Bin im Gefühlschaos

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von muss leider 04.09.06 - 11:43 Uhr

Hallo ihr Lieben,

will Euch nicht belästigen, aber muss mir doch einiges von der Seele schreiben....

Also ich bin seit sieben Jahren mit meinem Mann zusammen, seit vier Jahren verheiratet und haben zwei fantastische Kinder.
So hört sich alles super an, werdet ihr denken... Es könnte auch alles super sein, wäre ich als emotionsloses Wesen, ohne Grundbedürfnisse geboren!!!
Wenn es nur nach meinem Mann ginge, würde er das gesamte Woende vor dem PC verbringen. Die Kinder scheint er absolut nicht wahrzunehmen, wenn wir allein sind. In der Öffentlichkeit aber mimt er den SuperPapi:-[

Hinzu kommt, dass unser Kleiner mit nem Chromosomendefekt zur Welt kam. Deswegen ist unsere Woche (meine und die der Kinder) ausgefüllt mit Therapien, Arztbesuchen etc. Natürlich mache ich alles allein.
Mein Mann unterstützt mich überhaupt nicht:-(
Manchmal denke ich schon, dass mir alles über den Kopf wächst, zumal ich ganz große Angst davor habe, meinem Großen nicht gerecht werden zu können....#heul

Gut, und Frau an sich bin ich ja schon lange nicht mehr. Manches Mal überlege ich mir, ob mich mein Mann noch sieht. Es ist unglaublich, kein Kuss, keine Umarmung, kein "Wie war Dein Tag?" oder "Wie geht es Dir?", uind natürlich erstrecht keinen #sex.
Dabei versuche ich ihm genau selbiges vorzuleben, ihn ständig nach seinem Befinden zu fragen, Anteil an beruflich Stréss nehmen, ihn berühren....
Hab jahrelang versucht an ihn ranzukommen, aber lässt es nicht zu.
Er sagt er liebt mich und er ist glücklich, so wie es ist, ein Leben ohne Zärtlichkeiten, ein Leben ohne einen Austausch, egal in welcher Form.#heul

Schätze, ihr werdet mich jetzt hassen, und verurteilen... Wahrscheinlich mache ich das ja auch selbst...
Seit geraumer Zeit habe ich eine aussereheliche Beziehung, und fühle mich ausgeglichener. Habe wieder Energie für meine Kinder...
Es wird immer eine Beziehung bleiben, die nicht mit einer Parnterschaft zu vergleichen ist, wir werden uns nie outen können, denn auch er ist gebunden, und ihm fehlt ofdfensichtlich das gleiche wie mir... Und das ist bei Weitem nicht nur das körperliche.....

Es tat gut, das mal loszuwerden, und ich freue mich auf Antworten...#danke

Beitrag von teh41 04.09.06 - 12:10 Uhr

Servus Leidende,

ich bin zwar selbst ein Mann, aber was Du beschreibst, kenne ich sattsam aus dem Freundes- und Verwandtenkreis.
Einige Männer sind nach außen hin die Superpapas und der beste Partner, seit Adam den aufrechten Gang hinbekam. Die geben auch bei jeder passenden Gelegenheit zum Besten, wie abgöttisch sie ihre Frauen lieben und verehren. Das Gros derer glaubt das auch wirklich!

Tatsächlich ist's aber so, dass die Göttergattinnen auf dem Status einer antiken Kommode angelangt sind. Ein wundervolles Einzelstück, superschön, es zu besitzen kann jeden nur stolz machen und niemals würde man(n) sich davon freiwillig trennen. Und doch, eine Kommode ist eben einfach nur da, man(n) ist sie gewohnt, hübsch zu betrachten, bzw. man(n) erinnert sich ihrer gern, ihr Anblick ist ja bekannt wie die eigenen Gesichtszüge und das Bild von einst im Kopf stets präsent.
Reicht den Angebeteten oftmals aber nicht, schon gar nicht auf Dauer, die Jungs verstehen aber leider erst, wenn bereits alles zu spät ist, und - es ist zum Frühstück absondern - es gibt nahezu nichts, was man (frau) dagegen tun kann!

Und nun lass Dich mal in aller Ruhe von Teilen des Forums für Dein Verhältnis kritisieren! Solange es Dir aber Kraft, Lebensfreude und Würde zurück gibt,

- mach weiter so!!!

LG

Thomas

Beitrag von muss leider so 04.09.06 - 14:50 Uhr

Danke Thomas, für Deine liebe Antwort....

Dein Vergleich mit der antiken Kommode trifft es genau.... Musste schmunzeln, #danke dafür!!!

Grüße

Beitrag von franz_ferdinand 04.09.06 - 12:54 Uhr

Oje,

warum postulierst Du vorab, daß man(frau Dich hassen und vorverurteilen könnte?

Um ein bisschen Absolution zu erhalten, für das schlechte Gewissen, daß Dich unberechtigterweise plagt? ts ts ts...

Um dich mal mit einem edlen Automobil zu vergleichen......wenn Dein Mann es nur noch besitzt, es aber niemals nutzt, darf er sich nicht wundern, wenn ein anderer Liebhaber schöner Autos sich einfach mal die Schlüssel klaut um Gas zu geben und dei Kolben auf Hochtouren zu bringen...

Also, mit dem moralischen des Fremdgehens muss tatsächlich jeder selbst klar kommen. Ich habe es nie gekonnt, deswegen lasse ich es heute....wenn eine Beziehung mir derartig stinkt wie die Deinige, würde ich die Brocken vorher hinschmeissen. Was allerdings mitunter leichter gesagt,als getan und nicht jede/r ist dazu, auch aus ganz anderen, profanen Gründen in der Lage.

