Verwöhnt! Und jetzt?...Vorsicht lang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nira77 04.09.06 - 12:31 Uhr

Hallo Mamis!

Vielleicht kennt das ja jemand von Euch und weiß wie es mir geht oder hat einen Rat!

Lucas ist jetzt 16 Monate alt und so langsam habe ich ganz stark den Eindruck, daß er total verwöhnt ist!!! Geht das alles wieder vorbei????
Um nur einige Beispiele zu nennen:

Seit ein paar Wochen/Monaten wird er nachts oder früh morgens wach. Meist hat er dann nur Durst, daß Problem ist aber, daß er dann unbeding mit zu uns ins Bett möchte, nein will!!! Wenn ich ihn in sein Bett legen, weil er schon steht, wenn ich rein komme, fängt er sofort an zu schreien. Das ganze Spiel geht ein paar Mal so bis ich ihn dann schließlich erstmal kurz aus dem Bett nehme, um ihn zu beruhigen. Wenn ich dann jedoch versuche ihn wieder hinzulegen, fängt er wieder an zu schreien. Ende vom Lied ist, daß ich ihn mit in unser Bett nehme. Stören tut uns das nicht großartig, wenn er bei uns schläft, nur ich habe Angst, daß er sich das gar nicht mehr abgewöhnt.

Beim Einschlafen ist auch manchmal Theater, da bin ich letztens aber hart geblieben und habe mich nicht mit ihm hingelegt. Bin dann so lange neben ihm am Bett gewesen, bis er eingeschlafen ist.

Dann haben wir das Thema Essen. Lucas bekommt noch Gläschen, was mit unserem Problem aber nichts zu tun hat. Er ist ein absolut schlechter Esser. Vor ca 8 Wochen waren wir beim KiA und haben unser Problem geschildert. Der meinte dann, daß wir ihm ne 1/2 Std. vorm Essen nichts mehr zu trinken geben sollen, damit der Bauch nicht mit Trinken voll ist. Gesagt getan, seit dem Tag hat er dann auch echt gut gegessen. Aber seit 1 Woche ist wieder alles zu nichte. Mittags schafft er noch nichtmal nen ganzes 12 Monats Glas, vielleicht grad so die Hälfte und abends kann ich froh sein, wenn er 3 Happen Brot ißt. Wir haben schon alles versucht, verschiedene Wurst und Käsesorten, Tomate und Gurke zum Brot, wobei er da nur Tomate und Gurke essen wollte. Wir essen abends mit ihm mit, wir warm, er Brot, aber auch von uns wollte er nichts essen, mal nen Happen probieren, mehr auch nicht.
Er ist 84,5 cm groß und wiegt 11 kg, liegt in der Kurve bei groß und leicht, der KiA sagt er ist völlig ok. Ich kann den Kampf mit dem Essen trotzdem nicht mehr durchhalten. Will doch nur, daß er was ißt. Joghurt, Kekse, Äpfel, Bananen ißt er jetzt schon über den ganzen Tag verteilt, damit er wenigstens etwas ißt.

Dann gibt es noch das Problem, was aber wahrscheinlich normal ist. Wenn es nicht nach seinem Willen geht, dann macht er sich steif, schreit und schmeißt sich auf den Boden. Hilfe, geht das wieder vorüber???

Ich hoffe, ich habe Euch jetzt nicht genervt mit meinem #bla, mußte das aber alles mal loswerden. Vielleicht ergeht es Euch ja genauso oder ähnlich!
#danke fürs zuhören/lesen und #danke schon mal für Eure Antworten.

#herzlichGrüße
Nicole mit Lucas (15.04.2005) der grad schön Mittagsschlaf macht#gaehn

Beitrag von marenchen23 04.09.06 - 12:46 Uhr

Tach,

also beim schlafen würd ich mir keine GEdanken machen. Veilleicht macht er ne neue Wachstumsphase durch oder hat er schon alle Zähne? Vielleicht merkt er auch grad dass er eine eigene Person ist und das verwirrt ein bisschen. Deswegen braucht er dich jetzt mehr beim einschlafen und es ist doch schön wenn ihr früh zusammen im großen Bett kuscheln könnt. Solange es euch nicht stört, würde ich auch nix daran ändern.
Verwöhnen kann man Kinder mit Liebe und Zuwendung nicht!

