schwanger weiss nicht mehr weiter !Bitte helfen

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von sumsum2006 04.09.06 - 15:03 Uhr

hallo ihr lieben ,ich habe erfahren ,dass ich in der 9 ten woche bin!Ich habe aber ein baby das im februar zur welt kam!und ich nahm marcumar wegen einer thrombose mein arzt sagt ich soll es mir gut überlegen,wegen missbildungen und erhöter thrombose gefahr und ks im februar !Bitte helft mir was soll ich machen?

Beitrag von sk19 04.09.06 - 15:13 Uhr

Hallo,

möchtest du das Kind den behalten? wenn dein Fa sagt das du es dir wirklich überlegen sollst wegen Missbildungen, wäre es denn dann nicht besser du lässt es weg machen?
Ich möchte dich auf keinen Fall überreden es weg machen zu lassen oder es zu behalten, denn die Entscheidung kann dir niemand abnehmen.

Doch hast du dir gedanken gemacht, was wäre wenn es missbildungen bekommt. kommst du damit klar usw.

Ich weis ich konnte dir bestimmt jetzt nicht richtig weiter helfen. aber das waren einfach nur meine gedanken.

Lieben Gruß
Sk19

Beitrag von sumsum2006 04.09.06 - 15:20 Uhr

danke für antwort!
Natürlich könnte ich Nicht damit leben und ich denke mal das möchte ich dem baby auch ersparen!
Es war aber ein dummer fehler von mir!
Und jetzt weiss ich einfach nicht mehr weiter

Beitrag von sunny0804 05.09.06 - 00:07 Uhr

Hallo sumsum!

Also, als 1.stes muss man sich bei jeder SS darüber im Klaren sein, ob man auch mit einer Behinderung des Kindes klarkommen würde buz. sich ein Leben mit Kind so vorstellen kann, das habe ich auch gemacht, mir die Frage gestellt, ob ich trotzdem das Baby bekommen würde, wenn man mir sagt, dass es "krank" ist. Die Antwort war ziemlich einfach, da ich mir einfach nicht vorstellen kann, ein Baby abzutreiben!

SOLLTE es wirklich nicht leben SOLLEN, dann wird es von alleine gehen, so bin ich der Meinung, ich hätte dieKraft nit sowas selber zu entschieden. So, nun zu Punkt 2.

Du wirst sicherlich nict um einen 2.KS drum rumkommen, denn der erste ist ja noch nicht lange her! Ich kann gut verstehen, wenn dir das Angst macht, denn ich hatte im Juni meinen KS und ich würde es nieeeee wieder haben wollen, deswegen ist für mich das Kapitel Baby auch schon abgeschlossen.

Versuche dich soch einfach mit deinem Partner darüber zu unterhalten, ob ihr euch ein Leben mit einem behinderten Kind auch vorstellen KÖNNTET. Es muss ja noch lange nicht sein, dass es so kommen wird! Sollte diese Überlegung positiv ausfallen, dann versuce dir einfach nicht so einen großen Kopf zu machen und versuche die SS zu genießen!

Viel mehr kann ich dir leider auch nicht sagen! Ich würde es in jedem Falle behalten aber da ist auch jeder anders stark oder nicht stark und kann sich das auch nicht vorstellen!

Also, ich wünsche dir vieeeel Glück!!
LG
Sunny

Beitrag von susischaefchen 05.09.06 - 09:26 Uhr

HAllo,

wg. des Missbildungsrisikos würde ich nochmal einen zweiten Arzt befragen, evtl. einen Spezialisten in einer Klinik. Wenn das der einzige Grund für eine Abtreibung für Dich ist würde ich mal abwägen was das für Dich seelisch bedeutet, eine Abtreibung ist nicht so leicht zu verarbeiten.

Wünsche Dir viel Kraft für Deine Entscheidungsfindung.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von netti79 06.09.06 - 00:00 Uhr

Hallo,

ich kann gut nachvollziehen, was du jetzt fühlst. Ich selbst war im Mai in einer solchen Situation.

Aber ich fürchte, ich kann dir nicht wirklich weiterhelfen. Du musst ganz allein für dich die Entscheidung treffen. Dann wirst du auch immer damit leben können, egal ob du dich letztlich für einen Abbruch entscheidest oder für ein behindertes Kind.

Ich weiß, derartige Floskeln willst du jetzt nicht hören. Aber ich kann dir keinen anderen Rat geben. Ich habe damals sehr viel darüber geschrieben (auch für mich selbst), mich mit dem Thema ausgiebig auseinandergesetzt. Und ich habe eine Seite gefunden, bei der man Trost finden kann. www.nachabtreibung.de
Übrigens: Ich war damals der Grund, dass hier dieser Hinweis eingefügt wurde, den man akzeptieren muss, wenn man auf einen Beitrag antworten will.

Ich habe mich damals für den Abbruch entschieden. Ich hatte meine ganz persönlichen Gründe dafür, die für manche banal klangen. Aber ich weiß, dass ich das für mich Richtige getan hab. Ich sehe das heute mit weniger Emotionen.

Ich wünsche dir insbesondere viel Zeit, dich mit der Situation zu befassen.

LG Netti

PS: Kannst mich auch gerne über die VK kontaktieren, wenn du möchtest.