"Fährte" - auch für Jack Russell? Wer hat Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jennyspike 04.09.06 - 14:36 Uhr

Hallöchen,

wir haben drei Jack Russell, mein Mann die Hündin (lt. TH jetzt 6), ich die beiden Rüden (grad 2 Jahre alt geworden).
Die Rüden haben wir schon als Welpen bekommen, die Hündin seit 05/05.
Im Juni diesen Jahres haben wir mit allen Dreien die Begleithinde- Grundprüfung gemacht, und konnten danach in unserem Verein auch mit Agility anfangen (reine Spaßgruppe).
Jetzt fragte am WE eine Trainerin, ob wir Interesse an "Fährte" hätten, da sie überlegt, eine Anfängergruppe aufzubauen.
Wenn ich richtig informiert bin, geht es doch darum, einen Futterbeutel mit Leckerchen zu füllen, davon dann ein paar auf einer bestimmten Strecke abzulegen und am "Ziel" den Beutel, und der Hund muss die Strecke ablaufen und den Beutel finden.
Wie sieht das im Detail aus? Mit welchen Hunderassen /Gruppen wird Fährte generell gemacht? Die Mutter einer Kollegin (letztere interessiert das aber nicht und sie kann mir daher keine Fragen beantworten), macht das mit einem Schäferhund, was ja eigentlich ein Hütehund ist.....
Darf der Hund die "Unterwegs- Leckerchen" aufnehmen? Das würde ich nämlich schwierig finden, weil wir im normalen Hundeschul- Alltag öfters mit dem "Futterfeld" arbeiten, um den Hund irgendwann soweit zu bekommen, dass sie nichts vom Boden und von Fremden aufnehmen. Das trainieren mein Mann und ich auch im Alltag.
Oder kann der Hund den Unterschied erlernen?
Wenn er den Beutel dann gefunden hat, muss er ihn melden, apportieren oder sich nur ablegen?
Wenn der Mensch beim Hund / Beutel angekommen ist, bekommt Hund doch aus dem Beutel zu fressen, oder? Arbeitet Ihr da mit der normalen Tagesration Hundefutter? Wenn ich nämlich daran denke, dass unsere Hündin noch zusätzlich Fressen bekommen soll, dann wird's mir auch anders... sie nimmt schon alleine vom Wort "Futter" zu.

Freue mich über Eure Erfahrungsberichte.

Liebe Grüße,
Jenny

Beitrag von sunny.sunshine 04.09.06 - 21:25 Uhr

Hallo Jenny,

ich habe selbst zwar keinen Jacky, sondern einen Golden Retriever, bin aber seit über einem Jahr in einem Hundeverein, der auch Fährten anbietet. Deswegen will ich dir mal von den Erfahrungen berichten.:-)

- Fährten kannst du mit fast allen Hunderassen! Man muss es einfach ausprobieren, ob es dem Hund Spaß macht

- der Hund darf die Leckerchen auf der Fährte fressen. Oder auch nicht. Wie er will. Irgendwann werden es ja immer weniger.
Es geht ja darum, dass er sich irgendwann auf den Geruch, den du hinterlassen hast, konzentriert.

Sicherlich erkennt er schnell den Unterschied zwischen Alltag und dem Kommando "Such", wenn er auch die Leckerchen nehmen darf. Er ist da auch immer an der Leine.

- den Futterbeutel soll er anzeigen, indem er sich davor ablegt. Keinesfalls apportieren.
Er bekommt aber die Leckerchen aus dem Beutel zu fressen. Als Belohnung für die Fährte suchen.
Später wird das auch weniger.

Es ist aber keine Tagesration, sondern was ganz feines (Wienerle, Käse od. ähnliches, was sich gut in Stücke schneiden lässt) und davon auf der Fährte welche und beim Gegenstand (Futterbeutel) vielleicht eine kleine Handvoll.

