noch viel schlimmer, die schleppen ja alles mögliche mit rein, was man sich gar nicht ausdenken mag. Meine Schwägerin hat auch 2 Katzen die immer raus dürfen. Die lecken auch am Spielzeug rum, bäh, da stellts mir immer alles auf.
Meinst du, dass es was helfen würde, wenn du ihm per Brief deine Wünsche, Erfahrungen und Gefühle schilderst? Das haut bei mir eigentlich immer hin. Vor allem kannst du mal das alles los werden und ihm sagen OHNE, dass er dich gleich abwürgt und seine Meinung dazu sagt. Vielleicht magst du das mal probieren. Allerdings, wenn du selber Abstand magst... ich hätte da nur Angst, dass man sich da noch mehr auseinander lebt und man hat ja immerhin noch ein Kind zusammen, das wär bestimmt nicht schön. Vor allem würde ich nicht streiten wenn die Kleine anwesend ist... das solltest du deinem Freund auch noch einmal nahelegen. Klar, man macht das nicht mit Absicht, aber so schnell kann man gar nicht schaun, da hat man sich gegenseitig aufgeschaukelt und dann passierts halt doch, dass man sich vor den Kindern streitet. Aber wenn man sich das nochmal bewusst macht, grad wenn die Stimmung sehr schlecht ist im Moment.
Ich wünsch dir alles Gute und vor allem einen guten Ausgang.

Alles Liebe Verena #klee #herzlich

Beitrag von eisbaer.baby 04.09.06 - 12:22 Uhr

hm, also erstmal möchte ich dir sagen, dass ich nicht glaube, dass es gleich das aus für eure beziehung sein wird!

dein freund wird sich wieder einkriegen und du wohl auch und dann werdet ihr beide erkennen, dass es sich wohl nicht lohnt, sich wegen zwei katzen zu trennen und dafür zu riskieren, dass die kleine ohne einen von euch aufwachsen muss!

ich würde eine aussprache auf neutralem boden vorschlagen, nicht bei euch zu hause, da hat jeder seine rückzugsecke, am ende knallt einer die tür, der nächste geht unter die dusche und das wars dann für die unterredung (ist bei uns immer so!)!
ich bin mir sicher, für die katzen wird es eine lösung geben!
kennt ihr vielleicht jemanden, der die katzen gern nehmen würde oder wo ihr zumindest eine hingeben könnt?
oder wenn ihr die möglichkeit habt, vielleicht könnt ihr den katzen eine richtig gemütliche ecke in einem schuppen oder der garage oder dem dachboden oder dem keller oder oder oder herrichten, wo sie nicht ständig in der wohnung sind, sich aber trotzdem wohlfühlen und auch den menschenanschluß haben, den sie brauchen!

vielleicht ist auch so ne auszeit gar nicht so schlecht - rede aber mit deinem freund darüber! meiner wäre noch böser, wenn ich einfach so mit der maus abhauen würde ohne vorher mit ihm gesprochen zu haben und ohne dass er auch sein ok dazu gegeben hat - auch das gehört zum eltern-sein dazu!
keiner hat ein recht dazu, dem anderen das kind "wegzunehmen", ohne dass der andere weiß, wo es ist!
vergiß das nicht!

sonst kann ich euch nur viel glück wünschen! das wird schon wieder! wir waren auch seit der geburt von angelina schon zweimal kurz davor uns zu trennen und haben es auch geschafft - zur zeit ist es einfach wunderschön!
ihr müsst die aufgaben neu verteilen und es muss auf die wünsche von beiden seiten eingegangen werden, keiner darf kompromisse eingehen, für die er nachher nicht hundertprozentig grade stehen kann!

also viel glück und alles liebe! bianca

Beitrag von picco_brujita 04.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo Doreen,

wenn ich Deinen Text lese, denke ich ganz ehrlich: "Die Katzen sind nur ein Puffer für Dich"
Kann es vielleicht sein, dass Du Deinen Freund eigentlich doch nicht mehr liebst, bzw. auch mit Deiner Gesamtsituation ein wenig überfordert bist? Zumindest hört sich das eher danach an... Ihr solltet Euch ernsthaft zusammensetzten und über Euch und Eure Beziehung reden - zumal er auch mit dem Argument "Katzen habe ich seit 10 Jahren - Dich erst seit 2,5 Jahren" auffährt. Ist grausig....
Ich habe selbst 2 Katezn gehabt - eine musste ich leider weg geben, da sie meine Kleine nicht wollte und agressiv auf sie reagiert hat, aber den Kater haben wir immer noch. Eine Katze "pullert" normal nicht bei "rolligkeit" ich denke doch eh, dass sie kastriert/sterilisiert ist, oder? Pullern kann auch ein Zeichen von Unzufriedenheit sein... Die Tiere können oft nichts dafür.

Ich würde Euch eher mal zu einer Paartherapie raten - denn wie gesagt, die Katzen sind nicht das Problem sonder wohl grundlegend andere Dinge....

LG
brujita (die alleinerziehend ist und alles unter einen Hut bekommt)