Krocodil Hunter ist tot

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von borstie 04.09.06 - 13:03 Uhr

Hat jemand von Euch Krocodil Hunter mit Steve Irwin geguckt?Ich habs mir immer gern angeschaut.Nun grad eben in den Nachrichten haben sie gebracht das er bei Dreharbeiten ums Leben gekommen ist.Find ich echt traurig.Ich meine er war ja wirklich ein bißchen Lebensmüde aber das es nun so zu Ende ging??#heul

Beitrag von sandra064 04.09.06 - 13:08 Uhr

Hallo Borstie

Er tut mir eigentlich nicht richtig leid für ihn, er hat die ganze Zeit mit seinem Leben gespielt und als ich gesehen habe dass er ein 1 Monate altes Baby mit zu einem Krokodil nimmt kann ich nur noch den Kopf schütteln!

Mir tut es leid für die Frau und 2 Kinder

LG Sandra

Beitrag von leonigluecklich 04.09.06 - 13:19 Uhr

Kann deine Meinung nicht ganz Teilen. Mit den Kindern das hätte nicht sein müssen, das ist ja Klar. Aber wusstest du das er mit seiner Arbeit 100 von Arbeitsplätzen geschaffen hat? Ein Großteil seiner Einnahmen flossen in Tierorganisationen. Es war ein ganz besonderer mensch und ich bewundere Steve undendlich. Er hat sein Leben so gelebt wie er es wollte. sein leben war nie langweilig und ein rießen Abenteuer!

Seiner Frau und den beiden Kindern wünsche ich jetzt viel Kraft. Ein wunderbarer Mensch ist gegangen!

Eine Kerze für Steve Irwin #kerze
Kein anderer hat uns die Wildnis so nah gebracht wie er.- Ich danke dir für die vielen tollen Stunden die ich dir zuschauen durfte! (Irrer Kerl;-))

Beitrag von sandra064 04.09.06 - 13:25 Uhr

Hallo Yvonne

Es tut mir ja auch leid, aber er hat jedes mal mit seinem Leben gespielt und das macht man meiner Meinung nach nicht wenn man Kinder hat!

Und was nützen die 100 Arbeitstellen? Jetzt sind sie wieder weg, mein eigenes Leben mit Kindern wäre mir wichtiger als 100 Arbeitstellen!

LG Sandra

Beitrag von leonigluecklich 04.09.06 - 14:23 Uhr

Ja aber ich finde es war sein Leben und ich bewundere ihn dafür. Er führte kein Leben wie Millionen andere Tag ein Tag aus das gleiche. Er lebte für seine Tiere! da müssten alle Polizisten und andere ihren Beruf an den Nagel hängen. Wir dürften nicht mehr auf die Strasse immerhin kann ich von einem Hund totgebissen werden oder vom Auto zermanscht werden!

Ich mache Urlaub in Australien mich beist eine giftige Schlange und sterbe daran. Bin doch selber schuld, was habe ich dort zu suchen warum habe ich nicht mein Spieserleben in der Wohnung weider geführt? Passieren kann immer was. Ich schwimme im Meer mich greifen Haie an, ein Schwarm giftiger Quallen tötet mich. Selber schuld bade heim im Pool biste sicherer!

Das sind komische Argumente finde ich. Er hätte auch noch Leben können wenn er vielleicht ne halbe Stunde später gekommen wäre! Niemand ist sicher.

ist nicht böse gemeint ist meine Meinung!;-)

Beitrag von sandra064 04.09.06 - 14:34 Uhr


Tut dir jemand leid der betrunken mit 180 in den Baum rennt?

Mir nicht!

Wieso soll mir dann jemand leid tun der sein Leben und das Leben SEINER Kinder aufs Spiel setzt? Weil er 100 Arbeitsplätze geschaffen hat und Geld an Tierorganistaionen spendet?
Nee das ist kein Grund!

Beitrag von ex_und_hopp 04.09.06 - 21:44 Uhr

Ich bin auch so einer #huepf
ich setze mein Leben auch aufs Spiel für meine Arbeit und damit ich meinen Kinder ein schönes Leben bieten kann :-P

Beitrag von hermine_ 05.09.06 - 08:48 Uhr

>>Tut dir jemand leid der betrunken mit 180 in den Baum rennt? << #kratz

Du kannst Doch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. #schock

Der betrunkene, der gegen einen Baum rast verdient damit kein Geld und jeder der so etwas tut, gefährdet andere Menschen. Dieser Mensch hat aber ein großes Problem und kann einem deswegen schon in gewisser Weise auch Leid tun.

Jemand der sich für den Tierschutz einsetzt, diesen unterstützt und einen Zoo leitet, der verdient Geld damit und schafft Arbeitsplätze. Wenn er dann bei seiner Arbeit ums Leben kommt, kann er einem sehr wohl Leid tun. Das Risiko das er jeden Tag eingegangen ist, war jedem (Ihm und seiner Frau) bewusst und sie haben sich bewusst für dieses Leben entschieden und dafür kann man keinen verurteilen.

Was sollen Deiner Meinung nach den Polizisten, Soldaten, Feuerwehrmänner usw. usf. machen? Kündigen, uns nicht mehr helfen und von Vater Staat (also von Dir) leben nur damit Ihnen nichts passiert? Dann darfst Du aber auch nicht mehr vor die Tür gehen, weil dir da IMMER was passieren kann.

Ziemlich engstirnig Dein Denken.

So einen tot sollte man nie jemandem wünschen.

