Follikelreifungsstörung ?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von winniethepooh 04.09.06 - 15:17 Uhr

Hallo.
Bin zwar schon länger heimliche Besucherin dieser Seiten aber erst seit ein paar Tagen offiziell registriert, da es in meinem Umfeld niemanden so recht gibt, mit dem ich über mein Problem sprechen kann. Alle stehen auf dem Standpunkt: "Wird schon".

Wir sind im 7 ÜZ und nichts tut sich. Dabei bin ich schon 35 und will nicht mehr zu lange warten.
Bei meiner 1.Tochter hat es sofort im 1.ÜZ geklappt. Nun sagte mir mein FA anhand meiner Tempis hätte ich eine Follikelreifungsstörung - das Ei würde nicht springen.
Meine Tempi-Kurve (steht im Kinderwunsch-Forum,vielleicht guckt Ihr mal rein) sieht für mich schon nach ES aus. Ausserdem zeigt mir Persona auch ein ES-Symbol an. Komisch.

Gibt es noch jemanden mit dieser Diagnose ? Wie seit Ihr dagegen angegangen ? Sollte ich vielleicht den FA zu wechseln ? Kann sowas auch nach 1 Kind noch auftauchen und wie sind die Chancen, schwanger zu werden ?
Mann-o-mann. Sorry für die vielen Fragen aber ich dreh´noch durch.

Beitrag von merlea 04.09.06 - 15:26 Uhr

Hallo,

also ich finde, Deine Kurve sieht nach einem Eisprung aus. Die Temperatur geht auch ordentlich hoch, was ja auch schon mal gut ist.

Wie lange ist denn Deine 2. Zyklushälfte immer? Sind es immer etwa 12 bis 14 Tage? Bei einer Follikelreifestörung ist nämlich oft die zweite Zyklushälfte verkürzt, da eben nicht genug Progesteron gebildet wird.

Hat Deine FA denn mal US gemacht und Blut abgenommen, im die Hormonwerte zu kontrollieren?

Ich finde die Aussage Deiner FA etwas solala und würde da auf alle Fälle nochmal nachhaken. Anhand einer Kurve kann sie sowieso nichts sagen, da es bei vielen Frauen Zyklen mit besserer und schlechterer Eireifung gibt, manchmal fällt der ES auch ganz aus.

Ich würde erst einmal ruhig bleiben und weiter Tempi messen. Und bei Deiner FA nochmal nachhaken.

Liebe Grüße

Merlea

Beitrag von winniethepooh 04.09.06 - 15:42 Uhr

Hallo Merlea,
das ging ja super schnell mit der Antwort. Tausend Dank dafür.

Also, ich musste bei meinem FA letzten Monat 2 x Blut abgeben im Abstand von 2 Wochen. Werte gibt´s am 12.09.
Aber er meinte, die Diagnose ergebe sich eben schon anhand der Tempis (obwohl dort immer ein Anstieg verzeichnet war, allerdings meistens nur langsam und nur etwa 0,2-0,3 °C.).
Er meinte, nach erfolgtem ES müsste die Kurve nach oben schnellen und nicht allmählich ansteigen wie bei mir.

Das hat mich ganz schön deprimiert aber mit deiner Antwort geht´s mir besser. Werde jetzt halt erstmal die Werte abwarten.
Sorry, für meine Ungeduld. Die meisten hier warten schon viel länger aber ich habe Angst wegen meinem Alter.
Übrigens: die 2.Hälfte dauert bei mir immer ca. 10-12 Tage. (ist das zu kurz ?).#kratz

Beitrag von kleine1102 04.09.06 - 17:58 Uhr

Hallo winniethepoo!

Bei mir wurde nach 1,5 Jahren KiWu auch eine Follikelreifestörung (im Zusammenhang mit PCOS) fest gestellt. Persona hatte mir auch des öfteren einen #ei angezeigt und die zwei Kurven, die ich zwischenzeitlich mal angelegt hatte, auch. Temperatur ging ebenfalls "vorbildlich" nach oben und meine FÄ hatte bei einem Routine-Check auch einen gerade erfolgten #ei "bemerkt". Geklappt #schwanger hat's trotzdem nicht, erst der Arzt in der KiWu-Klinik hat heraus gefunden/erklärt, warum nicht: die Follikel reifen zwar heran (was bei mir länger dauert als im "Durchschnitts-Zyklus #gaehn), das #ei "springt" meist auch, aber nicht "richtig" bzw. bleibt mehr oder weniger "auf halbem Weg hängen" #augen. Die Folge waren bei mir oft Zysten und die Tatsache, dass wir es ohne Medikamente noch länger hätten probieren können :-(. Nach der Diagnose und zwei Behandlungs-Zyklen war ich innerhalb von fünf Monaten #schwanger (dazwischen drei Monate "Zwangspause" wegen Zysten #augen) #huepf!