Und mit dem Essen würde ich mir nicht so einen Stress machen! Vielleicht überträgt sich das ja schon auf ihn?! Ian ist auch nicht immer ein guter Esser. Er ist 14 Monate und kriegt noch die 8 Monatsgläschen weil er die am liebsten hat. Und davon isst er meist nur ein halbes Glas pro Essen!
An manchen Tagen isst er so gut wie gar nix, an anderen isst er wie ein Scheunendrescher!
Ich hab jetzt immer ne Schüssel oder ein Tellerchen rumstehn mit Salzstangen oder Keksen oder Dinkelstangen... da kann sich Ian dann bedienen! Und obst oder GEmüse kriegt er ja auch zwischendrin!

Und das steif machen ist typisch Trotz! Diese Trotzphasen kommen und gehen.... Ian hat auch grad eine hinter sich.

Auf keinen Fall ist dein Kind jetzt schon verwöhnt! Und nochmal: mit Liebe und Zuwendung kann man ein Kind nicht verwöhnen!
Nur mit Süßem von der Supermarktkasse #cool
da musst du dann schon durchgreifen wenn er trotz!
Viel Spaß #liebdrueck

LG
Maren

Beitrag von nira77 04.09.06 - 20:47 Uhr

Hallo Maren,
Danke für Deine Antwort, Du hast mir sehr geholfen. Es ist schön zu wissen, daß man nicht alleine auf der Welt ist mit dem selben Problem!
LG Nicole

Beitrag von ladytron 04.09.06 - 12:47 Uhr

hallo...
zunächst einmal..ihr habt einen tollen cleveren burschen..
du schreibst zum schlafen selbst..es stört dich nicht weiter....und ganz ehrlich..wenn ich erstmal bei mama und papa im bett liege würde ich auch nicht wieder raus wollen...
ich denke so wie du es zum einschlafen selbst gesagt hast...da war ja irgendwann der punkt als du ihn nicht mit ins bett nehmen wolltest..den wirst du auch irgendwann in der nacht erreichen...und dann wirst du das auch "durchziehen".
wie gesagt..dein sohn ist clever...und er " riecht" es das es euch eigentlich nicht stört..und du nicht wirklich dahinter stehst ihn ins bett zu bringen....

beim essen kann ich dir nur sagen..vertrau deinem kind..spann dich nicht selbst in einen krieg...
häuf das dochmal an was er so über den tag verteilt ißt..das wird bestimmt nicht wenig sein....und wenn er hunger hat wird er essen...
für mich war immer klar das ich bei mia sofort den teller wegräume wenn sie signalisiert das sie nicht mehr mag...wir mögen doch auch nicht jeden tag gleich viel....
ich habe in meiner arbeitspraxis viele "essgestörte" kinder kennen gelernt..deshalb ist meine maxime...über essen sprech ich nicht" ;-)

der letzte absatz zu deinem normalen problem...he...was machst du wenn ich dir morgends deine tasse kaffee oder was auch immer nicht gebe..und du dich nicht ausdrücken kannst...ich denke ich würde brüllen und die zähne fletschen ;-)

ich denke du bist eine klasse mutter...die absolut auf ihren bauch hören kann! und nein...verwöhnen kannst du dein kind nicht genug...verziehen wäre etwas anderes ;-)

lg
simone und mia..die auch schonmal haare auf den zähnen hat

Beitrag von nira77 04.09.06 - 20:47 Uhr

Danke Simone, für Deine Antwort!
Mir geht es schon viel besser!
LG Nicole

Beitrag von ayshe 04.09.06 - 12:57 Uhr

alles völlig normal!!!