VG
Hermine #sonne

Beitrag von sunny156 04.09.06 - 13:13 Uhr

Hi,

ja ich hab es auch gesehen! Ich mochte ihn immer gerne und bin geschockt! AUf der anderen Seite bin ich mir sicher das er wußte auf was er sich einläßt! Schade um ihn ist es trotzdem! ich fand es immer total spannend ihm zuzugucken! *seufz*

Mein Beileid geht an seine Familie! Hoffe er hat nicht mehr allzuviel mitbekommen! :(

Traurige Grüße,
Sunny

Beitrag von dani001234 04.09.06 - 13:16 Uhr

hab`s auch gerad gesehen. find ich auch irgendwie traurig, denn ich hab die sendung mit ihm und seiner frau immer gerne geguckt :-( außer das, was er damals mit seinem baby gemacht hatte, war unter aller sau! #schock

mein erster gedanke war auch: oh man, irgendwann mußte ja mal früher oder später was passieren!

gruß#blume

Beitrag von jazzanova05 04.09.06 - 13:26 Uhr

http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/vermischtes/662018.html

Eine #kerze für diesen Irren....

LG Jazza

Beitrag von oldbigfish 04.09.06 - 14:02 Uhr

Tja selber schuld, kann ich da nur sagen.

Wer sein Baby- einen Säugling- so in Gefahr bringt, hat es nicht besser verdient als selbst Opfer seiner kranken Spielchen zu werden.
Wie wäre der Aufschrei gewesen, wenn dem baby was passiert wäre?


Beitrag von toffifee007 04.09.06 - 16:21 Uhr

hallo!

ganz ehrlich: der mann hat seit jahren mit seinem leben gespielt. irgendwann passiert sowas, einfach so! diese tiere sind einfach unberechenbar, eben raubtiere! es ist geisteskrank, mit denen zu "spielen"! und als er das baby aufm arm hatte!! #schock

die ganze familie tut mir leid, sie müssen jetzt ohne papa auskommen.. #schmoll


viele grüße
ina

Beitrag von liebelain 04.09.06 - 16:42 Uhr

Ich finde es sehr, sehr schade, dass Steve Irwin so tragisch enden musste. Ironie des Schicksals: so viele Krokodile und Giftschlangen konnten ihm nichts anhaben. Und dann kommt da so ein blöder Stachelrochen daher.....
Seine Sendung habe ich früher eine ganze Zeit lang sehr gerne gesehen, denn mir gefiel dieser fast infantile, nicht enden wollende Enthusiasmus, mit dem dieser Mann uns die schlimmsten Monsterreptilien fast sympatisch zu machen vermochte. Seine Gesichtsakrobatik mit den weit aufgerissenen, drolligen Knopfäuglein werde ich auf dem Bildschirm vermissen. Mein Mitgefühl geht an seine große Liebe Terri und die beiden Kinder. Mach's gut, Crocodile Hunter. Vielleicht bist Du ja nun irgendwo wieder mit Deinem geliebten Hund zusammen.

Beitrag von whistler 04.09.06 - 17:05 Uhr

Hallo,
ich fand immer schon dass er ein füchterlich theatralischer Selbstdarsteller war. Der billige Effekt heiligte bei ihm alle Mittel. Täglich werden Krokodile auf der ganzen Welt unspektakulär eingefangen, da muss man nicht im Hechtsprung auf sie springen und sich mit ihnen rollen und kämpfen um sich dann nachher dafür feiern zu lassen.#augen
Dass es ihn jetzt erwischte hat er sich selber zuzuschreiben denn es war nur eine Frage der Zeit, dass seine albernen Spielchen mal schief gehen.
Leid tun mir nur seine kleinen Kinder die jetzt ohne ihren Vater aufwachsen müssen. Weil der andauernd sein Leben für unötige Showeffekte riskierte.

Beitrag von sunny156 04.09.06 - 19:05 Uhr

Es war sein Job und seine Berufung! Was für den einen der Busfahrer ist für den anderen den Krokodilfänger! Er hat eben nicht übertrieben, denn er war einfach so!

Er wollte so sterben, wenn er denn sterben muß! Mit/Durch seine Tiere!

Alberne Spielchen sind es vielleicht für Dich, für uns (die ihn mochten) war er ein toller Mensch der mir persönlich die Tierwelt noch ein bissl interessanter gemacht und näher gebracht hat.

Sunny

Beitrag von jacqi 06.09.06 - 21:10 Uhr

Ich fand ihn super, habe seine Sendung immer gesehen.
Bin echt geschockt, das er nun tot ist.
Tut mir sehr leid, aber es ist Berufsrisiko und sicher ein ganz blöder Unfall gewesen.
Schade das manche hier noch über einen Toten herziehen müssen.
Es war sein Leben, die Arbeit mit den Tieren und ich bin schon geschockt darüber.

Gruss Jacqi





Beitrag von kevina71 04.09.06 - 17:19 Uhr

Habe die Sendung auch sehr gerne geguckt. Er wird mir fehlen, die guten Menschen sterben immer zu früh. #heul

Traurige Grüsse Kevina

Beitrag von sissy1981 04.09.06 - 18:14 Uhr

Eine #kerze für ihn....seine faszination und vor allen Dingen seine so absolute und bedingungslose Tierliebe haben mich immer sehr beeindruckt.

Klasse Sendung, sehr informativ und sehr sehr schade dass er so jung gegangen ist.

LG sissy

Beitrag von jillsmama 04.09.06 - 21:00 Uhr

hallo,

ich war total geschockt und finde es sehr traurig. Ich mochte seine Sendungen sehr gerne und er hat diese Sendungen auch für einen guten Zweck gedreht, denn das Geld durch den Verkauf der Filmrechte hat er in Tierprojekte investiert.
Gut was er mit seinem kleinen Sohn gemacht hat find ich jetzt nciht so toll aber er ist der Vater und hat die Verantwortung.


Ich zünde eine Kerze an für den Crocodile Hunter#kerze

Kirsten