#ei ist also leider nicht gleich #ei- lass' das mal abklären!

Ich drücke Euch die #pro #pro und wünsche Euch viel #klee- das wird schon :-)!!!

Lieben Gruß #sonne,

Kathrin & #baby-Girl (34. SSW)

Beitrag von winniethepooh 04.09.06 - 19:09 Uhr

Hallo,
Na, das sind ja tolle Aussichten. #kratz
Kannst Du mir auch sagen, wie Du gegen Deine FRS therapiert wurdest ? Ich meine, bekamst Du Spritzen oder Tabletten ? Und ist denn immer schon nach so kurzer Zeit der Zyklus dann wieder mit normalem ES (wenn Du nach 5 Anwendungen mit 3 Monaten Pause schwanger wurdest, hat es bei Dir ja nicht lange gedauert)

Würde mich echt mal interessieren, was in der Zeit so alles frauenärzlich mit Dir gemacht wurde. Vielleicht hast Du ja ein bisschen Zeit, mal zu berichten.
Lieben Dank#danke

Beitrag von kleine1102 05.09.06 - 12:41 Uhr

Hallo nochmal!

Wir waren nach etwa 1,5 Jahren "Üben" zum ersten Mal in der KiWu-Klinik. Zu dem Zeitpunkt vermuteten meine FÄ und der Urologe meines Mannes noch, dass "nur" die schlechten SG-Werte #schwimmer schuld daran waren, dass es nicht geklappt hat :-(. Meine Hormonwerte (bei der FÄ kontrolliert) waren- angeblich- weitgehend im "grünen Bereich" und der #ei ja vermeintlich nachgewiesen. In der Klinik stellte sich dann heraus, dass ich besagte FRS im Rahmen des PCOS habe #schock #schmoll. Immerhin fiel das SG meines Mannes BEDEUTEND besser aus als noch ein halbes Jahr zuvor #huepf - so blieb uns dann eine künstliche Befruchtung erspart #schwitz #freu!

Der Arzt in der Klinik hat uns aufgrund der Hormonwerte und des #ei, der ja von allein bei mir nicht "funktioniert", zu einer Hormon-Therapie geraten und entsprechendem
#herzlich #sex #herzlich nach Plan zum Zeitpunkt des #ei. Zwar keine berauschende Vorstellung, aber in jedem Fall besser als eine künstliche Befruchtung. Im Oktober letzten Jahres erfolgte der erste Behandlungs-Zyklus, ich musste am 5. und 11. (?) Tag in die Klinik (sehr fahr- und zeitaufwändig- aber hat sich ja gelohnt ;-)) zum US und zur Hormonanalyse. Entsprechend des Stadiums der Follikel-Reife dann Puregon spritzen (ähnlich wie Clomifen, eben als Injektion) und den #ei anschliessend mit Predalon auslösen. Der erste Versuch war trotz Urlaub und "völliger" Entspanntheit leider erfolglos und ich ziemlich am Boden zerstört #schmoll. Danach gab's dann drei Monate "Zwangspause" wegen Zysten :-[ #gaehn #augen :-( und beim zweiten Versuch im Januar hat's schon geklappt #freu #huepf #liebdrueck #huepf #freu! Genau in DEM Monat habe ich überhaupt nicht damit gerechnet, weil wir viel "um die Ohren hatten" und ich eigentlich gar keinen weiteren Versuch starten wollte zu dem Zeitpunkt. Habe dann pünktlich zu unserem ersten Hochzeitstag positiv getestet #herzlich und wir sind natürlich mega-glücklich #freu!

Ich weiss leider nicht, ob das alles immer so schnell "funktioniert" #gruebel. Aber da Ihr schon ein Kind habt, kann so viel ja nicht dagegen sprechen. Der Arzt in der Klinik sagte, dass es auch von der Ausprägung des PCOS abhängt, wie gut man die FRS mit Medikamenten in den Griff bekommt. Ich habe wohl eine leichte Form davon- weshalb man meiner FÄ auch keinen Vorwurf bezüglich der Diagnose machen kann. War halt absolut nicht eindeutig erkennbar, aber immerhin gut zu behandeln :-D.

Wie gesagt: ich denke schon, dass Ihr ganz bald und ohne Riesen-Aufwand "#schrei Nummer zwei" erwarten werdet #pro :-)! Meist macht es aber schon Sinn, sich an eine Klinik zu wenden- die Kosten übernimmt dafür die KK (Zuzahlung für Medikamente ausgenommen).

Ganz viel #klee & lieben Gruß #blume!

Kathrin & #baby-Girl (35. SSW)