eines ist klar:
EMOTIONAL kann man ein kind oder jeden anderen menschen NIE zu viel verwöhnen :-)

das ist meine meinung.


und bedürfnis nach nähe ist emotional, hat nichts mit bock oder manipulation oder ähnlichem zutun.


ich kann jetzt keine romane schreiben.
es ist einfacher zb "mein kind will nicht essen" von carlos gonzales zu empfehlen, vllt gleich sein buch "in liebe wachsen" gleich mit.


lg
ayshe

Beitrag von deoris 04.09.06 - 13:06 Uhr

Hallo
ich gebe Ayshe vollkommen Recht ,das Verhalten von deinem Sohn ist völlig normal und hat mit Verwöhnen überhaupt nichts zu tun.Wenn du schon selber schreibst ,dass es dich gar nicht stört,wenn er neben euch schläft ,dann wo ist es dann das Problem?Das sich die Kinder gar nicht mehr abgewöhnen können nicht mehr im Elternbett zu schlafen ist völliger Quatsch!
Und mit dem Essen :je mehr du ihn dazu zwingst ,desto weniger wird er essen.Und dem Kind nichts mehr zu trinken zu geben ,weil er sonst nichts essen wird halte ich für Übertrieben.Wenn die Getränke nicht gesüßt sind,dann ist es auch in Ordnung ,dass dein Kind vor dem Essen trinkt.Ich halte mich auch nie an die Tabellen oder Mengen von Nahrung ,die mein Sohn zu sich nehemn sollte ,wenn er nicht essen will dann eben nicht,ich selber esse doch auch nicht wenn ich keinen Hunger habe.

Dein Sohn ist jetzt erst 16 Monate alt ,man muss die Kinder immer noch Kinder sein lassen und auch in diesem Alter auf die Bedürfnisse eingehen.
Und immer vor Augen halten " Wie würde ich mich fühlen?"

LG

Beitrag von sechskinder 04.09.06 - 14:29 Uhr

Hallo,
hört sich an wie bei uns!!!!#hicksLuca ist unser 6.Kind(alles gute Esser)und von Anfang an ein super schlechter Esser.Ich mußte ihn zum Stillen wecken,weil er sich einfach nicht zum Essen gemeldet hat.Nun ist er 14 Monate 83 cm und 10,4 kg.Also ein leichtes großes Kind aber Kerngesund.Vor einer Woche habe ich den KA nochmals auf Lucas Essverhalten angesprochen.
Ein Gespräch was mich erst schockiert hat,aber was Sinn ergibt.
Es ist so das Luca von uns auch immer das bekommen hat was er wollte und wieviel er wollte,hauptsache er ist was hab ich immer gesagt.Das sah dann so aus das er einen Apfel wollte ich ihn geschält und zerlegt habe er zweimal rein gebissen hat um ihn dann in die Ecke zu schmeißen und sich ein Keks zu fragen den er nach einen Biß den Hund fütterte.
So ging das den ganzen Tag.Mittagessen 2 Löffelchen....usw.
Unser KA machte nun den Vorschlag ihm zu ganz festen Zeiten
Frühstück ,Mittagessen Nachmittagssnack und Abendessen zu geben.Nichts Zwischendurch,garnichts außer Trinken so viel er will.Auch wir sollen nichts vor ihm Essen oder Essen stehen lassen.Mag er nicht mehr Essen dann wird alles weggeräumt und er muß bis zur nächsten Mahlzeit warten.Abends bekommt er kurz vor dem schlafen gehen eine Flasche Folgemilch Junior damit Mama sich nicht ganz so schlecht fühlt.
Der KA sagt es sei wichtig das er das Essen richtig lernt da er sonst ein Kandidat mit Essstörung wird.#schock
Er erklärte mir das es durchaus sein kann das unser Zwerg 2 Tage garnichts isst(die Erfahrung hat er schon gemacht),aber wir sollen keine Angst haben danach meldet sich der Bauch und er wird Essen.Luca hat tatsächlich 2 Tage wenig gegessen ,aber es war ja seine Entscheidung.Jetz ist er regelmäßig(heute Mittag eine ganze Schüssel Broccoli Suppe)
ohne Probleme,und ich fühle mich besser.
Für uns war es sehr schwer aber der richtige Weg.#pro#ahaIch hoffe ich konnte euch damit helfen.
Gruß Angelika

