Standesamt (Achtung: extrem lang)

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von susiska21 04.09.06 - 12:21 Uhr

Grrrr, ich koche immer noch vor Wut!!! :-[:-[:-[ Die liebe deutsche Bürokratie (mal abgesehen davon, das ich selbst Beamtin bin)!
Also, wir wollen am 7.10. in P. heiraten. #freu Anfang August sind wir in unserer jetzigen Heimatstadt zum Standesamt. Hatten auch brav eine aktuelle Abstammungsurkunde und Meldebescheinigung mit. Wir sind beide ledig, keine Kinder, also eigentlich unproblematisch. Zur Standesbeamtin, die schon ne totale Triefnase. Guckt sich 5 Min. die Abstammungsurkunde von meinem Freund an. Fragt, ob seine Mutter erneut geheiratet hat. Ja, das hat sie auch. Also brauchen wir eine aktuelle Abschrift der Heiratsurkunde. #schock Sehr schön, eigentlich wollten wir seine Eltern erst später einweihen, wenn wir wieder zu Besuch sind, so musste es am Telefon geschehen, denn wir wussten nicht, wo sie damals geheiratet hatten. Heiratsurkunde trifft auch ein. Wir wieder zum Standesamt, ohne Termin, denn sie meinte, wir bräuchten dann keinen Termin, sondern nur die Unterlage nachreichen. Das ging dann so natürlich nicht, denn es war ja noch nichts ausgefüllt von den Anmeldeanlagen und da es eine Viertelstunde vor Amtsschluss war (klasse Öffnungszeiten für Berufstätige), ging an dem Tag nix mehr.:-[ Neuer Termin, wieder diesselbe blöde Standesbeamtin. #schock Alles fertiggemacht, bezahlt und dann ruft sie uns nochmal rein: sie kann die Unterlagen nicht fertig machen: auf meiner Abstammungsurkunde ist mein Geburtsort nicht eingetragen worden! #schock#schock#schock Ich dachte, ich fall um! Sie hat dann gnädigerweise erstmal alles ausgefüllt und den von mir angegebenen eingesetzt, aber es müsste eine neue Abstammungsurkunde eingereicht werden. :-[ Also am nächsten Tag auf meinem Geburtsstandesamt angerufen, die war dort sehr nett und ihr tat das Ganze Leid, sie schickt eine neu ausgestellte an unser Standesamt, das war letzten Mittwoch. Heut war ich sicherheitshalber nochmal auf unserem Standesamt nachfragen, ob die denn angekommen ist und ob sie die Unterlagen jetzt weggeschickt haben, denn es sind ja nur noch 4 Wochen und wir sind ab Freitag bis zum 2.10. im Urlaub. Und was ist, es ist noch keine Abstammungsurkunde eingegangen und die Unterlagen gammeln immer noch vor sich hin!!!#heul#heul#heul#heul#heul#heul
Ich bin so sauer und fertig!!! Alles andere klappt super und das...
Ich musste das erstmal loswerden (meinen Besten kann ich momentan nicht erreichen), sorry!!! Jetzt geh ich Donnerstag nochmal hin und wenn sich da immer noch nix getan hat, gibts da einen Riesenaufstand!!!:-[
Manchmal könnt man meinen, die wollen nicht, das man heiratet! Ich bin nur froh, dass diese Tusse nicht unsere Standesbeamtin ist!!!#schwitz
Lieben Dank fürs Zuhören und euch allen ganz viel Glück für eure Hochzeit und Ehe wünscht
S.

Beitrag von schnuffinchen 04.09.06 - 12:39 Uhr

"Ich bin nur froh, dass diese Tusse nicht unsere Standesbeamtin ist!!!"


Öhm, sieht für mich eher so aus, als wenn die "Tusse" von Deinem Geburtsstandesamt nicht auf Zack ist. Die andere "Tusse" kann wohl nur das bearbeiten, was sie hat.

Beitrag von susiska21 04.09.06 - 13:17 Uhr

Nun ja, es ist halt immer so eine Sache, wie man sich gibt! Und sie war wirklich nicht freundlich! Auf meinem Geburtsstandesamt hat sich wohl der Anwärter drum gekümmert, aber die haben sich anständig entschuldigt! Dafür kann man sich zwar nichts kaufen, aber immerhin. Von ihr bekamen wir bis jetzt nur unfreundliche oder falsche Antworten. Im Nachhinein hat mir eine andere Standesbeamtin gesagt, dass sie sich da nicht so eng gehabt hätte, denn mein Geburtsort steht ja auch im Perso, aber es ist halt nicht ihr "Fall"!

Beitrag von 123kathy 04.09.06 - 14:14 Uhr

Das kenn ich! Was wir alles einreichen und detaliert nachweisen mußten und was sie noch wollten! Nur merkwürdig: mein Mann hat sogar ein Papier einreichen müssen, wo auch gleich noch die Ehedaten seiner Brüder mitdraufstanden - warum auch immer.
Merkwürdiger Weise wollten sie aber von meinen Eltern keine Heiratsurkunde - ich bin fast vom Stuhl gefallen, als der Beamte zu mir meinte, ob ich (Zitat:) "ungefähr wisse" wo und wann die geheiratet haben - da wußten sie schon, dass das in der DDR war - Klasse! Habe es ihm dann gesagt. Antwort: "Naja, wenn sie es schon wissen, schreiben wir es mit rein."
Ich war höchst erstaunt! Sonst machen sie Zicken wegen jedem Komma und dann sowas!!!
Naja, hier in Bayern glaubt man wohl doch noch, dass wir in der DDR erst nach der Wende Schreiben gelernt haben und bis zu diesem Zeitpunkt lief alles über die mündliche Tradierung.
Kathy

Beitrag von ute1502 04.09.06 - 21:06 Uhr

...........sorry Kathy, ich denke mal, dss auch die in Bayern wissen, dass wir in der DDR schreiben und lesen konnten.
Hintergrund ist der, dass in der DDR keine Familienbücher beim Standesamt geführt wurden................
LG Ute

Beitrag von 123kathy 05.09.06 - 00:15 Uhr

...naja, ich finde es trotzdem äußerst merkwürdig, dass man für wirklich alles einen Nachweis braucht, der dann auch noch ganz aktuell sein muß und solche Daten (die ja auch beurkundet sind) schreiben sie einfach so in die Dokumente rein!
Kathy