Das Verhalten Deines Mannes kann ich nur als den typischen Gewohnheitsalptraum vieljähriger Beziehungen ansehen.

Um den Autovergleich nochmal hervorzuholen: Er hat Dich um- und erworben und nun in seinem Besitz, weitere Bemühungen wie ein regelmässiges Ausfahren, eine sorgfältige Inspektion des Innenlebens und das zärtliche, manchmal anstrengende Polieren der Lack- und Karosserieteile scheint ausserhalb seines Interessenhorizonts geraten.....dabei wäre es ein Leichtes, beim richtigen Umlegen der Schalter, die Maschine nochmal richtig zum Röhren zu bringen....von 0 auf 100 in 6 Sekunden......

Ein Jammer, daßmanche Männer völlig vergessen, welch' wertvolle Schätzchen sie zuhause geparkt haben....

Beitrag von muss leider so 04.09.06 - 14:56 Uhr

vielen Dank, für Deine Antwort....#danke

Schätze aufgrund meiner sehr konservativen Erziehung werde ich mir ein Leben lang Vorwürfe machen. Egal, ob man /frau mich vielleicht ein klitzekleines bisschen verstehen kann.

Eine Trennung kommt in der momentanen Situation nicht in Frage. Ich kann es (noch) nicht, da mir zum Einen mein Mann nicht egal ist, ich ihn sehr lieb habe und ich mir viele Sorgen um ihn mache(n muss). Und zum Anderen, ich einfach Angst davor habe....

LG

Beitrag von laue_sommernacht 04.09.06 - 14:51 Uhr

Hallo,
lass dir sagen, du bist nicht die einzige mit diesem Problem. Mir ging es genauso. Nur dass mein heimliches Verhältnis nun doch schon eine richtige Beziehung geworden ist... Ok, verheiratet bin ich - noch, lebe nun getrennt, sobld es möglich ist, wird die Scheidung wohl folgen. Aber; seit nun fast einem halben Jahr geht es mir wieder richtig gut, bin viel stressresistenter als vorher, komme mit mir selbst wieder klar. Ich denke, das war / ist es wert...

Wenn du reden magst, mail mich über die VK an...

Liebe Grüße
laue_sommernacht

Beitrag von muss leider so 04.09.06 - 15:03 Uhr

#liebdrueck vielen vielen Dank!!!!!

Gerne melde ich mich bei Dir!!!
Bin nur leider im Moment auf dem Sprung.....

Bis bald liebe Grüße


Beitrag von agostea 04.09.06 - 15:54 Uhr

Ich kann das gut nachempfinden und verurteile dich kein bischen !

Dein Männe hat selber schuld - er ist der totale ignorant und braucht sich nicht wundern,wenn du dir woanders bestätigung holst.

Du hast auch noch ein Leben - und nicht nur Pflichten.

Echt,Typen gibbet...zum weglaufen...

agostea

Beitrag von wursti 04.09.06 - 16:10 Uhr

Verzeih' mir die ketzerische Gegenfrage.

Würdest Du auch ähnlich schreiben im umgekehrten Falle. z.B. Frau ignoriert Mann wegen Karrierestress oder wegen Kinderaufzucht?

Naaa?? Sei ehrlich! ;-)

Beitrag von agostea 04.09.06 - 16:18 Uhr

Nö - denn Frauen haben immer Recht ! ;-)

Beitrag von meinengelchen2005 04.09.06 - 16:45 Uhr

Das passiert nut leider sehr selten das eine Frau im Karrierestress ist, oder.
Auch wenn es heute heißt Frauen sind auf Karriere aus usw.! Der Mann fühlt sich aber doch meistens in seiner Ehre gekränkt wenn die Frau arbeiten geht und er bleibt zuhause.
Und ich muß dazu sagen es kommt immer genau auf die Situation an. Frau reden eher über ihre Beziehung als Männer, da Frauen generell mehr reden als Männer.

ODER???????????????

Beitrag von zaubersternchen72 04.09.06 - 19:41 Uhr

Menschen die dich verurteilen sollten, all diese könnten auch einmal in solch eine Situation kommen. Kein Mensch ist vollkommen.
Kompliment für teh41, sehr schön geschrieben. Im übrigen, geniese es.

Lana

Beitrag von 463 05.09.06 - 14:05 Uhr

#sternHey!

Auch ich möchte nur schreiben, daß ich Dich voll und ganz verstehen kann!
Allein schon der Punkt, daß Du ein Kind hast, daß Dich wegen seiner Krankheit voll und ganz in Beschlag nimmt, ist für mich eine Sache, für die ich Dir verdammt viel Respekt und Anerkennung entgegen bringen muß. Hut ab und verdammt viel Hochachtung dafür! Das find ich super toll!

Zum zweiten kann ich auch nur sagen, daß es Situationen gibt, die man einfach so angenehm wie möglich für sich selber meistern sollte! Und deswegen verurteile auch ich Dich nicht, daß Du etwas mit jemand anderem anfängst. Es ist o.k., denn auch Du kannst nicht nur geben und geben und geben, sondern Du mußt auch was dafür kriegen! Und wenn es halt mit jemand anderem ist und Du Dich wieder besser fühlst, dann ist es o.k.. Ich würde es nicht anders machen!

Daher: Genieße es und nimm soviel wie Du brauchst! Hauptsache Deine "Tankstelle" tut Dir gut!

Ich wünsch´Dir für Dein Kind alles Gute und finde , auch wenn ich Dich nicht kenne, Du bist allein dafür schon eine tolle Mutter, daß Du diese schwierige Situation alleine und so toll meisterst!

Weiter so......!

Gruß, Marina