"gute" und "weniger gute" Tage...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von eve1979 04.09.06 - 14:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich denke, in diesem Forum treffe ich vielleicht auf manche mit einem ähnlichen Schicksal...

Vor 3 1/2 Jahren musste ich meine Tochter in der 41. SSW still gebären. Sie war kerngesund und es gibt keinerlei Erklärungen, was passiert ist. Ihr Herz hat von einer Sekunde auf die andere aufgehört zu schlagen...

Nun haben wir es wieder gewagt und ich bin in der 15. ssw. Wahrscheinlich könnt ihr euch denken, dass ich ständig Angst habe, es könnte wieder was sein. Das Schlimme ist, dass ich damals nix davon bemerkt habe, sprich, auch keine Blutungen o. ä. hatte. Die ganz kritische Zeit (die ersten 12 wochen) habe ich jetzt zwar überstanden, aber trotzdem lässt meine Angst nicht nach.

Hat jemand vielleicht ähnliches erlebt und kann mir einen Rat geben? An manchen Tagen (und das sind zum Glück die meisten) denke ich, es wird alles gut - die grosse Schwester passt auf unser kleines Krümelchen auf. Aber es gibt leider auch Tage wie heute, da zweifle ich einfach... Es ist noch zu früh, um Kindsbewegungen zu spüren und so frage ich mich immer - ist auch alles noch ok?

Sorry, dass es so lange geworden ist, aber ich musste es einfach mal raus lassen...

Liebe Grüsse euch allen und egal für welchen Schicksalsschlag - ganz viel Kraft!!!

Yvonne

Beitrag von miki24 04.09.06 - 14:24 Uhr

Hallo Yvonne!

Irgendwie sprichst Du mir gerade aus der Seele, denn ich habe heute auch so einen schlechten Tag.
Ich bin zwar noch nicht schwanger aber wir hätten gerne noch ein 2.Kind. Leider habe ich sehr viel Angst vor einer erneuten SS...
Ich gehe noch zur Gesprächstherapie, weil ich die Geburt unseres Sohnes Laurin (siehe VK) bis heute nicht verarbeiten kann und dass, obwohl doch noch alles gut ausgegangen ist und er sich bis heute prächtig entwickelt.
Es gibt Tage, da genieße ich jede Minute mit meinem Sohn und bin richtig gut drauf und dann gibt´s wieder Tage, wo ich nur heulen könnte.
Bist Du als Risikoschwangere eingestuft worden und darfst häufiger zum FA? Nimm diese Termine war und wenn es Dir mal richig schlecht geht, geh doch einfach außerhalb der US-Untersuchungen hin.

Liebe Grüße
Miki +Laurin

Beitrag von felizitaz 04.09.06 - 19:14 Uhr

hallo,
ich kann dich gut verstehen auch wenn ich noch nicht wieder schwanger bin. ich denke die angst wird immer bleiben, da kann man nicht wirklich was gegen machen. vielleicht würde es dir helfen, wenn du dir eine hebamme sucht mit der du darüber reden kannst.
gruß feli

Beitrag von langer.sa 04.09.06 - 19:57 Uhr

Hi Yvonne,

ich hatte bis jetzt nur eine SS und die ging gut aus, aber meine Schwägerin hat am 22.09.05 ihre kleine Tochter zu den Sternen ziehen lassen müssen in der 22 SSw wurde sie still geboren, da sie das Potter-Syndrom hatte und sie keine Chance hatte.
Im Jan 06 hat sie ein zweites Sternchen gehen lassen müssen in der 7SSW. Jetzt ist sie mit Zwillingen in der 20SSW und bis jetzt ist alles okay. Trotzdem leidet sie noch drunter und kann ihr Glück glaub ich erst richtig fassen, wenn sie ihre beiden Mädels ende Dez 06 - anfang Jan 07 in den Armen hält. Ich kann ihr und auch Dir keinen Rat geben ausser sich immer wieder die Seele frei zu reden, das biete ich ihr auch immer an, aber sie mag nicht so recht, leider. Den seit dem Tod von Jeannie ist unsere Freundschaft nicht mehr die selbe, leider#heul
Ich drücke dir für die SS alle meine Daumen und hoffe das alles gut wird fühl dich #liebdrueck

Sandra

Beitrag von frieda05 05.09.06 - 10:31 Uhr

Hallo Yvonne,
ich verstehe Dich sehr gut. Nach einem gesunden Kind mit unproblematischer SS, verloren wir unser zweites Kind (allerdings bereits in SSW13). Als ich dann mit Taavi schwanger war, konnte ich mich die ersten 12 Wochen quasi garnicht "richtig" freuen, weil ich ständig Angst hatte. Diese wurde etwas besser als ich nach Amnio + ich weiß nicht wie vielen mega-Ultraschallen zumindest wußte, er ist körperlich soweit o.k. ! Trotzdem immer der Zweifel, weil man weiß, "es" passiert eben nicht nur anderen! Aber - es wurde besser! Und - wir haben unseren Sonnenschein seit nunmehr 10 Monaten gesund bei uns. Ich wünsche Dir nun eine schöne Kugelzeit und positive Gedanken!!
LG Irmi