Ist natürlich sinnvoll, wenn er an diesem Tag zuhause nicht so viel bekommt.
Ist für den Hundesport sowieso immer besser.
Ein hungriger Hund ist meist arbeitsfreudiger, wenn er hin und wieder dafür mit leckeren Sachen belohnt wird. ;-)

So, hoffe, ich habe dir etwas weiter geholfen. :-)

Viele Grüße,

Sunny #sonne

Beitrag von jennyspike 05.09.06 - 09:23 Uhr

Hallo Sunny,

vielen lieben Dank für Deinen Beitrag. Musste beim Punkt Leckerchen lachen - Lilly würde eher sterben als ein Leckerchen nicht fressen wollen - unser kleiner Staubsauger :)

Dass der Hund an der Leine ist wusste ich nicht. Wird er dann von mir geführt, obwohl ich ihm vorher die Spur gelegt habe?
Und läuft er an der kurzen Leine, an ner Flexi (haben wir für den Leinenzwang) oder an einer Schleppleine (haben wir damals gekauft als wir Lilly aus dem TH bekamen, weil keiner sagen konnte ob sie problemlos im Freilauf läuft).

Das mit dem Futter machen wir beim Agility und Sa. nachmittags auf dem Hundeplatz schon, da wird dann die Abendration reduziert.

Liebe Grüße,
Jenny

Beitrag von sunny.sunshine 05.09.06 - 14:20 Uhr

Hallo Jenny,

meine Hündin heißt übrigens Lucy ;-)

ich dachte auch immer, dass Lucy niemals ein Leckerchen liegen lassen würde, aber siehe da, beim Fährten hat gleich beim ersten Mal kapiert, dass es am Ende eine "fette Belohnung" gibt und hat die Leckerchen auf der Strecke zum Teil glatt überrannt. Hauptsächlich natürlich vor lauter Gier auf den "großen Fang" ;-)

Bei uns ist es so, dass bei den Anfängen vom Fährten der Hundeführer nebenher läuft und den Hund kurz hebt (einfach damit er auf der Spur bleibt) an einer ganz normalen Meterleine.
Hinterher läuft ein Trainer und hat den Hund an einer Schleppleine (so praktisch zwischen den Beinen durch) und bestimmt damit das Tempo.
Hilfreich war da auch das Kettenhalsband, damit man mehrere Leinen überhaupt anhängen kann.

Später sind die Hunde dann einfach an einer sehr langen Schleppleine aber der Hundeführer hat diese stets in der Hand.

Bei Prüfungen am vorletzten Wochenenden sind Wildtiere durch die Fährte, was meinst wie schnell da einige Hunde weg gewesen wären ;-)

Hoffe, ich konnte dir helfen. Meld dich doch mal, wie es gelaufen ist, wenn ihr es ausprobiert habt.
Kannst mir ja e-mailen. sunny1621983@yahoo.de

Liebe Grüße,

Sunny #sonne

Beitrag von jennyspike 05.09.06 - 14:44 Uhr

Hallo Sunny,

na dann bleibe ich mal gespannt. Kettenhalsbänder wollten wir fürs Agility schon haben, solche die sich ein Stück zuziehen, aber wenn der Hund locker sitzt dann auch weiter werden, damit wir nicht bei drei Hunden ewig die Schnallen auf- und wieder zumachen müssen - gabs leider nicht in so kleiner Größe.
Jetzt haben wir für's Agility zumindest Nylonhalsbänder mit einem Klickverschluss, geht immer noch schneller als die Lederhalsbänder.
Mit der Schleppleine hatten wir für Lilly allerdings ein Geschirr, damit sie nicht 15 m Strippe am Hals durch die Gegend ziehen muss.... naja, wir werden sehen. :)
Ich hoffe ja mal insgeheim, dass sie erst nächstes Jahr im Frühjahr anfängt, dann habe ich im November / Dezember keinen Bruch wegen der Entbindung. Ansonsten muss mein Mann halt mit "meinen" Jungs den kritischen Zeitraum überbrücken :)

Liebe Grüße,
Jenny