Beitrag von vonni1974 04.09.06 - 14:33 Uhr

Dazu kann ich Dir nur sagen, dass meine Tochter (20 Mon.) auch Nachts grundsätzlich in unserem Bett landet. Wir machen uns da auch nicht verrückt und es stört uns auch nicht. Abends wird bloß abgesprochen wer sie holt. Eine Nacht ich, die andere Nacht mein Mann. Sie kuschelt sich an uns und schläft sofort weiter.

Mit dem Essen geht es uns auch so. Sie würde Mittags niemals ein ganzes 12 Monatsglas essen. Ich bin froh wenn sie die Hälfte schafft. Was das essen angbelangt, war sie auch immer sehr faul gewesen. Irgendwann habe ich dann aufgehört ihr stänidig etwas anzubieten und habe abgewartet, bis sie auf mich zu kommt. Ich habe immer gedacht sie ißt zu wenig, was aber nicht der Fall war. Sie hat nie abgenommen. Sie kommt jetzt von ganz alleine und sagt was sie Essen möchte. Ich mache mich da jetzt nicht mehr verrückt. Seit dem klappt es viel besser. Ich lasse sie einfach in Ruhe, damit sie auch mal ein Hungergefühl entwickeln kann. Sie kommt dann und ist sogar mal eine ganze Stulle, was vorher nie der Fall war.

Das mit dem Trotzen haben wir auch, aber sie macht sich dann nicht steif oder so. Sie will dann immer ewig auf unseren Arm oder einfach nur in Ruhe gelassen werden. Das ist ganz unterschiedlich.

PS: Ich selbst habe bis zum 4 Lebensjahr bei meinen Eltern im Bett geschlafen. Ich denke meine Tochter werden wir auch nicht viel früher rausbekommen.
Ich finde es aber echt nicht schlimm. Ich liebe es sogar, wenn meine Tochter sich Nachts an mich kuschelt. Es gibt nichts schöneres......

Liebe Grüße

Ivonne

Beitrag von sunflower.1976 04.09.06 - 17:32 Uhr

Hallo!

Ich würde sagen, Dein Sohn ist in der Trotzphase - darum schmeißt er sich auf den Boden usw. Aber mit verwöhnt hat das meiner Meinung nach nichts zu tun.

André (14,5 Mon.) isst oft auch sehr wenig und ist groß und leicht (bei der U6 81cm, 8800g) . Im Moment ist es okay aber an manchen Tagen isst er mittas drei Löffelchen voll und das war es. Eine Zeit lang habe ich mir deswegen Gedanken gemacht und versucht, ihn zu "überreden", mehr zu essen. Da hat er aber erst recht nicht den Mund aufgemacht.
Ich habe mir zur Regel gemacht, dass ich entscheide, was es wann zu Essen gibt und André entscheidet, wie viel er davon möchte. Zwischendurch gibt´s keine Naschereien, erst wieder eine "richtige" Zwischenmahlzeit, also Obst und Joghurt o.ä.
Die Kleinen haben im Gegensatz zu uns noch ein gutes Sättigungsgefühl. Biete ihm was an und wenn er isst, dann isst er und wenn nicht, dann ist es ganauso okay. Er merkt, dass Du unbedingt möchtest, dass er isst. Er hat aber wahrscheinlich einen geringeren Bedarf, also möchte er nichts. Umso mehr er zwischendurch isst, desto weniger wird er bei den Hauptmahlzeiten wollen.
Das wird wieder!

LG Silvia

Beitrag von nira77 04.09.06 - 20:43 Uhr

1000 Dank an Euch, Ihr habt mir schon sehr weitergeholfen. Jetzt geht es mir schon viel besser!!

Liebe Grüße
Nicole mit Lucas