Gehalt während des Beschäftigungsverbotes ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von coonie 04.09.06 - 12:29 Uhr

Hallo Ihr,

habe ich es nun nachdem ich mir vieles dazu durchgelesen habe richtig verstanden?

> Also die sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt erhalte ich das Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse plus die Differenz zu meinen Durchschittsnetto vom AG?

Sprich ich habe die beiden Monate nach ET noch volles Gehalt? Das wäre super, denn Antrag Elterngeld und auch Änderung der Steuerklasse auf drei bei Männe und Kinderfreibetrag eintragen ziehen sich ja noch etwas hin nach der Entbindung.

Wir wollen ein paar Monate vor der Entbindung heiraten und erstmal die Steuerklassen 4/4 nehmen, denn sonst würde ich ja mit der Klasse 5 den Schnitt für mein Eltergeld runterziehen.

LG und Danke ;-)

Jule

Beitrag von zwerg2905 04.09.06 - 12:50 Uhr

Hallo,

es kann dir auch passieren (wie jetzt mir), dass du erstmal "nur" die 13 Euro am Tag von der Krankenkasse bekommst. Also, als Beispiel, bei mir sieht es so aus:
Mutterschutz begann am 22.08.06, ET 03.10.06, habe jetzt Geld vom AG bekommen, Gehalt bis 21.08.06, also bereits gekürzt. Die von der Krankenkasse sagte dazu, eigentlich wäre es üblich, dass der AG das Gehalt noch voll zahlt und später abrechnet, mit der KK (wenn das Kind geboren ist). So, für September bekomme ich demnach vom AG nichts, also nur die 13 Euro pro Arbeitstag von der Krankenkasse. Das wird dann, sobald das Kind da ist, zwischen KK und AG abgerechnet, heisst also, ich bekomme dann noch eine Einmalzahlung vom AG.
So hat sie mir das zumindest heute Morgen erklärt. War auch schwer begeistert, zumal sie halt sagte, es sei eigtl nicht unbedingt üblich, dass der AG jetzt schon kürzt, er könne, müsse aber nicht unbedingt - und ist klar, dass meine "tolle" Firma das macht...

LG
Nicole

Beitrag von zwerg2905 04.09.06 - 12:51 Uhr

Sorry, sehe jetzt erst, dass du scheinbar ein Beschäftigungsverbot hast - was ich geschrieben habe, war allgemein auf Mutterschaftsgeld etc ausgerichtet.

Beitrag von coonie 04.09.06 - 13:05 Uhr

Hallo Nicole,

ne, ich meinte schon das "normale" Beschäftigungsverbot, dass für alle Frauen nach der Entbindung für acht Wochen gilt. Die sechs Wochen vorher darf man ja noch arbeiten wenn man möchte, die habe ich da aber nun einfach mal mit einbezogen.

Also abgesehen von eventuellen Verzögerungen auf Grund von Umstimmigkeiten (nenne ich nun einfach mal so), hast du dein Gehalt die acht Wochen nach ET bekommen, ja?

LG
Jule


Beitrag von coonie 04.09.06 - 13:08 Uhr

Naja meine natürlich wirst du bekommen, liegt ja noch in der Zukunft.

Das ist ja ärgerlich, dass dein AG da so unüblich handelt, ist ja nicht so prall plötzlich sechs Wochen vor ET kein Gehalt mehr zu bekommen außer die 13 EUR.

Denke dass wird bei mir nicht passieren. Große Firma, sehr gewissenhaft in allem, sehr sozial. Glaube da wird es keine Probleme geben.

Beitrag von zwerg2905 05.09.06 - 08:46 Uhr

Hallo,

ich hätte normal von dieser Firma nichts anderes erwarten können ;-) Wenn es irgendwas gibt, was die zu ihrem Vorteil nutzen können, tun die das. Stellen sich auch gerne ihre "eigenen Regeln" auf...
Freu mich dann auch schon auf nächsten Monat... Gut, mein Mann verdient ja noch, aber trotzdem. Damit hätte ich nun auch nicht gerechnet.

LG
Nicole