Warum Pilze nicht aufwärmen????

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von sabberschnute2107 04.09.06 - 13:42 Uhr

Hallo, die Frage steht ja schon oben, ich könnt mich jedemal aufregen, wir essen sehr gerne Pilze (so leckere Champis mit Rahmerbsenschinkensoße hmmm lecker). Das Problem Mittag esse ich mit meiner kleinen und Abends kommt mein Männe heim. Man darf ja aber angeblich Pilze nicht aufwärmen, warum denn nicht? Auch nicht einmal?

DANKE

Beitrag von mely73 04.09.06 - 14:50 Uhr

Habe diesen Text bei inform24.de gefunden:

"Man darf! Das wird manch einen überraschen, weil doch immer wieder das Gegenteil zu hören ist, aber der Ratschlag ist im Prinzip veraltet. Pilze bestehen im Wesentlichen aus Wasser und (relativ) viel Eiweiß. Die Kombination ist besonders leicht verderblich, zumal sich aus dem Eiweiß zum Teil giftige Abbauprodukte bilden können. Das war in früheren Zeiten, als es noch keine geeigneten Kühlmöglichkeiten gab, ein Problem, und das im Übrigen auch schon vor der Zubereitung, denn auch der rohe Pilz verdirbt nicht langsamer als der gegarte Kollege.

Heute kann man Reste von Pilzgerichten ohne Sorge ein zweites Mal erwärmen, sofern sie nach der ersten Mahlzeit möglichst bald im Kühlschrank gelagert wurden. Aus Sicherheitsgründen wird allerdings meist empfohlen, die Pilze nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufzubewahren und sie beim Aufwärmen richtig durchzuerhitzen. Eine Ausnahme - was das Aufwärmen betrifft - bilden allerdings histaminosegefährdeten Menschen! Diese Gruppe sollte generell keine Lebensmittel erneut aufwärmen.".

LG
Mely :-)

Beitrag von mely73 04.09.06 - 14:52 Uhr

Hallo Ramona,

schöne Seite, danke.

Mely